1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Battlefield 1 angespielt: Zeppeline…

Automatische Waffen beim WW1?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Automatische Waffen beim WW1?

    Autor: sovereign 26.06.16 - 16:28

    Also ja MGs gabs da schon, aber automatische und halbautomatische Gewehre mit Stangenmagazinen???

  2. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    Autor: ndakota79 26.06.16 - 17:05

    Oh nein, die Realismus-Debatte …

  3. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    Autor: Keksmonster226 26.06.16 - 17:18

    sovereign schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ja MGs gabs da schon, aber automatische und halbautomatische Gewehre
    > mit Stangenmagazinen???


    Die Waffen sind alle korrekt und gab es so.


    Nur nicht unbedingt so schnell.

  4. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    Autor: t-master 26.06.16 - 17:31

    Und schon zu der Zeit (StG44 gabs z.B. erst Ende 2. WK)

  5. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    Autor: Anonymer Nutzer 26.06.16 - 18:25

    ndakota79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh nein, die Realismus-Debatte …

    Naja. Dieser muss man sich unweigerlich stellen wenn man ein spiel in einen zeitabschnitt legt der real existierte.

    Allerdings brauchen wir nicht bei den waffen anfangen solang man am laufenden meter soldaten mit einer spritze wieder fit für das Schlachtfeld machen kann. ;)

    Edit: von kartenradar & co. fangen wir besser gar nicht erst an.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.06.16 18:30 durch Prinzeumel.

  6. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    Autor: Sharra 26.06.16 - 19:02

    MPs wurden grade im 1. Weltkrieg entwickelt. Noch relativ krude, aber immerhin. Insofern ist das durchaus Ok so.

  7. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    Autor: sovereign 26.06.16 - 19:41

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MPs wurden grade im 1. Weltkrieg entwickelt. Noch relativ krude, aber
    > immerhin. Insofern ist das durchaus Ok so.


    Die Thomson wurde 1922 in Dienst gestellt 4 Jahre nach dem ersten WK. Ich hab nicht alle frühen MPs im Kopf aber ich glaube kaum das irgendwer bedeutend schneller war, da die Thommygun ja gemeinhin als erste ihrer Gattung gilt.

    Fakt ist daß damals mit Karabinern geschossen wurde. Diese wurden nach jedem Schuss per Hebel nachgeladen. Die einzigsten automatischen Waffen waren die großen MGs

    Reanimationsspritzen und Kartenradar sind indes spielmechanisches Muss. Aber wenn man in einen 1. WK Shooter automatische und halbautomatische Waffen einbaut die erst Jahre später entwickelt wurden, dann ist das einfach nur Etikettenschwindel. Dann macht das ganze Szenario keinen Sinn mehr.

  8. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    Autor: Sharra 26.06.16 - 19:46

    https://de.wikipedia.org/wiki/MP18 Ab 1918. Die MP18 ist aber nur eine Adaption von erbeuteten Waffen, die es also bereits vorher im Kriegseinsatz gab.

  9. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    Autor: sovereign 26.06.16 - 20:00

    1918 endete der 1 Wk. sie wurde also höchstens noch ein paar Monate eingesetzt. Und ein Nachbau war das nicht,.. zu mindest nicht laut dem wiki artikel. Ich bleib dabei ... Autofeuer und 1 WK passt nicht. Selbst wenn man irgendwie noch einen minimalen Zusammenhang konstruieren könnte.

  10. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    Autor: inaktiv 26.06.16 - 20:13

    sovereign schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > MPs wurden grade im 1. Weltkrieg entwickelt. Noch relativ krude, aber
    > > immerhin. Insofern ist das durchaus Ok so.
    >
    > Die Thomson wurde 1922 in Dienst gestellt 4 Jahre nach dem ersten WK. Ich
    > hab nicht alle frühen MPs im Kopf aber ich glaube kaum das irgendwer
    > bedeutend schneller war, da die Thommygun ja gemeinhin als erste ihrer
    > Gattung gilt.

    die Deutsche MP18 war die erste echte infantie MP und wurde im 1. WK eingesetzt.

    wobei es vorher durchaus nicht vollautomatische "Selbstladewaffen" gab die aus einem Magazin sehr flott schiessen konnten. Das Karabiner im graben nix taugen merkte man schnell aber es gab nix anderes, das kaliber war auch nicht fuer was anderes geeignet ( viel zu viel rueckschlag fuer was auch nur semiautomatisches ) und mitten im krieg waffen und kaliber zu wechseln ist so ne sache ;-) .

    die schweden sind z.b. schon vor 1900 vom "grossen" Kaliber in den karabinern weg aber die WK1 nationen setzten alle noch auf grosse kaliber mit grosser reichweite aber auch grossen rueckschlag.

    die deutschen gingen relativ schnell den weg der Pistole08 mit schaft und trommel als quasi semiautomatische MP erst fuer truppen der artillerie und spaeter auch bei den sturmtruppen fuer den Grabenkampf. die MP18 war da nur der logische naechste schritt.

    die Italiener hatten sich mit MPs fuer Flugzeuge versucht aber dort fehlte einfach die reichweite

    > Fakt ist daß damals mit Karabinern geschossen wurde. Diese wurden nach
    > jedem Schuss per Hebel nachgeladen. Die einzigsten automatischen Waffen
    > waren die großen MGs

    das ist so nicht ganz richtig ...
    die Amis nutzen die BAR als "leichtes MG bzw. schweres Sturmgewehr"
    https://de.wikipedia.org/wiki/Browning_Automatic_Rifle
    auch die Franzosen hatten ein "leichtes MG" das mit unter 10kg portabel war
    https://de.wikipedia.org/wiki/Chauchat

    und selbst die englische lewis war noch portabel mit ihren 12 Kg


    > Reanimationsspritzen und Kartenradar sind indes spielmechanisches Muss.
    > Aber wenn man in einen 1. WK Shooter automatische und halbautomatische
    > Waffen einbaut die erst Jahre später entwickelt wurden, dann ist das
    > einfach nur Etikettenschwindel. Dann macht das ganze Szenario keinen Sinn
    > mehr.

  11. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    Autor: DaObst 26.06.16 - 20:26

    Aber... Spray 'n Pray, wo kommen wir den hin wenn ich nach jedem Schuss nachladen muss? Und zielen? Vor allem die Leute welche keine M+T besitzen sondern so 'nen Couchhebel, da macht das doch keinen Spaß mehr...
    Ich finde wenn man bei den Waffen anfängt muss man das Ganze schon durchziehen, ich hätte gern nur Semiauto-Gewehre bzw. Repetierer ausgenommen stationäre MG's, Kein Revive bei HS, Nur einmaliger Revive per Ticket, Kein Autoheal und Autorepair, degressives Instandsetzen von Fahrzeugen (Nach jedem Hit zB. -10/15% max. Health vom Tank oder so), volle Instandsetzung dann nur in der Base, Generell recht lange Fahrzeug-Respawn Zeiten oder eigene Fahrzeug-Tickets, Squadspawn nur beim Leader, Einen Commander allerdings kein Spotting über die ganze Map, ein recht begrenzter Radius sollte reichen, Keine Insta-Animations-Kills. Dann noch einen Ingame-Serverbrowser, Mod-Support, Battlerecorder und Dedicated-Server. Wenn das so kommt bin ich dabei... ;) Alles andere können die sich behalten weil uninteressant und höchstens für Casuals, die paar Runden zocken wollen ohne sich weiters mit dem Game auseinanderzusetzen, geeignet.

  12. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    Autor: HerrWolken 26.06.16 - 20:27

    ndakota79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh nein, die Realismus-Debatte …

    Okay. Wir machen das so: die "Das ist nicht realistisch"-Leute haben die Diskussion jetzt offiziell gewonnen. Das Spiel ist nicht realistisch. So. Euer Preis: ihr müsst das Spiel nicht kaufen, wenn ihr es nicht wollt. Gut. Dann sind wir damit durch. Für immer. Battlefield 1 ist nicht realistisch. Glückwünsche.


    Was mich ehrlich gesagt etwas mehr ärgert ist, dass die Waffen so wenig Rückstoß haben bzw. dass es so wirkt, als würde das "Fadenkreuz" nach dem schießen automatisch zur Ausgangsposition zurückkehren. Das ist sehr schade. Dabei geht ees mir nicht mal um den Realismus-Aspekt, obwohl ich geneigt bin den dazu zu missbrauchen. Ich bin mal so ehrlich und lasse es. Mir geht es um Anspruch. Wenn ich besser in einer Sache werde die ich zu meiner Belustigung mache, dann mag ich es, wenn der Anspruch steigt. Zum Beispiel beim Sport. Oder bei Computerspielen. Hier beobachte ich aber eher das Gegenteil. Das gefällt mir nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.06.16 20:31 durch HerrWolken.

  13. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    Autor: Flexy 26.06.16 - 20:36

    Im WW1 wurden von den Deutschen eigentlich vor allem Karabiner eingesetzt (K98), also Repetiergewehre. Aber die Pistole Luger (P08) war auch schon eine selbstladende Pistole, die weit verbreitet war. Diese gab es mit langem Lauf und Schulterstütze auch als Karabiner-Ersatz.

    Die Franzosen hatten das Lebel (ebenfalls Repetiergewehr) und eine Pistole. Später hatten sie dann das Berthier, auch ein Repetiergewehr. Die Briten hatten das Enfield. Auch ein Repetiergewehr. Die Russen hatten ebenfalls Repetiergewehre. Und die Amis hatten das M1903 und M1905 - ebenfalls Repetiergewehre.

    Militärtaugliche Maschinenpistolen gab esin Serie erst ab 1918 - das war die deutsche MP18. Militärtaugliche Sturmgewehre gab es im WW1 überhaupt keine. Die existierten zwar schon - aber wurden eben nicht in großer Stückzahl hergestellt.

    So dass automatische Handfeuerwaffen erst ab dem WW2 im Einsatz waren - im WW1 gab es lediglich schwere MG08 (rund 60kg mit Dreibein...) und später das leichtere MG08/15 (20kg mit Zweibein) als Automatikwaffen im normalen Einsatz.
    Wobei zu jedem dieser MG gleich 6 Mann Besatzung gehörten.
    Erst das leichte, luftgekühlte MG08/18 konnte von lediglich 2 Mann bedient werden - das war aber auch schon 1918.

  14. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    Autor: WonderGoal 26.06.16 - 20:39

    Ergo ist und bleibt "Verdun" das bessere Spiel für jene, die es realitischer mögen.

  15. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    Autor: Atraides 26.06.16 - 21:22

    sovereign schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fakt ist daß damals mit Karabinern geschossen wurde. Diese wurden nach
    > jedem Schuss per Hebel nachgeladen. Die einzigsten automatischen Waffen
    > waren die großen MGs

    Google sagt:

    Noch einziger war das M1908 Mondragon. Patentiert 1907 (angemeldet 1904), gefertigt für die Mexikanische Armee von SIG in der Schweiz. Von den 4000 Stück haben die Mexikaner aber nur 400 abgenommen, die restlichen 3600 haben die Deutschen 1914 gekauft.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Mondrag%C3%B3n_rifle
    https://www.youtube.com/watch?v=DU6vWFXhwk4
    http://www.forgottenweapons.com/early-semiauto-rifles/mexican-mondragon/

    mfg

    M. Bähr

  16. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    Autor: Sybok 26.06.16 - 21:37

    inaktiv schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das ist so nicht ganz richtig ...
    > die Amis nutzen die BAR als "leichtes MG bzw. schweres Sturmgewehr"
    > de.wikipedia.org
    > auch die Franzosen hatten ein "leichtes MG" das mit unter 10kg portabel
    > war
    > de.wikipedia.org
    >
    > und selbst die englische lewis war noch portabel mit ihren 12 Kg

    Das Chauchat taugte nur leider nicht sonderlich viel (u.a. deswegen haben die Amis ja auf die Browning gesetzt). Diese war dann aber auch zu spät für den 1. WK, denn sie wurde nur ganz zum Schluss eingesetzt, und hat sich nicht mehr auf den Kriegsverlauf ausgewirkt. Das steht übrigens so auch alles in den von Dir genannten Wiki-Artikeln.

    Die Deutschen waren zwar bei den leichten MGs tatsächlich im ersten WK sehr spät dran, aber soo sonderlich verbreitet war der Einsatz von leichten MGs wirklich noch nicht (zumal die MGs im Grabenkrieg sowieso vergleichsweise wenig gewinnbringend waren).

  17. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    Autor: Sharra 26.06.16 - 22:42

    sovereign schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1918 endete der 1 Wk. sie wurde also höchstens noch ein paar Monate
    > eingesetzt. Und ein Nachbau war das nicht,.. zu mindest nicht laut dem wiki
    > artikel. Ich bleib dabei ... Autofeuer und 1 WK passt nicht. Selbst wenn
    > man irgendwie noch einen minimalen Zusammenhang konstruieren könnte.


    Ein Nachbau nicht, aber von einem Vorläufer inspiriert. Automatische Waffen gabs damals sehr wohl. MPs kamen erst gegen Ende. Maschinengewehre (was viele ja für das selbe halten) schon bedeutend länger.
    Du hast zwar durchaus Recht, wenn du meinst, automatische Waffen waren bei weitem nicht die großflächig eingesetzten Waffen. Aber das interessiert doch niemanden. Technisch waren sie verfügbar, insofern passen sie auch ins Spiel. Du musst es ja nicht mögen...

  18. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    Autor: doedel61 26.06.16 - 23:14

    Sybok schrieb:
    [...]
    > wirklich noch nicht (zumal die MGs im Grabenkrieg sowieso vergleichsweise
    > wenig gewinnbringend waren).

    der Satz ist irgendwie irreführend...MGs waren DIE entscheidende Waffe im Grabenkrieg, man konnte damit in Bruchteilen von Minuten Sturmangriffe niedermähen. Die Deutschen hatten sie von Anfang an, die Briten erst sehr spät.
    Wenn der Graben überrannt ist, dann ist ein MG natürlich nichts mehr wert.

    Dafür hatten die Amis noch ein unschöneres Gerät im Einsatz, gegen das deutsche Militär sogar protestiert hat: die Grabenflinte (trench gun), eine sechsschüssige Repetierschrotfline mit "Halbautomatik", d.h. wenn der Abzug gezogen blieb hat die Repetierbewegung am Ende den Schuß gleich ausgelöst. Reichweite "nur" ca. 30m, aber wenn man sich vorstellt, daß man diese Waffe längs in der Graben hält, dann ist das Ergebnis furchtbar.

  19. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    Autor: teddybums 27.06.16 - 02:38

    DaObst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber... Spray 'n Pray, wo kommen wir den hin wenn ich nach jedem Schuss
    > nachladen muss? Und zielen? Vor allem die Leute welche keine M+T besitzen
    > sondern so 'nen Couchhebel, da macht das doch keinen Spaß mehr...
    > Ich finde wenn man bei den Waffen anfängt muss man das Ganze schon
    > durchziehen, ich hätte gern nur Semiauto-Gewehre bzw. Repetierer
    > ausgenommen stationäre MG's, Kein Revive bei HS, Nur einmaliger Revive per
    > Ticket, Kein Autoheal und Autorepair, degressives Instandsetzen von
    > Fahrzeugen (Nach jedem Hit zB. -10/15% max. Health vom Tank oder so), volle
    > Instandsetzung dann nur in der Base, Generell recht lange Fahrzeug-Respawn
    > Zeiten oder eigene Fahrzeug-Tickets, Squadspawn nur beim Leader, Einen
    > Commander allerdings kein Spotting über die ganze Map, ein recht begrenzter
    > Radius sollte reichen, Keine Insta-Animations-Kills. Dann noch einen
    > Ingame-Serverbrowser, Mod-Support, Battlerecorder und Dedicated-Server.
    > Wenn das so kommt bin ich dabei... ;) Alles andere können die sich behalten
    > weil uninteressant und höchstens für Casuals, die paar Runden zocken wollen
    > ohne sich weiters mit dem Game auseinanderzusetzen, geeignet.


    BF4 und Hardline bekommen demächst einen ingame server browser. BF1 wird dann wohl einen haben.

  20. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    Autor: Rulf 27.06.16 - 06:23

    > https://de.wikipedia.org/wiki/Maschinenpistole#Erster_Weltkrieg

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. Max-Planck-Institut für Quantenoptik, Garching bei München
  3. Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  4. KBMT GmbH & Co. KG, Trierweiler

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme