Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Assassin's Creed angespielt: Odyssey und…

Fast schon ein großer DLC

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fast schon ein großer DLC

    Autor: genussge 14.06.18 - 08:36

    Das Setting und die größeren Schlachten sind ja wirklich die einzigen herausragenden Unterschiede im Vergleich zu Origins. Für mich kein Vollpreistitel. Da hätte man eher über einen größeren DLC nachdenken sollen und diesen für zirka 35 anbieten können - oder, und das wäre mir lieber, die Fortsetzung detaillierter überarbeiten und erst im Herbst 2019 auf den Markt bringen.

    Jetzt wird die Basis von Origins gemolken bis die Verkäufe so stark sinken, dass man wieder ein Jahr pausiert. Ich muss leider hoffen, dass es bereits bei Odyssey der Fall ist.

  2. Re: Fast schon ein großer DLC

    Autor: Zockmock 14.06.18 - 08:48

    Klar, die haben doch auch drei Unabhängige Studios die an drei verschiedenen Versionen von Origins arbeiten. Origins stammt von dem großartigen Entwicklern von AC4 Black Flag und Odyssey stammt von den Entwicklern des grafisch sehr beeindruckenden AC Unity, welches aber spielerisch nicht so der Hit war ... ach ja und die Bugs.
    Hoffe ich habe das noch so richtig im Kopf gehabt.

  3. Re: Fast schon ein großer DLC

    Autor: Gucky 14.06.18 - 09:38

    Wenn man den Trailer analysiert, so merkt man das die Engine und Grundstruktur des Spiels mit Origins übereinstimmt.
    Das Kampfsystem, das Leveln, der Skillbaum, das Inventar, der Kampf zu Pferd und Bogenschießen.
    Alles ist aus Origins übernommen worden.
    Das eigentliche neue sind die Welt, Story, einige Animationen und Texturen.

    In kurz der Editor war schon da und man hat ein paar neue Sachen hinzugefügt und damit ein neues Spiel gemacht.

  4. Re: Fast schon ein großer DLC

    Autor: 0xDEADC0DE 14.06.18 - 10:16

    Gucky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > In kurz der Editor war schon da und man hat ein paar neue Sachen
    > hinzugefügt und damit ein neues Spiel gemacht.

    Das stimmt nicht, es wurden grafische Verbesserungen vorgenommen und auch spielerische... und mal davon abgesehen, machen das ander Spielehersteller auch. Oder glaubt ihr ernsthaft, dass jeder Nachfolger eine komplette Neuentwicklung sei?

  5. Re: Fast schon ein großer DLC

    Autor: 0xDEADC0DE 14.06.18 - 10:18

    genussge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Setting und die größeren Schlachten sind ja wirklich die einzigen
    > herausragenden Unterschiede im Vergleich zu Origins. Für mich kein
    > Vollpreistitel. Da hätte man eher über einen größeren DLC nachdenken sollen
    > und diesen für zirka 35 anbieten können - oder, und das wäre mir lieber,
    > die Fortsetzung detaillierter überarbeiten und erst im Herbst 2019 auf den
    > Markt bringen.

    Und ich hätte schwören können es ist detailierter als der Vorgänger... aber man kann es eben nicht allen recht machen. Wenn es den Umfang (an Spielstunden) eines Vollpreistitels hat, darf es auch den Preis passend dazu haben.

    > Jetzt wird die Basis von Origins gemolken bis die Verkäufe so stark sinken,
    > dass man wieder ein Jahr pausiert. Ich muss leider hoffen, dass es bereits
    > bei Odyssey der Fall ist.

    Ich hoffe dass du es dir einfach nicht kaufst und es trotzdem gut verkauft wird, trotz deiner Vorurteile.

  6. Re: Fast schon ein großer DLC

    Autor: plastikschaufel 14.06.18 - 12:14

    Find ich ehrlich gesagt gar nicht so schlimm. Origins fand ich persönlich gut (aber erst mit maximalem Schwierigkeitsgrad) und ich hab auch Verständnis dafür, dass ein Spiel, dass ich denke mal halbwegs erfolgreich ist/war, nicht komplett über den Haufen geworfen wird, sondern ein Unterbau für den Nachfolger ist.

    Origins hab ich damals für 40¤ mit dem DLC bekommen, und bin gerade mit der Hauptstory fertig, DLC noch nicht angerührt. Ich hab sehr viele quests gemacht und schon über 50h gespielt. Denke für die Anzahl an Spielstunden ist der Preis mehr als fair. Spiele es eher gelegentlich und hab immer noch meinen Spaß dran. Fairerweise muss man dazu sagen, dass es mein erstes Assassin Creed war.

    Wenn ich damit mal komplett durch bin, kann ich mir gut vorstellen, dass ich mir den Teil auch hole, wenn es wieder ein entsprechend nettes Angebot gibt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.18 12:15 durch plastikschaufel.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ASK Chemicals GmbH, Hilden
  2. Coup Mobility GmbH, Berlin
  3. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 19€)
  2. 111€
  3. 349€
  4. 1.111€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

  1. TS-251B: Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot
    TS-251B
    Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot

    Mit dem TS-251B veröffentlicht Qnap ein NAS für zwei 3,5-Zoll-Festplatten, welches einen PCIe-Slot aufweist. Der eignet sich für Erweiterungskarten mit NVMe/Sata-SSDs, mit WLAN, mit USB 3.1 Gen2 oder mit 10-GBit/s-Ethernet.

  2. Vodafone: Zahl der Nutzer der Routerfreiheit hat sich verdoppelt
    Vodafone
    Zahl der Nutzer der Routerfreiheit hat sich verdoppelt

    Nach dem Ende des Routerzwangs hat es etwas gedauert, bis die Nutzer umsteigen. Doch die Tendenz ist nun eindeutig.

  3. Gremium: Merkel sucht unbequeme Digitalexperten
    Gremium
    Merkel sucht unbequeme Digitalexperten

    Für mehr Verve und Antrieb bei der Digitalisierung will Bundeskanzlerin Merkel einen Digitalrat gründen. Als Mitglied sind zehn Experten unterschiedlicher Fachrichtungen gesucht.


  1. 15:02

  2. 14:45

  3. 14:18

  4. 11:33

  5. 11:04

  6. 18:00

  7. 17:30

  8. 17:15