1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bethesda Softworks: Andeutungen über das…

Ich würde mir wünschen sie arbeiten am Effekt den man auf die Welt hat statt an der Grafik

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich würde mir wünschen sie arbeiten am Effekt den man auf die Welt hat statt an der Grafik

    Autor: HiddenX 22.11.16 - 17:10

    Skyrim fühlte sich in dem Aspekt einfach dämlich an. Man ist der Erzmagier von Whiterun obwohl man nur zwei Zaubersprüche auf dem niedrigsten Level beherrscht, und es interessiert keine Sau, wer man ist. Dieses "es interessiert niemanden wer man ist" ist allgemein ein Problem das ich in Skyrim extrem nervig fand. Egal was man alles tolles erreicht hat, in der Welt kennt einen trotzdem niemand und alle labern den gleichen Mist wie als man mit Level 1 rumgelaufen ist (mal von dem "Ohh, the Drangonborn" abgesehen). Man rettet ein Dorf vor einem Drachenangriff und die Bürger interessiert es einen Scheiß, die Wachen greifen einen höchstens noch an weil man dabei ein Huhn getötet hat.
    Dazu bestehen die Quests neben der Hauptlinie ausnahmslos aus langweiligem sich endlos wiederholendem Mist mit ewig langen Laufstrecken.

    Da war selbst der Vorgänger besser, wenn man die Gray Fox Maske anhatte haben einen die Leute immerhin entsprechend angesprochen, das fühlte sich deutlich besser an als in Skyrim wo absolut nichts irgendeine Auswirkung auf die Welt hat.

    Mal ganz davon abgesehen, dass Drachen viel zu einfache Gegner sind.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.11.16 17:13 durch HiddenX.

  2. Re: Ich würde mir wünschen sie arbeiten am Effekt den man auf die Welt hat statt an der Grafik

    Autor: 77satellites 22.11.16 - 17:23

    HiddenX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da war selbst der Vorgänger besser, wenn man die Gray Fox Maske anhatte
    > haben einen die Leute immerhin entsprechend angesprochen, das fühlte sich
    > deutlich besser an als in Skyrim wo absolut nichts irgendeine Auswirkung
    > auf die Welt hat.
    >
    > Mal ganz davon abgesehen, dass Drachen viel zu einfache Gegner sind.

    Es ist schon eine Weile her, dass ich es gespielt habe, aber gab es nicht so etwas ähnliches wenn man Mitglied der Dunklen Bruderschaft war?

  3. Re: Ich würde mir wünschen sie arbeiten am Effekt den man auf die Welt hat statt an der Grafik

    Autor: Eisboer 22.11.16 - 17:58

    Du kannst mit der vollen Stormcloak Ausrüstung mal in ein imperiales Lager laufen, dann bekommste auch witzige Sprüche.

    Tatsächlich gab's das Problem schon immer in Elder Scrolls. Frühere Versionen haben nur manchmal sehr billige Tricks gehabt um einem eine Veränderung vorzugaukeln. Morrowind gab es Abzüge in der Beliebtheit, alles andere hat sie nicht interessiert. Man konnte relativ simpel der Anführer von 3 komplett gegensätzlichen Gruppen sein, ganz so als wenn man Parteivorsitzender der AFD, Grünen und Antifa wäre.

    Ich finde aber auch, zukünftig sollte Bethesda sich diesen Kritikpunkt stärker annehmen. Genial finde ich das System von Shadow of Mordor. Ist natürlich wesentlich schwieriger anwendbar auf die Elder Scrolls Reihe.

  4. Re: Ich würde mir wünschen sie arbeiten am Effekt den man auf die Welt hat statt an der Grafik

    Autor: Sharra 22.11.16 - 19:54

    Das wird Bethesda nie hinbekommen.
    In Fallout 4 ist es eigentlich völlig egal, was du anziehst. Du wirst immer wieder auf deinen Vaultsuit angesprochen, den du aber gar nicht trägst.

    In der Beziehung herrscht beim Hersteller absolute Inkompetenz.

  5. Re: Ich würde mir wünschen sie arbeiten am Effekt den man auf die Welt hat statt an der Grafik

    Autor: motzerator 22.11.16 - 23:30

    HiddenX schrieb:
    ----------------------------
    > Skyrim fühlte sich in dem Aspekt einfach dämlich an.

    Das ist nun mal der Preis für ein Open World Spiel mit
    einem Umfang wie Skyrim: Der Spieler kann endlos viele
    Dinge tun, es ist schlicht nahezu unmöglich, das alles mit
    den Nichtspieler-Charakteren zu berücksichtigen.

    > Dazu bestehen die Quests neben der Hauptlinie ausnahmslos
    > aus langweiligem sich endlos wiederholendem Mist mit ewig
    > langen Laufstrecken.

    Ich finde die Engine für Zufallsbegegnungen in Skyrim schon
    sehr gelungen, da entstehen immer neue Situationen und es
    dauert schon lange, bis sich alles wiederholt.

    Dadurch ist das Spiel auch viel länger spielbar als vergleichbare
    Titel und es gibt auch sehr viele gute Gründe, um zu grinden, da
    man seine Figur vielfältig verbessern kann.

    Ich glaube, der Witcher ist da einfach eher dein Ding. Mir gefällt
    Skyrim da einfach viel besser, weil ich spannende Action und
    Kämpfe erleben und manchmal einfach nur losziehen will, um
    ein bisschen am nächsten Level meines Charakters zu feilen.

    Das darf dann auch gerne repetitiv sein und ohne viel Dialoge
    vonstatten gehen. Soll ja Spaß machen und nicht nerven.

  6. Re: Ich würde mir wünschen sie arbeiten am Effekt den man auf die Welt hat statt an der Grafik

    Autor: motzerator 22.11.16 - 23:41

    Eisboer schrieb:
    ----------------------------
    > Man konnte relativ simpel der Anführer von 3 komplett gegensätzlichen
    > Gruppen sein, ganz so als wenn man Parteivorsitzender der AFD, Grünen
    > und Antifa wäre.

    Das hat aber den Vorteil, das man seinen Charakter viel besser aufpowern
    kann und sich nicht zwischen den Dingen entscheiden muss, was ja auch
    eine bessere Ausnutzung der Ressourcen des Spiels bedeutet.

    Jede der Gruppierungen hat ja ihre Vorteile, viele sind zudem eher geheim
    und daher kann man dort auch gut mehrere Pöstchen haben.

    > Ich finde aber auch, zukünftig sollte Bethesda sich diesen Kritikpunkt
    > stärker annehmen.

    Wie soll das dann bitteschön aussehen? Das ich nicht mehr in allen
    wichtigen Organisationen mitmischen darf? Wenn Dich das stört, dann
    kannst Du ja mehrere Charaktere spielen und dich jeweils nur auf einen
    Weg konzentrieren.

    Ich aber sehe wenig Grund, mich als Erzmagier nicht an der dunklen
    Bruderschaft und der Diebesgilde zu beteiligen.

    Jede dieser Gruppierungen hat eine Questreihe, die wurde entwickelt,
    dafür hat Bethesda viel Geld ausgegeben, die will ich dann auch alle
    Spielen können und das mit einem Charakter weil ich nicht 5 schwache
    Hanseln sondern einen mächtigen Dovakiin haben will.

  7. Re: Ich würde mir wünschen sie arbeiten am Effekt den man auf die Welt hat statt an der Grafik

    Autor: Flexy 23.11.16 - 02:30

    HiddenX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Skyrim fühlte sich in dem Aspekt einfach dämlich an. Man ist der Erzmagier
    > von Whiterun obwohl man nur zwei Zaubersprüche auf dem niedrigsten Level
    > beherrscht, und es interessiert keine Sau, wer man ist. Dieses "es
    > interessiert niemanden wer man ist" ist allgemein ein Problem das ich in
    > Skyrim extrem nervig fand. Egal was man alles tolles erreicht hat, in der
    > Welt kennt einen trotzdem niemand und alle labern den gleichen Mist wie als
    > man mit Level 1 rumgelaufen ist (mal von dem "Ohh, the Drangonborn"
    > abgesehen). Man rettet ein Dorf vor einem Drachenangriff und die Bürger
    > interessiert es einen Scheiß, die Wachen greifen einen höchstens noch an
    > weil man dabei ein Huhn getötet hat.
    > Dazu bestehen die Quests neben der Hauptlinie ausnahmslos aus langweiligem
    > sich endlos wiederholendem Mist mit ewig langen Laufstrecken.
    >
    > Da war selbst der Vorgänger besser, wenn man die Gray Fox Maske anhatte
    > haben einen die Leute immerhin entsprechend angesprochen, das fühlte sich
    > deutlich besser an als in Skyrim wo absolut nichts irgendeine Auswirkung
    > auf die Welt hat.
    >
    > Mal ganz davon abgesehen, dass Drachen viel zu einfache Gegner sind.

    Da gibt es eine ganz einfache Lösung:

    Schnapp dir 4 Freunde, ein paar Würfel, ein Regelbuch deiner Wahl und mach Pen & Paper RP.

    Oder warte, bis die KI eines Spiels wirklich auch in der Lage ist mit allen derart komplexen Konstellationen, wie sie in einem OpenWorld Spiel wie Skyrim möglich sind, auch angemessen umzugehen. Das wird aber wohl noch ein paar Jahre dauern.
    Für die damalige Zeit war aber Skyrim schon sehr gut gemacht - Immerhin ist Skyrim ja noch von 2011, also schon 5 Jahre alt.

  8. Re: Ich würde mir wünschen sie arbeiten am Effekt den man auf die Welt hat statt an der Grafik

    Autor: Vaako 23.11.16 - 02:33

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HiddenX schrieb:
    > ----------------------------
    > > Skyrim fühlte sich in dem Aspekt einfach dämlich an.
    >
    > Das ist nun mal der Preis für ein Open World Spiel mit
    > einem Umfang wie Skyrim: Der Spieler kann endlos viele
    > Dinge tun, es ist schlicht nahezu unmöglich, das alles mit
    > den Nichtspieler-Charakteren zu berücksichtigen.

    Es hat seine Grenzen das stimmt, aber es reicht schon wenn ein wichtiger npc in der Diebesgilde zb. weiss das du der Erzmagier bist und er dir das anrechnet und der dir dann evtl. so popelige Anfangsquests nicht mehr gibt ausser du willst sie machen.

    Zu dem gibt es halt Questbelohnungen wie die Erzmagierrobe wenn man die anhat dann grüßt ein jeder freundliche NPC auch als Erzmagier. Was halt richtig gut wäre wenn selbst normale schwache Banditen auf Distanz schon schiss kriegen und dann wegrennen wenn sie zu wenig sind. Das ist alles nicht wirklich schwer umsetzbar aber Bethesda lässt halt lieber die Modder arbeiten und sie bauen wirklich nur das nötigste.

    Selbst zu Morrowindzeiten gabs schon rüstungen mit scripts die einen zu Fraktionen angehören ließen zb in der Kaiserlichen Legion wollte dein Auftraggegber nie mit dir reden wenn du nicht deinen Kaiserlichen Harnisch angelegt hattest. Oder wenn man zb, in Ordinatorenrüstung rumrannte und einen Ordinator ansprach wurde dann sämtliche Ordinatoren dir gegenüber feindlich und griffen dich immer an weil sie davon ausgingen du hast einen der ihren umgebracht. Also so schwer ist das nicht nur Bethesda intressiert sich dafuer nicht die Spiele werden auch so gekauft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.11.16 02:38 durch Vaako.

  9. Re: Ich würde mir wünschen sie arbeiten am Effekt den man auf die Welt hat statt an der Grafik

    Autor: Anonymer Nutzer 23.11.16 - 08:44

    > In der Beziehung herrscht beim Hersteller absolute Inkompetenz.

    Jaja, inkompetent. Niemand bei Bethesda hat das "Problem" auf dem Schirm, geschweige denn, eine gangbare Lösung.
    Wie oft müsste man Skyrim eigentlich komplett von vorne durchspielen, wenn schon das Reden mit einer Fraktion alle anderen vollständig unspielbar machen würde?
    Man kann ja so schon Hunderte Stunden nur durch die Welt tingeln, da finde ich es einen guten Kompromiss, wenn man nicht aus ganzen Queststrängen fliegt, nur weil man mal an einem der Sturmmäntel vorbeigelaufen ist. Man hat dafür die Wahl, wie z.B. bei den Daedra-Quests.

  10. Re: Ich würde mir wünschen sie arbeiten am Effekt den man auf die Welt hat statt an der Grafik

    Autor: opodeldox 23.11.16 - 10:34

    Ja, wo käme man denn hin, wenn Bethesda Rollenspiele machen würde.

  11. Re: Ich würde mir wünschen sie arbeiten am Effekt den man auf die Welt hat statt an der Grafik

    Autor: alabiana 23.11.16 - 11:25

    opodeldox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, wo käme man denn hin, wenn Bethesda Rollenspiele machen würde.

    Wo kämen wir hin, wenn alle alles perfekt machen würden?
    Ich denke Bethesda sieht es schon seit Jahren so, dass sie ein Abenteuer und eine Szenerie bauen und einem dazu aber dann nötige Werkzeuge an die Hand geben, um es nach Belieben zu verändern.
    Jeder hat eine andere Ansicht, wie es mit der Verbundenheit der verschiedenen Questreihen aussieht.
    Und wenn einen ein SOO wichtiges Feature fehlt, dann muss man halt in den sauren Apfel beißen, sich das Creation Kit vornehmen und ändern, was einen stört.

    Bei Oblivion hat die Community schon bewiesen, dass Bethesda lediglich Grundsteine auf dem Weg vieler Möglichkeiten legt. Warum sollte sich das bei Skyrim so sehr ändern.

  12. Re: Ich würde mir wünschen sie arbeiten am Effekt den man auf die Welt hat statt an der Grafik

    Autor: Eisboer 23.11.16 - 12:02

    Herje, etwas weniger Annahmen machen bei Menschen, die du gar nicht kennst, wäre deinen zukünftigen Diskussionen sicher hilfreich.

    Ich hab gar kein Problem damit, dass es möglich ist gleichzeitig Chef einer Diebesbande zu sein, welche in den Kanälen lebt, und gleichzeitig Erzmagier zu sein. Aber es wäre halt schön, wenn die Personen darauf reagieren würden.

    Angenommen ich bin schon Erzmagier und möchte in eine Gilde, die skeptisch gegenüber Magie ist, sollte die Gilde dann nicht auch skeptisch gegenüber mir sein?

    Es geht letztlich um eine glaubhafte Welt.

  13. Re: Ich würde mir wünschen sie arbeiten am Effekt den man auf die Welt hat statt an der Grafik

    Autor: Eisboer 23.11.16 - 12:09

    Weil es geht ja nur schwarz oder weiß, ne?

    Irgendwas in der mitte, ist vollkommen undenkbar. Einfach die Dialoge etwas ändern, ist quasi nicht machbar. Und ich glaube niemand hier behauptet, dass jeder NPC in der gesamten Welt nun wissen muss, dass man Erzmagier ist. Es wäre ja schon eine Verbesserung wenn ab und zu Schlüsselpersonen das wissen und in ihre Dialoge einflechten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  3. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03