Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AR.Drone - Quadcopter streamt Livebild…

Steuerung erfolgt per WLAN - Und was ist wenn kein Wlan verfügbar ist?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Steuerung erfolgt per WLAN - Und was ist wenn kein Wlan verfügbar ist?

    Autor: Modellflieger 06.01.10 - 13:05

    Was mich stutzig macht ist die Steuerung nur über WlAN.

    Was passiert, wenn ein Funkloch kommt etc oder der Akku vom Iphone die Krätsche macht.

  2. Re: Steuerung erfolgt per WLAN - Und was ist wenn kein Wlan verfügbar ist?

    Autor: OhneMich 06.01.10 - 13:09

    Kannst ja genau 1x raten.
    Tipp: Schwerkraft ;)

  3. Re: Steuerung erfolgt per WLAN - Und was ist wenn kein Wlan verfügbar ist?

    Autor: WasWohl 06.01.10 - 13:11

    Wenn vernünftig gebaut dann:

    Sofortiger Schwebemodus, sicheres autonomes landen.

    Wenn nicht: siehe "OhneMich"

  4. Re: Steuerung erfolgt per WLAN - Und was ist wenn kein Wlan verfügbar ist?

    Autor: Yoda 06.01.10 - 13:12

    Schwachfug - selbst die billigen ferngesteuerten Helis haben mittlerweile Schutz gegen Signalabbruch eingebaut und bleiben entweder in der Luft hängen oder landen langsam....

  5. Re: Steuerung erfolgt per WLAN - Und was ist wenn kein Wlan verfügbar ist?

    Autor: KleinFritzchen 06.01.10 - 13:15

    Hauptsache die Entwickler konnten das bei dem geringen Gewicht auch integrieren.
    Wenn nicht, tja dann s.o. ;-)

  6. Re: Steuerung erfolgt per WLAN - Und was ist wenn kein Wlan verfügbar ist?

    Autor: spYro_ 06.01.10 - 13:22

    Also auf den bildern sieht man oben links die Signalstärke, also wird diese auch vom System verarbeitet und verwaltet.
    Da die Drohne ja genau dazu gebaut ist "autonom" zu schweben. wird sie dies so oder so tun, wenn kein Signal mehr kommt.
    Wenn du die Drohne fliegst und dann alle Steuerknüppel loslässt, dann wird sie auf der Stelle schweben, bis ein neuer Befehl kommt wie "hoch" oder "runter". Wenn das Signal abreißt gibt es 2 Möglichkeiten:

    Möglichkeit A:
    Das Signal reißt ab, wodurch kein Signal empfangen wird. Da die Drohne kein Signal mehr empfängt, schwebt sie weiterhin auf der Stelle (bis der Akku leer ist).

    Möglichkeit B:
    Das System ist so programmiert, dass der Signalabbruch frühzeitig erkannt wird und der Nutzer gewarnt wird. Sollt das Signal dennoch abreißen, so schwebt die Drohne auf der Stelle und führt nach 1-2 Minuten eine Abbruch-Routine aus, die einprogrammiert ist. Diese kann dann z.B. das langsame landen sein, sie kann aber auch so aussehen, dass die Drohne anfängt langsam in einer großen Spirale zu boden zu schweben. Letztere Möglichkeit würde ich auf jeden Fall bevorzugen, da hierbei die Chance, dass die Drohne wieder ein Signal zum "Piloten" aufbauen kann extrem groß ist. Beim landen ist das Problem, dass nicht immer eine geeignete Fläche unter der Drohne ist. z.B.
    - ein Teich
    - Straße
    - Baum
    - Hochspannungsmast
    - u.s.w.

    MFG
    spYro_

  7. Re: Steuerung erfolgt per WLAN - Und was ist wenn kein Wlan verfügbar ist?

    Autor: Trollerei per Web 06.01.10 - 13:22

    KleinFritzchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hauptsache die Entwickler konnten das bei dem geringen Gewicht auch
    > integrieren.

    Meinst du, das Gewicht der zusätzlich gefangenen Elektronen im Flash-Speicher des Controllers spielt eine Rolle?

  8. Re: kleine Korrektur ;)

    Autor: spYro_ 06.01.10 - 13:32

    Ich hoffe, dass das ein Versprecher von dir war aber... Bei diesem System gibt es natürlich kein Funkloch. NIE!
    Das Signal kann höchstens abbrechen, weil die signalstärke zu schwach ist. Aber Funk-"Löcher" gibt es NUR in funk-"Netzen", also systemen, in denen es 2 oder mehr Funkstrahler gibt (siehe UMTS-Netz / Handynetz).
    Wenn sich eine große Metall-Mauer zwischen dich und deinen Copter schiebt, dann wird das Signal blockiert, aber es ist in dem Sinne kein Funk-"loch" xD

    ;P

    MFG
    spYro_

  9. Re: kleine Korrektur ;)

    Autor: 06.01.10 - 13:38

    Früher warst du Besserwisserboy?

  10. Re: kleine Korrektur ;)

    Autor: spYro_ 06.01.10 - 13:54

    hm?
    Wenn ich das Gefühl habe, dass jemand "WLAN" mit "INTERNET" verwechselt, dann versuche ich ihm das mit normalen Worten zu erklären... Und bei dem Kommentar von Modellflieger hatte ich kurz das Gefühl.
    Anders als du vielleicht bin ich allerdings niemandem böse, der mich korrigiert.
    Wenn ich eine Korrektur schreibe, dann aus allen möglichen Gründen aber auf keinen Fall um mit Wissen anzugeben oder den "Besserwisserboy" zu spielen.
    Meine Beiträge haben in jedem Fall und zu jeder Zeit ihren Sinn, sind aufs Thema bezogen, beleidigen niemanden und bleiben sachlich.

    Dein Beitrag hat weder Gehalt, noch Sinn, noch ist er auf das thema bezogen. Das einzige was er hat ist Beleidigung.
    Glückwunsch!

    MFG
    spYro_

  11. Re: Steuerung erfolgt per WLAN - Und was ist wenn kein Wlan verfügbar ist?

    Autor: Flying Circus 06.01.10 - 14:53

    spYro_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beim Landen ist das Problem, dass nicht immer eine geeignete
    > Fläche unter der Drohne ist

    Bei einem Absturz, weil schlicht der Akku leer ist, auch. *g*

    Übrigens kann man bei dem von Dir angepeilten langsamen Landen in großen Kreisen ebenso leicht in Schwierigkeiten geraten. ;-)

  12. Re: Steuerung erfolgt per WLAN - Und was ist wenn kein Wlan verfügbar ist?

    Autor: who 06.01.10 - 15:03

    Hm - Schwebeflug und langsames Landen sind ja schön und gut, aber wenn es mir nicht gelingt in den Empfangsradius von der Drone zu kommen, kann das übel ausgehen.
    Mein Vorschlag daher - Umkehrfunktion. Die gab es schon bei den Modellschiffen.

  13. Re: Steuerung erfolgt per WLAN - Und was ist wenn kein Wlan verfügbar ist?

    Autor: oni 06.01.10 - 15:05

    Modellflieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was mich stutzig macht ist die Steuerung nur über WlAN.
    >
    > Was passiert, wenn ein Funkloch kommt etc oder der Akku vom Iphone die
    > Krätsche macht.

    Das gleiche, was bei herkömmlicher Fernsteuerungstechnik auch passiert, wenn der Empfang weg ist oder der Akku leer. Das iPhone warnt aber, genau wie jeder Modellflugsender, bei zu schwachem Akku.

  14. Re: Steuerung erfolgt per WLAN - Und was ist wenn kein Wlan verfügbar ist?

    Autor: weltraumhund 06.01.10 - 15:16

    Also erstmal finde ich es gut, dass dieses Gerät sein eigenes WLAN Netzwerk aufbaut. Man ist nicht auf ein fremdes WLAN angewiesen.
    Wenn das Signal verloren geht, wird die AR.Drone stabilisiert und landet dann. Siehe:
    http://www.parrot.com/parrot-ar-drone/en/intuitive-piloting#start

  15. Re: Steuerung erfolgt per WLAN - Und was ist wenn kein Wlan verfügbar ist?

    Autor: spYro_ 06.01.10 - 16:14

    Die Idee hatte ich vorhin auch schon, aber dann müsste die Route aufgezeichnet werden, damit man auf die früheren Positionen zurückkehren kann.

    Hab grad ne neue Idee:
    Einen kleinen 360°-Infrarot-Sender unter den QC bauen. Wenn die Verbindung abbricht, strahlt man mit dem kleinen Notfall-Infrarot-Sender/-Laser auf den QC und der QC fliegt dann zu einem zurück und landet über einem.

    Noch besser wäre es natürlich, wenn statt WLAN das UMTS-Netz benutzt wird. Da aber das HD-streaming dann zu einem Problem wird, sollte das UMTS-Netz nur im Notfall benutzt werden.
    Wenn also die Verbindung abreißt, schaltet der QC auf UMTS um. Der Pilot am Boden schaltet dann auch auf UMTS um. Dann kann er, zwar ohne Video-Übertragung, aber immerhin sicher das Teil wieder zurückfliegen (solange er noch Sichtkontakt hat natürlich).

    MFG
    spYro_

  16. Re: Steuerung erfolgt per WLAN - Und was ist wenn kein Wlan verfügbar ist?

    Autor: niemand. 06.01.10 - 23:57

    spYro_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Idee hatte ich vorhin auch schon, aber dann müsste die Route
    > aufgezeichnet werden, damit man auf die früheren Positionen zurückkehren
    > kann.
    >
    > Hab grad ne neue Idee:
    > Einen kleinen 360°-Infrarot-Sender unter den QC bauen. Wenn die Verbindung
    > abbricht, strahlt man mit dem kleinen Notfall-Infrarot-Sender/-Laser auf
    > den QC und der QC fliegt dann zu einem zurück und landet über einem.
    >
    > Noch besser wäre es natürlich, wenn statt WLAN das UMTS-Netz benutzt wird.
    > Da aber das HD-streaming dann zu einem Problem wird, sollte das UMTS-Netz
    > nur im Notfall benutzt werden.
    > Wenn also die Verbindung abreißt, schaltet der QC auf UMTS um. Der Pilot am
    > Boden schaltet dann auch auf UMTS um. Dann kann er, zwar ohne
    > Video-Übertragung, aber immerhin sicher das Teil wieder zurückfliegen
    > (solange er noch Sichtkontakt hat natürlich).
    >
    > MFG
    > spYro_


    lieber nicht, wenn ich bedenke, dass ich allein auf meinem allmorgentlichen weg zur uni mit dem zug mindestens 3 funklöcher passiere ;) wies mit umts aufm land ausschaut will ich gar nicht wissen.

  17. Re: Steuerung erfolgt per WLAN - Und was ist wenn kein Wlan verfügbar ist?

    Autor: Mac Jack 07.01.10 - 15:12

    Wer weiß, meine N64-Module wurden mit der Zeit auch immer schwerer wenn ich drauf gespeichert habe :P

    * The president is a duck? *

  18. Re: Steuerung erfolgt per WLAN - Und was ist wenn kein Wlan verfügbar ist?

    Autor: OMFGLER 18.08.10 - 10:38

    Das Ding ist zwar nicht schlecht, die Steuerung stelle ich mir nur ein wenig schlecht vor mit Ipod ... etc. dann lieber mit ner Vernünftigen Fernbedienung.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senat der Freien und Hansestadt Hamburg Senatskanzlei, Hamburg
  2. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Wolfsburg
  3. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 2,99€
  3. 3,99€
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    Strom-Boje Mittelrhein
    Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

    Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

    1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
    3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    1. Huawei-Gründer: Seine Familie nutzt weiter Apple-Produkte
      Huawei-Gründer
      Seine Familie nutzt weiter Apple-Produkte

      Huawei-Chef Ren Zhengfei und seine Familie nutzen trotz US-Boykott privat weiter Apple-Produkte. Zudem sind Details zu einem eigenen Betriebssystem bekanntgeworden.

    2. Ancestors The Humankind Odyssey: Die Evolution der Menschheit beginnt August 2019
      Ancestors The Humankind Odyssey
      Die Evolution der Menschheit beginnt August 2019

      Am 27. August 2019 erscheint mit Ancestors - The Humankind Odyssey ein Titel, der eine Zeitspanne von Millionen Jahren umfasst: Der Spieler steuert eine Gruppe Primaten und lenkt deren Geschicke durch die Evolution der Menschheit. Ancestors für PC ist Epic-exklusiv für ein Jahr.

    3. CD Projekt: Gog Galaxy 2.0 soll PC- und Konsolenspieler zusammenbringen
      CD Projekt
      Gog Galaxy 2.0 soll PC- und Konsolenspieler zusammenbringen

      Epic Games Store, Origin oder Steam - egal: Das Entwicklerstudio CD Projekt hat Version 2.0 von Gog Galaxy angekündigt. Erfolge und Spielzeiten sowie andere Daten sollen auf Wunsch auch von Konsolen erfasst werden.


    1. 11:42

    2. 11:26

    3. 11:20

    4. 11:12

    5. 10:47

    6. 10:35

    7. 10:22

    8. 10:05