1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bethesda Softworks: 58-GByte-Texturen…

Wieder schönes Beispiel das sich Games zu Release nicht lohnen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieder schönes Beispiel das sich Games zu Release nicht lohnen

    Autor: Schattenwerk 30.01.17 - 21:13

    Zumindest wenn es reine Singleplayer-Titel sind. War schon bei Witcher 3 so, wo das halbe UI umgebaut wurde, da es für den PC nicht sinnvoll zu nutzen war.

    Nun so ein riesen Paket für Fallout 4. Abgesehen von den üblichen Patches etc. die ja schon Standard sind.

    Für mich sehe ich keinen Grund ein Singleplayer zum Release-Tag zu kaufen. Lieber ein halbes Jahr warten. Bei Multiplayer ist die Sache schon etwas anders, finde ich zumindest.

  2. Re: Wieder schönes Beispiel das sich Games zu Release nicht lohnen

    Autor: Dragos 30.01.17 - 21:18

    Ich verstehe nicht was dich an einem Grafikupdate stört?
    Die müssen es nicht raus bringen.

  3. Re: Wieder schönes Beispiel das sich Games zu Release nicht lohnen

    Autor: Allergie 30.01.17 - 21:25

    Nun...


    Bei Firmen wie Bethesda würde Ich dir vielleicht zustimmen, weil die Spiele da konsequent schlechter wurden und mehr Geld verlangt wurde. Zenimax hat afaik auch einiges auf Tasche.


    Bei Firmen wie CDProjekt ist es aber auch wichtig die Entwickler zu unterstützen & da ist es halt schon ein Unterschied ob man 30(Goty & Sale) oder ~90¤ Vollpreis zahlt (Game + AddOns).
    Das Spiel war auch an Day1 ein Klasse-Spiel & ja, die aktuelle Version ist deutlich besser aber es ist nicht so als wäre die alte Unspielbar aif dem Pc gewesen ;)


    Habe btw beide gespielt und bei Fallout echt nur straight die Story gemacht. Alles "schöne" aus 3/New Vegas war für mich einfach weg. Witcher 3 dagegen ist für mich das Spiel des Jahrzehntes.

  4. Re: Wieder schönes Beispiel das sich Games zu Release nicht lohnen

    Autor: Anonymer Nutzer 30.01.17 - 21:26

    Finde es auch Klasse das die sowas machen!
    Wenn es jetzt schon nur mit High End Heimcomputern läuft, was nicht die Mehrheit der Rechner ist, waren es "damals" noch weniger. Also was für ein Verlust hast du damit?

  5. Re: Kein schönes Beispiel, dass sich Games zu Release nicht lohnen

    Autor: Bouncy 30.01.17 - 21:33

    Oder im Gegenteil - zu Anfang spielen, dann ein Jahr pausieren, und dann glücklich darüber sein, dass der Wiederspielwert durch Grafikupdates und umfangreiche DLCs so hoch ist, dass man kaum abwarten kann es nochmal zu spielen. Dann hat man den doppelten Spaß für das Geld und keinerlei Nachteil, da Fallout auch kurz nach Release schon fantastisch war...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.17 21:33 durch Bouncy.

  6. Re: Wieder schönes Beispiel das sich Games zu Release nicht lohnen

    Autor: Moe479 30.01.17 - 21:41

    dass es nicht von anfang an da war? warum nicht gleich so, warum nicht gleich richtig? wegen kacke und pisse vermarktungstrategie?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.17 21:43 durch Moe479.

  7. Re: Wieder schönes Beispiel das sich Games zu Release nicht lohnen

    Autor: Anonymer Nutzer 30.01.17 - 21:54

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dass es nicht von anfang an da war? warum nicht gleich so, warum nicht
    > gleich richtig? wegen kacke und pisse vermarktungstrategie?
    Zum Fallout 4 Release gabs weder die GTX1080 noch die PS4Pro.

  8. Re: Wieder schönes Beispiel das sich Games zu Release nicht lohnen

    Autor: Anonymouse 30.01.17 - 22:11

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dass es nicht von anfang an da war? warum nicht gleich so, warum nicht
    > gleich richtig? wegen kacke und pisse vermarktungstrategie?


    Genial. Dann dürften wir zukünftig sehr lange auf Spiele warten. Geht ja immer besser.
    Oder man veröffentlicht einfach kein Grafikupdates mehr. Sonst regen sich die Knilche wieder auf, warum auch immer.

  9. Re: Wieder schönes Beispiel das sich Games zu Release nicht lohnen

    Autor: theonlyone 30.01.17 - 22:29

    Für den Großteil der Spiele , wenn man irgendein Budget hat, kauft man sich eine Game of the Year Edition or eine "Gold"-Version die dann inklusive aller DLCs kommt für einen ordentlichen Preis hat man dann auch wirklich was für sein Geld (und gerade weil die Spiele sich schon bewiesen haben, weiß man auch das man nichts kauft das man bereut).

    Bei den Singleplayer Bethesda Spielen muss man sagen das die Mod-Community noch mal einiges raus holt.
    Witcher 3 war ein wunderbar umfangreiches Spiel. Das konnte man direkt bei Release spielen und mit den Updates dann ruhig noch einmal starten, wenn man beim ersten mal nicht schon wirklich "alles" abgelaufen ist.

    ----

    Von daher, für die ganzen Spiele mit XXX vielen DLCs würde ich NIEMALS bei Release kaufen, da kotzt es mich an die aber tausenden DLCs auch nur zu sehen und zum Kauf "genötigt" zu werden (gedrängt mindestens) , das stört und bei einer vollständigen Version entfällt das komplett.

  10. Re: Wieder schönes Beispiel das sich Games zu Release nicht lohnen

    Autor: ArcherV 30.01.17 - 22:37

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für den Großteil der Spiele , wenn man irgendein Budget hat, kauft man sich
    > eine Game of the Year Edition or eine "Gold"-Version die dann inklusive
    > aller DLCs kommt für einen ordentlichen Preis hat man dann auch wirklich
    > was für sein Geld (und gerade weil die Spiele sich schon bewiesen haben,
    > weiß man auch das man nichts kauft das man bereut).
    >
    > Bei den Singleplayer Bethesda Spielen muss man sagen das die Mod-Community
    > noch mal einiges raus holt.
    > Witcher 3 war ein wunderbar umfangreiches Spiel. Das konnte man direkt bei
    > Release spielen und mit den Updates dann ruhig noch einmal starten, wenn
    > man beim ersten mal nicht schon wirklich "alles" abgelaufen ist.
    >
    > ----
    >
    > Von daher, für die ganzen Spiele mit XXX vielen DLCs würde ich NIEMALS bei
    > Release kaufen, da kotzt es mich an die aber tausenden DLCs auch nur zu
    > sehen und zum Kauf "genötigt" zu werden (gedrängt mindestens) , das stört
    > und bei einer vollständigen Version entfällt das komplett.


    Gerade Witcher 3 ist ein extrem positives Beispiel.
    Schau dir mal die beiden DLCs Hearths of Stone und Blood and Wine an. Die haben, wenn ich mich richtig erinnere, jeweils zwischen 10 und 20¤ gekostet, und gerade Blood and Wine bietet für die 20¤ wesentlich mehr Content und Spielzeit als so mancher Vollpreistitel.... CD Projekt hat alles richtig gemacht.

  11. Re: Wieder schönes Beispiel das sich Games zu Release nicht lohnen

    Autor: opodeldox 30.01.17 - 22:42

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich sehe ich keinen Grund ein Singleplayer zum Release-Tag zu kaufen.

    Der Grund ist, dass das der Moment ist, an dem über das Spiel geredet wird und an dem man Teil einer Community ist.

  12. Re: Wieder schönes Beispiel das sich Games zu Release nicht lohnen

    Autor: schattenreiter 31.01.17 - 02:39

    opodeldox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schattenwerk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Für mich sehe ich keinen Grund ein Singleplayer zum Release-Tag zu
    > kaufen.
    >
    > Der Grund ist, dass das der Moment ist, an dem über das Spiel geredet wird
    > und an dem man Teil einer Community ist.

    Du meinst, weil man dann, in einem Forum schreiben darf?! :-3

    Also quasi mitreden, für ¤60,-. :-D

    ---
    "Ein anständiger Mensch macht keinen Schritt, ohne Feinde zu kriegen." - Herrmann Hesse

  13. Re: Wieder schönes Beispiel das sich Games zu Release nicht lohnen

    Autor: schattenreiter 31.01.17 - 03:00

    Allergie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Firmen wie Bethesda würde Ich dir vielleicht zustimmen, weil die Spiele
    > da konsequent schlechter wurden und mehr Geld verlangt wurde. Zenimax hat
    > afaik auch einiges auf Tasche.

    Ich hab F3 und FNV durchgespielt gehabt, sowie Skyrim die Story, und muss dir insoweit zustimmen, das Bethesda wirklich schlechter geworden ist, aber FNV war so gut (und von Obsidian ) das es wohl so kommen musste; F4 wurde neben FNV gebaut, und ist konsequent um alles geschnitten worden was fuer mich ein Game ausmacht. Tolle Grafikdemo die Superlange zum durchklicken dauert (DANKE Gamestar!!!) für Leute die Hunderte von Stunden durch ein Spiel klicken wollen perfekt, ja. :-P
    Und bei FNV war ich so froh am Ende des letzten DLC endlich das ENDE der Story zu erfahren, aber danach zählte ich alles zusammen, inkl. Zeit die das gedauert hatte (außer monatelang auf den letzten DLC zu warten, was schon eine Frechheit war) und hatte damit genug von solchen Games. Leider. ;-(

    Gibt Leute die 4.000Std. Skyrim gezockt haben: und für diese Kaueferschicht (und deren IQ) werden diese Spiele auch gebaut. Schade um die Franchise...

    Und Skyrim hab ich somit dann doch lieber fallengelassen, wie eine heiße Kartoffel, wegen Endlosmodus ( danke Gamestar...!!)!

    Also ja, für mich werden Spiele immer schlechter, weil sie immer länger werden müssen und konsequent simpler (billiger), so quasi wie WOW, und wir fürs Ende extra Blechen sollen. Dazu kommt noch die unglaubliche abgebrühte Masche von Warren Spectre mit Deus Ex... Nein, da seh ich echt Potential für neue Entwickler. Hoffen wir mal. :-)

    >
    >
    > Bei Firmen wie CDProjekt ist es aber auch wichtig die Entwickler zu
    > unterstützen

    Oeh, warum? Was machen die so anders? Ist das ein Wohlfahrtsverein? Bei CDR torrenten ist böse, oder,...?!?

    > & da ist es halt schon ein Unterschied ob man 30(Goty & Sale)
    > oder ~90¤ Vollpreis zahlt (Game + AddOns).

    Ja, ¤60,-.

    > Das Spiel war auch an Day1 ein Klasse-Spiel & ja, die aktuelle Version ist
    > deutlich besser aber es ist nicht so als wäre die alte Unspielbar aif dem
    > Pc gewesen ;)

    Witcher3 ist so ein Titel, den man nur spielen kann, wenn man gerne, wie bei F3, F4, usw. gerne alle Seasons von Star Trek am Stück durchspielen wuerde; sogar eine lange StarTrek Filmnacht mit allen 10Filmen am Stück ist kuerzer. Zumindest bis man das Ende sieht...

    Also und ne, ¤90,- für die Star Trek Box ist besser angelegt, echt jetzt mal... So Titel von Bethesda oder CDR haben so gut wie keinen wiederspielwert, weil, dauert zu lange, und du hast dann alles gesehen. Will das jetzt nicht madig machen, aber mir geht der Trend echt zu sehr auf je länger und teurer bei einem Game, desto besser... Und ja das Finale als DLC, sonst rentierts sich nicht... ;-(

    Und ja, ein Spiel ohne wiederspielwert hat echt geringeren Wert für mich... Das haben sie bei MW1-3 oder BO1-2 besser hinbekommen... Kann nix zu BO3 sagen, aber TR2013 hab ich zumindest bisher mehrmals gezockt. Wurde irgendwie nicht alt... TR-Legends war auch mal wieder gut (diesmal auf Max. Grafik 2560x1140 ;-P )...

    Ich glaub, ist klar worauf ich hinauswill...

    >
    > Habe btw beide gespielt und bei Fallout echt nur straight die Story
    > gemacht. Alles "schöne" aus 3/New Vegas war für mich einfach weg. Witcher 3
    > dagegen ist für mich das Spiel des Jahrzehntes.

    Naja, das des letztes vorletzten Jahrzehnts war dann wohl Ultima6, da du dafuer 30Tage im Schnitt gebraucht hast, mit 6-8Std. zocken pro Tag... hat im übrigen DM120,- gekostet, auf Disketten.. mit VGA Grafik in bunt! :-D

    Das aus den 80ern ist Maniac Mansion... Welches hat bloss wiederspielwert. ;..)

    Und wer mir Voreingenommenheit vorwerfen mag: Mein PCGames Regal ist etwas groesser... ;-))

    Aber ja, F4 bestätigt, das das Motto ist, so wie generell momentan bei Games: So wenig Spielprinzip wie möglich, mehr Grafikdemo, und besonders für ¤800,- Grafikkartenbesitzer, sonst sind die enttäuscht, und jammern, warum hab ich mir nicht ne Konsole gekauft... Usw usf. ;...(

    ---
    "Ein anständiger Mensch macht keinen Schritt, ohne Feinde zu kriegen." - Herrmann Hesse



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.01.17 03:17 durch schattenreiter.

  14. Re: Wieder schönes Beispiel das sich Games zu Release nicht lohnen

    Autor: Sharra 31.01.17 - 05:58

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dass es nicht von anfang an da war? warum nicht gleich so, warum nicht
    > gleich richtig? wegen kacke und pisse vermarktungstrategie?


    Weil zum Release die nötige Hardware gar nicht da war.
    Die 1080 wurde zum FO4 release grade mal angekündigt. Release war fast ein halbes Jahr später. Es gab damals keine Karten, die diese Grafiklast hätten stemmen können.

  15. Re: Wieder schönes Beispiel das sich Games zu Release nicht lohnen

    Autor: eXXogene 31.01.17 - 06:53

    schattenreiter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    .
    > Also ja, für mich werden Spiele immer schlechter, weil sie immer länger
    > werden müssen und konsequent simpler (billiger), so quasi wie WOW, und wir
    > fürs Ende extra Blechen sollen. Dazu kommt noch die unglaubliche abgebrühte
    > Masche von Warren Spectre mit Deus Ex... Nein, da seh ich echt Potential
    > für neue Entwickler. Hoffen wir mal. :-)
    >
    > >
    Netter Roman den du hier verfasst hast.

    Leider ist es nur das typische unreflektierte genörgel eines Menschen der nie zufrieden ist.

    Typisch Gamer halt. Golem könnte die Kommentarfunktion unter solchen Artikel auch abschalten.

  16. Re: Wieder schönes Beispiel das sich Games zu Release nicht lohnen

    Autor: Dwalinn 31.01.17 - 08:28

    Wozu eine GTX 1080 wenn es bald eine 1170 mit der gleichen Leistung gibt? Oder noch ein Jahr auf die 1260 warten..... oder gleich noch eins auf die 1350


    Meine Güte wenn dir so ein Spiel keine 50¤ wert sind kauf es halt nicht.

  17. Re: Wieder schönes Beispiel das sich Games zu Release nicht lohnen

    Autor: Mavy 31.01.17 - 08:35

    derartige texturauflösungen zum release zu bringen wäre auf jeden Fall nach hinten los gegangen ..

    Die Kapazität solche Texturen zu nutzen gab es zum releasezeitpunkt einfach nicht ausserhalb der absoluten high end karten, und selbst die werden damit kämpfen.

  18. Re: Wieder schönes Beispiel das sich Games zu Release nicht lohnen

    Autor: Mavy 31.01.17 - 09:11

    Das Problem welches ich immer wieder sehe ist das spiele am releasezeitpunkt
    auf höchsten Settings flüssig laufen "müssen",
    da sie sonst als schlecht optimiert gelten.

    Von daher ist es aus entwicklersicht besser auf einem hohen qualitätsstandard zu entwickeln aber mit heruntergeschraubter qualität zu releasen
    - so dass es auf höchsten einstellungen möglichst überall gut läuft.

    - man kann natürlich die höher aufgelösten sachen mitliefern und die option diese
    zu nutzen verstecken, oder man spart die Bandbreite und released es zu einem späteren Zeitpunkt als grafik-update wie es hier gemacht wurde ..

    denn (persönliche erfahrung) als Spieleentwickler baut man die sachen natürlich in der best möglichen qualität und heult innerlich wenn man die qualität runterschrauben muss um die kompatiblität zu erhalten ..
    - man freut sich natürlich entsprechend wenn man so ein Grafikpack anbieten kann um die ursprünglich angepeilte qualität auch endlich an die spieler zu verteilen.

  19. Re: Wieder schönes Beispiel das sich Games zu Release nicht lohnen

    Autor: Moe479 31.01.17 - 09:33

    quatsch, die meisten texturen werden eh schon mit einem vielfachen der zielauflösung erstellt.

  20. Re: Wieder schönes Beispiel das sich Games zu Release nicht lohnen

    Autor: Moe479 31.01.17 - 09:37

    nich 980 und titan?

    und denken kann man sich das auch überhaupt nicht, ne?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  3. pd digital Hub GmbH, Augsburg
  4. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 349€ (Vergleichspreise ab 378,81€)
  2. 139€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  4. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

  1. Ab Sommer: App Satellite bringt eSIM als In-App-Kauf
    Ab Sommer
    App Satellite bringt eSIM als In-App-Kauf

    Erst einmal nur im Ausland, später auch in Deutschland: Die App Satellite hat die eSIM gemeistert, für Android und iOS. Doch noch nicht für alle Smartphones.

  2. Gigafactory: Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla
    Gigafactory
    Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

    Tesla hat Informationen zum geplanten Werk in Brandenburg veröffentlicht, denen zufolge bis zu 12.000 Menschen in der Gigafactory Berlin Brandenburg arbeiten sollen. Derweil gehen die Grünen Umweltschützer an, die einen Rodungsstopp veranlasst haben.

  3. SUV: Cadillac stellt erstes Elektrofahrzeug im April vor
    SUV
    Cadillac stellt erstes Elektrofahrzeug im April vor

    Cadillac will sein erstes Fahrzeug, das rein elektrisch angetrieben wird, im April 2020 zeigen. Es wird sich um einen SUV handeln.


  1. 08:00

  2. 07:58

  3. 07:32

  4. 07:12

  5. 18:22

  6. 18:00

  7. 17:45

  8. 17:30