Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Battlefield 1: Kampf mit Kriegstauben

3 Gründe warum ich es nicht kaufe

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 3 Gründe warum ich es nicht kaufe

    Autor: sovereign 21.09.16 - 13:25

    1. Weil es nix mit dem 1. Wk zu tun hat. Es ist Battlefield X + neue Skins.
    2. Weil ich das planlose gewusel nicht mag
    3. Wegen Origin

  2. Re: 3 Gründe warum ich es nicht kaufe

    Autor: Gunah 21.09.16 - 13:36

    du hast vergessen, da das QA durch den Kunden bei EA gemacht wird :D

  3. Re: 3 Gründe warum ich es nicht kaufe

    Autor: Misthaufen 21.09.16 - 13:56

    sovereign schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Weil es nix mit dem 1. Wk zu tun hat. Es ist Battlefield X + neue
    > Skins.
    > 2. Weil ich das planlose gewusel nicht mag
    > 3. Wegen Origin


    Gott sei dank ein Noob weniger :-)

  4. Re: 3 Gründe warum ich es nicht kaufe

    Autor: Peter Später 21.09.16 - 14:25

    Misthaufen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sovereign schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 1. Weil es nix mit dem 1. Wk zu tun hat. Es ist Battlefield X + neue
    > > Skins.
    > > 2. Weil ich das planlose gewusel nicht mag
    > > 3. Wegen Origin
    >
    > Gott sei dank ein Noob weniger :-)

    Aber wirklich.

    Also laut diesen Gründen hast du nie ein BF gezockt (siehe Grund 1).
    Wieso dann überhaupt der Kommentar? .
    Zumal es ohnehin niemanden interessiert, weswegen du dir was kaufst oder nicht kaufst.

  5. Re: 3 Gründe warum ich es nicht kaufe

    Autor: Sleeper 21.09.16 - 14:31

    sovereign schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Weil es nix mit dem 1. Wk zu tun hat. Es ist Battlefield X + neue
    > Skins.
    > 2. Weil ich das planlose gewusel nicht mag
    > 3. Wegen Origin


    zu 1: Genau hat es nicht, ist ja auch ein Videospiel aus der heutigen Zeit.
    zu 2: dann bitte alle Onlinespiele meinde.
    zu 3: lass mich raten, du kaufst nur Spiele über Steam XD XD XD

  6. Re: 3 Gründe warum ich es nicht kaufe

    Autor: n0x30n 21.09.16 - 14:33

    Auf solche Typen kann ich auch verzichten.

  7. Re: 3 Gründe warum ich es nicht kaufe

    Autor: Lemo 21.09.16 - 16:36

    sovereign schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Weil es nix mit dem 1. Wk zu tun hat. Es ist Battlefield X + neue
    > Skins.

    Es ist ein neues Spielgefühl, die Spielmechanik ist anders.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  3. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim
  4. über Hays AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08