Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Anno-Entwickler: Ubisoft kauft Mainzer…

Das war

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das war

    Autor: MrReset 12.04.13 - 10:13

    Das war dann wohl der letzte Sargnagel für RD.

  2. Re: Das war

    Autor: s1ou 12.04.13 - 10:17

    Mmh schade drum.... Die Anno Serie war für mich durchgehend ein Highlight im Aufbau Markt. Leider ging es mit 2070 bergab, nicht spielerische aber mit Always-Online und unnötigen Internetfeatures die ich bei Anno gar nicht haben will und leider gar nicht mehr richtig ohne spielen kann. Wenn der nächste Teil wieder so wird oder schlimmer (siehe SimCity, schlimmer Fehlkauf meinerseits) wird es das erste Loch in meiner Anno Sammlung im Schrank.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.04.13 10:19 durch s1ou.

  3. Re: Das war

    Autor: Kasoki 12.04.13 - 10:34

    s1ou schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mmh schade drum.... Die Anno Serie war für mich durchgehend ein Highlight
    > im Aufbau Markt. Leider ging es mit 2070 bergab, nicht spielerische aber
    > mit Always-Online und unnötigen Internetfeatures die ich bei Anno gar nicht
    > haben will und leider gar nicht mehr richtig ohne spielen kann. Wenn der
    > nächste Teil wieder so wird oder schlimmer (siehe SimCity, schlimmer
    > Fehlkauf meinerseits) wird es das erste Loch in meiner Anno Sammlung im
    > Schrank.

    Anno 2070 war meiner Meinung nach der beste Teil der Serie.

    Always Online macht das Spiel an sich nicht schlechter sondern nur das Unternehmen das damit zusammen hängt :P.

  4. Re: Das war

    Autor: s1ou 12.04.13 - 10:47

    Für mich ist 1404 mein Lieblingstitel, 2070 aber ganz knapp dran. Was mir ganz am Anfang einmal passiert ist: Ich hab als Technologieupgrade auf der Arche die Funktion freigeschaltet meine Offshore-Windräder näher aneinander bauen zu können. Als ich dann Offline gespielt hab war das Upgrade nicht verfügbar und meine Windräder wurden zerstört weil sie zunah aneinander standen. Das war ehr unschön.

  5. Re: Das war

    Autor: lolwut 12.04.13 - 10:51

    Naja an die Zeichen der Zeit mit Online-Zwang müssen wir uns gewöhnen. Da habe ich wenig Probleme mit, auch wenn Daten an deren Server geschickt werden. Da steht ja nichts über mein Privatleben drin und so lange es hilft, die Qualität zu steigern... ok.
    Ich finde es eher traurig, wie die Big Player alles aufschlucken, was nicht festgenagelt ist. Da steuern wir auf ein tankstellenartiges Oligopol zu, und es könnte irgendwann wirklich unangenehm werden. Klarnamen-Zwang, oder was weiß ich noch für Spielchen. Mal abgesehen davon, dass ein Mutterkonzern wie EA oder Ubisoft ein ganz schöner Kreativitäts-Killer sein kann.

  6. Re: Das war

    Autor: VeldSpar 12.04.13 - 10:54

    naja da gehts hin. Für mich ist always-on zwang nie eine anti-kopiermassnahme gewesen, die studios wissen was sache ist. vielmehr sehe ich den online-zwang als ein cleveres marketing instrument. während itemverkauf in multiplayerspielen scheinbar gut funktioniert, auch wenn er nicht immer ganz beliebt ist, kann man den idioten im singleplayermodus nur dann items verkaufen, wenn sich irgendwie überprüfen lässt ob sie nicht einen hack dafür benutzen.

    PS: Auch wenn es von Sunflowers war, Anno 1602 war mein lieblingsanno. danach wurde die serie meiner meinung nach ziemlich schnell ruiniert.

  7. Re: Das war

    Autor: Anonymer Nutzer 12.04.13 - 10:54

    lolwut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja an die Zeichen der Zeit mit Online-Zwang müssen wir uns gewöhnen.

    Akzeptieren muss man es womöglich, kaufen aber ganz bestimmt nicht :)

  8. Re: Das war

    Autor: Uriens_The_Gray 12.04.13 - 10:58

    Stimme dir zu.

  9. Re: Das war

    Autor: Anonymer Nutzer 12.04.13 - 11:00

    lolwut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja an die Zeichen der Zeit mit Online-Zwang müssen wir uns gewöhnen.

    Nein müssen wir nicht, ich kaufe einfach keine Spiele mit "unnötigen" (bei Singleplayer) Online-Zwang. Wenn jeder so konsequent wäre, dann würden die Publisher ganz schnell wieder mit Unsinn aufhören.

    Die Einstellung sich mit etwas abzufinden, was so offensichtlich immer wieder Probleme macht und absolut unnötig ist ist zum kotzen!

  10. Re: Das war

    Autor: Johnny Cache 12.04.13 - 11:00

    lolwut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja an die Zeichen der Zeit mit Online-Zwang müssen wir uns gewöhnen.

    Müssen tun wir gar nichts. Ich kann ohne Spiele leben, sie aber ohne Kunden nicht.

    Anno 2070 war ein Spontankauf via Steam, was für mich schon Zumutung genug ist, aber daß ich jetzt auch noch einen Ubi-Launcher mit extra Login brauche um das eigentlich ganz brauchbare Spiel zu zocken ist eine Sauerei die ihres Gleichen sucht.
    Warum sollte ich für ein Offline-Spiel ein Account benötigen und permanent online sein?

    Das wohl krasseste Beispiel was ich habe ist Mass Effect. Teil eins bei Steam, Teil zwei auf DVD und Teil drei bei Origin. Und all das nur damit sie mir ein paar DLCs andrehen können, was ich selbst im größten Suff nicht tun würde. Irgendwo stößt selbst Alkohol an seine Grenzen.

    Wichtig sist nru daß ich solche Fehler einmal, aber sicher kein zweites mal mache.
    Von mir werden sie in Zukunft jedenfalls kein Geld mehr sehen.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  11. Re: Das war

    Autor: Muhaha 12.04.13 - 11:14

    lolwut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja an die Zeichen der Zeit mit Online-Zwang müssen wir uns gewöhnen.

    Wir müssen gar nichts! :)

  12. Re: Das war

    Autor: Trockenobst 12.04.13 - 11:29

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte ich für ein Offline-Spiel ein Account benötigen und permanent
    > online sein?

    Weil sonst 90% der Zocker sich das Spiel vom $Sharehoster holen und die Firma sehen muss dass die restlichen 10% das Ding finanzieren. Und weil das absolut unrealistisch ist, gibt es nur drei Möglichkeiten:

    A) Always on
    B) Risikoabwälzung via Pre-Paid/Crowdfunding
    C) Aufhören

    Das bei A) dann zwanzig neue Ekel-Ideen wie 0-Day DLC, ItemShop und ggf. sogar Pay2Win ihren Einzug halten, ist dem puren Kapitalismus geschuldet. In Asien haben sie ein Rollenspiel mit ner Sondereinheit runtergeschossen, weil es potentiell möglich war seine Mitspieler "gefangen" zu nehmen und nur Gegen Onlinegeld freizulassen. Das Geld konnte man man sich nur im eingebauten Casino mit Betrügerfunktion erspielen. Als die Behörden endlich die Server erreichten, hatte der lokale Mob schon satte 400 Millionen Dollar damit *verdient*.

    Da wollen sie jetzt alle hin. Und ich sehe keine Mass Effect und kein Assassin's Creed Qualität bei Kickstarter. Sieht also nach C) Verzichten für den User aus. Man lebt die Welt, die man sich eben selbst erschafft hat.

    Sharehoster killed the Game Star.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.04.13 11:30 durch Trockenobst.

  13. Re: Das war

    Autor: lolwut 12.04.13 - 11:32

    lolig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nein müssen wir nicht, ich kaufe einfach keine Spiele mit "unnötigen" (bei
    > Singleplayer) Online-Zwang. Wenn jeder so konsequent wäre, dann würden die
    > Publisher ganz schnell wieder mit Unsinn aufhören.
    >
    > Die Einstellung sich mit etwas abzufinden, was so offensichtlich immer
    > wieder Probleme macht und absolut unnötig ist ist zum kotzen!

    Ist in etwa so effektiv wie die Ketten-Mails vor ein paar Jahren "Am Montag den X.X. fahren wir alle nicht zur Tankstelle! Den zeigen wir's!".
    Wer die einschlägigen Videospiele spielen will, muss damit leben oder eben auf Schach und Indiegames zurückgreifen. Und letztere werden auf Dauer nicht mit den großen Titeln mithalten können. Dafür fehlt es an Kapital, oder sie werden geschluckt. Lobenswert, wer den Boykott durchzieht, aber den Werdegang von Major-Releases wird das nicht beeinflussen. Ist einfach so.

  14. Re: Das war

    Autor: Johnny Cache 12.04.13 - 11:36

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da wollen sie jetzt alle hin. Und ich sehe keine Mass Effect und kein
    > Assassin's Creed Qualität bei Kickstarter. Sieht also nach C) Verzichten
    > für den User aus. Man lebt die Welt, die man sich eben selbst erschafft
    > hat.
    >
    > Sharehoster killed the Game Star.

    Jo, letztendlich sind sie aber auch die einzigen Quellen von denen man noch brauchbare Produkte beziehen kann, was schon irgendwie paradox ist. Die meisten Spiele die ich gekauft habe werden ausschließlich gecrackt gespielt.

    >USE SHOTGUN ON FOOT
    You have shot yourself in the foot...

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  15. Re: Das war

    Autor: Trockenobst 12.04.13 - 11:44

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Sharehoster killed the Game Star.
    > Jo, letztendlich sind sie aber auch die einzigen Quellen von denen man noch
    > brauchbare Produkte beziehen kann, was schon irgendwie paradox ist. Die
    > meisten Spiele die ich gekauft habe werden ausschließlich gecrackt
    > gespielt.

    Da mir die Spieleversorgung mit Actionsgames auf dem PC seit Jahren zu lau ist, habe ich mir eine PS3 zugelegt. Dort kriegt man Dinger wie Uncharted und Vanquish praktisch für ein paar Münzen bei Ebay (und von den nicht ausgepackten Umzugskartons der Papis um mich herum) nach geschmissen. Das wird ein paar Jahre reichen die alle zu zocken.

    Bis dahin hoffe ich, sind Crowdfunds/-investing für Games bei >50 Millionen pro Game angekommen damit auch die Grafisch krassen Sachen bezahlt werden können.

  16. Re: Das war

    Autor: s.katze 12.04.13 - 12:03

    > Muhaha schrieb:
    >
    > Wir müssen gar nichts! :)

    Da kann ich nur zustimmen. Ich habe Anno 1404 gekauft, habe aber bewusst auf Anno 2070 verzichtet. Das Gleiche gilt für Mass Effect 3 - solange das nicht bei Steam erscheint, verzichte ich freiwillig. Steam ist der Einzige dieser Dienste, die ich akzeptiere, weil ich mit deren Politik am besten leben kann.

    Was die 10% ehrlichen Käufer betrifft, so kann zumindest ich mir auf die Schulter klopfen, weil ich seit 15 Jahre *alle* Spiele selbst kaufe - natürlich erst mindestens ein halbes Jahr nach Release. Das ist auch der Grund, warum ich seit Jahren keine Reinfälle mehr erlebt habe: Ich rammel' nicht wie ein strunzdummer Lemming in den Laden und kaufe ein verbuggtes oder spaßfreies Spiel bei Release, sondern warte auf den finalen Patch-Zustand oder verzichte ganz - so wie bei SimCity.

    Aus dem gleichen Grund verzichte ich auch auf Vorbestellungen. Wie dämlich muss man auch sein, ein Spiel zu kaufen, noch bevor man irgend etwas anderes als den Hype des Herstellers (und der Spiele-Magazine) gehört hat?

  17. Re: Das war

    Autor: Tantalus 12.04.13 - 12:15

    s.katze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was die 10% ehrlichen Käufer betrifft, so kann zumindest ich mir auf die
    > Schulter klopfen, weil ich seit 15 Jahre *alle* Spiele selbst kaufe -
    > natürlich erst mindestens ein halbes Jahr nach Release. Das ist auch der
    > Grund, warum ich seit Jahren keine Reinfälle mehr erlebt habe: Ich rammel'
    > nicht wie ein strunzdummer Lemming in den Laden und kaufe ein verbuggtes
    > oder spaßfreies Spiel bei Release, sondern warte auf den finalen
    > Patch-Zustand oder verzichte ganz - so wie bei SimCity.

    Leider wirst Du, dank Always-On, in Zukunft wohl genau dadurch Reinfälle erleben, wenn nämlich zwei Wochen nach Kauf die Server abgeschaltet werden.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  18. Re: Das war

    Autor: Nebucatnetzer 12.04.13 - 12:16

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Johnny Cache schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum sollte ich für ein Offline-Spiel ein Account benötigen und
    > permanent
    > > online sein?
    >
    > Weil sonst 90% der Zocker sich das Spiel vom $Sharehoster holen und die
    > Firma sehen muss dass die restlichen 10% das Ding finanzieren. Und weil das
    > absolut unrealistisch ist, gibt es nur drei Möglichkeiten:
    >
    > A) Always on
    > B) Risikoabwälzung via Pre-Paid/Crowdfunding
    > C) Aufhören
    >
    > Das bei A) dann zwanzig neue Ekel-Ideen wie 0-Day DLC, ItemShop und ggf.
    > sogar Pay2Win ihren Einzug halten, ist dem puren Kapitalismus geschuldet.
    > In Asien haben sie ein Rollenspiel mit ner Sondereinheit runtergeschossen,
    > weil es potentiell möglich war seine Mitspieler "gefangen" zu nehmen und
    > nur Gegen Onlinegeld freizulassen. Das Geld konnte man man sich nur im
    > eingebauten Casino mit Betrügerfunktion erspielen. Als die Behörden endlich
    > die Server erreichten, hatte der lokale Mob schon satte 400 Millionen
    > Dollar damit *verdient*.
    >
    > Da wollen sie jetzt alle hin. Und ich sehe keine Mass Effect und kein
    > Assassin's Creed Qualität bei Kickstarter. Sieht also nach C) Verzichten
    > für den User aus. Man lebt die Welt, die man sich eben selbst erschafft
    > hat.
    >
    > Sharehoster killed the Game Star.

    Always on zwang zielt eher auf den Gebrauchtmarkt als auf Raupkopierer.
    Zumal da auch der Online Zwang nichts bringt Anno 2070 kannst du genauso runterladen.
    Und für SimCity gibts ja auch schon eine offline Mod.

  19. Re: Das war

    Autor: .ldap 12.04.13 - 12:32

    Ernsthaft? Ist das eher ein Bug gewesen oder passiert das ständig?

  20. Re: Das war

    Autor: Nolan ra Sinjaria 12.04.13 - 12:32

    VeldSpar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PS: Auch wenn es von Sunflowers war, Anno 1602 war mein lieblingsanno.

    geht mir nicht anders :)

    Ich habe nix gegen Christen. Ich habe nix gegen Moslems. Ich habe nix gegen Vegetarier. Ich habe nix gegen Apple-Fans. Aber ich habe etwas gegen Missionare...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Rheinhausen
  2. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main
  3. Hays AG, Mannheim
  4. Diehl Connectivity Solutions GmbH, Wangen im Allgäu / Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

  1. Handelskrieg: Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche
    Handelskrieg
    Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche

    Trump hatte die US-Konzerne aufgefordert, alle Verbindung mit China abzubrechen. Der Cisco-Chef will diese Spaltung nicht und muss sie wirklich fürchten.

  2. Machine Learning: Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern
    Machine Learning
    Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern

    Forscher arbeiten an einer Software, die die eigene Privatsphäre schützen soll. Deepprivacy maskiert das eigene Gesicht mit zufälligen anderen Gesichtern. Noch sieht das sehr surreal aus.

  3. Digitale Signalübertragung: VDV möchte mehr Geld für ETCS-Eisenbahn-Umrüstungen
    Digitale Signalübertragung
    VDV möchte mehr Geld für ETCS-Eisenbahn-Umrüstungen

    Das Fahren von Zügen auf Strecken ohne sichtbare Signale wird von der Bundesregierung gefördert. Dem Verband der Verkehrsunternehmen (VDV) reicht das Geld für die ETCS-Ausrüstung aber nicht, er möchte eine Aufstockung, da die Kosten enorm hoch sind.


  1. 14:04

  2. 13:13

  3. 12:30

  4. 12:03

  5. 12:02

  6. 11:17

  7. 11:05

  8. 10:50