1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ark Survival Evolved im Vorabtest…

Tipps für Neueinsteiger

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tipps für Neueinsteiger

    Autor: CaseyJones 09.07.15 - 19:24

    Moin :)

    Um dem ein oder anderen ein böses Erwachen zu ersparen, würde ich gerne meine Erlebnisse aus einigen Wochen Spielzeit im ARK PvP Modus mit den Neueinsteigern teilen.

    Oder bessergesagt, hier ein paar Tipps:

    1. Wenn ihr nicht eines Morgends sprichwörtlich in Unterhose, mit zerstörten Türen, geplünderten Kisten, und ermordeten Dinos aufwachen wollt, lasst die Finger von PvP Servern, besucht PvE Server.

    Wer dennoch PvP will:

    -- FREUNDE MACHEN --
    So schnell es geht einen Tribe suchen und joinen. Sollte das nicht gehen oder seid ihr Einzelgänger, macht euch lange Zeit keine Feinde, nur Freunde! Bietet anderen überschüssiges Essen oder Ausrüstung an und seid höflich. Tritt euch jemand auf den Fuss, schreibt euch den Namen auf (Spielername, Tribename, Name des Mounts, etc.), irgendwann werdet ihr euch revanchieren, aber das hat Zeit.


    -- OFFLINE-RAIDS --
    Offline zu sein bedeutet: Jeder auf dem Server bekommt eine Meldung "BITTE HIER EINBRECHEN". Im Ernst, seitdem ich Ark spiele habe ich ein Gespür dafür bekommen wie es ist mal so richtig ausgenommen zu werden und zwar WIEDER und WIEDER.
    Am wichtigsten: Wem seine gezähmten Dinos etwas bedeuten, der sollte sie am besten in Metallhäusern einsperren, den Schlüssel wegwerfen und nie wieder herausholen.
    Aber: Metall stellt für halbwegs gut ausgerüstete Spieler/Tribes kein Hindernis dar, allenfalls ein zeitliches.
    Deshalb am besten immer damit rechnen Eigentum zu verlieren, aber dennoch versuchen es dem/n Einbrecher/n so zeit- und kostenintensiv wie möglich zu machen.
    Das alles hängt natürlich vom Server und den Spielern dort ab.


    -- ORIENTIERUNG --
    Orientierung in unbekannten (oder auch bekannten) Gebieten ist tagsüber schwer, Nachts quasi unmöglich. Prägt euch das Gebiet ein, vor allem die farbigen Türme, denn es gibt "nur" drei. Dauert aber ne Weile bis man das raus hat. Wer sich nicht auskennt, bleibt Nachts am besten an Ort und Stelle.
    Der Kompass ist m.M.n. das nützlichste Instrument zur Orientierung, vor allem auf Langstreckenflügen mit dem Pteranodon o.ä..
    Ohne Kompass helfen Leuchtraketen. Natürlich muss die nicht die suchende Person abfeuern, sondern die zu findende (also die, die in der Base steht). I-AAAAA
    Die Karte nützt einen feuchten Schmutz, wenn der Server auf dem man sich befindet das "Hier bin ich"-Symbol deaktiviert hat. Das Koordinatensystem ist zudem verwirrend. Ohne GPS-Gerät zur genauen Lagebestimmung hilft weiterhin nur Orientierung per Fixpunkten in der Landschaft bzw. Kompass u. Leuchtraketen.


    -- METALLAUSRÜSTUNG --
    So bald wie möglich Metallwerkzeug und -Waffen herstellen!
    Der Metallspeer ist DIE Nahkampfwaffe im Spiel. Geht niemals ohne den Metallspeer aus dem Haus! 10 Kilogramm Metall. Hält länger, macht mehr Schaden.


    -- DINOS ZÄHMEN --
    So bald wie möglich Dinos zähmen, DENN: Farmen von Ressourcen wird teils EXTREM beschleunigt und die Sicherheit wird erhöht!

    - Trizeratops: günstiger Beerenfarmer und Packesel
    - Dilos: günstig und schnell zu zähmende Wachhunde, nicht reitbar, im Rudel gut als Schutz gegen wilde Raptoren für Anfänger
    - Pteranodons zu zähmen kann lange dauern, zahlt sich aber aus, sobald man den Sattel herstellen kann. Fliegen zu können bedeutet frei zu sein und an quasi jede Stelle der Insel zu kommen. Aufklärung, schnelle Reaktion auf Angriffe, schneller Transport leichter und wertvoller Güter, etc.. Skillen auf STAMINA, WEIGHT und MOVEMENT-SPEED, je nachdem was euch am wichtigsten ist. Zwischendurch ein wenig mehr HP, denn die Viecher sind SAUDÄMLICH!!!
    - der Carnotaurus ist ein schneller, ausdauernder Fleisch- und Lederlieferant
    - Raptoren sind schnell und bissig, vor allem aber SCHNELL. Für Vegetarier: Parasaurus! Die können auch mehr tragen ;)

    Stufe II (in Klammern die Hauptfarmressource)
    - Ankylosaurus (Flint, Metall, nur wenig Stein)
    - Delphin/Ichthyosaurus (Silicia Pearls, Öl <- Das farmt nicht der Ichthy, sondern der Reiter. Der Ichthy ist nur einfach extrem schnell und bietet sich daher als Unterwasser-Kurier an)
    - Stegosaurus (Beeren)
    - Mammut (Holz)
    - Säbelzahntiger (Keratin)
    - Megalodon (Prime Meat)

    Stufe III
    - T-Rex (Prime Meat, Leder, Keratin... irgendwie alles ausser Fiber)
    - Brontosaurus (riesige Staubox aus Fleisch, farmt auch eine Menge)


    -- ZÄHMVORGANG --
    1. Dino bewusstlos schlagen, mit Steinschleuder traktieren oder mit Tranq-Pfeilen (normaler Pfeil und Narkotika kombinieren) beschiessen (zwischen den Schüssen einige Sekunden abwarten, da sich das Topor langsam erhöht und der Schaden gering gehalten werden sollte, um eine bessere Zähm-Effizient zu erreichen, welche sich wiederum auf die späteren Dino-Stats auswirkt)

    2. Bewusstlosen Dino seine Lieblingsmahlzeit verabreichen:
    - bestimmte Beeren für Pflanzenfresser (meistens Mejoberries)
    - Fleisch für Fleischfresser (vor allem immer: Prime Meat, das gibt es hauptsächlich von großen Biestern, was gefährlich ist, aber auch Stegosauriern, was evtl. weniger gefährlich ist)
    Wer sich unsicher ist: Online Nachschlagen oder einfach alles an Beeren bzw. Fleisch ins Inventar knallen und schauen was das das Tier als erstes frisst.

    - Die Zeit fürs Zähmen lässt sich bei Fleischfressern enorm verkürzen, indem man ihnen Primemeat vorwirft! Dieses ist jedoch schnell verdorben (unter 10 Min.).
    Daher: Erste Person betäubt, zweite Person farmt Prime-Meat, dritte liefert PM.
    Alternative: Aushungern lassen (dennoch immer auf Betäubung achten) und dann große Mengen der Lieblingsspeise auf einmal ins Inventar legen.

    3. Abwarten, bewusstlosen Dino beschützen und darauf achten dass das Topor nicht auf NULL sinkt, denn dann wacht der Dino auf.
    Die ständige Betäubung wird sichergestellt, indem man Narkotika oder Necroberries in das Inventar des Dinos legt und sie per Button "Remote-Use" (o.ä.) verabreicht.

    4. Dino bescheuerten Namen geben, Sattel anlegen und losfarmen.


    -- FIBER --
    Fiber lässt sich bisher leider nur mit den eigenen Händen sammeln. Wäre ja auch sonst zu einfach, nicht wahr?


    -- WERTGEGENSTÄNDE SCHÜTZEN --

    - Kisten mit relativ wertlosem oder schwerem Inhalt (so dass sich klauen nicht lohnt) nicht mit Pin-Code belegen, so dass die Kiste von Dieben nicht erst zerstört werden müsste, um den Inhalt einzusehen. Denn sonst: Kiste kaputt, Inhalt (z.B. 5k Stein) erloschen, viel Arbeit für die Katz.

    - für wirklich wertvolle Dinge baut ihr euch so schnell es geht einen Schutzbunker aus Metall oder direkt einen VAULT!!! Der Vault mit 50k Hitpoints ist für Einzelgänger quasi unzerstörbar, es sei denn er farmt über Tage hinweg wie ein Irrer Granaten. Auch für organisierte Tribes ist es fast schon unwirtschaftlich einen Tresor zu zerstören und bestenfalls eine symbolische Geste. Da sollte man sich aber nicht drauf verlassen! Sicher ist sowieso NICHTS in Ark. Auch hinter 10 Metalltoren nicht.

    - Ausserdem: Je besser geschützt ihr seid, je dicker eure Wände, je mehr Metall, Spikes und so weiter, desto interessanter ist eure Base auch für Diebe. Besser bei Holz als Aussenverkleidung bleiben und im Innern Metallwände einziehen.
    Schleusen-Systeme aus mehreren Türen/Toren bremsen die Angreifer aus.


    -- DUNGEONS/HÖHLEN --
    Man lockt Spinnen, Schlangen und Skorpione zunächst an und geht dann rückwärts von ihnen weg, während man unentwegt mit dem Speer zusticht. Immer nur bis zum Tod des Gegners zustechen, um nicht versehentlich schon Ressourcen mit dem Speer zu "ernten", DENN:
    Der Speer erntet Chitin NICHT so effizient wie das Beil!!!
    Mit dem Speer töten, mit dem Beil ausnehmen! Auf diese Weise gibts in der Höhle die ich kenne bis zu 300 Chitin oder mehr.


    -- METALL --
    Wieso aus Höhlen holen, wenn um die Ecke ein schniecker Berg ist, wo es spawnt. Lieber etwas weiter gehen, als sich in der Höhle herumzuplagen. Inzwischen kann in Höhlen nicht mehr gebaut werden, also auch keine Schmelz-Stationen mehr.
    ABER: Baut Schmelzstationen dort, wo ihr Metall abbaut (nur nicht zu nah, denn dann spawnt das Metall in dem näheren Umkreis nicht mehr) und schmelzt es ein, bevor ihr es abtransportiert. Damit spart man die Hälfte an Gewicht.


    -- HARDCORE --
    Alles wie oben, ausser: Klammert euch ans Leben oder ihr verliert alles. Keine Risiken eingehen, am besten dort wo spawnt stehenbleiben und nicht bewegen.

    Wer es dennoch versuchen will:
    !!! Tribe suchen/erstellen (natürlich mit jemand anderem zusammen ._. ), um nach einem Tod nicht ALLES zu verlieren !!!

  2. Re: Tipps für Neueinsteiger

    Autor: Emulex 09.07.15 - 20:24

    Danke, das hab ich mir gleich mal kopiert.

    Ich hab erst ein bisschen rumprobiert und hatte ja garkeine Ahnung was man in dem Spiel schon alles machen kann !

    Bislang hab ich immer offline gespielt.

  3. Re: Tipps für Neueinsteiger

    Autor: RechtsVerdreher 10.07.15 - 08:44

    Spiele auch erstmal offline. Ich will erstmal sehen, wie man sich tolle Waffen Craftet und wie man überhaupt erstmal gegen Dinos überlebt.

  4. Re: Tipps für Neueinsteiger

    Autor: John2k 10.07.15 - 09:43

    RechtsVerdreher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spiele auch erstmal offline. Ich will erstmal sehen, wie man sich tolle
    > Waffen Craftet und wie man überhaupt erstmal gegen Dinos überlebt.

    Finds auch besser. War mal kurz auf dem Server, das erlebnis ist ein ganz anderes, wenn schon überall hinterlassenschafften von Menschen sind.

  5. Re: Tipps für Neueinsteiger

    Autor: NeoTiger 10.07.15 - 10:16

    Offline stellt das Spiel halt nur die ersten 20 Level eine Herausforderung dar - sobald man sich genügend Bodyguard-Dinos herangezähmt hat, stellen die wilden Dinos irgendwann keine große Gefahr mehr dar, außer man stellt sich ein bisschen ungeschickt und aggroed gleich eine ganze Herde.

    Ohne Mitspieler ist es dann mehr ein Erkundungs und Insel-Wohnungsbau-Simulator, was nach einem anstrengenden Arbeitstag aber auch eine schöne Abwechslung sein kann, vorallem da die Unreal 4 Engine stellenweise atemberaubend schöne Impressionen der Insel rendert, die man glatt auf eine Urlaubs-Postkarte drucken und ein paar Freunde damit neidisch machen könnte ("Der T-Rex da im Hintergrund? ... Äh ja ... da laufen schon merkwürdige Viecher in Afrika rum, kann ich dir sagen")

    Allerdings sei jeder mit familiären Verpflichtungen vorher gewarnt: das Spiel frisst extrem viel Stunden eurer Freizeit. Einen hochleveligen Dino zu zähmen kann einem den kompletten Feierabend kosten.

  6. Re: Tipps für Neueinsteiger

    Autor: Feyh 10.07.15 - 10:50

    CaseyJones schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > ...
    >
    > -- ORIENTIERUNG --

    > Die Karte nützt einen feuchten Schmutz, wenn der Server auf dem man sich
    > befindet das "Hier bin ich"-Symbol deaktiviert hat. Das Koordinatensystem
    > ist zudem verwirrend.
    > ...

    Deine Tipps in allen Ehren, aber diese Aussage ist sehr subjektiv. Genauso subjektiv sage ich jetzt, dass deine Aussage sogar Schwachsinn ist. "Manuelle" Landkarten auf Papier gibt es auch im echten Leben und keine davon hat einen sich bewegenden Punkt, der dir deine Position anzeigt. Die Karte in Ark zusammen mit der Masse an Orientierungspunkten (Berge, Flussverläufe, Flusskreuzungen, ...) ist das ganze Spiel über eine der besten Orientierungsmethoden. Ich habe bereits 250 Spielstunden in Ark verbracht und habe auch schon eine Weile ein GPS, dennoch benutze ich zur Orientierung lieber Karte + Umgebung. Das GPS ist super um sich bestimmte Stellen zu merken. Bestes Beispiel ist ein Ölfeld im südöstlichen Meer. Die Koordinaten habe ich mir gemerkt, schwimme an der Oberfläche bis dahin und tauche dann erst runter. Selbe Vorgehensweise für Unterwasserhöhlen.

    Letztendlich ist es jedem selber überlassen, wie er sich orientieren mag, aber Anfängern zu sagen, dass die Karte Müll ist, nur weil man sie selber nicht mag oder nicht damit klar kommt, gehört in keinen "Anfängerguide".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.15 10:52 durch Feyh.

  7. Re: Tipps für Neueinsteiger

    Autor: NeoTiger 10.07.15 - 11:12

    Feyh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Letztendlich ist es jedem selber überlassen, wie er sich orientieren mag,
    > aber Anfängern zu sagen, dass die Karte Müll ist, nur weil man sie selber
    > nicht mag oder nicht damit klar kommt, gehört in keinen "Anfängerguide".

    Im Zeitalter von Smartphones mit Google Map sind die Leute leider nicht mehr fähig sich anders zu orientieren.

    Ich war erschrocken wieviele Spieler sich im Steam-Forum beschwert haben, dass der Kompass im Spiel kaputt sei, weil die Nadel auf der Kompass-Rose auf "E" zeigt, wenn sie nach Westen schauen.

    Traurig wieviele Kinder heute aufwachsen, ohne jemals einen echten Kompass in der Hand gehalten zu haben.

  8. Re: Tipps für Neueinsteiger

    Autor: RedRanger 10.07.15 - 11:20

    Cool, danke für die Tipps.

    Klingt so als wäre das kein Spiel für mich, so kann ich mir den Kauf sparen. Vielleicht höchstens später, wenn eine Story ingeriert ist. Denn auch bei OpenWorld-Spielen will ich ein übergeordnetes Ziel, nur zu überleben motiviert mich nicht.

  9. Re: Tipps für Neueinsteiger

    Autor: John2k 10.07.15 - 11:34

    RedRanger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cool, danke für die Tipps.
    >
    > Klingt so als wäre das kein Spiel für mich, so kann ich mir den Kauf
    > sparen. Vielleicht höchstens später, wenn eine Story ingeriert ist. Denn
    > auch bei OpenWorld-Spielen will ich ein übergeordnetes Ziel, nur zu
    > überleben motiviert mich nicht.

    Erkundung ist das Ziel. Entdecken, was man basteln kann. Wem das natürlich nicht reicht, für den ist das Nichts.

  10. Re: Tipps für Neueinsteiger

    Autor: Carmondai 10.07.15 - 11:37

    Für alle die sich einen Megalodon(Riesenhai) zähmen wollen:

    - Wie schon erwähnt Prime Meat!! Sonst dauert es je nach Level des Viechs schon ewig.
    -Zähmt nicht nur einen, sondern am besten mehrere aufeinmal
    -Bau eines "Unterwassergeheges
    -Habt den Sattel im Vorraus
    -Lasst in der Nähe befindende Tiere auf den Status Passiv

    Das liegt daran, dass Megalodons sich gegenseitig angreifen.
    Kaum ist es gezähmt, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass er sofort von anderen angegriffen wird.
    Hierbei ist es wichtig , dass eure anderen Viecher passiv eingestellt sind, sonst rennen sie mit ins Wasser und sind oft zu dämlich da wieder rauszukommen und ertrinken.
    Selbst wenn er dies überlebt, kann es sein dass er sich irgendwo in den Untiefen des Ozeans befindet, wo man als Mensch kaum hinkommt ohne zu ertrinken.
    Somit am besten einen Schutz für die Haie bauen, wo sie während man offline ist, weder angegriffen, noch wegschwimmen können.

  11. Re: Tipps für Neueinsteiger

    Autor: NeoTiger 10.07.15 - 12:59

    Carmondai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für alle die sich einen Megalodon(Riesenhai) zähmen wollen:
    >
    > - Wie schon erwähnt Prime Meat!! Sonst dauert es je nach Level des Viechs
    > schon ewig.

    Du kannst mit der Art der Nahrung die Dauer des Zähmens nicht beeinflussen, lediglich den Verlust an Taming efficency pro Mahlzeit - was sich nur auf die Bonuslevel auswirkt, die der Dino am Ende bekommt.

  12. Re: Tipps für Neueinsteiger

    Autor: Carmondai 10.07.15 - 13:06

    Ne es beschleunigt merklich. Probier es einfach aus. Mag sein, dass auch die Effektivität weniger abnimmt, habe ich nicht so drauf geachtet.

  13. Re: Tipps für Neueinsteiger

    Autor: Orakle 10.07.15 - 13:22

    Prime meat bringt definitiv einen Tamingboost. Sieht man direkt, wenn man nen vergleich zu Meat und Prime Meat macht und man die Taminanzeige beobachtet

  14. Re: Tipps für Neueinsteiger

    Autor: Hotohori 10.07.15 - 14:22

    Richtig, viele solcher Spiele sind typische Sandbox Spiele, heißt man muss sich selbst Ziele setzen und wird nicht vom Spiel an die Hand genommen und durchs Spiel geführt. Die Art von Spielen gefällt definitiv nicht Jedem, das gilt aber auch umgekehrt, gibt auch genug Spieler, die es nicht mögen ständig an die Hand genommen zu werden.

    Leider verirren sich aber immer wieder Spiele in solche Spiele, die damit nichts anfangen können und stellen dann die dämlichsten Wünsche an die Entwickler, weil sie den Sinn des Spiels nicht verstanden haben...

    ...oder sie stehen an den Spawn Plätzen und killen jeden neuen dort erscheinenden Spieler und holen sich so ihren Spaß aus dem Spiel, weil sie sonst schlicht zu dumm für das Spiel sind und daher sonst keinen Spaß damit haben. Hauptsache sie können am Ende behaupten sie hätten auch Ark gespielt und haben eine entsprechende Stundenzahl auf ihrem Steam Account...

  15. Re: Tipps für Neueinsteiger

    Autor: Feyh 11.07.15 - 12:52

    Raw Prime Meat ist defacto genau 4x so effektiv wie Raw Meat. Sprich das Zähmen geht mit Raw Prime Meat 4x so schnell wie mit normalem Raw Meat.

    Weil es schneller geht heißt das auch, dass der Dino weniger oft frisst, sprich die Effektivität ist am Ende höher, denn diese wird immer nur dann verringert, wenn der Dino kräftig zuschlägt.

  16. Re: Tipps für Neueinsteiger

    Autor: CaseyJones 11.07.15 - 20:52

    Noch ein paar Tipps:

    - Narkotika steigern die Bewusstlosigkeit (Torpor) um 40 Punkte und im Vergleich zu Nacroberries verderben sie nicht, sind aber ein wenig aufwendiger herzustellen
    - Nacroberries steigern die Bewusstlosigkeit pro Beere um 7 Punkte
    - manche Dinos nehmen sich die nächste Portion Fleisch oder Beeren z.B. bei 50 "leeren" Hungerpunkten.
    Beispiel: Dino hat 1500 Gesamthunger. Bei 1450 frisst er eine Portion. So lässt sich z.B. einschätzen, wie schnell die nächste Keule PrimeMeat herangeschafft werden muss, um optimale Effizienz zu ereichen. Das ist hilfreich wenn die Mittel zum farmen noch gering sind, denn nicht immer kann man mit Prime Meat um sich schmeissen.
    - Zähmeffizienz SINKT wenn der Dino nichts zu fressen im Inventar findet
    - Gebratenes Prime Meat hat beim Zähmen noch immer die doppelte Wirksamkeit von normalem Fleisch!

    Mit diesem Wissen lassen sich Ressourcen und Zeit beim Zähmen einsparen. Wer vorschnell die nächste Betäubung einleitet, verbraucht mehr Narkotika, als er eigentlich müsste. Gegen Ende des Zähmvorgangs (letztes Viertel, hängt aber vom Gesamttorpor ab und wie schnell es sinkt) muss auch nicht mehr nachbetäubt werden. Da gilt: abschätzen.
    Zeit stoppen kann auch helfen.

    MIT NIEDRIGEM LEVEL ZÄHMEN
    Mit niedrigem Level zu zähmen bedeutet man benötigt weniger Zeit und Ressourcen und kann von Anfang an mit jedem neuen Dinolevel die Punkte vergeben, wie man sie wirklich benötigt. Wenn ein wildes Pteranodon mit Level 30 z.B. 500 Oxygen geskillt hat, dann hilft einem das reichlich wenig. Das nennt man dann "verskillt".
    Wer nicht die Ressourcen und Zeit für das Zähmen hochleveliger Dinos hat und Wert auf gezieltes skillen legt, greift zu solchen mit niedrigem Level.

    DINOS SCHNELLER LEVELN
    Manchmal nützlich: Dinos auf denen man reitet, bekommen die Erfahrungspunkte, die normalerweise euch selber gegolten hätten. Das bedeutet, dass, wenn in der Nähe jemand aus eurem Tribe etwas craftet oder farmt, die geteilten EXP auf euren Dino übergehen anstatt auf euch.
    Ansonsten leveln z.B. Fleischfresser schneller, indem ihr mit ihnen gefährliche Gegner tötet, vor allem gegnerische Spieler. Ironischerweise scheint das auch für Pflanzenfresser zu gelten. Beeren Farmen bringt denen jedenfalls kaum EXP.

    SELBER SCHNELLER LEVELN
    Craften craften craften, z.B. Narkotika oder Hauselemente. Wer keinen Farmdino für die Narcoberries besitzt übt sich im Gartenbau, denn neuerdings scheinen mittlere Felder bis zu 300 Narcoberries zu erzeugen. Günstiges Gammelfleisch für die Narkotika gibts ausser im Dönerladen auch noch gefahrlos von Fischen, Parasauren und Phiomias (man muss nur schneller sein als sie).

    DAS RICHTIGE WERKZEUG FÜR DIE BENÖTIGTE RESSOURCE
    Mit der Axt ein erlegtes Tier zu zerlegen bringt vorwiegend eine andere Ressource, als wenn man das gleiche mit der Spitzhacke tut. Da lohnt sich der Test, denn wer grad mehr Leder als Fleisch braucht, sollte das richtige Werkzeug kennen.
    Das gilt übrigens auch für Stein/Flint und Holz/Thatch.

    VERDERBLICHKEIT
    1. DINO-INVENTAR: Im Inventar eines Dinos hält sich verderbliche Ware allgemein länger als im eigenen Inventar oder in Schränken, Kisten, auf dem Lagerfeuer usw..
    2. HEIZSCHRANK: Wird mit Sparklingpowder betrieben wird. Dieser lohnt sich bereits sehr früh für kostbare verderbliche Ware (z.B. Tränke, Nacroberries, Fleisch). Bei Prime Meat hilft er allerdings wenig.
    3. ELEKTRISCHER KÜHLSCHRANK: Wie ich gehört habe das Maximum an Haltbarkeit.

    Frohes Taming :)

    Alle Tipps entspringen meinen eigenen Erfahrungen und können mit neuen Updates ihre Gültigkeit verlieren.

  17. Re: Tipps für Neueinsteiger

    Autor: smirg0l 13.07.15 - 17:55

    Vielleicht ergänzend:
    Überall steht immer "bau dies, bau das", aber im Grunde kann man das alles erst mal lange Zeit gar nicht bauen, weil man erst leveln muss. Und das geht nicht so wirklich schnell - ich habe das komplette Wochenende versenkt und bin jetzt auf 25, jetzt geht es erst so langsam los...

    Am schnellsten geht das leveln, wenn man immer weiter Dinge crafted - vorzugsweise Narcotics, die geben 10 (oder waren es 20?) Skillpunkte und davon braucht man ohnehin Unmengen.
    Edith: ah okay, steht im Post über mir. das ist mir dann beim lesen all der guides irgendwie abhanden gekommen. :)

    Beeren farmen mit Dino
    Auch gut zu wissen, wenn man den ersten Reit-Dino hat und Beeren farmen will:
    Man muss "nach unten" gucken beim fressen und die Pflanzen möglichst genau treffen. Guckt man geradeaus, dann kann man sich blöde klicken und sammelt dennoch keine Beeren.

    Sehnen
    Grundsätzlich seien abgehärtete Sehnen empfohlen - gerade am Anfang, wenn man Unmengen an Beeren braucht, die aber nicht gezielt farmen kann und diese ohne Dino farmt, da klickt man sich mal richtig dämlich. Man kann die "Farm-Taste" nicht gedrückt halten, man muss die immer und immer und immer wieder drücken. Drölftausende Male. Dann noch die Beeren durch "learning by doing" vergeuden und das Ganze Spiel noch einmal. Den Arzt freut es. :)

    Schwimmen.
    Dinos können, zumindest ohne Skillung, nur kleine Strecken schwimmen.
    Scheisse, wenn die ganze Herde, vollgepackt mir gefarmten Kram, auf einmal hinter einem absäuft.

    Wasser
    Grundsätzlich ist Wasser eine tolle Möglichkeit, die Dinos sterben zu sehen. Megapiranhas (in Gruppen relativ gefährlich) und so. Vorsicht, z.B. wenn ihr Tiere jagt, die flüchten und dies dann gerne in nahe gelegene Gewässer tun (und die eigenen Dinos munter hinterher).

    Jagen
    Vorsicht bei flüchtenden Tieren im Dickicht. Wer da blind hinterherläuft, am besten in unbekanntes Gebiet, darf nachher unter Umständen stundenlang die eigenen Dinos im Wald zusammen suchen. :|

    Wassertanks
    Erst die Rohre verlegen, dann die Tanks. So ein Rohr endet unter einem Tank, da nachträglich anbauen geht nicht und wer, wie ich, gerade keine Unmengen an Kreatin für nen neuen Tank hat, weiß das vielleicht lieber vorher.
    Ajo und bei den Tanks fehlt glaube ich irgendwie ne "0" beim Inhalt - da gehen nur 200 Wasser rein - soviel wie in einen Trinkschlauch - da kommt man nicht weit mit. Von daher, man will mehrere Tanks, und dafür ist es gut zu wissen, dass man die Rohre besser vorher verlegt. :)
    Alternativ die Hütte nicht auf einem Berg bauen, wie ich, sondern am Wasser. Dann kann man sich auch ne Leitung ins Wasser legen und braucht vermutlich keinen Tank.

    Das waren so meine Learnings vom Wochenende. :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.07.15 17:59 durch smirg0l.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Max-Planck-Institut für Biogeochemie, Jena
  2. Digital Service Owner / Senior Product Owner (m/w/d)
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  3. Senior Software Entwickler:in (m/w/d)
    DKMS gemeinnützige, Tübingen
  4. Softwareentwickler C# / DevOps (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Bochum, Koblenz, Ettlingen (Home-Office möglich)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (mit Intel Core i7-11700F + AMD Radeon RX 6800 XT für 2.500€)
  2. 1.249€ inkl. Direktabzug (Bestpreis)
  3. (u. a. Mount & Blade 2: Bannerlord für 28,49€, Cities: Skylines für 2,99€, Cities Skylines...
  4. (u. a. Samsung GQ65Q95TCT 65 Zoll QLED für 1.294€ inkl. Direktabzug, bis zu 300€ Direktabzug...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Aus dem Verlag: Ultra-PC mit 12-Kern-Ryzen und Geforce RTX 3080
Aus dem Verlag
Ultra-PC mit 12-Kern-Ryzen und Geforce RTX 3080

Das neue Topmodell der Golem-Systeme nutzt eine schnelle Ryzen-CPU, dazu eine PCIe-Gen4-SSD von Samsung und eine Geforce RTX 3080.

  1. Aus dem Verlag Performance-PC mit Radeon RX 6700 XT startet
  2. Aus dem Verlag Golem-PC mit Geforce RTX 3060 verfügbar
  3. Aus dem Verlag Golem-PC mit Ryzen 5800X und RX 6900 XT

TECH TALKS: Kann Europa Chips?
TECH TALKS
Kann Europa Chips?

In eigener Sache Die Autobauer leiden unter Chip-Mangel, die EU will mehr Chips in Europa produzieren. Doch ist das realistisch? Über dieses und weitere spannende Themen diskutiert die IT-Branche am 10. Juni bei den Tech Talks von Golem.de und Zeit Online.

  1. TECH TALKS Drohnen, Daten und Deep Learning in der Landwirtschaft
  2. In eigener Sache Englisch lernen mit Golem.de und Gymglish
  3. Tech Talks Eintauchen in spannende IT-Themen und Jobs für IT-Profis

Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
Army of the Dead
Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
Ein Bericht von Daniel Pook

  1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
  2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
  3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen