Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AMD Freesync: Xbox One erhält variable…

Warum gibts überhaupt noch tearing?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum gibts überhaupt noch tearing?

    Autor: FreiGeistler 12.03.18 - 18:11

    LCD haben doch gar keine Bildwiederholrate mehr (nötig)?
    Takten einfach die Controller in den Bildschirmen entsprechend?

  2. Re: Warum gibts überhaupt noch tearing?

    Autor: Crossfire579 12.03.18 - 18:16

    Stimmt, schwierige Frage. Warum teilen sich die Bilder auf? Müsste die GPU nicht ganz streng immer ein volles Bild ausgeben, auch ohne VSync? Wie kommt es zu den beim tearing sichtbaren halben bildern?

  3. Re: Warum gibts überhaupt noch tearing?

    Autor: eXXogene 12.03.18 - 19:31

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LCD haben doch gar keine Bildwiederholrate mehr (nötig)?
    > Takten einfach die Controller in den Bildschirmen entsprechend?

    Warum haben LCD keinen Refresh mehr nötig?

    Eigenartige Frage. Wie soll das Bild aktualisiert werden wenn keine neuen Bilder angezeigt werden? Muaha

  4. Re: Warum gibts überhaupt noch tearing?

    Autor: Plasmablitz 13.03.18 - 07:05

    Das liegt, wenn ich mich nicht irre daran, dass der Monitor bzw Fehrnseher das Bild zeilenweise aus dem Framebuffer der Grafikkarte ausliest und wenn die Grafikkarte dann da ein neues Bild reinschiebt während der Fehrnseher das alte noch ausliest besteht dein Bild zum Teil aus dem alten und zum Teil dem neuen Bild

  5. Re: Warum gibts überhaupt noch tearing?

    Autor: DerCaveman 13.03.18 - 09:45

    Sollte man nicht eher fragen warum man (bei der VESA?) verschlafen hat mit den digitalen Schnittstellen zum Monitor nicht gleich auch eine Frame-Synchronisation einzuführen?

  6. Re: Warum gibts überhaupt noch tearing?

    Autor: n0x30n 13.03.18 - 10:48

    Natürlich haben sie einen regelmäßigen Refresh nötig.
    Der muss sogar recht hoch sein bei LCD Displays, sonst richten sich die Kristalle wieder in den vorherigen Zustand aus. Die müssen regelmäßig wieder neu in Position gebracht werden. Es ist kein eInk Papier, wo du anschließend den Strom abschalten kannst und das Bild bleibt erhalten.

  7. Re: Warum gibts überhaupt noch tearing?

    Autor: Noren 13.03.18 - 11:38

    FreeSync baut auf VESA's Adaptive Sync auf, siehe Display Port 1.2a.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.03.18 11:40 durch Noren.

  8. Re: Warum gibts überhaupt noch tearing?

    Autor: DerCaveman 13.03.18 - 11:58

    Noren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FreeSync baut auf VESA's Adaptive Sync auf, siehe Display Port 1.2a.

    Acht Jahre nach Einführung des Display Ports und dann auch noch optional...
    Man hätte das eigentlich auch schon 1999 mit DVI-D einführen müssen, wäre nur logisch gewesen, dass man ein digitales Display mit der Frameausgabe der Grafikkarte synchronisiert.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Auvesy GmbH, Landau in der Pfalz
  2. ELAXY | CREALOGIX, Jever, Puchheim bei München, Stuttgart
  3. Fritz Kübler GmbH, Villingen-Schwenningen
  4. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 239€ (Vergleichspreis 273,89€)
  2. 379€ (aktuell günstigster 27"-Monitor mit 144 Hz und WQHD)
  3. (u. a. Dragon's Dogma: Dark Arisen für 6,66€ und Disciples III Gold für 1,49€)
  4. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
Porsche Design Mate RS im Test
Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
  2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
  3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. EU-Urheberrechtsreform Wie die Affen auf der Schreibmaschine
  2. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  3. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts

  1. Mario Tennis Aces im Test: Präzise Superschläge, aber kein Grand Slam
    Mario Tennis Aces im Test
    Präzise Superschläge, aber kein Grand Slam

    Dynamische Ballwechsel mit Mario und seinen Freunden gibt es jetzt auch auf der Switch. Vieles macht Nintendo bei dem Mario-Tennis-Spiel besser als beim Vorgänger auf der Wii U, aber noch nicht alles so gut wie in der Vergangenheit.

  2. Bundesnetzagentur: CSU will deutschlandweiten 5G-Antennenwald durchsetzen
    Bundesnetzagentur
    CSU will deutschlandweiten 5G-Antennenwald durchsetzen

    Die CSU hat im Beirat der Bundesnetzagentur weitgehende Auflagen für das 5G-Netz durchgesetzt. Danach müssen die Datenübertragungsraten verdreifacht und 98 Prozent aller Haushalte erreicht werden. Auch Regional- und S-Bahnen sowie die Landwirtschaft sollen Antennen bekommen.

  3. Top500: Zwei der schnellsten Supercomputer stehen in den USA
    Top500
    Zwei der schnellsten Supercomputer stehen in den USA

    Die Top500-Liste wird wieder von einem amerikanischen Supercomputer angeführt, auch der dritte Platz geht an die USA. Chinas Tianhe-2A schafft es trotz Aufrüstung nicht auf's Treppchen. Auffällig ist, dass viele der schnellsten Rechner auf Intel/Nvidia-Hardware setzen.


  1. 09:43

  2. 09:39

  3. 09:00

  4. 07:37

  5. 07:14

  6. 19:16

  7. 16:12

  8. 13:21