Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Automaton Games: Mavericks will Battle…

Hunderte oder mehr Spieler auf einer "Map"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hunderte oder mehr Spieler auf einer "Map"

    Autor: ckerazor 23.02.18 - 11:57

    und auf einem Server, respektive Teil-Server, gab es schon 1997 und nannte sich Ultima Online. Natürlich war dort weniger an Daten was übertragen werden musste und dennoch ist das Grundprinzip von sehr vielen Spielern in einer Welt nichts neues. Ich wundere mich daher, dass im Bereich der Shooter dies als Novum dargestellt wird.

    Die Karte wird wie bei jedem Spiel mit vielen Spielern in virtuelle Zonen unterteilt, die jeweils auf einer eigenen Instanz laufen und damit hat sich das. Die dafür notwendige Technik ist von den Grundprinzipien her also 21 Jahre alt.

  2. Re: Hunderte oder mehr Spieler auf einer "Map"

    Autor: igor37 23.02.18 - 12:09

    Von den Grundprinzipien her ist auch die Technik für Smartphones mehr als 20 Jahre alt, wenn man glaubt dass ein IBM Simon mit einem iPhone vergleichbar ist.

    Nur ist der Netcode für ein RPG, bei dem man alle paar Sekunden eine Fähigkeit einsetzt, "ein bisschen" simpler als bei einem Shooter, der alle Spielerbewegungen, Projektile und mehr 60mal pro Sekunde zwischen 400 Geräten synchronisieren muss.

    Klar, Planetside 2 hatte sowas auch schon, aber jeder, der das mal ausprobierte, wusste dass das einfach nie ganz ohne Lags funktionierte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.02.18 12:12 durch igor37.

  3. Re: Hunderte oder mehr Spieler auf einer "Map"

    Autor: ckerazor 23.02.18 - 15:14

    igor37 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von den Grundprinzipien her ist auch die Technik für Smartphones mehr als
    > 20 Jahre alt, wenn man glaubt dass ein IBM Simon mit einem iPhone
    > vergleichbar ist.
    >
    > Nur ist der Netcode für ein RPG, bei dem man alle paar Sekunden eine
    > Fähigkeit einsetzt, "ein bisschen" simpler als bei einem Shooter, der alle
    > Spielerbewegungen, Projektile und mehr 60mal pro Sekunde zwischen 400
    > Geräten synchronisieren muss.
    >
    > Klar, Planetside 2 hatte sowas auch schon, aber jeder, der das mal
    > ausprobierte, wusste dass das einfach nie ganz ohne Lags funktionierte.

    Wenn der Ping vom Server zum Client, respektive Spielerechner unter 16 Millisekunden beträgt, kann pro Sekunde 60 Mal neue Information vom Server beim Client ankommen. Das wird wohl kaum der Fall sein. Ich gehe eher davon aus, dass alle 30ms ein Update vom Server an den Client geht, womöglich sogar noch seltener. Eine Sekunde hat halt nur 1000ms und da bekommt man nicht mehr Updates in kürzeren Zeitabständen zum Client.

    Der Netcode von UO war wohl ebenfalls schon komplex, da es weitaus mehr als alle paar Sekunden eine Aktion zu übertragen gab. Beim PvP war das Real Time und Bewegungen der Spielfiguren, Zaubersprüche oder sonstiges wurden so übertragen, wie sie eben gerade stattgefunden haben. Das war nicht rundenbasiert;)

  4. Re: Hunderte oder mehr Spieler auf einer "Map"

    Autor: korona 23.02.18 - 16:52

    Bei UO war es aber nicht so schlimm wenn die Level Grenzen fix waren. Hier kann man das wohl nicht machen, wenn man hohe Sichtweiten haben möchte. Die einzelnen Shards müsste einen Überlappungsbereich haben. Ein Server muss bei einem FPS ja auch das Field of View übertragen um Cheats vorzubeugen.

    Zumindest bei PUBG wurde nur ein Server pro Spiel benutzt, das konnte man gut daran sehen, dass alle an einem Ort gewartet haben (gut da war es auch Mega Laggy).

    Auf einer großen Map verteilt sich das ja dann. Jeder, bekommt nur die Daten, die er benötigt. Bei PUBG sind es dann selten mehr als 10 Gegner gleichzeitig, die in deiner nähe sind.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Oschmann Comfortbetten GmbH, Coburg
  2. inovex GmbH, Karlsruhe
  3. ERWEKA GmbH, Langen
  4. Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    1. Urheberrecht: Wikipedia aus Protest gegen Uploadfilter abgeschaltet
      Urheberrecht
      Wikipedia aus Protest gegen Uploadfilter abgeschaltet

      Erstmals in ihrer fast 18-jährigen Geschichte ist die deutschsprachige Wikipedia für einen Tag lang nicht zu erreichen. Auch die Wikipedia-Autoren in drei anderen Ländern protestieren auf diese Weise gegen Uploadfilter.

    2. DNS NET: Großes Glasfaserprojekt in Sachsen-Anhalt wird umgesetzt
      DNS NET
      Großes Glasfaserprojekt in Sachsen-Anhalt wird umgesetzt

      Im Landkreis Börde geht das Großprojekt Glasfaserausbau der ARGE Breitband und DNS:NET weiter. Nach Problemen wegen fehlender Tiefbaukapazität wird jetzt ausgebaut.

    3. Huawei: Dorothee Bär verurteilt Anbieter-Blaming bei 5G
      Huawei
      Dorothee Bär verurteilt Anbieter-Blaming bei 5G

      Die Staatsministerin für Digitalisierung steht hinter der Entscheidung der Bundesregierung, alle 5G-Ausrüster gleich zu behandeln. Huawei müsse die gleichen Anforderungen erfüllen wie auch Ericsson und Nokia.


    1. 00:13

    2. 20:33

    3. 19:04

    4. 18:22

    5. 18:20

    6. 17:26

    7. 16:48

    8. 16:40