1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Battlefield 5: Zweiter Weltkrieg mit…
  6. Thema

WW2 als kunterbunte Ballerbude?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: WW2 als kunterbunte Ballerbude?

    Autor: Gucky 24.05.18 - 11:37

    Natürlich gab es weibliche Soldatinnen, aber fast alle Soldaten waren Männer. Es lag vorallem an der Gesetzliche Wehrpflicht die vor allem Männer betrifft. Frauen, vorallen jene mit Kindern waren natürlich von der Wehrpflicht ausgenommen.
    Das heißt aber nicht das keine Frauen eingezogen wurden. Allerdings wurden die meistens für die Infrastruktur abgestellt, d.h. Funkerinnen, Überwachung z.b. Radaroder im Sanitätsbereich.
    Frauen die sich Freiwillig gemeldet haben konnte auch später der Waffen-SS beitreten.
    Am Ende des Krieges gab es ganze Truppen von weiblichen Soldatinnen, weil die Männer ausgingen.

    Man weiß deshalb so wenig, weil damals schon nur wenig über Frauen im Militär berichtet wurde. Media-Kontrolle...damals wie heute..

  2. Re: WW2 als kunterbunte Ballerbude?

    Autor: ArcherV 24.05.18 - 13:46

    LaonyFly schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Hey ich wurde 7 mal getroffen"
    > *Stell sich hinter die Wand*
    > *Kugeln fallen aus den Wunden*
    > "Weiter gehts!"


    "Hey ich wurde von einer 30mm Granate zerfetzt"
    "Meeeedic!!"
    "*Brzl*"
    "Weiter geht's!"

    rationale Grüße,
    ArcherV

  3. Re: WW2 als kunterbunte Ballerbude?

    Autor: LaonyFly 24.05.18 - 14:10

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LaonyFly schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "Hey ich wurde 7 mal getroffen"
    > > *Stell sich hinter die Wand*
    > > *Kugeln fallen aus den Wunden*
    > > "Weiter gehts!"
    >
    > "Hey ich wurde von einer 30mm Granate zerfetzt"
    > "Meeeedic!!"
    > "*Brzl*"
    > "Weiter geht's!"

    *Panzer wird von 4 RPG'S getroffen*
    *Pionier holt torch raus*

    Das lässt sich auf vieles übertragen. Aber ich finde grade die automatische Regeneration sehr ärgerlich. Wenn ein Gegner getroffen wurde aber nicht eliminiert, ist dieser weiterhin die gleiche Gefahr wenn er abhaut. Er hat nach kurzer Zeit wieder volle Gesundheit. Beim wiederbeleben braucht es ja wenigstens zwei Leute und selber wiederbeleben ist nicht möglich. Das fand ich am HC Modus schon bedeutend besser vom Spielgefühl her. Auch wenn hier die 1x Scope Nahkampfsniper hier ein großes Problem waren.

    Trozdem hoffe ich das BF5 wieder eben diesen HC Modus bietet. Einfach um die Vorlieben beider Parteien abzudecken.

  4. Re: WW2 als kunterbunte Ballerbude?

    Autor: Allesschonvergeben 24.05.18 - 14:38

    gutenmorgen123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lattenegal schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > was soll neuerdings der ganze quatsch mit den frauen??
    >
    > Die sind dazu da, um Leuten wie dir endlich einmal Toleranz beizubringen.
    >
    > Davon abgesehen gab es sowohl im ersten als auch im zweiten Weltkrieg
    > durchaus Frauen an der Front im Kampfeinsatz. Im ersten haben sie sich nich
    > als Männer verkleidet, war das anscheinend nicht mehr nötig.
    >
    > Du hinkst der Zeit also 80 Jahre hinterher mein Freund...

    Wenn du so groß von Toleranz sprichst, dann tolerier doch seine eigene Meinung?

    Außerdem beschwert er sich (allerdings ungünstig formuliert) nicht über die Frauen in BF5, sondern nur darüber das mittlerweile in vielen Spielen (auch Filmen) ->zwanghaft<- Frauen in Heldenrollen ->gequetscht<- werden. Zum Beispiel als überstarke stacheldrahtholzstock schwingende Frau mit protesenarm die jmd im Bombenhagel rettet. Das würde schon mit männlichem Held sehr bescheiden wirken.

  5. Re: WW2 als kunterbunte Ballerbude?

    Autor: ArcherV 24.05.18 - 17:09

    LaonyFly schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > *Panzer wird von 4 RPG'S getroffen*
    > *Pionier holt torch raus*
    >

    *Trollface*
    Noch schlimmer sind die Transporthelis mit den beiden miniguns und zwei Pio's.

    Aber Panzer mag ich in Battlefield aufgrund der stark vereinfachten Schadensmechanik nicht.

    Wenn ich dem Panzer mit der RPG eine HEAT Granate in die Ketten schieße hat der gefälligst detracked zu sein.

    > Das lässt sich auf vieles übertragen. Aber ich finde grade die automatische
    > Regeneration sehr ärgerlich. Wenn ein Gegner getroffen wurde aber nicht
    > eliminiert, ist dieser weiterhin die gleiche Gefahr wenn er abhaut. Er hat
    > nach kurzer Zeit wieder volle Gesundheit. Beim wiederbeleben braucht es ja
    > wenigstens zwei Leute und selber wiederbeleben ist nicht möglich. Das fand
    > ich am HC Modus schon bedeutend besser vom Spielgefühl her. Auch wenn hier
    > die 1x Scope Nahkampfsniper hier ein großes Problem waren.
    >
    > Trozdem hoffe ich das BF5 wieder eben diesen HC Modus bietet. Einfach um
    > die Vorlieben beider Parteien abzudecken.


    Jup.
    Bei BF:V wird immerhin das Setting halbwegs interessant. Bf1 und vor allem Hardline... Kopfschüttel.

    rationale Grüße,
    ArcherV

  6. Re: WW2 als kunterbunte Ballerbude?

    Autor: DeathMD 24.05.18 - 17:45

    Bei BF 1 habe ich nur die Open Beta gespielt, danach wusste ich schon, dass mir das auf Dauer keinen Spaß machen wird. Es fühlte sich einfach irgendwie "falsch" an. Viel zu schnell für 1. WK und im Grunde sind alle nur mit automatischen Waffen herumgelaufen oder eben als Sniper.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  7. Re: WW2 als kunterbunte Ballerbude?

    Autor: ArcherV 24.05.18 - 18:43

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oder eben als Sniper.


    Eigentlich ist das schon seit BC2 so. M98B + Acog oder Red Dot + Laser = ready to rumble .
    Alternativ seit BF3 die 870 MCS Schrotflinte + Slug + Acog + Laser... damit kann man auch gut snipern :D.

    rationale Grüße,
    ArcherV



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.05.18 18:44 durch ArcherV.

  8. Re: WW2 als kunterbunte Ballerbude?

    Autor: lattenegal 24.05.18 - 19:04

    gutenmorgen123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lattenegal schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > was soll neuerdings der ganze quatsch mit den frauen??
    >
    > Die sind dazu da, um Leuten wie dir endlich einmal Toleranz beizubringen.
    >
    > Davon abgesehen gab es sowohl im ersten als auch im zweiten Weltkrieg
    > durchaus Frauen an der Front im Kampfeinsatz. Im ersten haben sie sich nich
    > als Männer verkleidet, war das anscheinend nicht mehr nötig.
    >
    > Du hinkst der Zeit also 80 Jahre hinterher mein Freund...

    so ein unsinn.
    ich hinke gar nicht hinterher. viel eher lässt du dich von diesem unsinnigen zeitgeist mitnehmen, der momentan durch die gesellschaft grassiert..

    frauen haben niemals im 1. und im 2. weltkrieg eine erwähnenswerte zahl an der front gebildet. schon allein aus sexuellen gründen nicht.
    männer die wochenlang nur am kämpfen sind, sind so derbe mit testosteron gefüllt, dass sie jede frau, egal wie hässlich sie auch sein mag und nicht bei 3 auf den bäumen ist, nageln würde.
    eine frau in der truppe, würde die sache nur erschweren und stiftet einfach nur unruhe im geiste der soldaten.
    und glaub mir, keine frau will eine kompanie-schlampe sein.

    hinzu kommen ihre perioden, die sie nicht kontrollieren können. von mir aus sollen sie den schmerz, falls stark ausgeprägt, unterdrücken können, aber gänzlich verschwinden tun sie nicht. frag ruhig eine frau deines vertrauens.
    außerdem können frauen, aufgrund ihrer physiologie gar nicht so belastbar sein wie ein mann - ausgenommen sind diese bodybuilder frauen, die es aber erst ab der zweiten hälfte des letzten jahrhunderts gibt.
    aber otto-normal frauen können schlichtweg nicht das leisten, was otto-normal männer leisten können. zumal die männer auch noch irgendeine grundausbildung genossen haben. wohingegen die frauen eher ins kalte wasser geworfen wurden (eine kleine abgespeckte mini-ausbildung, weil alle mittel und auch die zeit knapp wurde).

    frauen sind aber trotzdem auch an die front gekommen.. aber erst am ende, als alle erdenklichen ressourcen nahezu aufgebraucht oder sehr knapp wurden. hitler ließ sogar kinder an die front um den ring um berlin und andere bereiche deutschlands, die einen mangel von männlichen soldaten aufweisten, zu schützen.
    ich will den frauen aber nichts abschlagen, sie wurden für andere sachen im krieg verwendet, die absolut von nöten waren. in spionage und infiltration waren sie ausgezeichnet. der damalige zeitgeist war zwar auf sexy, weibliche spione gefasst, aber in der praxis hat man die damen doch etwas nachsichtiger behandelt, wenn sie z.b. rote volle lippen hatte, ein schickes kleid an hatte und die tipse von irgendeinem hohen tier war, war klar, dass man diese nur dann an- und beschuldigen sollte, wenn man auch wirklich was in der hand hat. geübte tipsen wurden auch immer seltener..
    sorry, aber frauen waren das (wir reden hier von fronteinsätzen) was man genommen hat nachdem man männliche jugendliche verpulvert hat. ausnahmen bestätigen die regel...

    ... und wenn ich dann solche spiele sehe, bei denen eine frau mit einer protese (weil der krieg ja sonst nicht teuer genug ist) und baseball-schläger im 2. weltkrieg einen soldaten im nahkampf (!) erschlägt, bekomm ich das kalte kotzen. du, und deinesgleichen (vermutlich die jüngere generation) meinen auch noch das nachplappern zu müssen was sie von irgendeiner scheisse her haben ohne zu hinterfragen ob der müll den sie da eingetrichtert bekommen und nachplappern auch tatsächlich sinn macht.

    aber nur damit eine sache ganz klar ist. das da oben, was ich geschrieben habe, ist auf gar keinen fall als ein text GEGEN frauen zu verstehen. es soll dir nur erklären, wieso gerade frauen eine unbedeutend kleine zahl in der kämpfenden truppe gebildet haben. dies als argument zu bringen, frauen aber trotzdem in 2.weltkriegsshooter einzubauen, weil die "kämpfenden frauen" ja existierten ist doch einfach nur deswegen, weil es in das derzeitige, allgemeine, westliche, gedankengut passt.
    aber vermutlich auch, weil es heutzutage deutlich mehr weibliche gamer gibt, die sich dann durch sowas angesprochen fühlen sollen. man versucht hier schlichtweg einfach neue kunden zu binden.. ich bitte dich..
    oder wieso hat man in all den anderen videospielen in und um den zweiten weltkrieg (außer medal of honor) nie eine frau gespielt udn kommt erst neuerdings mit so nem schmarn? ach, und selbst bei medal of honor, war es eine dame aus der ressistance. also keine kämpfende "soldatin" in uniform.

    das frauen ggf. sensible, wichtige informationen weitergeleitet haben und/oder kriegsentscheidene "turning-points" ermöglicht haben stelle ich nicht in frage - ihre kampftauglichkeit in einem alles-verzehrenden krieg, bei dem ressourcen und nerven mangelware waren, schon.

  9. Re: WW2 als kunterbunte Ballerbude?

    Autor: ArcherV 24.05.18 - 19:20

    lattenegal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > so ein unsinn.
    > ich hinke gar nicht hinterher. viel eher lässt du dich von diesem
    > unsinnigen zeitgeist mitnehmen, der momentan durch die gesellschaft
    > grassiert..
    >
    > frauen haben niemals im 1. und im 2. weltkrieg eine erwähnenswerte zahl an
    > der front gebildet. schon allein aus sexuellen gründen nicht.
    > männer die wochenlang nur am kämpfen sind, sind so derbe mit testosteron
    > gefüllt, dass sie jede frau, egal wie hässlich sie auch sein mag und nicht
    > bei 3 auf den bäumen ist, nageln würde.
    > eine frau in der truppe, würde die sache nur erschweren und stiftet einfach
    > nur unruhe im geiste der soldaten.
    > und glaub mir, keine frau will eine kompanie-schlampe sein.
    >
    > hinzu kommen ihre perioden, die sie nicht kontrollieren können. von mir aus
    > sollen sie den schmerz, falls stark ausgeprägt, unterdrücken können, aber
    > gänzlich verschwinden tun sie nicht. frag ruhig eine frau deines
    > vertrauens.
    > außerdem können frauen, aufgrund ihrer physiologie gar nicht so belastbar
    > sein wie ein mann - ausgenommen sind diese bodybuilder frauen, die es aber
    > erst ab der zweiten hälfte des letzten jahrhunderts gibt.
    > aber otto-normal frauen können schlichtweg nicht das leisten, was
    > otto-normal männer leisten können. zumal die männer auch noch irgendeine
    > grundausbildung genossen haben. wohingegen die frauen eher ins kalte wasser
    > geworfen wurden (eine kleine abgespeckte mini-ausbildung, weil alle mittel
    > und auch die zeit knapp wurde).
    >
    > frauen sind aber trotzdem auch an die front gekommen.. aber erst am ende,
    > als alle erdenklichen ressourcen nahezu aufgebraucht oder sehr knapp
    > wurden. hitler ließ sogar kinder an die front um den ring um berlin und
    > andere bereiche deutschlands, die einen mangel von männlichen soldaten
    > aufweisten, zu schützen.
    > ich will den frauen aber nichts abschlagen, sie wurden für andere sachen im
    > krieg verwendet, die absolut von nöten waren. in spionage und infiltration
    > waren sie ausgezeichnet. der damalige zeitgeist war zwar auf sexy,
    > weibliche spione gefasst, aber in der praxis hat man die damen doch etwas
    > nachsichtiger behandelt, wenn sie z.b. rote volle lippen hatte, ein
    > schickes kleid an hatte und die tipse von irgendeinem hohen tier war, war
    > klar, dass man diese nur dann an- und beschuldigen sollte, wenn man auch
    > wirklich was in der hand hat. geübte tipsen wurden auch immer seltener..
    > sorry, aber frauen waren das (wir reden hier von fronteinsätzen) was man
    > genommen hat nachdem man männliche jugendliche verpulvert hat. ausnahmen
    > bestätigen die regel...
    >
    > ... und wenn ich dann solche spiele sehe, bei denen eine frau mit einer
    > protese (weil der krieg ja sonst nicht teuer genug ist) und
    > baseball-schläger im 2. weltkrieg einen soldaten im nahkampf (!) erschlägt,
    > bekomm ich das kalte kotzen. du, und deinesgleichen (vermutlich die jüngere
    > generation) meinen auch noch das nachplappern zu müssen was sie von
    > irgendeiner scheisse her haben ohne zu hinterfragen ob der müll den sie da
    > eingetrichtert bekommen und nachplappern auch tatsächlich sinn macht.
    >
    > aber nur damit eine sache ganz klar ist. das da oben, was ich geschrieben
    > habe, ist auf gar keinen fall als ein text GEGEN frauen zu verstehen. es
    > soll dir nur erklären, wieso gerade frauen eine unbedeutend kleine zahl in
    > der kämpfenden truppe gebildet haben. dies als argument zu bringen, frauen
    > aber trotzdem in 2.weltkriegsshooter einzubauen, weil die "kämpfenden
    > frauen" ja existierten ist doch einfach nur deswegen, weil es in das
    > derzeitige, allgemeine, westliche, gedankengut passt.
    > aber vermutlich auch, weil es heutzutage deutlich mehr weibliche gamer
    > gibt, die sich dann durch sowas angesprochen fühlen sollen. man versucht
    > hier schlichtweg einfach neue kunden zu binden.. ich bitte dich..
    > oder wieso hat man in all den anderen videospielen in und um den zweiten
    > weltkrieg (außer medal of honor) nie eine frau gespielt udn kommt erst
    > neuerdings mit so nem schmarn? ach, und selbst bei medal of honor, war es
    > eine dame aus der ressistance. also keine kämpfende "soldatin" in uniform.
    >
    > das frauen ggf. sensible, wichtige informationen weitergeleitet haben
    > und/oder kriegsentscheidene "turning-points" ermöglicht haben stelle ich
    > nicht in frage - ihre kampftauglichkeit in einem alles-verzehrenden krieg,
    > bei dem ressourcen und nerven mangelware waren, schon.

    Auch wenn du mit deinen Text durchaus recht hast, meinst du nicht das du das Thema BF V ein wenig zu ernst nimmst? Es ist nur ein Spiel. Battlefield war noch NIE realistisch.

    rationale Grüße,
    ArcherV

  10. Re: WW2 als kunterbunte Ballerbude?

    Autor: lattenegal 24.05.18 - 19:34

    also jede iteration der bf-serie war in der tat ein action-lastiger militärshooter, mit gewissen realisitischen, teamplay fokusierten elementen, die aber bewusst unrealistisch waren (physik, ausdauer, schadensmodell, gewicht) einfach deswegen um den spielsapß nicht zu verderben.
    also wer bf kauft, kann realismus und "ernst nehmen" nicht wirklich gewollt haben.

    aber bf verbreitet seit einiger zeit echte, erfundene scheisse. scheisse, die es vor bf1 nicht gegeben hat (mann in kugelsicherer rüstung und all solche späßchen) und genau das kotzt an.

    weißt du, man kann auch "unrealisitische" shooter machen, ohne dabei unsinn zu verbreiten.
    die jungen menschen heutzutage nehmen sowas sonst für bare münze. und am ende muss ich mich dann mit sowas dummen auseinandersetzen, weil sie oder er auch irgendwann im unternehmen arbeitet... wenn du verstehst.

  11. Re: WW2 als kunterbunte Ballerbude?

    Autor: ArcherV 24.05.18 - 19:54

    Ja ich verstehe den Punkt durchaus.

    Hab mir den Trailer angeschaut. Daskann mit der Metallklaue und dem Lucille-Style-Basi kann man aber durchaus noch als schwarzen Humor durchgehen lassen, wäre in Battlefield ja nicht das erste mal.

    lattenegal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber bf verbreitet seit einiger zeit echte, erfundene scheisse. scheisse,
    > die es vor bf1 nicht gegeben hat (mann in kugelsicherer rüstung und all
    > solche späßchen) und genau das kotzt an.

    Eh doch. z.B. das reviven nach einem Treffer einer 30mm Granate oder einer Cal 50 Sniper. Der Körper wäre in echt zerfetzt.
    Oder das die Tanks teilweise 4 oder 5 Javelins fressen. Genauso ein schwachfug.
    Oder die Jihad Jeeps.
    Oder....

    Die Liste kann man endlos weiterführen.

    rationale Grüße,
    ArcherV



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.05.18 19:56 durch ArcherV.

  12. Re: WW2 als kunterbunte Ballerbude?

    Autor: mp (golem.de) 24.05.18 - 20:01

    Das Thema mach ich mal zu eh es hier zu arg abdriftet...

    Maxime Pfaff
    mp (golem.de)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.05.18 20:04 durch mp (golem.de).

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. Kommunaler Schadenausgleich, Berlin
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. Bolinda Labs GmbH, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

  1. Wohnungseinbrüche: Koalition findet neue Begründung für Staatstrojaner-Einsatz
    Wohnungseinbrüche
    Koalition findet neue Begründung für Staatstrojaner-Einsatz

    Ermittler dürfen künftig Staatstrojaner bereits bei Einbrüchen ohne Bandenbezug einsetzen. Um die Gesetzesverschärfung zu begründen, hat sich die Koalition neue Argumente zurechtgelegt.

  2. Browser: Chromium-Edge läuft auf ARM64
    Browser
    Chromium-Edge läuft auf ARM64

    Die Entwickler von Microsoft haben ihren neuen Edge-Browser auf Basis von Chromium auf ARM64 portiert. Damit soll der Browser auch auf dem Surface Pro X und anderen ARM-Geräten laufen.

  3. HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
    HR-Analytics
    Weshalb Mitarbeiter kündigen

    HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.


  1. 13:11

  2. 12:59

  3. 12:09

  4. 12:00

  5. 11:32

  6. 11:11

  7. 10:45

  8. 10:28