1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ark Survival Evolved im Vorabtest…

Bananensoftware ist das neue Schwarz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bananensoftware ist das neue Schwarz

    Autor: opodeldox 10.07.15 - 10:34

    Ich hab mich ehrlich gesagt sehr gewundert, als das Spiel bei Steam auf einmal Topseller war und diese Position beibehalten konnte. Ständig wird über Bananensoftware gemeckert, aber hier unter stützt man es.

    Klar - da klebt das Label "Early Access" drauf, aber was bedeutet das, wenn man Geld verlangt? Dass jetzt Kunden nicht mehr "nur" als kostenlose Betatester missbraucht werden, sondern sie bezahlen jetzt sogar dafür? Zu wessen Vorteil geschieht das? Nur zu dem des Entwicklers. Der verringert, oder eliminiert sein Risiko, dafür trägt der Käufer das Risiko, für immer auf unfertiger Software sitzen zu bleiben. Tolle Nummer.

    Nun könnte man annehmen, dass das eine Alternative zu z. B. Kickstarter ist, um das Spiel zu finanzieren. Warum tauchen dann aber solche Spiele in einem Sale auf? Die Spiele werden ganz klar als fertige Produkte vermarktet, dass so viele wie möglich kaufen sollen. Will man ein Spiel testen und entwickeln ist man auf gutes Feedback aus, nicht auf Massen von Käufern.
    Man würde dann genau das Gegenteil wollen: Anstatt allen das Spiel für 50% des Preises als Early Access zu verkaufen, würde man das Spiel fertig machen und es zum regulären Preis vertreiben. Aktuell erreicht man nur, dass alle Interessenten das Spiel gefühlt billig kaufen und sollte es doch mal fertig werden, ist es schon ein alter Schuh.

    Early Access schein also kein Weg sein ein Spiel in seinen letzten Monaten heraus zu putzen, sondern möglichst früh, mit einem möglichst unfertigen Spiel, schon Einkommen zu generieren. Bugs, Glitches, Kritik und miese Performance kann man einfach auf "Early Access" schieben und ist erstmal aus der Verantwortung.

    Die Spieleindustrie hat die Bananensoftware perfektioniert.

    Dazu gibt es eine tolle Alternative:
    Man produziert ein Spiel, mit minimalen feature set fertig. Dann verkauft man es und fügt danach Content hinzu. Später kann man dann auch eine größere Erweiterung heraus bringen. Das hat natürlich den Nachteil, dass man sich nicht hinter dem Label "Early Access" verstecken kann, wenn es um Kritik und Bugs im Spiel geht.

  2. Re: Bananensoftware ist das neue Schwarz

    Autor: TrollNo1 10.07.15 - 10:44

    Ich finde, es gibt schon den einen oder anderen Vorteil bei "Early Access":
    - Testaufwand: Kein Entwickler kann soviel testen wie die Community, die hat sogar nohc Spaß dran und bekommt dafür schon einen guten Teil des Spiels vorher zu sehen.
    - Zufriedenheit der Spieler: Wenn schon ein Jahr vorher die Community sagen kann, was sie will oder was ihnen fehlt, kann das Spiel deutlich besser angepasst werden. Das Geld und die Ressourcen sind noch nicht verbraucht, man muss halt auf die Community hören.


    Das funktioniert aber eben nur bei so "open world" spielen, bei denen es kein klar definiertes ziel gibt.

    Bei Spielen mit klar gescripteter Story wäre es mehr als dämlich, wenn auf einmal die Story nicht mehr weitergeht.

  3. Re: Bananensoftware ist das neue Schwarz

    Autor: opodeldox 10.07.15 - 10:54

    Das nennt man auch "Design by committee":

    Design by Committee Is Dangerous: How Too Much Input Can Kill Any Good Idea:
    http://www.huffingtonpost.com/matt-cohen/post_2462_b_993472.html

  4. Re: Bananensoftware ist das neue Schwarz

    Autor: John2k 10.07.15 - 10:59

    opodeldox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab mich ehrlich gesagt sehr gewundert, als das Spiel bei Steam auf
    > einmal Topseller war und diese Position beibehalten konnte. Ständig wird
    > über Bananensoftware gemeckert, aber hier unter stützt man es.
    >
    > Klar - da klebt das Label "Early Access" drauf, aber was bedeutet das, wenn
    > man Geld verlangt? Dass jetzt Kunden nicht mehr "nur" als kostenlose
    > Betatester missbraucht werden, sondern sie bezahlen jetzt sogar dafür? Zu
    > wessen Vorteil geschieht das?

    Also das Spiel lässt sich selbst auf meinem Notebook, mit einer Geforce 6XX irgendwas, gut spielen. Sieht zwar aus wie ein Spiel von 2000 und hängt ab und an etwas fest, hatte bisher aber noch keine Abstürze oder sonstiges. Die Stunden, die ich bisher spielte, hatte ich auch noch genug zu tun und hab nicht mal wirklich viel entdeckt.

    Für den Preis kann ich bisher noch nicht meckern. Selbst wenn das Spiel nur 24h fesselt, hat man auch bloß einen Euro pro Stunde ausgegeben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.15 11:01 durch John2k.

  5. Re: Bananensoftware ist das neue Schwarz

    Autor: NeoTiger 10.07.15 - 11:06

    Normalerweise mache ich auch einen weiten Bogen um Early Access, aber bei dem Spiel habe ich eine Ausnahme gemacht und nicht bereut.

    Es entpuppt sich auch als Vorzeigebeispiel für Early Access: das Spiel ist bereits in einem sehr abgerunden spielbaren Zustand. Die Entwickler legen fast täglich Updates nach, kommunizieren intensiv mit der Community, Bugs werden wirklich gefixt und man merkt ihnen wirklich an, dass sie ihr Ziel auch erreichen wollen und können. Und dass das Spiel in einer so kurzen Zeit und ohne große Werbung schon eine Million Exemplare verkauft hat, sichert zumindestens auch ihren finanziellen Atem.

    Da das Spiel stark auf Multiplayer ausgerichtet ist, ist die frühe Einbeziehung der Kundschaft auch durchaus zu rechtfertigen. Bei Singleplayer-Spielen ist Early Access eher ein schneller Cash-Grab.

  6. Re: Bananensoftware ist das neue Schwarz

    Autor: M.Kessel 10.07.15 - 12:38

    Ich habe bis jetzt auch nur 2 Ausnahmen entdeckt, die trotz early access und als Singleplayer voll spielbar sind bzw. waren:

    "Hand of Fate" http://store.steampowered.com/app/266510/
    Mischung aus Kartenspiel, RPG und Batman ähnlichem Kampfsystem.

    und

    "Grim Dawn". http://store.steampowered.com/app/219990/
    Spiel basierend auf der Titan Quest Engine.

    Hand of Fate ist mittlerweile final, und Grim Dawn ist bald auch soweit.

    "Ark" würde ich, den Kommentaren auf Steam zufolge, nicht mal mit einer Zange anfassen. Ich spiele keine Spiele mit einer nicht optimierten Grafikengine.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.15 12:43 durch M.Kessel.

  7. Re: Bananensoftware ist das neue Schwarz

    Autor: sodom1234 10.07.15 - 12:48

    witzig ist auch, das wirklich jeden Tag ein update von 500MByte und mehr kommt. Das erst was ich gemacht habe, ist das autoupdate aus zu machen.

    und nein meist ändert sich nicht mal soviel das es einen 1MByte patch rechtfertigt.

  8. Re: Bananensoftware ist das neue Schwarz

    Autor: masel99 10.07.15 - 12:56

    Early Access heißt (für mich) aber auch, dass der Spieler mitentscheiden kann wie das Spiel später aussehen soll. Es wurde schon einiges an Vorschlägen umgesetzt. Auch ist die Performance schon deutlich verbessert worden. Man kann es in akzeptabler Qualität auf einem AMD X2 280 + GTX 750 Ti spielen.

    Dank STEAM Rückgaberecht kann man dem Spieler (auch bei Early Access) nicht mehr den letzten Mist vorsetzen wie man bei Batman Arkham Knight gesehen hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.15 13:10 durch masel99.

  9. Re: Bananensoftware ist das neue Schwarz

    Autor: Hotohori 10.07.15 - 14:36

    Bla bla bla... ich kann es nicht mehr hören, wenn dir Early Access nicht zusagt lass einfach die Finger davon, aber meckere nicht an dem legitimen Finanzierungsmittel rum, dank dem manche Spiele überhaupt erst umsetzbar waren.

    Early Access ist eine andere Form von Crowdfunding, als ähnlich wie z.B. Kickstarter und diese Art der Finanzierung macht bestimmte Projekte überhaupt erst möglich. Und gerade bei solchen Spielen, die man selbst in dem Zustand jetzt hunderte von Stunden spielen kann, ist das Geld niemals rausgeworfen, denn selbst wenn das Spiel am Ende doch scheitern sollte, hatte man bereits hunderte von Stunden Spaß damit. Mehr als mit so manchem AAA Titel.

    Und damit ist die Diskussion für mich zum Thema Early Access beendet. Ich hab es satt mich immer und immer wieder zu wiederholen wegen solchen Sturköpfen, die absolut gar nichts verstehen wollen und alles immer nur schlecht reden.

  10. Re: Bananensoftware ist das neue Schwarz

    Autor: opodeldox 10.07.15 - 16:50

    Early Access sollte eben keine Finanzierung sein, auch laut Steam soll ein Early Access Spiel eine relativ garantierte Aussicht darauf haben auch fertig zu werden. Wenn man Early Access als Finanzierung braucht, heißt das, dass das Spiel nicht finanziert und der finale Release noch total in den Wolken hängt.
    Es zeigt auch dass der Entwickler nicht wirtschaftlich verantwortungsvoll handelt. Er hat schon ein großes Investment getätigt, ohne genug Geld zu haben, auch ein Produkt daraus machen zu können. So jemanden sollte man vielleicht auch kein Geld geben.

    Ich habe nichts gegen Early Access, so lange die Spiele in absehbarer Zeit dann auch final sind. Darum heißt es auch Early Access, und nicht "Investor Access". Solche Statistiken lassen aber daran zweifeln, dass das Ziel von vielen Entwickler ist:

    "Only 25% of Early Access games get a full release"
    http://www.vg247.com/2014/11/17/only-25-of-early-access-games-get-a-full-release/

    Wofür das Programm also hauptsächlich genutzt wird ist unfertige Spiele auf den Markt zu werfen, Kunden zu melken und dafür nicht die versprochene Leistung zu erfüllen. Wenn Ubisoft das macht ist es böse, wenn ein Indiestudio das macht, ist es ne gute Idee. Wenn man sein Spiel per Crowd finanzieren will, geht man z. B. zu Kickstarter, dann weiß auch jeder worauf er sich einlässt. Man kann dann die letzten 6 Monate als Early Access verbringen. Wenn alles mehr oder weniger steht. - Stattdessen verharren Spiele in Stagnation, oder enden im feature creep.

    Das trifft alles auf Ark nicht unbedingt zu. Wenn sie es schaffen in dem einen Jahr, welches sie veranschlagt haben, zu releasen ist das super. Länger als ein Jahr sollte ein Spiel aber wirklich nicht als Early Access rumgammeln dürfen.

    Es ist übrigens eine erstaunliche Leistung mich als stur zu bezeichnen, aber jede Diskussion von vornherein auszuschließen.

  11. Re: Bananensoftware ist das neue Schwarz

    Autor: Moe479 10.07.15 - 17:36

    für wtwas was ohne limitierung in kopie vertickt werden kann ist das doch recht teuer.

  12. Re: Bananensoftware ist das neue Schwarz

    Autor: Hotohori 10.07.15 - 19:40

    Early Access ist immer eine Finanzierung, es steht aber nirgends, dass es die einzige Geldquelle ist.

    Und Early Access hat immer das Risiko, dass am Ende nicht das bei raus kommt was man sich erhofft hat. Spiele zu entwickeln ist keine 100% Erfolgsgarantie.

    Es werden jedes Jahr Dutzende, wenn nicht Hunderte von Spielen mitten in der Entwicklung eingestellt, von 99% kriegen wir nur nie was mit, weil sie bisher noch nicht offiziell angekündigt wurden. Viele Spiele sind dabei durchaus schon recht weit in der Entwicklung. Und das hat sehr unterschiedliche Gründe, die teilweise auch bei Early Access auftreten können, wenn z.B. sich etwas nicht so umsetzen lässt, wie man es sich erhofft hat und daran das ganze Spiel hängt, was aber bis dahin nicht absehbar war.

    Spiele Entwicklung ist keine Garantie das am Ende auch ein fertiges Spiel dabei raus kommt und absolut Jeder der bei Early Access kauft sollte das wissen.

  13. Re: Bananensoftware ist das neue Schwarz

    Autor: opodeldox 11.07.15 - 19:15

    Dass ist was die Entwickler euch glauben lassen wollen, aber man finanziert nichts, sondern kauft ein Produkt. Mit diesem Geld finanziert der Entwickler dann ggf. das Produkt, falls er will. Das ist aber immer der Fall, auch Ubisoft finanziert Spiele dadurch, dass sie verkauft werden.

    Man finanziert auch bei KickStarter & Co. nichts. Man bezahlt für ein Produkt im Vorraus. Etwas zu finanzieren würde bedeuten, dass man auch am Erfolg Teil haben kann, kann man aber nicht. Bei Early Access und auch bei Kickstarter trägt man nur das Risiko. Wenn die Firma wegen deinem Investment durchstartet und richtig viel Geld machst, hast du gar nichts davon. Du hast nur dein Produkt.

  14. Re: Bananensoftware ist das neue Schwarz

    Autor: Elgareth 15.07.15 - 16:27

    opodeldox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass ist was die Entwickler euch glauben lassen wollen, aber man finanziert
    > nichts, sondern kauft ein Produkt. Mit diesem Geld finanziert der
    > Entwickler dann ggf. das Produkt, falls er will. Das ist aber immer der
    > Fall, auch Ubisoft finanziert Spiele dadurch, dass sie verkauft werden.

    Genau. Und deswegen hab ichs mir auch gekauft. Das Spiel ist bereits jetzt, trotz Early Access, besser als Rust, DayZ oder wie die ganzen Survival Games auch sonst immer heissen.
    Hab mir Videos angesehen, festgestellt "Jau, gefällt mir", und gekauft. Ja, ruckelt manchmal noch ein wenig, mal bleibt n Dino in nem Stein hängen... aber das juckt mich nicht wirklich. Ich hab Spass damit, und sehe es bereits jetzt als fertiges Spiel an (was es durchaus sein könnte)...alles was jetzt obendrauf kommt ist lediglich Bonus für Lau =)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Consultant/IT-Projektmana- ger (m/w/d)
    Visioncy GmbH, verschiedene Standorte
  2. Java Software Developer (m/w/d)
    ancosys GmbH, Pliezhausen
  3. Web-Entwickler (m/w/d) für E-Commerce & Webshop B2C
    Ricosta Schuhfabriken GmbH, Donaueschingen
  4. Systemingenieur (m/w/d) Vorentwicklung Funktionale Sicherheit (FuSi)
    DRÄXLMAIER Group, Garching

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599€
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Neues Apple TV 4K im Test: Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung
    Neues Apple TV 4K im Test
    Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung

    Beim neuen Apple TV 4K hat sich Apple eine ungewöhnliche Steuerung einfallen lassen, die aber im Alltag eher eine Spielerei ist.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Shareplay TVOS 15 soll gemeinsame Streaming-Erlebnisse schaffen
    2. Apple TV Farbkalibrierung per iPhone schneidet schlecht ab
    3. Sofasuche beendet Airtag-Hülle für Apple-TV-Fernbedienung

    Early Access: Spielerisch wertvolle Baustellen
    Early Access
    Spielerisch wertvolle Baustellen

    Vor allen anderen spielen, bei der Entwicklung mitmachen: Golem.de stellt besonders spannende Early-Access-Neuheiten vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Hype auf Steam Mehr als 500.000 Menschen spielen Valheim
    2. Hype auf Steam Warum ist Valheim eigentlich so beliebt?
    3. Nur für echte Gamer Die besten Spiele-Geheimtipps 2020