1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Appstores: Epic Games macht den Kampf um…

30% wirklich unfair?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 30% wirklich unfair?

    Autor: Tyrola 14.08.20 - 18:31

    Sind diese 30% wirklich so unfair die Google und Apple nehmen? Also jetzt unabhängig von der Monopol Diskussion.

    Immerhin übernehmen die einige Aufgaben um die sich ansonsten jeder Entwickler selbst kümmern müsste:

    * Storage und Traffic
    * Distribution der Updates
    * Ausfallsicherheit
    * Helfen indirekt beim Vertrieb der Apps durch extreme Reichweite
    * Übernehmen die Gebühren der Zahlungsdienster
    * Kümmern sich um Refunds/Fraud (gestohlene Kreditkarten, Eltern deren Kinder unerlaubt eingekauft haben,...)
    * Guthabenkarten die man in jedem Supermarkt kaufen kann, für Kinder/Jugendliche vor allem die kein Paypal oder eine Kreditkarte haben. (kann man jetzt drüber diskutieren ob man das gut findet oder nicht)

    Davon ab das die Entwicklung von Android und iOS davon mitfinanziert werden.

    Ich meine Epic Games vertreibt dort in dem Store ausschließlich Ingame Gegenstände und machen damit Millionen, mein Mitleid hält sich in Grenzen. Jeden Dollar den die damit zusätzlich einnehmen ist direkter Gewinn ohne zusätzliche Ausgaben.

    Aber sind 30% jetzt wirklich unfair?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.08.20 18:35 durch Tyrola.

  2. Re: 30% wirklich unfair?

    Autor: Hallonator 14.08.20 - 18:48

    Tyrola schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sind diese 30% wirklich so unfair die Google und Apple nehmen? Also jetzt
    > unabhängig von der Monopol Diskussion.

    Die Frage ist vollkommen irrelevant.

    Wenn du für 100.000¤ einen Porsche kaufst und dir jemand 10.000¤ dafür bietet, würdest du ihn verkaufen?
    Richtige Antwort: Wenn du währenddessen in den Lauf einer Pistole guckst: JA SOFORT!

    Ich würde mal vermuten, dass die kleinen es als fair ansehen. Aber nur bis ihnen jemand sonst das ganze für 20% anbieten würde, was aber dank monopol nicht vorkommen kann.


    > Ich meine Epic Games vertreibt dort in dem Store ausschließlich Ingame Gegenstände und
    > machen damit Millionen, mein Mitleid hält sich in Grenzen. Jeden Dollar den die damit
    > zusätzlich einnehmen ist direkter Gewinn ohne zusätzliche Ausgaben.
    Für Apple sind es allerdings auch keine zusätzlichen Kosten.

    Ich würde mich aber auch mehr für Spotify freuen als für epic.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.08.20 18:58 durch Hallonator.

  3. Re: 30% wirklich unfair?

    Autor: budweiser 14.08.20 - 19:26

    Keinem App-Entwickler wird eine Pistole auf die Brust gesetzt. Man kann ja auch für Blackberry oder Windows Phone entwickeln, oder Sailfish, oder Tizen, oder Windows CE, oder Java Apps für irgendwelche Featurephones, oder oder oder.

    Aber nein, man will natürlich dahin wo es was zu holen gibt, aber bitte kostenlos.

  4. Re: 30% wirklich unfair?

    Autor: tomate.salat.inc 14.08.20 - 19:49

    Es geht nichtmal darum ob 30% fair sind oder nicht. Es geht einfach darum, dass Epic gezwungen wird deren Payment-Dienst zu nutzen. Was total absurd ist.

  5. Re: 30% wirklich unfair?

    Autor: divStar 14.08.20 - 21:35

    Steht es im Vertrag? Dann ist es rechtens. Wer Ethik im Kapitalismus sucht, hat sowieso selbigen nicht verstanden. Es ist irrelevant, ob es fair ist. Payment-Diensye gehören dazu und entweder du kaufst das ganze Paket - oder eben nicht.

    Warum verschenken die App-Entwickler die App und In-App-Dinge nicht einfach?

  6. Re: 30% wirklich unfair?

    Autor: Isodome 14.08.20 - 22:37

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Steht es im Vertrag? Dann ist es rechtens.
    Hahaha. Hahahaha. Ha.

    Und wenn im Vertrag steht, dass Epic für je 100 000 Downloads das Erstgeborene eines Entwicklers an die Applegötter opfern muss, ist das auch rechtens? Junge junge, das ist sowas von naiv. Schonmal von den andauernden Streitigkeiten wegen jeder noch so kleinen Klausel in Mietverträgen gehört?

  7. Re: 30% wirklich unfair?

    Autor: divStar 14.08.20 - 23:59

    Menschen- und Bürgerrechte stehen über einem Vertrag bzw. den AGBs... aber ich sehe hier keines von den beiden verletzt. Ich bin mal gespannt wie die Streitigkeiten ausgehen - ich tippe aber darauf, dass alles rechtens ist.

  8. Re: 30% wirklich unfair?

    Autor: Hallonator 15.08.20 - 09:59

    budweiser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keinem App-Entwickler wird eine Pistole auf die Brust gesetzt. Man kann ja
    > auch für Blackberry oder Windows Phone entwickeln, oder Sailfish, oder
    > Tizen, oder Windows CE, oder Java Apps für irgendwelche Featurephones, oder
    > oder oder.
    Ja, man kann sich auch erschießen lassen.

  9. Re: 30% wirklich unfair?

    Autor: Hallonator 15.08.20 - 10:00

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer Ethik im Kapitalismus sucht, hat sowieso selbigen nicht verstanden.
    Wer Monopole im Kapitalismus befürwortet, hat die Lehren der VWL nicht verstanden.

  10. Re: 30% wirklich unfair?

    Autor: garthako 15.08.20 - 10:53

    Hallonator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > divStar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wer Ethik im Kapitalismus sucht, hat sowieso selbigen nicht verstanden.
    > Wer Monopole im Kapitalismus befürwortet, hat die Lehren der VWL nicht
    > verstanden.

    Also sorry, aber das ist ja wohl in unserer Lage kein Argument, denn wir leben Kapitalismus nicht nach den Lehren der VWL, sonst gäbe es keine Superreichen und alles Geld wäre immer im Umlauf.

  11. Re: 30% wirklich unfair?

    Autor: linomas 15.08.20 - 10:56

    Richtig. Missbrauch durch marktbeherrschende Teilnehmer zu verhindern ist eine der Kernaufgaben des Staates im Kapitalismus. Leider versagt er an der Stelle.

  12. Re: 30% wirklich unfair?

    Autor: hyperlord 15.08.20 - 12:53

    Das ist grober Unfug: Entwickler bezahlen bereits 99$ pro Jahr, in überhaupt Apps veröffentlichen zu können. Es ist legitim, wenn Apple dafür Geld nimmt, denn Apple betreibt die Shop-Infrastruktur. Aber Apple erlaubt eben keine andere Shop-Infrastruktur - da geht es schon los.
    Dann zu den 30%: die finde ich per se nicht dramatisch, wenn man als Entwickler eine Wahl hat.
    Du willst Apples Zahlungsinfrastruktur nutzen und Dich nicht selbst mit den Themen wie "Kreditkartenabrechnung", "Wiederherstellung von Käufen" usw. befassen? Prima, dann nutz die Apple APIs und bezahlt Apple dafür mit 30%.
    Aber man hat eben keine Wahl: man muss Apples API nehmen und darf keine Alternative anbieten.

  13. Re: 30% wirklich unfair?

    Autor: My1 15.08.20 - 18:19

    Tyrola schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sind diese 30% wirklich so unfair die Google und Apple nehmen? Also jetzt
    > unabhängig von der Monopol Diskussion.
    >
    > Immerhin übernehmen die einige Aufgaben um die sich ansonsten jeder
    > Entwickler selbst kümmern müsste:
    >
    > * Storage und Traffic
    > * Distribution der Updates

    gerade bei vielen mobile games ist das im store nur n launcher und der inhalt wird seperat gezogen (sau nervig mMn)

    und storage ist meist weniger das problem als traffic weil anders als in einem Physischen Lagerraum, man nur pro app eine kopie braucht. während halt in einem physischen lager man ohne probleme hunderte kopien eines Playstation spiels lagern muss wegen verkauft.

    > * Ausfallsicherheit

    ausfallsicherheit wovon? vom store? ist irrelevant wenn das spiel schon gezogen ist oder von einem onlinedienst abhängt dessen ausfallsicherheit nicht von apple kommt, dazu wird diese irgendwo garantiert? denke nicht.

    > * Helfen indirekt beim Vertrieb der Apps durch extreme Reichweite

    ja gut das ist ein punkt

    > * Übernehmen die Gebühren der Zahlungsdienster

    aber SO hoch sind die idR auch nicht.

    > * Kümmern sich um Refunds/Fraud (gestohlene Kreditkarten, Eltern deren
    > Kinder unerlaubt eingekauft haben,...)

    sicher

    > * Guthabenkarten die man in jedem Supermarkt kaufen kann, für
    > Kinder/Jugendliche vor allem die kein Paypal oder eine Kreditkarte haben.
    > (kann man jetzt drüber diskutieren ob man das gut findet oder nicht)

    gerade in den frühen Zeiten von GPlay wo es noch kein Paypal gab und es sonst nur KK gab super, gerade in Deutschland, wo KKs nicht so oft anzutreffen sind wie in den USA.

    > Davon ab das die Entwicklung von Android und iOS davon mitfinanziert
    > werden.

    gibts dafür nicht Lizenzgebühren der Hersteller bei Android bzw einnahmen durch den Geräteverkauf bei Apple?

    > Ich meine Epic Games vertreibt dort in dem Store ausschließlich Ingame
    > Gegenstände und machen damit Millionen, mein Mitleid hält sich in Grenzen.
    > Jeden Dollar den die damit zusätzlich einnehmen ist direkter Gewinn ohne
    > zusätzliche Ausgaben.
    >
    > Aber sind 30% jetzt wirklich unfair?

    bei apple zahlt man schon Jährlich seine Gebühren, dazu zwischen epic und Apple sind die 30% mir relativ egal wer die jetzt bekommt aber es ist halt generell doof für alle die nicht so ein monsterunternehmen sind

    Asperger inside(tm)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STRABAG AG, Stuttgart
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen
  3. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestheim
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Hagen, Düsseldorf, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Death Stranding für 39,99€, Bloodstained: Ritual of the Night für 17,99€, Journey to...
  2. 25,99€
  3. 8,50€
  4. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
Verkehrswende
Zaubertechnologie statt Citybahn

In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
  2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?