1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple-Zulieferer: Wieder drei…

Wieso erhöht man nicht die Löhne in Biligherstelländern?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Wieso erhöht man nicht die Löhne in Biligherstelländern?

    Autor: renegade334 20.05.13 - 13:01

    Ich fragte mich mal, wieso man nicht einfach die Löhne einiger Arbeitergruppen vervielfacht, anstatt Produkte so herzustellen, dass man bald ein Neues braucht?

    Bekanntlich, wenn man den Arbeitern, wie z. B. Foxconn mehr Lohn gibt, dann haben die nicht nur mehr zum Überleben, sondern sie haben auch bedeutend mehr Kaufkraft. Somit wären sie potentielle Kunden herzustellender Hardware. So müsste man das Marketing nicht so hart anpreschen und die Produkte so herzustellen, dass sie frecken. Für den Endkunden sind die Personalkosten bei Iphone-Herstellung 8¤ 12:19 unter http://www.youtube.com/watch?v=iFyDTPzMw2k aber ein vielfacher Lohn würde sich für den Endkäufer eh relativieren. Wenn man in China deutlich mehr Käufer hätte, dann wäre es sowas von Klar. Wenn es keine immense Mehrkosten wären, so hätte man viele Tansende mehr potentielle Käufer.

    Übersehe ich was? An der einen Seite holt man in armen Ländern Rohstoffe auf die Weise, dass Umwelt zerstört wird. Dann stellt man so her, dass die Arbeiter nur ausgenutzt werden. Und am Ende entsorgt man so, dass in den armen Länder wiederum der Lebensraum zerstört wird. Will man den Menschen einfach Grundlagen nehmen, dass sie weniger mächtig sind, stattdessen auch abhängiger sind (na es macht Leute von der Marktwirtschaft abhängig, wenn sie Wasser in der Statt kaufen müssen anstatt direkt vom Fluss zu trinken). Wenn man die Leute so abhängig macht, vermeidet man durch das Schwächen eines Folks einen weiteren großen politischen Gegner? Okay, das sind nur so Spontanideen. Oder gibt man in Ländern wie China einfach nur deswegen wenig Lohn, eben damit es für die Familie nicht reicht? ALso eben die Überbevölkerung noch weiter einzudämmen. Oder macht man gewisse Sachen, weil man einfach nur "dumm" ist? (z. B. fixierte Sichtweisen, "Gewinnmaximierung")

    Hat jemand Internetquellen zu den Themen?



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 20.05.13 13:06 durch renegade334.

  2. Re: Wieso erhöht man nicht die Löhne in Biligherstelländern?

    Autor: Stereo 20.05.13 - 13:22

    renegade334 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------


    > Übersehe ich was?

    Ja, was entscheidendes:
    China ist ein autoritärer sozialistischer Staat. Idee wie deine, lassen sich nicht 1:1 auf China umsetzen.



    > Hat jemand Internetquellen zu den Themen?
    Es gab ne interessante Reihe auf Arte zu China, nur leider nicht mehr verfügbar.
    http://www.arte.tv/guide/de/042274-001/china-die-neue-supermacht-1-3

  3. Re: Wieso erhöht man nicht die Löhne in Biligherstelländern?

    Autor: DrWatson 20.05.13 - 13:38

    renegade334 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fragte mich mal, wieso man nicht einfach die Löhne einiger
    > Arbeitergruppen vervielfacht,

    Ein Unternehmen ist kein Wohlfahrtsverband, die Löhne zu erhöhen würde bedeuten, das Geld fremder Leute (der Aktionäre) grundlos zu verschwenden. Die Mitarbeiter haben sich allen Anschein nach auch nicht wegen Geldsorgen umgebracht, sondern wegen Liebeskummer etc.

    Den Arbeitern wird ein Angebot gemacht und sie können entscheiden, ob sie es annehmen oder nicht. In der Realität sieht es sogar so aus, das bei Foxconn Zehnatusende potientielle Arbeiter schlange stehen um einen der begehrten Plätze zu bekommen (Essen und Unterkunft frei).

    > anstatt Produkte so herzustellen, dass man
    > bald ein Neues braucht?

    Das ist nicht der Fall. Die meisten Produkte, werden voll funktionstüchtig in eine Schublade gesteckt, weil man ja immer das neueste haben will. Ich habe einen 8 Jahre alten iPod, der noch wunderbar läuft, ohne das irgendwas repariert werden musste.


    > Hat jemand Internetquellen zu den Themen?

  4. Re: Wieso erhöht man nicht die Löhne in Biligherstelländern?

    Autor: Erdnussbutterfischsalat 20.05.13 - 16:04

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Unternehmen ist kein Wohlfahrtsverband, die Löhne zu erhöhen würde
    > bedeuten, das Geld fremder Leute (der Aktionäre) grundlos zu verschwenden.

    Wer Löhne als "Verschwendung" bezeichnet, zeigt damit nur seine
    menschenverachtende Einstellung. Aber im Grunde hast du Recht: Eben weil
    es so viele Leute wie dich gibt, muss Apple immer wieder an den Pranger
    gestellt werden. Erst wenn die negative PR ökonomische Auswirkungen hat, wird sich grundlegend etwas ändern.

    > Den Arbeitern wird ein Angebot gemacht und sie können entscheiden, ob sie
    > es annehmen oder nicht. In der Realität sieht es sogar so aus, das bei
    > Foxconn Zehnatusende potientielle Arbeiter schlange stehen um einen der
    > begehrten Plätze zu bekommen (Essen und Unterkunft frei).

    Die stehen dort nicht, weil Foxconn so toll ist, sondern weil es zu wenig Arbeitsplätze gibt. Apple und Foxconn nutzen also die Not der Chinesen aus. Daher auch die vielen Selbstmorde.

  5. Re: Wieso erhöht man nicht die Löhne in Biligherstelländern?

    Autor: DrWatson 20.05.13 - 16:10

    Erdnussbutterfischsalat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die stehen dort nicht, weil Foxconn so toll ist, sondern weil es zu wenig
    > Arbeitsplätze gibt. Apple und Foxconn nutzen also die Not der Chinesen aus.
    > Daher auch die vielen Selbstmorde.


    Bitte setze deine Brille der ideologischen Verblendung ab. Die Menschen stehen dort, weil Foxconn ein Mehrfaches des Durchschnittslohnes zahlt.

    Bei Mercedes-Benz oder BASF gibt es deutlich mehr Selbstmorde – wann echauffierst du dich darüber?

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Experte Data Analytics / Business Intelligence im Controlling (m/w/d)
    Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Technischer Mitarbeiter (w/m/d) Fakultät Vermessung, Informatik und Mathematik
    Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart
  3. Teamleiter*in Digital Test
    SENEC GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  4. IT Projektmanager Softwareprojekte (m/w/d)
    Hays AG, Sachsen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (günstig wie nie, UVP 99€)
  2. 1.587€ (Bestpreis, UVP 2.599€)
  3. (u. a. Watch 4 Classic 46 mm LTE für 214,50€, Buds 2 mit ANC für 71€)
  4. (u. a. Asus Vivobook 17 für 629€ statt 829€, Samsung Galaxy Tab A8 für 165€ statt 229€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Golem Karrierewelt feiert ersten Geburtstag
In eigener Sache
Golem Karrierewelt feiert ersten Geburtstag

Wir feiern ein Jahr Golem Karrierewelt und wollen virtuell mit euch darauf anstoßen - mit 25 Prozent Rabatt auf alle Fachtrainings und E-Learning-Kurse!

  1. In eigener Sache Golem.de startet Plus-Angebot
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Hardware-Guru (m/w/d)
  3. In eigener Sache Webinar zu Pentesting und Hacking zum Nachgucken

Teslas auf Behörden- und Firmengelände: Wächtermodus steht unter Beobachtung
Teslas auf Behörden- und Firmengelände
Wächtermodus steht unter Beobachtung

Die Berliner Polizei wollte Teslas den Zugang zu ihren Liegenschaften verwehren. Wie machen es andere Behörden oder auch Unternehmen? Wir haben nachgefragt.
Eine Recherche von Werner Pluta

  1. Eichrechtsverstoß Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
  2. Autonomes Fahren Ralph Nader nennt Teslas Full Self Driving verantwortungslos
  3. Sicherheitssysteme Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht

Rollerdrome im Test: Ballern beim Rollen
Rollerdrome im Test
Ballern beim Rollen

Wer Bunny Hop oder Rocket Jump schon kann, wirft einen Blick auf Rollerdrome: Das Actionspiel bietet Kämpfe mit fortgeschrittener Steuerung.
Von Peter Steinlechner