Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Arena.net: Guild Wars 2 ist jetzt fast…

"Free to Play" - Spielertechnisch massiv eingeschränkt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Free to Play" - Spielertechnisch massiv eingeschränkt.

    Autor: DestroyBlade 31.08.15 - 12:50

    Das Spiel wird zwar kostenlos angeboten, allerdings hat man massive Einschränkungen.
    Es ist im Grunde vergleichbar mit den ersten 20 Leveln von WoW.
    Man hat kein Lager, kann kein Geld/Items handeln...
    Und das schränkt das Spiel schon stark ein.
    Was ich daran aber gut finde ist, dass es auf die Art ein sehr entspannter Test-Account ist um das Spiel ausgiebig testen zu können (auch Performance-Technisch) bevor man es sich wirklich kauft... für 10-15¤... Je nach dem welche Account-Version man hat, hat man eben mehr oder weniger Freiheiten.

    Alle Änderungen zwischen den Accounts zeigt AreaNet selbst nochmal auf:
    (Bitte auf der Seite auf Englisch stellen, sonst sieht man nichts!)
    https://help.guildwars2.com/entries/95982157-Account-types-Free-Core-HoT

  2. Re: "Free to Play" - Spielertechnisch massiv eingeschränkt.

    Autor: elgooG 31.08.15 - 13:22

    Es wird immer Nörgler geben, selbst wenn es völlig kostenlos wäre. Allerdings gehören die wenigsten Nörgler überhaupt zur Zielgruppe, oder würden das Spiel gar spielen.

    Der kostenlose Zugang ist nur eine Alternative. Man kann sie auch als Demo bezeichnen. Bei F2P sind ganz andere Einschränkungen üblich und es gibt keine Möglichkeit eine Vollversion zu kaufen. Wer das Spiel tatsächlich spielt, wird doch dazu bereit sein einen einmaligen Betrag zu zahlen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  3. Re: "Free to Play" - Spielertechnisch massiv eingeschränkt.

    Autor: twothe 31.08.15 - 13:32

    Diese Einschränkungen sind leider heutzutage notwendig, da es schon fast Industrien gibt, die den ganzen Tag lang nichts anderes machen, als voll automatisiert Accounts zu erstellen um dann die Spieler auf jede irgendwie mögliche Art und Weise mit Spam zuzutexten.

    Selbst private Server einiger bekannter Spieler müssen heutzutage Spam-Protection haben, da die selbst dort Profit riechen.

  4. Re: "Free to Play" - Spielertechnisch massiv eingeschränkt.

    Autor: rjwolke 31.08.15 - 13:33

    Die massiven Einschränkungen der F2P accounts sind leider notwendig, um die In-Game Wirtschaft stabil und Gold-Seller fern zu halten.

    Item/Geld-Handel per Mail ist ohnehin sehr unüblich, und F2P accounts haben begrenzten Zugriff auf den Trading Post. Bis auf die reduzierte Anzahl an Taschenplätzen (3 statt 5) hat man ebensoviel Lagerplatz wie andere Spieler (ja, die Bank ist immer so klein).

    Aber allein die Tatsache, dass ein leveln bis 80 möglich ist, macht das ganze zu einem extrem guten Angebot seitens ANet. Ins sPvP kann man auch sofort (nach der Tutorial-Instanz) reinspringen, ohne irgendwelche spieltechnischen Nachteile gegenüber irgendjemandem zu haben (Level wird auf 80 gesetzt, alle Skills und Spezialisierungen sind freigeschalten und die Ausrüstung ist normiert).

    Alles in allem definitiv eine Schnupperversion, aber in einem so großen Ausmaß bietet das mWn kein anderes MMO.

  5. Re: "Free to Play" - Spielertechnisch massiv eingeschränkt.

    Autor: Pixelz 31.08.15 - 14:32

    rjwolke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die massiven Einschränkungen der F2P accounts sind leider notwendig, um die
    > In-Game Wirtschaft stabil und Gold-Seller fern zu halten.
    >
    > Item/Geld-Handel per Mail ist ohnehin sehr unüblich, und F2P accounts haben
    > begrenzten Zugriff auf den Trading Post. Bis auf die reduzierte Anzahl an
    > Taschenplätzen (3 statt 5) hat man ebensoviel Lagerplatz wie andere Spieler
    > (ja, die Bank ist immer so klein).
    >
    > Aber allein die Tatsache, dass ein leveln bis 80 möglich ist, macht das
    > ganze zu einem extrem guten Angebot seitens ANet. Ins sPvP kann man auch
    > sofort (nach der Tutorial-Instanz) reinspringen, ohne irgendwelche
    > spieltechnischen Nachteile gegenüber irgendjemandem zu haben (Level wird
    > auf 80 gesetzt, alle Skills und Spezialisierungen sind freigeschalten und
    > die Ausrüstung ist normiert).
    >
    > Alles in allem definitiv eine Schnupperversion, aber in einem so großen
    > Ausmaß bietet das mWn kein anderes MMO.

    Spvp erst ab lvl 20 im normalfall außer man besitzt auf diesem account schon einen char der über lvl 20 ist, dann wäre es so wie du geschrieben hast.

    Dennoch muss ich zustimmen, echt tolles angebot von anet. Spiele jetzt auch schon seit 3 jahren und bisher noch keinen tag bereut.

  6. Re: "Free to Play" - Spielertechnisch massiv eingeschränkt.

    Autor: Hotohori 31.08.15 - 16:40

    Tjo, da haben sich die Spieler eine nette Industrie aufgezogen.

    Gäbe es keine Nutzer solcher Dienste, gäbe es solche Firmen nicht, die damit ihr Geld verdienen und einiges wäre heute in den MMOs besser.

  7. Re: "Free to Play" - Spielertechnisch massiv eingeschränkt.

    Autor: Niaxa 01.09.15 - 13:10

    Tja Betrüger gibt es schon seit eh und je.

  8. Re: "Free to Play" - Spielertechnisch massiv eingeschränkt.

    Autor: Hotohori 01.09.15 - 15:08

    Und das soll das Ganze nun entschuldigen oder besser machen?

    Der Punkt ist einfach, das betrügen in online Spielen von Jahr zu Jahr immer normaler wird. Früher hatten die Leute noch deutlich mehr Skrupel davor als heute. Heute zahlen die Leute sogar Geld für Tools um betrügen zu können.

    Und davon ab ist RMT heutzutage in manchen Ländern auch noch völlig legal, da könnten die Betreiber nicht mal etwas dagegen machen wenn sie wollten. Und da das ausgerechnet in Süd Korea der Fall ist, wo nun mal auch sehr viele MMORPGs her kommen, macht es das Ganze auch nicht besser, da die Spiele kaum dagegen geschützt werden.

  9. Re: "Free to Play" - Spielertechnisch massiv eingeschränkt.

    Autor: CîemBao 02.09.15 - 11:49

    Ich denke, dass die Betrügereien oder Hackangriffe nicht wirklich zunehmen werden. Das Problem was ich sehe ist, dass einfach alles überfüllt wird und PVP/WVW/Dungeons total darunter leiden werden, da die f2player sehr sehr eingeschränkt sind und viele Leute nicht bereit dazu sind das Spiel zu kaufen, wenn sie es auch gratis benutzen können. Da werden die Einschränkungen gerne in kauf genommen. Nur...dass dann die Kommunikation (vorallem im PVP) sehr gestört wird ist eh klar.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Deutschland AG, Oberessendorf
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  3. Medion AG, Essen
  4. ITEOS - Anstalt des öffentlichen Rechts, Freiburg, Heilbronn, Heidelberg, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

  1. CUH-2200: Sony bietet neue Version der Playstation 4 Slim an
    CUH-2200
    Sony bietet neue Version der Playstation 4 Slim an

    Derzeit in Japan, später vermutlich auch in Europa bietet Sony eine neue Ausgabe der Playstation 4 Slim an. Trotz des mittelgroßen Versionssprungs dürften die Änderungen nur einige interne Details und die Herstellungskosten betreffen.

  2. Mobilfunkversorgung: Mehr Funklöcher in Niedersachsen als bisher bekannt
    Mobilfunkversorgung
    Mehr Funklöcher in Niedersachsen als bisher bekannt

    Überall Funklöcher in den ländlichen Regionen von Niedersachsen. Wirtschaftsminister Althusmann will nun eine Lösung. Die Opposition sagt, das Funkloch-Casting habe nichts Neues erbracht.

  3. Games: Smartphone hat PC als beliebteste Spieleplattform überholt
    Games
    Smartphone hat PC als beliebteste Spieleplattform überholt

    Bislang galt Deutschland als Hochburg des PC-Gaming, jetzt ist das Smartphone die beliebteste Spieleplattform. Die aktuellen Zahlen zeigen auch, dass es Kauf-Apps gegenüber dem Geschäft mit Zusatzinhalten und virtuellen Gütern immer schwerer haben.


  1. 18:51

  2. 17:36

  3. 17:09

  4. 16:36

  5. 16:16

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:00