Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Automaton Games: Mavericks will Battle…

Hunderte oder mehr Spieler auf einer "Map"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hunderte oder mehr Spieler auf einer "Map"

    Autor: ckerazor 23.02.18 - 11:57

    und auf einem Server, respektive Teil-Server, gab es schon 1997 und nannte sich Ultima Online. Natürlich war dort weniger an Daten was übertragen werden musste und dennoch ist das Grundprinzip von sehr vielen Spielern in einer Welt nichts neues. Ich wundere mich daher, dass im Bereich der Shooter dies als Novum dargestellt wird.

    Die Karte wird wie bei jedem Spiel mit vielen Spielern in virtuelle Zonen unterteilt, die jeweils auf einer eigenen Instanz laufen und damit hat sich das. Die dafür notwendige Technik ist von den Grundprinzipien her also 21 Jahre alt.

  2. Re: Hunderte oder mehr Spieler auf einer "Map"

    Autor: igor37 23.02.18 - 12:09

    Von den Grundprinzipien her ist auch die Technik für Smartphones mehr als 20 Jahre alt, wenn man glaubt dass ein IBM Simon mit einem iPhone vergleichbar ist.

    Nur ist der Netcode für ein RPG, bei dem man alle paar Sekunden eine Fähigkeit einsetzt, "ein bisschen" simpler als bei einem Shooter, der alle Spielerbewegungen, Projektile und mehr 60mal pro Sekunde zwischen 400 Geräten synchronisieren muss.

    Klar, Planetside 2 hatte sowas auch schon, aber jeder, der das mal ausprobierte, wusste dass das einfach nie ganz ohne Lags funktionierte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.02.18 12:12 durch igor37.

  3. Re: Hunderte oder mehr Spieler auf einer "Map"

    Autor: ckerazor 23.02.18 - 15:14

    igor37 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von den Grundprinzipien her ist auch die Technik für Smartphones mehr als
    > 20 Jahre alt, wenn man glaubt dass ein IBM Simon mit einem iPhone
    > vergleichbar ist.
    >
    > Nur ist der Netcode für ein RPG, bei dem man alle paar Sekunden eine
    > Fähigkeit einsetzt, "ein bisschen" simpler als bei einem Shooter, der alle
    > Spielerbewegungen, Projektile und mehr 60mal pro Sekunde zwischen 400
    > Geräten synchronisieren muss.
    >
    > Klar, Planetside 2 hatte sowas auch schon, aber jeder, der das mal
    > ausprobierte, wusste dass das einfach nie ganz ohne Lags funktionierte.

    Wenn der Ping vom Server zum Client, respektive Spielerechner unter 16 Millisekunden beträgt, kann pro Sekunde 60 Mal neue Information vom Server beim Client ankommen. Das wird wohl kaum der Fall sein. Ich gehe eher davon aus, dass alle 30ms ein Update vom Server an den Client geht, womöglich sogar noch seltener. Eine Sekunde hat halt nur 1000ms und da bekommt man nicht mehr Updates in kürzeren Zeitabständen zum Client.

    Der Netcode von UO war wohl ebenfalls schon komplex, da es weitaus mehr als alle paar Sekunden eine Aktion zu übertragen gab. Beim PvP war das Real Time und Bewegungen der Spielfiguren, Zaubersprüche oder sonstiges wurden so übertragen, wie sie eben gerade stattgefunden haben. Das war nicht rundenbasiert;)

  4. Re: Hunderte oder mehr Spieler auf einer "Map"

    Autor: korona 23.02.18 - 16:52

    Bei UO war es aber nicht so schlimm wenn die Level Grenzen fix waren. Hier kann man das wohl nicht machen, wenn man hohe Sichtweiten haben möchte. Die einzelnen Shards müsste einen Überlappungsbereich haben. Ein Server muss bei einem FPS ja auch das Field of View übertragen um Cheats vorzubeugen.

    Zumindest bei PUBG wurde nur ein Server pro Spiel benutzt, das konnte man gut daran sehen, dass alle an einem Ort gewartet haben (gut da war es auch Mega Laggy).

    Auf einer großen Map verteilt sich das ja dann. Jeder, bekommt nur die Daten, die er benötigt. Bei PUBG sind es dann selten mehr als 10 Gegner gleichzeitig, die in deiner nähe sind.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VMT GmbH, Bruchsal
  2. Universität Passau, Passau
  3. ELAXY GmbH, Stuttgart, Jever, Puchheim bei München
  4. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 16,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. 1,29€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

  1. Funklöcher: Vodafone nimmt 120 neue LTE-Stationen in Betrieb
    Funklöcher
    Vodafone nimmt 120 neue LTE-Stationen in Betrieb

    Nach der Telekom hat auch Vodafone seine LTE-Erfolge gelobt. Funklöcher soll es demnach bald nicht mehr geben.

  2. Measure: Googles Maß-App funktioniert ohne Project Tango
    Measure
    Googles Maß-App funktioniert ohne Project Tango

    Bisher konnten nur Nutzer eines Project-Tango-Smartphones Googles Maß-App Measure verwenden - nach dem Aus der Plattform funktioniert die Anwendung jetzt auch mit ARCore-unterstützten Geräten. In manchen Situationen tut sich die App aber schwer.

  3. Just Cause 4 und Rage 2: Physik und Psychopathen
    Just Cause 4 und Rage 2
    Physik und Psychopathen

    E3 2018 Das Entwicklerstudio Avalanche arbeitet gleichzeitig an Just Cause 4 und an Rage 2. Auf den ersten Blick ähneln sich die in offenen Welten angelegten Actionspiele - dabei setzen sie auf jeweils eigene interessante Ideen.


  1. 17:15

  2. 16:45

  3. 16:20

  4. 15:50

  5. 15:20

  6. 14:49

  7. 14:26

  8. 13:30