Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Asphalt Xtreme im Kurztest: Dem…

Peinlich, dieses Pay2Play Modell.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Peinlich, dieses Pay2Play Modell.

    Autor: Crossfire579 11.11.16 - 14:05

    Ich zahle lieber einmal 5 Euro und kann das Spiel dann durchspielen anstatt die ganze Zeit mit in App Käufen zugemüllt zu werden. Hauptsache der Profit stimmt! Mal davon abgesehen dass es einfach lächerlich ist, 1gb herunter zu laden. Nehmt euch mal ein Beispiel an Games wie Monument Valley, Jet Car Stunts oder diversen Emulatoren.

  2. Re: Peinlich, dieses Pay2Play Modell.

    Autor: GourmetZocker 11.11.16 - 14:30

    +1

  3. Re: Peinlich, dieses Pay2Play Modell.

    Autor: CSCmdr 11.11.16 - 15:33

    Sowas von +1.
    Ich meine, die Grafik dieses Spiels ist doch recht hübsch - und ein Rennspiel mit den Neigungssensoren eines Smartphones zu spielen stell ich mir auch ganz spannend vor.
    Aber warum zum Geier müssen da wieder so InApp-Käufe eingebaut werden, die einem den ganzen Spielspaß verderben? Nicht mit mir.

  4. Re: Peinlich, dieses Pay2Play Modell.

    Autor: Dwalinn 11.11.16 - 15:48

    Also ist dir so ein Spiel nur 5¤ wert?

    Dann musst du dich auch nicht wundern warum man lieber ein F2P Model verwendet.

  5. Re: Peinlich, dieses Pay2Play Modell.

    Autor: Aastra 11.11.16 - 16:20

    Das Spielprinzip von SimCity wurde wurde durch dieses Geschäftsmodell auf iOS völlig zerstört - es geht nur noch darum irgendwelche Dinge einzusammeln und zu warten.

  6. Re: Peinlich, dieses Pay2Play Modell.

    Autor: localmeyer 11.11.16 - 19:47

    Doppel 1+

  7. Re: Peinlich, dieses Pay2Play Modell.

    Autor: wHiTeCaP 11.11.16 - 21:51

    Ich sehe da nichts verwerfliches.
    Andere zahlen 70¤ für Forza Motorsport 6 und kaufen dann noch für 30-50¤ "Autos" dazu, die aber von Anfang an verfügbar sind.

    Hätte ich damals 200 DM für irgendein Spiel gezahlt, hätte mir mein Vater den PC weggenommen - völlig zu Recht.
    Ich könnte mir zwar auch 200¤ pro Spiel erlauben. Aber der Tiefgang der heutigen Spiele ist da doch selten so ausgeprägt wie bei Spielen die Mitte/Ende der 90er auf den Markt kamen.
    Damals hatten selbst Formel 1 Spiele aufgrund ihres Simulationslevels viel mehr Anspruch als heutige Spiele.
    Wie oft bin ich mit nem Nascar nicht durchs Oval gekommen, sondern an der Wand entlang geschliddert?! Und das ganze für damals 50 Mark!!! Nagelneu!!!

  8. Re: Peinlich, dieses Pay2Play Modell.

    Autor: Phintor 12.11.16 - 07:52

    Traurig aber wahr. Bei Voll Preis spielen dürfte wohl Grand Prix Legends bis heute das Rennspiel mit dem akkuratesten Fahrverhalten sein. Wenn ich mich richtig erinnere, wurden sogar die Bewegungen des Benzins im Tank berechnet. Mit entsprechenden Auswirkungen auf das Fahrverhalten.

  9. Re: Peinlich, dieses Pay2Play Modell.

    Autor: Dai 12.11.16 - 11:32

    So schlimm ist diese Ölanzeige wirklich nicht. Wenn man pro Tag ein paar Rennen zwischendurch fährt wird man niemals in die Situation kommen das die Anzeige leer wird und man gezwungen wird zu warten. Dafür müsste man schon einige Stunden am Stück spielen und wer macht das schon bei einem Handyspiel?

    Man sollte sowas nicht immer gleich schlimmer darstellen als es in Wirklichkeit ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.11.16 11:33 durch Dai.

  10. Re: Peinlich, dieses Pay2Play Modell.

    Autor: Crossfire579 12.11.16 - 13:48

    Dai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So schlimm ist diese Ölanzeige wirklich nicht. Wenn man pro Tag ein paar
    > Rennen zwischendurch fährt wird man niemals in die Situation kommen das die
    > Anzeige leer wird und man gezwungen wird zu warten. Dafür müsste man schon
    > einige Stunden am Stück spielen und wer macht das schon bei einem
    > Handyspiel?
    >
    > Man sollte sowas nicht immer gleich schlimmer darstellen als es in
    > Wirklichkeit ist.


    Aber ich kann es nicht länger am Stück spielen. Und sind wir mal ehrlich, solch aufwändige spiele sind doch alleine schon wegen den ladezeiten und dem Akkuverbrauch nix für zwischendurch, sondern mal für eine lange Bahnfahrt oder einen Flug. Somit fällt das Spiel für mich leider durch. Gute spiele kommen ohne künstliche Wartezeiten aus, die man sich wegkaufen kann. Aber seit Clash of Clans scheint das bei Smartphonegames sich wie eine Pest zu verbreiten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. BWI GmbH, Bonn
  3. BWI GmbH, Rheinbach
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 3,99€
  3. (-80%) 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

  1. Günther Schuh: Streetscooter-Gründer will Unternehmen zurückkaufen
    Günther Schuh
    Streetscooter-Gründer will Unternehmen zurückkaufen

    Der Elektroautohersteller Streetscooter steht offenbar vor dem Verkauf. Der Aachener Maschinenbauprofessor und Mitbegründer Günther Schuh will das Unternehmen angeblich von der Deutschen Post zurückerwerben.

  2. Elektroauto: Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
    Elektroauto
    Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren

    Skoda hat mit dem Citigo e iV ein neues Elektroauto auf Basis des VW Up vorgestellt. Das Fahrzeug soll eine Reichweite von 265 km nach WLTP erreichen. Das ist durch einen größeren Akku möglich.

  3. Indiegames-Rundschau: Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
    Indiegames-Rundschau
    Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

    Weedcraft Inc. und Imperator Rome fordern Strategie, Katana Zero die Reflexe - und Steamworld Quest bringt Taktik ins Kartenspiel.


  1. 07:30

  2. 07:11

  3. 07:00

  4. 19:15

  5. 19:00

  6. 18:45

  7. 18:26

  8. 18:10