1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Battlefield 5 Closed Alpha angespielt…

Das mache ich auch

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das mache ich auch

    Autor: mhstar 07.07.18 - 12:48

    Ein Spiel entwickeln und wenn man stirbt startet eine mehrminütige Sterbeszene die nicht übersprungen werden kann.

    Blutüberströmt kniet sich die Spielfigur nieder, schreit vor Schmerzen und windet sich im Kreis (Gesichtsausdruck ähnlich wie http://www.der-postillon.com/2018/07/neymarte.html). Wenn der Benutzer den Ton ausgeschaltet hat, schaltet er sich für die Sterbesequenz ein. "ICH BRAUCHE EINEN ARZT! UM GOTTES WILLEN HILFE!" brüllt die Spielfigur - natürlich in Stereo.

    Er probiert sich dann selbst wiederzubeleben während er Blut spuckt - einmal natürlich in der Kamera, damit der Spieler auch sieht was los ist. Jetzt startet ein Quick-Time-Event - der Spieler muss ganz schnell bestimmte Tasten drücken, für eine Chance die Spielfigur wiederzubeleben. Der Effekt ist aber immer null. Am Ende des QTE schreit die Spielfigur nach seiner Mutter. Das Blut schießt nur so hervor. Er wendet sich an seinen Killer, er möge ihn doch bitte erlösen.

    Ein neuer QTE startet - indem man die Maus schnell rauf und runter bewegt kann man bittende Bewegungen machen. Effekt hat dieser QTE allerdings keinen. Nun beginnt sich die Spielfigur sich selbst aufzustechen, damit es schneller geht. Er schreit mehrmals nach seiner Tochter, die er daheim gelassen hat. Blutüberströmt zückt er sein Handy, und tippt mit zitternden Fingern auf den blutverschmierten Tasten, um nochmals daheim anzurufen, kann aber nur mehr aus Schmerzen schreien.

    Nachdem er sich noch drei Minuten am Boden gewunden und gezuckt hat, stirbt er endlich, was noch mit einer extra Animation kund getan wird, welche genau zeigt (während aus seinem Telefon ein "Papa???" kommt), wie sein Herz zu schlagen aufhört. Ein EKG Ton mit Linie werden passenderweise auch dazu eingeblendet.

    Und das bei jedem Tod - der nach einer "Maschinengewehrsalve aus dem Handgelenk kommt".

    Vergleich dazu: Ori. Man stirbt, zack, respawn, weiter geht's. Bei Multiplayer soll man halt noch ein bisschen die Umgebung anschauen müssen um Zeit zu verbraten. Aber so wie's der Artikel beschreibt hat das Spiel schon was Sadistisches (vom Entwickler) - oder Masochistisches (wenn's ein Spieler geil findet) für sich. Ich jedenfalls lasse solche Spiele links liegen. Ja, ich weiß, die Spielfigur ist tot, mach weiter, ich brauch mir das nicht jedesmal anzusehen.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 07.07.18 12:59 durch mhstar.

  2. Re: Das mache ich auch

    Autor: Jorgo34 07.07.18 - 16:34

    Bringen sie mehr Realismus rein, heult das Lager deiner Sorte. Bringen sie mehr Casual Elemente rein, heult die Realismus-Ecke.
    Hauptsache es muss jeder seine Meinung im Netz Kund tun, weil die ja so arg wichtig ist.

    Ich find es durchaus sehr passend und auch atmosphärisch für den zweiten Weltkrieg, dafür muss man nicht masochistisch sein.
    Die Dauer der Animation könnte evtl. nur etwas nerven auf Dauer, aber das fördert wiederum bedachteres Gameplay und die besagte Verlangsamung, was ich ganz gut werden könnte!

    Du kannst beim sterben ja den Bildschirm ausschalten, oder raustabben :P
    Und hättest du das Video gesehen, dann wüsstest du das die Hilferufe mit der linken Maustaste hervorgerufen werden und er nicht einfach so die ganze Zeit nach nem Medic ruft :).

  3. Re: Das mache ich auch

    Autor: mhstar 16.07.18 - 11:41

    Jorgo34 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bringen sie mehr Realismus rein, heult das Lager deiner Sorte. Bringen sie
    > mehr Casual Elemente rein, heult die Realismus-Ecke.

    Wieso heulen? Bist ja so ein richtiger 3|_173 Freak - tu brav schimpfen über die Casuals und immer brav die Pickel einschmieren, die Pubertät ist hart. Hier wird nix geheult, ich finde die Vorstellung so eines Spieles absolut lustig, und wenn ich mal so richtig Zeit habe würde ich es ebenso unterhaltsam finden, das zu implementieren. Vielleicht kommt ja mal was, dann weißt du wenigstens woher das ist ;)

    Was ich übrigens vergessen habe: beim Teil während die Spielfigur in sich selbst herumsticht damit es schneller geht (ist übrigens auch ein QTE, sonst braucht's noch etwas länger) wird automatisch von einer eventuell angeschlossenen Webcam ein Foto gemacht, und unter der Kategorie "So sehen unsere Spieler aus" intern für die Entwickler gepostet. Kann man ja in die AGB unter Punkt 14.3b reinschreiben. Alleine die Vorstellung was da für Gesichtsausdrücke kommen finde ich köstlich.

    > Hauptsache es muss jeder seine Meinung im Netz Kund tun, weil die ja so arg
    > wichtig ist.

    Genau wie du. Die Ausscheidungen deines Gehirns sind mir aber, mit Verlaub, völlig egal. ;) Dieses Post bekommst du nur, weil ich auch hier nochmals meinen Senf dazu gebe.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. fodjan GmbH, Dresden
  2. über duerenhoff GmbH, Meckenbeuren
  3. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg
  4. GASAG AG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21€
  2. 3,33€
  3. 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme