Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bethesda: Doom erscheint ungeschnitten…

Eine Unverschämtheit!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eine Unverschämtheit!

    Autor: Garius 24.02.16 - 12:02

    > [...] Informationen über die Hintergründe ihrer Entscheidungen veröffentlichen die
    > Jugendschützer allerdings nicht [...]
    Was den Verdacht auf Willkür nahelegt. Es ist eine echte Frechheit für einen Verein der sich angeblich dem Kinder- und Jugendschutz verschrieben hat, derart intransparent zu arbeiten, dass nichtmal die Entscheidungskriterien offengelegt werden.

  2. Re: Eine Unverschämtheit!

    Autor: Vollstrecker 24.02.16 - 14:01

    Die Monster sollen einen russischen Akzent haben und auf der Rüstung des Helden ist die USA Flagge zu sehen. Keine Grund es zu Zensieren :D

  3. Re: Eine Unverschämtheit!

    Autor: Phreeze 24.02.16 - 14:03

    who cares...ehrlich ma...den Sticker juckt eh keiner. Es hat null Auswirkungen auf irgendwas wenn Kinder dennoch so ein Spiel haben.

  4. Re: Eine Unverschämtheit!

    Autor: Phantomal 24.02.16 - 14:57

    Phreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > who cares...ehrlich ma...den Sticker juckt eh keiner. Es hat null
    > Auswirkungen auf irgendwas wenn Kinder dennoch so ein Spiel haben.

    Da hat wohl einer das Problem nicht verstanden. Es geht eben gerade nicht um den Sticker, sondern darum das die USK in der Vergangenheit häufig ZUSÄTZLICH zu der Ab 18 Einstufung (Für dich: Roter Sticker ;-)) noch verlangt hat, dass das Spiel inhaltlich verändert wird, damit es offen auf dem deutschen Markt verkauft werden darf. Und das ist eine sehr umstrittene Vorgehensweise, da mit der Volljährigkeit auch die Mündigkeit und somit die eigene Entscheidung was ich sehen oder spielen will einhergeht.

  5. Re: Eine Unverschämtheit!

    Autor: Moe479 24.02.16 - 15:33

    na dann haben sie ihr vorgehen doch gebessert, wenn sie mit doom und in zukuft auch von einer solchen zensur abstand nehmen ... oder nicht?

  6. Re: Eine Unverschämtheit!

    Autor: wasabi 24.02.16 - 16:17

    > Da hat wohl einer das Problem nicht verstanden. Es geht eben gerade nicht
    > um den Sticker, sondern darum das die USK in der Vergangenheit häufig
    > ZUSÄTZLICH zu der Ab 18 Einstufung (Für dich: Roter Sticker ;-)) noch
    > verlangt hat, dass das Spiel inhaltlich verändert wird, damit es offen auf
    > dem deutschen Markt verkauft werden darf.

    Hast du da mal Quellen zu, dass die USK irgendwas "verlangt" hat? Sie ist doch gar nicht in der Rolle etwas zu "verlangen". Letztlich sind es die Software-Hersteller selbst, die das Spiel anpassen aus Angst vor Indizierung - oder gar BEschlagnahmung im Falle von Wolfenstein. Dass dort die hakenkreuze in Deutschland ersetzt wurden, hat meines Wissens nach auch niemand von Bethesta "verlangt", die haben das von sich aus gemacht um keinen unnötigen Ärger zu kriegen. Die USK kann dann vielleicht eher mit den Herstellen kooperieren und ihnen auf Anfrage sagen "Wenn ihr das Spiel wirklich in der Form auf den Markt bringen wollt, können wir das leider nicht freigeben. Wenn ihr dagegen dies und jenes raunehmt bekommt ihr einen roten Stempel".

    Vielleicht rede ich hier aber auch unnötig herum - geht es dir einfach darum, dass es eben blöd ist, dass es überhaupt noch eine Unterscheidung zwischen "Ab 18" und "indiziert" (oder quasi indiziert, weil es keinen USK-Stempel hat) gibt?

  7. Re: Eine Unverschämtheit!

    Autor: nicoledos 24.02.16 - 17:00

    Doch, zu unserer Jugendzeit waren die 18er Sticker jedenfalls eine Garantie, dass jeder die Spiele irgendwie hatte.

  8. Re: Eine Unverschämtheit!

    Autor: trust 24.02.16 - 17:14

    Mal angenommen du hast mit allem recht, dann muss in der Vergangenheit ganz schon was schief gegangen sein, wenn die Hersteller ohne aktuellen Druck ihre Produkte für Deutschland ändern, hm?

  9. Re: Eine Unverschämtheit!

    Autor: elgooG 24.02.16 - 19:09

    Die Gamestar hatte doch mal diese Youtube-Reihe in der alte Indizierungsgründe vorgestellt wurden. Die Begründungen waren geradezu lächerlich.

    Ich verstehe aber jetzt noch weniger warum bei uns kein DyingLight erscheint.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.02.16 19:10 durch elgooG.

  10. Re: Eine Unverschämtheit!

    Autor: ip_toux 24.02.16 - 21:09

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe aber jetzt noch weniger warum bei uns kein DyingLight
    > erscheint.

    this!

    Ich finde es eine Frechheit, dass ich mir mit 33 Jahren dieses Spiel im Ausland kaufen musste.

  11. Re: Eine Unverschämtheit!

    Autor: violator 25.02.16 - 07:42

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du da mal Quellen zu, dass die USK irgendwas "verlangt" hat? Sie ist
    > doch gar nicht in der Rolle etwas zu "verlangen".

    Verlangen ist auch das falsche Wort, aber die USK hat im Prinzip gesagt, dass das Spiel nicht auf den Markt kommen darf, bzw. für Alter XY, also muss der Hersteller Anpassungen vornehmen, wenn er will, dass es dafür auf den Markt kommt.

  12. Re: Eine Unverschämtheit!

    Autor: Phantomal 25.02.16 - 08:43

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > na dann haben sie ihr vorgehen doch gebessert, wenn sie mit doom und in
    > zukuft auch von einer solchen zensur abstand nehmen ... oder nicht?


    Ja, und das begrüße ich ausdrücklich :-)

  13. Re: Eine Unverschämtheit!

    Autor: Phantomal 25.02.16 - 08:48

    ip_toux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > elgooG schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich verstehe aber jetzt noch weniger warum bei uns kein DyingLight
    > > erscheint.
    >
    > this!
    >
    > Ich finde es eine Frechheit, dass ich mir mit 33 Jahren dieses Spiel im
    > Ausland kaufen musste.


    Genau das meine ich. Und ob ich nun schreibe "Die USK verlangt" oder ob ich schreibe "Die USK teilt einer Spielefirma mit, dass ein Spiel nur dann nicht auf dem Index landet, wenn dies oder jenes geändert wird" ist doch nun wirklich haarspalterei. Fakt ist: Die USK kann zusätzlich zur ab 18 Einstufung noch weitere Stufen wählen, die es einem Hersteller erschweren oder sogar unmöglich machen ein Spiel in Deutschland zu vermarkten. Und das mit Kriterien, die verglichen mit anderen Ländern diffus und unverständlich wenn nicht sogar willkürlich sind.

    Die Entscheidungen der jüngeren Vergangenheit können als Trend in die richtige Richtung gesehen werden. Mal sehen wie sich die USK in der nächsten Zeit weiterentwickelt, oder ob sie zu ihrem alten Indizierungsverhalten zurückkehrt.

  14. Re: Eine Unverschämtheit!

    Autor: Prypjat 25.02.16 - 08:49

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Gamestar hatte doch mal diese Youtube-Reihe in der alte
    > Indizierungsgründe vorgestellt wurden. Die Begründungen waren geradezu
    > lächerlich.
    >
    > Ich verstehe aber jetzt noch weniger warum bei uns kein DyingLight
    > erscheint.

    Dying Light bekommt man mittlerweile ungeschnitten.
    Aber an diesem Spiel sieht man sehr schön, wie die Entwickler den Deutschen Markt sehen, wenn man sich mal die Outfits im Spiel ansieht. Dort gibt es Outfits mit den Flaggen aller Herren Länder ... außer eben Deutschland.
    Unsere Indizierungspolitik ist eben verglichen mit anderen Ländern sehr streng.
    Bevor die Entwickler das Risiko eingehen, dass das Game auf den Index landet oder mühsam angepasst werden muss, lassen sie es lieber ganz sein.
    Da Steam mittlerweile gegen Key Aktivierungen über VPN vorgeht, sieht es auch mit dem Einkauf im Ausland eher schlecht aus.
    Aber der Deutsche Gesetzgeber verlangt das eben so und da müssen alle mitziehen.

    Ich finde die Entwicklung derzeit Positiv. Hoffentlich bleibt es so.

  15. Re: Eine Unverschämtheit!

    Autor: wasabi 25.02.16 - 09:07

    Ja, sorry, ich hab wohl zu sehr auf der Formulierung "verlangen" rumgeritten.

    Wobei ich auch jetzt wieder haarspalterisch sein muss bei der Formulierung "... oder ob sie [die USK] zu ihrem alten Indizierungsverhalten zurückkehrt." Die USK indiziert keine Spiele, dass macht das BPjM. Und "früher" gab es die USK auch noch gar nicht. Seit es die USK und deren Freigabeverfahren gibt, ist es ja eben sogar so, dass Spiele, die einmal freigegeben sind (also eben so einen USK-Button haben), nicht mehr indiziert werden können. Das ist letztlich wohl ein Verfahren, dass für alle Beteiligten (also Publisher und Kunden) besser ist. Über einem gewalthaltigen Spiel schwebte früher dagegen immer das Damokles-Schwert der Indizierung, welches eben jederzeit auf Antrag zuschlagen konnte.

    Interessant wäre es trotzdem mal zu wissen welche Kriterien dafür entscheidend sind, dass ein Spiel selbst für "ab 18" zu brutal ist. Und wie das gesetzlich begründet wird, da überhaupt noch zu unterscheiden.

  16. Re: Eine Unverschämtheit!

    Autor: Stupendous Man 25.02.16 - 10:28

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wasabi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hast du da mal Quellen zu, dass die USK irgendwas "verlangt" hat? Sie
    > ist
    > > doch gar nicht in der Rolle etwas zu "verlangen".
    >
    > Verlangen ist auch das falsche Wort, aber die USK hat im Prinzip gesagt,
    > dass das Spiel nicht auf den Markt kommen darf, bzw. für Alter XY, also
    > muss der Hersteller Anpassungen vornehmen, wenn er will, dass es dafür auf
    > den Markt kommt.

    Wohl kaum. Diese Macht hat die USK gar nicht. Die USK kann lediglich die Kennzeichnung verweigern. In diesem Falle droht mit großer Wahrscheinlichkeit die Indizierung durch die BPjM.
    Verkauft werden darf das Spiel dann trotzdem. Es darf jedoch nicht offen in Verkaufsräumen ausliegen, die Minderjährigen zugänglich sind und es darf nicht beworben werden. Beides nicht gut für die Verkaufszahlen.

  17. Re: Eine Unverschämtheit!

    Autor: elgooG 25.02.16 - 16:48

    Also mir wäre ein Verkauf in Deutschland neu. Die beste Option war bisher Dying Light für die PS4 zu kaufen, da dort sämtlicher Content auf der Disc liegt und ein VPN überflüssig ist. Updates dafür bekommt man auch mit einem deutschen Konto.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.02.16 16:49 durch elgooG.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  2. DIBT Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin
  3. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm
  4. Etkon GmbH, Gräfelfing

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. 0,49€
  3. 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07