1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Animal Crossing New Horizons im Test…

Künstliche Bremsen (Achtung: enthält Spoiler)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Künstliche Bremsen (Achtung: enthält Spoiler)

    Autor: dancle 22.03.20 - 20:56

    Was mich wirklich an AC stört (auch schon an den Vorgänger), das man sehr schnell merkt wie das Spiel versucht irgendwie künstliche Bremsen einzubauen. In dem wirklich alles, was einen irgendwie weiter bringen würde, erst am nächsten Tag verfügbar ist, teilweise sogar erst Tage später.

    Mein ärgerlichstes Beispiel ist dabei das Museum, auf das man zwei Tage zum Bau warten muss, was dazu führt, das während der Wartezeit gefange neue Insekten oder Fisch das Inventar des Spielers oder Hauses zumüllen. Richtig ärgerlich ist dann der Tag, wo man auf Fertigbau des Museums warten muss, in der Zeit steht nicht einmal die Anaylse der Fossilen zur Verfügung.

    Außerdem wäre es schön zu sehen wann ein Gegenstand denn nun genau kaputt geht, um besser das Inventar handhaben zu können. Denn es gibt nichts ärgerliches als über das Meilenprogramm zu einer Bambus Insel zu fliegen und dort keine Materialen zu haben, um defekte Werkzeuge zu reparieren, weil dort nur Bambus Bäume stehen und keine normalen Fruchtbäume.

    Dazu finde ich nach wievor nervig, das man bei jeder routinierten Aufgabe, immer wieder den kilometerlangen Standard-Text vorgeblabbert bekommt, egal ob Warenverkauf, Fliegen oder Insel für andere Öffnen.

    Ich frage mich auch ob die Entwickler die ungenaue Steuerung als Feature anbieten, oder es einfach nicht anders können. Alleine das Handling der Schaufel ist ja sowas von nervig, wie oft ich einfach an der falschen Stelle ein Loch gegraben habe, obwohl ich eigentlich ganz woanders hin wollte. Klar sone klotzige Steuerung kann man sicher noch auf dem Gamecube verzeihen, aber muss sowas wirklich noch auf der Switch sein.

    Gut genug gemeckert, ansich ist es wirklich ein schönes Spielchen,mit dem ich jetzt wirklich mein komplettes Wochenende verbracht habe. Insgesamt wunderschön, allerdings muss man sich wirklich darauf einlassen und auch damit leben können, das man im Spiel eben mal nicht weiter kommt, weil man auf einen neuen Tag warten muss.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.03.20 20:57 durch dancle.

  2. Re: Künstliche Bremsen (Achtung: enthält Spoiler)

    Autor: NaTopp 23.03.20 - 06:44

    dancle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was mich wirklich an AC stört (auch schon an den Vorgänger), das man sehr
    > schnell merkt wie das Spiel versucht irgendwie künstliche Bremsen
    > einzubauen. In dem wirklich alles, was einen irgendwie weiter bringen
    > würde, erst am nächsten Tag verfügbar ist, teilweise sogar erst Tage
    > später.

    Vorab: Ich habe bisher nie Animal Crossing gespielt.
    Vielleicht geht es dem Entwickler ja auch ein bisschen darum. Die Welt zu entschleunigen, ein bisschen mehr Realismus ins Spiel zu bringen. In unserer realen Welt (und auch modernen Spielewelt) geht es oft nur noch hektisch und schnell zu. Spiele belohnen den Spieler an jeder Ecke. Und ohne geht es scheinbar gar nicht mehr, denn sofort verlieren viele die Motivation.

    Ich stelle mir das durchaus entspannend vor. Nicht unterbewusst den Zeitaufwand aufgewzungen zu bekommen, um x uny y zu erreichen. Stattdessen schiebt einem das Spiel einen Riegel vor und sagt "Ok morgen geht's weiter - ruhe dich einfach mal aus!". Klingt für mich ganz angenehm nach dem Arbeitsalltag zum Abschalten.
    Wäre die Switch nicht so teuer und preisstabil, hätte ich hier wohl auch schon zugeschlagen.

  3. Re: Künstliche Bremsen (Achtung: enthält Spoiler)

    Autor: Dai 23.03.20 - 07:38

    Das ist gerade das Spielprinzip von Animal Crossing, das man auch mal gebremst wird und alles etwas langsamer angehen muss. Bei Animal Crossing kann man nicht am ersten Tag per Speedrun 100% erreichen, hier läuft alles gemütlich und langsam.

    Das ganze dient der Entschleunigung und Entspannung, man soll mit Ruhe und ohne Stress oder Hektik die Insel erkunden, dekorieren und sich mit den Bewohner beschäftigen.

    Natürlich muss man dieses Spielprinzip auch mögen, es hilft aber auch sich darauf mal einzulassen und das wirklich als Entspannung zu sehen und nicht als Arbeit das man schnell schnell durchkommt.
    Normalerweise spielt man Animal Crossing so 30 Minuten bis 1 Stunde am Tag zum runter kommen und ein bisschen was machen und warten dann darauf was der nächste Tag bringt.

    Es ist schön das es in der heutigen Zeit noch solche Spiele gibt.

  4. Re: Künstliche Bremsen (Achtung: enthält Spoiler)

    Autor: Anonymer Nutzer 23.03.20 - 08:48

    Bei New Leaf ist mir aber speziell anfangs aufgefallen, dass es dann schlicht wirklich nichts mehr zu tun gibt.

    Aber an sich ein schönes Spiel, ist ein Spielplatz um das erstbeste zu tun, was einem einfällt.

  5. Re: Künstliche Bremsen (Achtung: enthält Spoiler)

    Autor: Speedy302 23.03.20 - 11:49

    Also ich persönlich finde es auch sehr entspannend zu spielen, ist auch das erste Animal Crossing das ich spiele.

    Auch das es an einem Tag einfach nichts mehr zu tun gibt empfinde ich als angenehm. Ich war in der Zeit dann Unkraut sammeln und hab mir noch ein paar Sternis verdient, meine Umzugsgebühr von 5.000 Nook Meilen hab ich auch schon abbezahlt und heute morgen ist Eugen eingezogen, dem ich die bis dahin gehorteten Fische gebracht hab (endlich wieder etwas Platz im Inventar)

    Später dann weitere Proben und Fossilien sammeln und Eugen bringen und dann denk ich mal über ein Häuschen für mich nach :D

  6. Re: Künstliche Bremsen (Achtung: enthält Spoiler)

    Autor: ElMario 23.03.20 - 22:40

    Speedy302 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich persönlich finde es auch sehr entspannend zu spielen, ist auch das
    > erste Animal Crossing das ich spiele.
    >
    > Auch das es an einem Tag einfach nichts mehr zu tun gibt empfinde ich als
    > angenehm. Ich war in der Zeit dann Unkraut sammeln und hab mir noch ein
    > paar Sternis verdient, meine Umzugsgebühr von 5.000 Nook Meilen hab ich
    > auch schon abbezahlt und heute morgen ist Eugen eingezogen, dem ich die bis
    > dahin gehorteten Fische gebracht hab (endlich wieder etwas Platz im
    > Inventar)
    >
    > Später dann weitere Proben und Fossilien sammeln und Eugen bringen und dann
    > denk ich mal über ein Häuschen für mich nach :D

    Ich finds auch irgendwie nett. :)

    Und allemal besser als ein Handyspiel, in dem man mit Euros die "Bremsen" einfach umgehen kann. DAS ist voll krank...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BET3000 Deutschland Management GmbH, München
  2. Hochschule für angewandte Wissenschaften München, München
  3. glaskoch B. Koch jr. GmbH + Co. KG, Bad Driburg
  4. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,66€
  2. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Planet Zoo für 19,99€, Struggling für 5,99€, LostWinds...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme