Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Age of Empires Definitive Edition: Neue…

Leider Windows Store und nicht Steam

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Leider Windows Store und nicht Steam

    Autor: razer 13.06.17 - 11:02

    Dann bleibts eben bei AOE 2 HD.

  2. Re: Leider Windows Store und nicht Steam

    Autor: Anonymer Nutzer 13.06.17 - 11:12

    aha

  3. Re: Leider Windows Store und nicht Steam

    Autor: vitellol 13.06.17 - 11:23

    Deine Logik erschließt sich mir nicht ganz.
    Du willst etwas nicht haben was nur in dem Store (DRM Plattform) verfügbar ist den du ohnehin auf deinem Rechner hast (und gar nicht wegbekommst ohne große Einbußen am System).
    Stattdessen würdest du es aber kaufen wenn es in einem anderen 3rd Party Store (DRM Plattform) verfügbar wäre.

    ???
    Wenn ich mich am DRM nicht störe ist doch eigentlich ziemlich egal woher ich das beziehe, solange ich keinen Mehraufwand habe. (z.B. ein weiterer Launcher den ich nicht eh schon habe etc.)

  4. Re: Leider Windows Store und nicht Steam

    Autor: Evron 13.06.17 - 11:29

    vitellol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deine Logik erschließt sich mir nicht ganz.
    > Du willst etwas nicht haben was nur in dem Store (DRM Plattform) verfügbar
    > ist den du ohnehin auf deinem Rechner hast (und gar nicht wegbekommst ohne
    > große Einbußen am System).
    > Stattdessen würdest du es aber kaufen wenn es in einem anderen 3rd Party
    > Store (DRM Plattform) verfügbar wäre.
    >
    > ???
    > Wenn ich mich am DRM nicht störe ist doch eigentlich ziemlich egal woher
    > ich das beziehe, solange ich keinen Mehraufwand habe. (z.B. ein weiterer
    > Launcher den ich nicht eh schon habe etc.)

    Wahrscheinlich hofft er darauf, dass MS eine Linux version rausbringt.
    Ich hingegen hoffe auf eine WM10 Version

  5. Re: Leider Windows Store und nicht Steam

    Autor: Niaxa 13.06.17 - 11:35

    Vieleicht will er all seine gekauften Spiele auch einfach nur auf einer Plattform haben!?

  6. Re: Leider Windows Store und nicht Steam

    Autor: Squirrelchen 13.06.17 - 11:35

    vitellol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deine Logik erschließt sich mir nicht ganz.
    > Du willst etwas nicht haben was nur in dem Store (DRM Plattform) verfügbar
    > ist den du ohnehin auf deinem Rechner hast (und gar nicht wegbekommst ohne
    > große Einbußen am System).
    > Stattdessen würdest du es aber kaufen wenn es in einem anderen 3rd Party
    > Store (DRM Plattform) verfügbar wäre.
    >
    > ???
    > Wenn ich mich am DRM nicht störe ist doch eigentlich ziemlich egal woher
    > ich das beziehe, solange ich keinen Mehraufwand habe. (z.B. ein weiterer
    > Launcher den ich nicht eh schon habe etc.)

    Ich kann Ihn gut verstehen. Mich stört es schon 3 Launcher zu haben.
    Bei Steam weiß ich, dass alles automatisch geupdatet wird und, zumindest bei mir, ist dort eigentlich mittlerweile der Großteil meiner Games. Ausschließlich Uralt Games befinden sich bei mir in GOG und ebend die Kandidaten wie Warcraft III und die Diablo Reihe im Battle Net (bzw. dessen Nachfolger).

    Aber alleine das sorgt schon dafür, dass ich die beiden letzteren Plattformen kaum aufrufe, da in Steam wie gesagt der Großteil enthalten ist.

    ------------------
    - Du wirst nicht glauben, was Golem User dann erlebten!
    - Als Golem User dies sahen waren Sie den Tränen nahe!
    - Diese 10 Dinge hast du nicht erwartet! Vor allem Punkt 11 wird dich überraschen!
    - Und was dann geschah, hat Golem User total überrascht!

    Es grüßt,
    Dat Hörnchen

  7. Re: Leider Windows Store und nicht Steam

    Autor: vitellol 13.06.17 - 11:43

    Squirrelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ich kann Ihn gut verstehen. Mich stört es schon 3 Launcher zu haben.
    > Bei Steam weiß ich, dass alles automatisch geupdatet wird und, zumindest
    > bei mir, ist dort eigentlich mittlerweile der Großteil meiner Games.
    > Ausschließlich Uralt Games befinden sich bei mir in GOG und ebend die
    > Kandidaten wie Warcraft III und die Diablo Reihe im Battle Net (bzw. dessen
    > Nachfolger).
    >
    > Aber alleine das sorgt schon dafür, dass ich die beiden letzteren
    > Plattformen kaum aufrufe, da in Steam wie gesagt der Großteil enthalten
    > ist.


    Das meinte ich ja mit dem im System integrierten Store, du hast dadurch keine weiteren Nachteile.
    Um eine Windows Store Anwendung zu starten musst du den Store nicht erst aufrufen.
    Du klickst einfach auf das Icon/Kachel (was auch immer) der Anwendung und dann Startet diese, ohne das der Windows Store bemüht wird.

    Updates von Windows Store Anwendungen passieren meines Wissens auch im Hintergrund ohne das der Store aufgerufen werden muss.

  8. Re: Leider Windows Store und nicht Steam

    Autor: CSCmdr 13.06.17 - 11:44

    vitellol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deine Logik erschließt sich mir nicht ganz.
    >[...]
    > ???
    > Wenn ich mich am DRM nicht störe ist doch eigentlich ziemlich egal woher
    > ich das beziehe, solange ich keinen Mehraufwand habe. (z.B. ein weiterer
    > Launcher den ich nicht eh schon habe etc.)

    Damit hast du seine Logik doch bereits genau begründet.
    Warum sollte man einen Mehraufwand für einen Launcher, für den man noch keine Spiele besitzt und somit erst einen Account anlegen muss einem anderen Launcher vorziehen, den man eh schon installiert hat, inklusive angelegtem Account mit 100+ Spielen?

    Ich für meinen Teil mag diesen ganzen DRM-Mist so überhaupt nicht und ziehe daher GoG allen anderen Plattformen vor. Wenn es allerdings nicht anders geht, ist Steam meine zweite Wahl, das habe ich eh bereits mit X Spielen. Kaufe auch keine EA oder Ubisoft Spiele mehr, da die mittlerweile ihren eigenen Launcher benötigen.

  9. Re: Leider Windows Store und nicht Steam

    Autor: Hakuro 13.06.17 - 11:45

    Man könnte auch einfach über solchen Kleinscheiss hinwegsehen und sich am Spiel erfreuen. In Anbetracht dessen, das die Lebenszeit begrenzt ist, erscheint die Relevanz von Plattformen und wo man wie seine Spiele organisiert, irgendwie sehr gering. Wäre aber wahrscheinlich zu einfach... man tut lieber so, als würde man Ewig leben und muss daher alles sammeln und gut organisieren. 2 Launcher? Um Gottes Willen. Das ist natürlich nicht hinnehmbar :-) ...

  10. Re: Leider Windows Store und nicht Steam

    Autor: CSCmdr 13.06.17 - 11:49

    Früher hatte man seine Spiele einfach gekauft und losgelegt, ohne dass man zunächst einen Account anlegen musste. Und wenn man ein halbes Jahr später wieder Lust drauf bekam, hat man es einfach gestartet - ganz ohne den Frust, sein mittlerweile vergessenes Passwort resetten zu müssen. Aber die heutige Jugend kennt es ja leider nicht mehr anders.

  11. Re: Leider Windows Store und nicht Steam

    Autor: Sicaine 13.06.17 - 11:51

    Ich hab z.B. mein Windows 10 nicht mit einem Windows Account verkunuepft.

    Ich nutz GDrive und nicht OneDrive, ich nutz GMail und kein outlook und ich nutz Steam. Da gibts keinen Grund fuer mich einen Einlogaccount zu machen und du hast da schon Probleme dass dich Windows 10 immer wieder zwingen will das zu tun wenn du den Store nutzt.

  12. Re: Leider Windows Store und nicht Steam

    Autor: Hakuro 13.06.17 - 11:52

    CSCmdr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Früher hatte man seine Spiele einfach gekauft und losgelegt, ohne dass man
    > zunächst einen Account anlegen musste. Und wenn man ein halbes Jahr später
    > wieder Lust drauf bekam, hat man es einfach gestartet - ganz ohne den
    > Frust, sein mittlerweile vergessenes Passwort resetten zu müssen. Aber die
    > heutige Jugend kennt es ja leider nicht mehr anders.

    Doch, ich kenne es anders. Ich spiele aktiv seit 1998. "Ohne Frust" ... ist klar. Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, wo man bei Diablo, Counterstrike, Battlefield und Unreal Tournament erstmal 12341 Patches in einer bestimmten Reihenfolge installieren musste, bevor man überhaupt die Online Server erreicht hat. Oder erstmal 15 CD's nacheinander einlegen musste, weil man diverse Addons nutzen wollte. Ne - früher war ganz sicher nicht alles besser und alles so frustfrei.

    Sicaine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab z.B. mein Windows 10 nicht mit einem Windows Account verkunuepft.
    >
    > Ich nutz GDrive und nicht OneDrive, ich nutz GMail und kein outlook und ich
    > nutz Steam. Da gibts keinen Grund fuer mich einen Einlogaccount zu machen
    > und du hast da schon Probleme dass dich Windows 10 immer wieder zwingen
    > will das zu tun wenn du den Store nutzt.

    Ich nutze weder das eine noch das andere als Hauptaccount, sondern mailbox.org. Trotzdem zwingt mich Steam zu einem Einlogg-Account und mein Android Handy zu eimem Gmail Account, wenn ich Google Play nutzen möchte. Warum das eine jetzt schlimmer als das andere ist, erschließt sich mir nicht.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.17 11:57 durch Hakuro.

  13. Re: Leider Windows Store und nicht Steam

    Autor: CSCmdr 13.06.17 - 11:57

    Hakuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > CSCmdr schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Früher hatte man seine Spiele einfach gekauft und losgelegt, ohne dass
    > man
    > > zunächst einen Account anlegen musste. Und wenn man ein halbes Jahr
    > später
    > > wieder Lust drauf bekam, hat man es einfach gestartet - ganz ohne den
    > > Frust, sein mittlerweile vergessenes Passwort resetten zu müssen. Aber
    > die
    > > heutige Jugend kennt es ja leider nicht mehr anders.
    >
    > Doch, ich kenne es anders. Ich spiele aktiv seit 1998. "Ohne Frust" ... ist
    > klar. Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, wo man bei Diablo,
    > Counterstrike, Battlefield und Unreal Tournament erstmal 12341 Patches in
    > einer bestimmten Reihenfolge installieren musste, bevor man überhaupt die
    > Online Server erreicht hat. Oder erstmal 15 CD's nacheinander einlegen
    > musste, weil man diverse Addons nutzen wollte. Ne - früher war ganz sicher
    > nicht alles besser und alles so frustfrei.

    1. Passiert das aber nur bei einer Neuinstallation. Wenn das Spiel bereits auf der Platte ist, entfallen diese Schritte.
    2. Musste man meist nur den aktuellsten Patch installieren, da dieser alle vorgehenden beinhaltete (Ausnahmen bestätigen die Regel).
    3. Für Singleplayer brauchte man fast nie einen Patch, es sei denn das Spiel war zu Release übelst verbuggt.

  14. Re: Leider Windows Store und nicht Steam

    Autor: Hakuro 13.06.17 - 12:02

    Zu 1: Das ist dann egal, aber Einloggen frustet dich ? Alles klar ...
    Zu 2: Gebündelte Patch Pakete wurden bei vielen Spielen erst released, nach dem das für einen normalen Menschen schon nicht mehr handelbar gewesen ist (Ausnahmen bestätigen die Regel).
    Zu 3: Wie gesagt, Addons :-) ...

    Ich weiß nicht wie viel Lebenszeit ich schon mit Dialogen ala. "bitte legen Sie CD 14 von 21" ein zugebracht habe. Das war Lebenszeit. Einloggen in einen Account ist ein reines Mimimi-Argument, zumal es da ja auch den tollen Haken "Passwort merken" gibt.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.17 12:04 durch Hakuro.

  15. Re: Leider Windows Store und nicht Steam

    Autor: Yash 13.06.17 - 12:18

    Hakuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zu 1: Das ist dann egal, aber Einloggen frustet dich ? Alles klar ...
    > Zu 2: Gebündelte Patch Pakete wurden bei vielen Spielen erst released, nach
    > dem das für einen normalen Menschen schon nicht mehr handelbar gewesen ist
    > (Ausnahmen bestätigen die Regel).
    > Zu 3: Wie gesagt, Addons :-) ...
    >
    > Ich weiß nicht wie viel Lebenszeit ich schon mit Dialogen ala. "bitte legen
    > Sie CD 14 von 21" ein zugebracht habe. Das war Lebenszeit. Einloggen in
    > einen Account ist ein reines Mimimi-Argument, zumal es da ja auch den
    > tollen Haken "Passwort merken" gibt.
    Du hast jetzt schon bei 2 Beiträgen einen Nerv von mir getroffen :D Ich verstehs auch nicht, wie man sich über mehrere Launcher so aufregen kann. Wenn ein Spiel schlecht, bugverseucht oder P2W ist? Alles klar, kann ich nachvollziehen.
    Aber weil es auf einer anderen Plattform vertrieben wird? Okay, kann man boykottieren.. aber muss man es auch?
    Wenn mich ein Spiel interessiert, dann kaufe ich es bei meinem Händler des Vertrauens, installiere es (und wenn es sein muss auch mit einem extra Launcher), speicher die Zugangsdaten in KeePass, aktivere automatisch einloggen und muss mich dann um nichts mehr kümmern. Updates werden geregelt (bei Steam inkl. Mods), Freunde können bequem ins Spiel eingeladen werden usw.
    Also ich vermisse in dieser Hinsicht die alten Zeiten definitiv nicht, bei denen ich nach jedem Rechnercrash oder neuem Rechner alle Spiele und Codes rauskramen musste (was ich dagegen vermisse ist der Spirit der alten Spiele, siehe AoE)

  16. Re: Leider Windows Store und nicht Steam

    Autor: Anonymer Nutzer 13.06.17 - 12:33

    > Vieleicht will er all seine gekauften Spiele auch einfach nur auf einer
    > Plattform haben!?

    Kann man ja nach dem Kauf mit einmaligem Aufwand manuell bei Steam einbinden. Die (eventuellen) Updates zieht der MS-Store eh alleine im Hintergrund.

    Was ich noch gerne wüsste: Hat dieses "neue" Spiel eigentlich immer noch die KI mit der Intelligenz eines Topfes angebrannter Milch?

  17. Re: Leider Windows Store und nicht Steam

    Autor: MrReset 13.06.17 - 12:33

    Also Win10-Zwang und feines DRM ... Nö, über den Stock springe ich nicht ...
    Wenn es mal bei gog.com erscheint gerne, ansonsten nicht ...

  18. Re: Leider Windows Store und nicht Steam

    Autor: ClausWARE 13.06.17 - 12:36

    Also ich hab in meinem Win7 keinen Store ...

  19. Re: Leider Windows Store und nicht Steam

    Autor: Anonymer Nutzer 13.06.17 - 12:37

    > Früher hatte man seine Spiele einfach gekauft und losgelegt, ohne dass man
    > zunächst einen Account anlegen musste.

    Und "früher" hatten die Spiele zwei Farben oder die Grafik für die Wolken musste in grün auch als Busch herhalten^^. Früher war nicht alles besser und auch heute muss längst nicht für jedes Spiel ein Account angelegt werden, höchstens für bestimmte Vertriebsplattformen.

  20. Re: Leider Windows Store und nicht Steam

    Autor: MrReset 13.06.17 - 12:56

    Was hat jetzt die Anzahl der dargestellten Farben mit einem Account-Zwang zu tun?
    Wobei, auch früher gab es nervige Schutzformen: Lens-Lock
    Ich bin mir jedenfalls ziemlich sicher, dass die neue AoE-Version nicht so ein Klassiker wird wie die alte Version. Einfach weil die Server in 10+ Jahren nicht mehr da sein werden, um das Spiel auf Windows 10 Build 8902.A zu installieren ...

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn
  3. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  4. JENOPTIK AG, Jena

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  2. 169,00€
  3. 54,00€
  4. 19,99€ (Release am 1. August)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    1. Raumfahrt: SpaceX verklagt Air Force wegen unfairen Wettbewerbs
      Raumfahrt
      SpaceX verklagt Air Force wegen unfairen Wettbewerbs

      Die US Air Force braucht neue Raketen und gibt dafür viel Geld aus. SpaceX will Geld für die Entwicklung seines Starship haben und klagt vor Gericht gegen die Verteilung der Fördersummen. Mit Beschwerden über unfairen Wettbewerb ist die Firma aber nicht allein.

    2. Best Buy: US-Händler storniert Vorbestellungen des Galaxy Fold
      Best Buy
      US-Händler storniert Vorbestellungen des Galaxy Fold

      Wer bei Best Buy Samsungs faltbares Smartphone Galaxy Fold vorbestellt hat, kann seine Bestellung abschreiben: Wie der US-Elektronikhändler angekündigt hat, werden aufgrund des unsicheren Veröffentlichungstermins alle vorzeitigen Bestellungen storniert.

    3. Pleite: Onlineshops müssen Spiele von Telltale Games auslisten
      Pleite
      Onlineshops müssen Spiele von Telltale Games auslisten

      Nach der Insolvenz von Telltale Games zeigt sich, dass die Spielebranche auf Studioschließungen schlecht vorbereitet ist: Onlineshops müssen Titel wie Tales from the Borderlands aus ihren Bibliotheken entfernen.


    1. 16:50

    2. 16:33

    3. 16:07

    4. 15:45

    5. 15:17

    6. 14:50

    7. 14:24

    8. 13:04