Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bestseller: Fifa 18 schlägt Call of Duty…

Deutsche Statistiken ohne Steam-Verkäufe?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Deutsche Statistiken ohne Steam-Verkäufe?

    Autor: Pansen 11.01.18 - 15:23

    Wie kann man denn eine Statistik erstellen, ohne die Verkäufe des unangefochtenen Marktführers in diesem Bereich zu berücksichtigen? Ich kenne wirklich so gut wie keinen PC-Spieler, der seine Spiele nicht über Steam bezieht, sofern es diese da gibt.

  2. Re: Deutsche Statistiken ohne Steam-Verkäufe?

    Autor: tomate.salat.inc 11.01.18 - 15:31

    Kann ich auch nicht verstehen. Das letzte Spiel das ich nicht über Steam bezogen hab, war Left 4 Dead 2. Das hab ich damals in Österreich gekauft weil uncut (dt. version davon kann man ja sowas von in die Tonne treten). Aber das dürfte mittlerweile auch einige Jährchen her sein. Ansonsten hab ich alles über Steam gekauft.

    Nur für die PS4 hab ich physische Datenträger mitm Spiel drauf (was mich etwas nervt, weil ich beim Spiel-wechsel von der Couch aufstehen muss -.-).

  3. Re: Deutsche Statistiken ohne Steam-Verkäufe?

    Autor: countzero 11.01.18 - 15:48

    Ich habe auch schon lange keine Spiele mehr im Laden gekauft. Steam alleine reicht aber nicht aus. Zumindest Origin solle schon noch dabei sein, beide Bestplatzierten (Fifa und Sims 4) gibt es nicht bei Steam.

    Spiele von Ubisoft gibt es dagegen bei Steam (mit Uplay-Account-Zwang). Da wäre mal interessant, wie viel direkt bei Uplay gekauft wird.

  4. Re: Deutsche Statistiken ohne Steam-Verkäufe?

    Autor: Dwalinn 11.01.18 - 16:01

    Nach Möglichkeit kaufe ich neue Geames im Laden oder noch besser auf Amazon, das ist schlicht günstiger und meistens gibt es eh einen Steam Key.
    Allerdings kaufe ich mittlerweile nur noch selten große neue Games, entweder es sind Indies oder die spiele sind nicht mehr ganz neu.

  5. Re: Deutsche Statistiken ohne Steam-Verkäufe?

    Autor: p4m 12.01.18 - 01:01

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    "... oder die spiele sind nicht mehr ganz neu."

    Exakt das. Warum zu Release zum Vollpreis kaufen, wenn es eh pünktlich nach 6 Monaten das erste Mal für - 50% im Sale ist. Nach einem Jahr ist man dann bei Rabatten von 66-75%, Ausnahmen wie GTA V, was man erst seit 2016 flächendeckend immer mal wieder für ~25% der UVP erhält, sind natürlich auch mal vertreten, aber ganz klar Einzelfälle.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.18 01:02 durch p4m.

  6. Re: Deutsche Statistiken ohne Steam-Verkäufe?

    Autor: StefanFueger 12.01.18 - 07:14

    "Wie kann man denn eine Statistik erstellen, ohne die Verkäufe des unangefochtenen Marktführers in diesem Bereich zu berücksichtigen?"

    Ist ganz einfach: Da Steam keine Verkaufszahlen veröffentlicht, kann man auch keine Statistik davon veröffentlichen.

    Und spiele wie Left 4 Dead 2 kann man doch uncut auf Steam handeln. Dauert 5 Minuten, bis man es hat. Geht doch schneller und billiger als physikalisch aus Österreich zu bestellen.

  7. Re: Deutsche Statistiken ohne Steam-Verkäufe?

    Autor: Eheran 12.01.18 - 07:30

    >Warum ...

    Vielleicht weil das Spiel interessant ist und alle Freunde nur noch dieses spielen? Bei PUBG würde ich nach wie vor nicht mitspielen, wenn es danach gehen würde. Tatsächlich habe ich da schon ganz 300h angehäuft, da praktisch nichts anderes mehr gespielt wird.

    Vielleicht weil die Kosten pro Spielstunde ggü. praktisch allen anderen Freizeitangeboten viel niedriger sind, wenn man das Spiel auch nur ein paar Stunden spielt? Bei typischen 100h sind es <1¤ pro Stunde (mein PUBG aktuell 30cent/h), bei richtig begeisternden Spielen die in die 1000h gehen (und die ja auch umso besser sind) sind es nur noch einstellige centbeträge. Je besser das Spiel ist umso günstiger ist die Spielzeit.

    Vielleicht um den Entwickler zu unterstützen, da einem das Spiel gefällt?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  3. Tetra GmbH, Melle
  4. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. (-15%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Sicherheitsupdate Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Knappe Mehrheit: SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union
    Knappe Mehrheit
    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

    Eine Neuauflage der großen Koalition rückt näher. Trotz viel Kritik von Delegierten stimmt ein SPD-Parteitag für Verhandlungen mit CDU und CSU. Fraktionschefin Nahles will mit Kanzlerin Merkel und dem "blöden Dobrindt" nun verhandeln, "bis es quietscht".

  2. Gerichtspostfach
    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

    Ursprünglich sollte das Elektronische Gerichts- und Verwaltungspostfach (EGVP) Mitte Februar abgeschaltet werden. Das Debakel um das Besondere elektronische Anwaltspostfach (BeA) zwingt jedoch zum Umdenken.

  3. DLD-Konferenz: Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa
    DLD-Konferenz
    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

    Außenminister Sigmar Gabriel befürchtet, dass Europa technisch zwischen den USA und Asien zerrieben wird. Telekom-Chef Höttges hat schon Vorschläge parat, wo Europa seine Stärken ausspielen könnte.


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57