1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Battlefield Hardline angespielt: New…

Wie immer...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie immer...

    Autor: Alexspeed 13.11.14 - 20:03

    -Gegner dumm wie Brot
    -Gegner fast Blind
    -Gegner fast Taub
    -Gegner nach einer 3er Salve Tot
    -Man selber heilt aber nach "tödlichen Treffern"
    -und viele weitere Sonderbare Dinge, welche es nicht gibt

    Schade

  2. Re: Wie immer...

    Autor: Alashazz 13.11.14 - 23:59

    AI zu entwickeln ist halt nicht ganz einfach und EA linst nunmal auch auf den breiten Markt der Casuals und "Consoleros mit bedingt angenehmer Steuerung" (mmn). Erstere wollen nicht jede Passage 20 mal spielen, weil sie einfach direkt an einem Knieschuss scheitern (macht das Weitergehen schwer) und Letztere wollen keinen Nachteil wegen mangelner Zielfähigkeit. Für alle anderen gibts ja Hard/Nightmare/Insane (oÄ) mode oder eben Arma und Dark Souls (jaja beide andere Genres)

  3. Re: Wie immer...

    Autor: exxo 14.11.14 - 07:19

    Hast du das unfertige Spiel schon angetestet oder woher weißt du das alles?

    Früher hat man viele Beiträge gelesen in denen Leute geschrieben haben das sie sich auf ein Spiel freuen. Heutzutage jammert ihr reflexartig rum das alles Schrott ist wenn die Presse das erste Preview angespielt hat.

    ...

  4. Re: Wie immer...

    Autor: 3dgamer 14.11.14 - 10:29

    Stimmt leider. Warum nicht nach 1-2 Treffern Game Over ?
    Die Wachen in dem Wüstenlager stehen wieder rum wie Schaufensterpuppen ...

    Es sind immer noch dieselben nervigen Kleinigkeiten wie schon vor 10 Jahren.
    Beispiel: In der Szene in der man sich von den Handschellen befreit. Da nimmt der Spieler die Waffe, prüft das Magazin alles sieht gut aus, flüssige Bewegung, Persepektive realisitisch. In der Sekunde, wo der Spieler die Kontrolle wieder übernimmt und weiterlaufen soll "ruckt" die Knarre wieder fix an Ort und Stelle, das Gesichtsfeld hört sich auf zu bewegen und der Schienenmodus ist wieder hergestellt. WARUM kann das kein Spiel flüssig hinbekommen? Bisher wenn überhaupt war das in Uncharted ganz ok, aber das ist auch ein FPS.

    Ansonsten sieht das alles wieder unglaublich öde und bekannt aus. Einmal spielen und nie wieder. Dafür 50¤ oder mehr ausgeben? Nein danke.

    Achja, im Video würde ich ohne es zu wissen sagen der spielt auf Konsole. Nicht wegen Grafik, sondern wie schlecht der bei der ersten Schießerei zielt. Sieht stark nach Gamepad aus. Wenns PC ist -> betrunken?

  5. Re: Wie immer...

    Autor: Prypjat 14.11.14 - 16:03

    Lies mal die Preview auf Gamona. Dort wird der Inhalt sehr schön beschrieben.

    Und zum Thema verwunden.
    Wie stellst Du Dir das vor? Man kann die Spiele mit den Gegnermassen von heute doch gar nicht mehr mit den Spielen von damals vergleichen.
    Ich würde mir auch Spiele mit mehr Realsimus wünschen, aber das ist bei Spielen wie Hardline nicht so ohne weiteres machbar.

    Wer Realismus möchte, kann sich an Spiele wie ARMA halten.
    Dort darf man schon mal Hunderte von Metern kriechen, weil die Kniescheibe weggeschossen wurde.

  6. Re: Wie immer...

    Autor: Anonymer Nutzer 15.11.14 - 19:00

    Alexspeed schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > -Gegner dumm wie Brot
    > -Gegner fast Blind
    > -Gegner fast Taub
    > -Gegner nach einer 3er Salve Tot
    > -Man selber heilt aber nach "tödlichen Treffern"
    > -und viele weitere Sonderbare Dinge, welche es nicht gibt
    >
    > Schade

    Du weißt ja schon, dass es nur ein Spiel ist, oder? Schon immer wieder erstaunlich, dass der "Ego-Shooter bilden keine Mörder aus"-Fraktion es nicht realistisch und blutig genug sein kann. Irgendwie verlogen, oder?

  7. Re: Wie immer...

    Autor: Anonymer Nutzer 18.11.14 - 05:02

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lies mal die Preview auf Gamona. Dort wird der Inhalt sehr schön
    > beschrieben.
    >
    > Und zum Thema verwunden.
    > Wie stellst Du Dir das vor? Man kann die Spiele mit den Gegnermassen von
    > heute doch gar nicht mehr mit den Spielen von damals vergleichen.
    > Ich würde mir auch Spiele mit mehr Realsimus wünschen, aber das ist bei
    > Spielen wie Hardline nicht so ohne weiteres machbar.
    >
    > Wer Realismus möchte, kann sich an Spiele wie ARMA halten.
    > Dort darf man schon mal Hunderte von Metern kriechen, weil die Kniescheibe
    > weggeschossen wurde.

    Rainbow Six: Raven Shield !!!!! Alles andere ist für Kinder!

    Die jetzige Generation Gamer sind einfach Schwächlinge und können nicht mit einer Niederlage umgehen. Alles Weicheier!

    (Ja ich weiss ich verallgemeinere aber das ist mir egal)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DAW SE, Ober-Ramstadt
  2. CHECK24 Kontomanager GmbH, München
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Berlin
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann


      Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
      Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
      Der bessere Ultrabook-i7

      Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
      Ein Test von Marc Sauter

      1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
      2. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
      3. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit