Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Battlefield Hardline im Test: Guter…

Immer noch mit HTML-Browser-Launcher?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Immer noch mit HTML-Browser-Launcher?

    Autor: deutscher_michel 17.03.15 - 10:41

    Gibts immer noch dieses Webseiten-Origin Start-gewurschtel, wo das Spiel immer neu
    gestartet werden muss, oder ist das jetzt endlich wieder Ingame?

  2. Re: Immer noch mit HTML-Browser-Launcher?

    Autor: mw (Golem.de) 17.03.15 - 11:08

    Das ist identisch mit dem Verfahren von Battlefield 4.

    Michael Wieczorek (wie@heise.de)
    @avavii auf Twitter, Twitch & Youtube

  3. Re: Immer noch mit HTML-Browser-Launcher?

    Autor: Knarz 17.03.15 - 11:45

    Das ist genau genommen sogar das beste Feature an den aktuellen Battlefields.
    Funktioniert richtig gut, das Freunde-System ist super gemacht.
    Server Browser extrem übersichtlich und vor allem die Map, die man sich geschmeidig auf den 2ten Schirm legen kann ist echt klasse gemacht.
    Ist halt ein anders Gefühl, weil es kein gewöhnliches Hauptmenü mehr gibt.
    Hat aber dann noch den Vorteil, dass man auf alles auch von jedem anderen nicht-PC-Gerät darauf zugreifen kann.

  4. Re: Immer noch mit HTML-Browser-Launcher?

    Autor: deutscher_michel 17.03.15 - 13:22

    Finde ich überhaupt nicht.. super gemacht ist es z.B. bei Team Fortress.. mit dem Browser konnte ich mich nie anfreunden.. und vor allem kann ich nicht verstehen was der Grund ist.. man hätte die gleiche Funktionalität ins Spiel packen können als auf eine Webseite -> schnellerer Start, kein umschalten der Grafikkarte (Auflösung) ... sie könnten ja sogar weiterhin ne HTML-Seite anzeigen aber halt im Spiel..

    Hat das irgendeinen Vorteil den ich übersehen habe?

  5. Re: Immer noch mit HTML-Browser-Launcher?

    Autor: eftokay83 17.03.15 - 13:32

    Ein Vorteil ist zB dass EA am Launcher im Browser bauen und patchen kann, ohne einen Patch für das Spiel bringen zu müssen.

  6. Re: Immer noch mit HTML-Browser-Launcher?

    Autor: Eierspeise 17.03.15 - 18:17

    Vorteil ist ganz klar, ich muss das Spiel nicht erst starten, mir 20 Logo-Sequenzen anschauen nur um dann festzustellen, dass auf meinem Lieblingsserver wieder Cheater oder Pros mit 100/3 abgehen und ich gefrustet das Spiel wieder beende. Ich war am Anfang auch kein Freund der Browser-Geschichte, muss aber mittlerweile zugeben, dass es mehr Vor- als Nachteil ist.

  7. Re: Immer noch mit HTML-Browser-Launcher?

    Autor: igor37 17.03.15 - 18:28

    Das ist das einzige was ich an der Serie auf den Tod nicht ausstehen kann. Bei spätestens jedem dritten Serverbeitritt tritt ein Fehler bei der Verbindung oder dem Plugin auf und ich werde da teils aufgefordert BF4 im Taskmanager abzuwürgen weil das EA offenbar nicht hinbekommt. Dann muss neben Origin und dem Spiel auch noch das Browserplugin durchgehend gepatcht werden.
    Am Schlimmsten ist aber dass man auf die Einstellungen nur zugreifen kann wenn man gerade in einer aktiven Runde spielt.

    Und diese Map auf einem zweiten Bildschirm ist leider kein Argument dafür, das hat mit dem Serverbrowser nicht direkt zu tun.

  8. Re: Immer noch mit HTML-Browser-Launcher?

    Autor: deutscher_michel 19.03.15 - 16:51

    äähm das klingt etwas konstruiert..
    ..gucken ob meine Freunde Online sind sehe ich ja noch ein.. aber das kann man auch über den Origin-Launcher, Steam oder sonstwas sehen.. das ist kein Grund die Serverlisten nicht ins Spiel zu packen - bei jedem Serverwechsel muss man das komplette Spiel beenden und neu starten..

    Sry, aber ich sehe den Vorteil nicht.. das ist ungefähr in jedem anderen Spiel besser gelöst..

  9. Re: Immer noch mit HTML-Browser-Launcher?

    Autor: bombinho 23.03.15 - 12:33

    Knarz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [snip]
    > Hat aber dann noch den Vorteil, dass man auf alles auch von jedem anderen
    > nicht-PC-Gerät darauf zugreifen kann.

    Kann man das bei einer Datenbank nicht? Dann bin ich bei den alten Battlefield-Teilen betrogen worden, wo zwar EA es nicht hinbekommen hat, dafuer aber andere Anbieter?
    Die hatten gar nicht meine Daten in einem Webinterface dargestellt?

    Ich halte das derzeitige System fuer umstaendlich und fehleranfaellig. Aber wenigstens vom selben Betreiber, so dass Aenderungen oft recht schnell im Webinterface angepasst werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  3. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main
  4. Scheugenpflug AG, Neustadtan der Donau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-91%) 1,10€
  3. 4,99€
  4. 5,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45