1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Artifact: Erste Kritik an Kosten von…

P2W Kartenspiel wie früher auf dem Schulhof

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. P2W Kartenspiel wie früher auf dem Schulhof

    Autor: Pornstar 20.11.18 - 12:18

    Geil, zahlt 20? Euro für das Game, kann nur mit Echtgeld effektiv neue Karten kaufen, wird also nicht mal belohnt für gutes Spielen und das von Valve, das Spiel sollte eine Revolution im Kartenspiel sein...

    Bin sehr enttäuscht. Naja wahrscheinlich waren die Entwickler auch die, die mich früher auf dem Schulhof in jeder Yugi Oh Partie abgezockt haben, weil sie von Papa nach jedem Schulende zwei neue Kartenpacks bekommen haben..

  2. Re: P2W Kartenspiel wie früher auf dem Schulhof

    Autor: Snooozel 20.11.18 - 13:31

    Mir geht die Abzockerei und vor allen die Unfairness dadurch in den aktuellen Spielen gehörig auf den Senkel. Ganz extrem ist es in Spielen die alle Nationen auf einen Server lassen, und dann dazu deutlich unterschiedliche Paketpreise ja nach Nation. Die Deutschen und die Schweizer kann man ja scheinbar mehr Abzocken als Asiaten, die haben mit die höchsten Preise.

    Resultat: ich spiele nicht mehr. Wehrloses Opfer/Farm für Casher ist nicht so meins.

  3. Re: P2W Kartenspiel wie früher auf dem Schulhof

    Autor: Shoopi 20.11.18 - 15:02

    Was wird denn hier für quatsch geredet. Jetzt erzählt mir sicher einer von euch, man kann Hearthstone "kostenlos" spielen. Artifact ist genau wie jedes andere Kartenspiel. Zum Glück nicht wie Hearthstone. Mit einem Kartenmarkt. Tausche Clever und du kommst auch ohne Probleme an die gewünschten Karten. Du willst ein Meta-Deck? Anstatt schäbig gemachte Booster ala Hearthstone zu kaufen, besorgst du dir eben das Deck direkt. Je nach Droprate aka Printanzahl sind die Decks dann auch meist schön günstig.

    Hearthstone gaugelt einem dank schlechtem Design nur vor, man könne es "kostenlos" spielen - da Blizzard es seit Jahren nicht hin bekommt, hirnloses Aggro-Gespiele zu negieren.

  4. Re: P2W Kartenspiel wie früher auf dem Schulhof

    Autor: andy01q 20.11.18 - 15:49

    Shoopi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was wird denn hier für quatsch geredet. Jetzt erzählt mir sicher einer von
    > euch, man kann Hearthstone "kostenlos" spielen. Artifact ist genau wie
    > jedes andere Kartenspiel. Zum Glück nicht wie Hearthstone. Mit einem
    > Kartenmarkt. Tausche Clever und du kommst auch ohne Probleme an die
    > gewünschten Karten. Du willst ein Meta-Deck? Anstatt schäbig gemachte
    > Booster ala Hearthstone zu kaufen, besorgst du dir eben das Deck direkt. Je
    > nach Droprate aka Printanzahl sind die Decks dann auch meist schön günstig.
    >
    > Hearthstone gaugelt einem dank schlechtem Design nur vor, man könne es
    > "kostenlos" spielen - da Blizzard es seit Jahren nicht hin bekommt,
    > hirnloses Aggro-Gespiele zu negieren.
    Die letzten Aggro-Decks waren komplizierter zu spielen als manche Control-Decks. Leider gibt es derzeit kaum noch Aggro-Decks; derzeit enden weniger als 1% der Spiele in Zug 5 oder früher mit echtem lethal. (So formuliert um die Fälle auszunehmen wo jemand aus Frust über die eigene Hand direkt aufgibt.) Aggro-Decks waren beliebt, da man dank kürzerer Match-Zeit mehr Gold und damit mehr Karten verdiente, inzwischen sind sie aber kaum noch viable. Mein Togwaggle-Druide (der sein komplettes eigenes Deck zieht um gewinnen zu können) beendet die Spiele im Schnitt schneller als mein Token-Druide.
    Hab in HS nicht einen Cent investiert und hab insgesamt 4-mal den Legend-Rang erreicht (in vier unterschiedlichen Erweiterungen). Trump zeigt regelmäßig, dass man relativ schnell (<30 Tage) mit Anfänger-Decks an die Spitze kommen kann und wer eine vollständige Sammlung haben will bekommt das auch zeitig kostenlos hin, wenn er sehr gut Arena spielt.

    Ich verstehe, dass wenn man Karten tauschen kann die Economy anders balanciert werden muss, aber 2¤ für ein Kartenpack finde ich trotzdem recht hoch. Ein aktuelles MTG-Booster-Pack kostet 3,33¤ und beinhaltet 15 Karten. MTG hat im Gegensatz zu Artifact über viele Jahre eine gewisse Wertstabilität bewiesen, MTG hat physische Karten, die erzeugt werden müssen (und bei nicht verkauften Boostern bleibt der Hersteller auf den Kosten sitzen) und bei MTG muss die ganze Logistik bezahlt werden und MTG kostet keinen Einstiegspreis.
    2¤ wären imo. annähernd okay, wenn es keinen Einstiegspreis gäbe.
    Ich finde allerdings in HS 1,50¤ für ein Kartenpack auch relativ teuer. Ich hab als reiner F2P-Spieler über 1000 Packs geöffnet. Jemand der jetzt einsteigt und direkt so viele Karten haben möchte wie ich habe müsste 1500¤ zahlen, wtf?

  5. Re: P2W Kartenspiel wie früher auf dem Schulhof

    Autor: serra.avatar 20.11.18 - 16:03

    Tja stell dir vor Hobbies kosten Geld ...

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!

  6. Re: P2W Kartenspiel wie früher auf dem Schulhof

    Autor: andy01q 20.11.18 - 16:32

    Ja. HS ist offensichtlich nicht für jeden zu teuer und Artifact wird das auch nicht sein.
    Überteuert ist da nur meine persönliche Meinung als jemand der in Doppelkopf genauso viel Tiefe wie in HS sieht und sich schon über Beiträge mancher Skatvereine aufgeregt hat. (Die meisten sind recht günstig.)

  7. Re: P2W Kartenspiel wie früher auf dem Schulhof

    Autor: Snoozel 20.11.18 - 16:36

    > Tja stell dir vor Hobbies kosten Geld ...

    In Last Shelter: Survival laufen Asiaten rum die haben über 700k¤ ausgegeben - nur um mal einen ganzen Server zu killen.

    Dort kann man mit Geld alles kaufen, und alles sofort beenden, Forschung, Gebäude, Truppen, Truppen heilen. Alles instant, ohne limit.

  8. Re: P2W Kartenspiel wie früher auf dem Schulhof

    Autor: andy01q 20.11.18 - 17:10

    Ich erinnere mich an einen billigen Clash of Clans Clon wo einmal in einer verfeindeten Gilde jemand in 2 Wochen 100.000¤ ausgegeben haben soll. Wir haben den geschlossen als Cheater gemeldet und als Antwort bekommen, dass er wohl wirklich so viel Geld ausgegeben haben soll.
    Ist aber eig. ein anderes Thema, in Artifact und HS ist man mit 50k¤ dauerhaft bedient und man kann auch mit 50¤ noch gegen jemanden gewinnen, der 50k¤ ausgegeben hat.

  9. Re: P2W Kartenspiel wie früher auf dem Schulhof

    Autor: Tuxgamer12 20.11.18 - 18:43

    Snooozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir geht die Abzockerei und vor allen die Unfairness dadurch in den
    > aktuellen Spielen gehörig auf den Senkel. Ganz extrem ist es in Spielen die
    > alle Nationen auf einen Server lassen, und dann dazu deutlich
    > unterschiedliche Paketpreise ja nach Nation. Die Deutschen und die
    > Schweizer kann man ja scheinbar mehr Abzocken als Asiaten, die haben mit
    > die höchsten Preise.

    Wirklich total unfair! Unerhört, dass sich die Preise ungefähr an den Durchschnittslöhnen orientiert. Ich erwarte, dass in Ländern mit weniger Einkommen die Leute gefälligst auch entsprechend länger für ihre digitalen Spielkarten arbeiten müssen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Brezelbäckerei Ditsch GmbH, Oranienbaum
  2. dmTECH GmbH, Karlsruhe
  3. Handwerkskammer für Schwaben, Augsburg
  4. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. (-15%) 46,74€
  3. (-91%) 1,20€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

Echo Auto im Test: Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
Echo Auto im Test
Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen

Im Auto ist die Alexa-Sprachsteuerung noch praktischer als daheim. Amazon hat bei Echo Auto die wichtigsten Einsatzzwecke im Fahrzeug bedacht.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto
  2. Echo Flex mit zwei Modulen im Test Gut gedacht, mäßig gemacht
  3. Amazon Zahlreiche Echo-Modelle nicht mehr bis Weihnachten lieferbar

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Circulor Volvo kämpft per Blockchain gegen Warlords und Kinderarbeit
  2. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen