1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bethesda Softworks: Die klassenlose…

soll der Level von Standardgegnern nicht so schnell ansteigen wie der des Spielers

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. soll der Level von Standardgegnern nicht so schnell ansteigen wie der des Spielers

    Autor: HouseOfFun 10.01.11 - 14:41

    Ich finde ja der Level von Standardgegner sollte gar nicht ansteigen. Oder besser noch, es sollte überhaupt keine Standardgegner geben.

    Es sollte Gegner geben, die zu intelligenten, spannenden und durchdachten Quests gehören. Und an denen man halt erst vorbei kommt, wenn man stark genug ist.

  2. Re: soll der Level von Standardgegnern nicht so schnell ansteigen wie der des Spielers

    Autor: dEnigma 10.01.11 - 15:08

    Da hast du meine volle Zustimmung. Es ist z.B. in Oblivion einfach nur lächerlich, wenn ein einfacher Straßenräuber in voller Daedra-Rüstung vor dir steht und einen lächerlichen Betrag von dir verlangt, obwohl er allein seine Stiefel für ein kleines Vermögen verkaufen könnte.

    -----------------------------------------------------------------------
    “Observation: Couldn'’t see a thing. Conclusion: Dinosaurs.” –---Carl Sagan

  3. Re: soll der Level von Standardgegnern nicht so schnell ansteigen wie der des Spielers

    Autor: r0flc0pter 10.01.11 - 15:14

    das level-scaling der gegner wird wie in FO3 sein:
    http://forums.bethsoft.com/index.php?/topic/1156332-is-level-scaling-backnoooooooooooo/page__st__40__p__16933097#entry16933097

    r0flc0pter - mal wieder tage golem.de vorraus

  4. Re: soll der Level von Standardgegnern nicht so schnell ansteigen wie der des Spielers

    Autor: dEnigma 10.01.11 - 16:59

    Nun, dass war zumindest gefühlt etwas besser als das von Oblivion!

    -----------------------------------------------------------------------
    “Observation: Couldn'’t see a thing. Conclusion: Dinosaurs.” –---Carl Sagan

  5. Re: soll der Level von Standardgegnern nicht so schnell ansteigen wie der des Spielers

    Autor: Mac Jack 10.01.11 - 17:12

    Skalierende Gegner sind immer vollkommen unintuitiv, wo ist denn der Sinn dahinter wenn es wie bei Oblivion läuft, am Anfang auf lvl1 konnte man so ziemlich alles töten, dann konnte man besser mit dem Schwert/Bogen/sonstwas kämpfen und plötzlich macht mich eine Ratte fertig, WO IST DER SINN??? Dann wurden die Gegner irgendwann so lächerlich schwach dass ich sie mit den Fäusten niederklöppeln könnte.

    Warum macht mans nicht wie in MMOs z.B.? Da ist halt in nem gewissen Gebiet ein wesentlich stärkerer Gegnertyp den man unter lvl X vermutlich kaum schaffen kann, in Morrowind gabs ja auch so was (auch wenn man da ein bisschen an dem Schwierigkeitsgrad der Gegner schrauben könnte, später wurden die doch arg einfach, vor allem mit anständiger Ausrüstung)

    * The president is a duck? *

  6. Re: soll der Level von Standardgegnern nicht so schnell ansteigen wie der des Spielers

    Autor: waaah 10.01.11 - 17:56

    bitte bitte bitte nicht :(
    wenn man den artikel so ließt, machen sie viele fehler aus oblivion weg. aber dieser lvl mist muss raus.

  7. Re: soll der Level von Standardgegnern nicht so schnell ansteigen wie der des Spielers

    Autor: Tantris 10.01.11 - 18:49

    Schliesse mich dem an, ich erinnere mich in TES4 an einen Magiercharakter, der einen Ogre erledigt hat, und das mit einem Level zwischen 10 und 14 ... Sorry an alle Casual-Gamer, ein Ogre wischt mit einem Magier dieser Stufe den Boden auf.
    Ich bin persönlich gegen jede Form von levelabhängigen Gegnern, das ist doch gerade das interessante beim aufleveln, es tun sich neue Möglichkeiten und Gebiete auf, in die man sich sonst nie hineingewagt hätte. Erinnert euch doch einmal an Morrowind, die ersten Schritte, eine Tür zu einem Grab und man schaut neugierig hinein (sie werden schon nichts all zu böses dort hinein gecoded haben). Zwei Minuten später, nachdem man von einem einfachen Gespenst tierisch eins auf die Mütze bekommen hat, wird man sehr, sehr vorsichtig (aber das Spiel ist um so interessanter) :-)

  8. Re: soll der Level von Standardgegnern nicht so schnell ansteigen wie der des Spielers

    Autor: LastDwemer 10.01.11 - 19:07

    Tantris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] Erinnert
    > euch doch einmal an Morrowind, die ersten Schritte, eine Tür zu einem Grab
    > und man schaut neugierig hinein (sie werden schon nichts all zu böses dort
    > hinein gecoded haben). Zwei Minuten später, nachdem man von einem einfachen
    > Gespenst tierisch eins auf die Mütze bekommen hat, wird man sehr, sehr
    > vorsichtig (aber das Spiel ist um so interessanter) :-)

    *word*

    Das hatte dann zur Folge, dass die Phantasie mit mir durch ging als ich zum ersten mal die knarzenden Dwemer-Ruinen betreten "musste". Ich wollte da wieder raus. Nix wie raus.

    So was machen Spiele fast schon zu einem Erlebnis.

  9. ich bin ja mehr für sowas wie gothic

    Autor: dfasfadsfasdfasf 10.01.11 - 21:57

    also morrowind hab ich ja noch fast durchgebracht, irgendwann hab ich mich komplett verlaufen, und den roten faden nicht mehr gefunden ;)

    Aber als eher richtiger RPGler, also Baldurs Gate, Planescape:Tormant, DSA NLT usw., und im 3D-Bereich bin ich dann schon deutlich eher Fan von Gothic.

    Die Spielewelt gibt soviel mehr her, ich kann als Level 1 theoretisch fast überall hin, es gibt auch dutzende Möglichkeiten, mal eine Abkürzung zu nutzen, oder ein Goody zu finden.

    Wehe aber, ich bewege mich in dem Waldstück zu nah an Gegnern, die mich schon alleine vom Anblicken her vernichten können.

    Das macht spaß, und die Gebiete sind durch natürliche Grenzen getrennt (je nach Talent und Lust am Nervenkitzel ;) )

    Und ich habe auch nichts gegen, wenn ich am Ende eines Spieles der Supermann bin, der die Gegner reihenweise zusammen klappt und seine Überlegenheit sieht ;)

    Dafür wurde man ja auch anfangs von Fliegen oder Ratten öhm, besiegt ;)

    Mir nimmt so eine Level-Anpasserei zu ungefähr die Hälfte des Spielspaßes.

    Und wenn es so ist, wie in Fable - da kann es passieren, dass man "bestraft" wird, man hat sich bisserl verbessert, aber die Gegner haben nun eine neue Rüstung oder Waffe bekommen, welche "überproportinal" wirkt.

    Aber warum sich es nicht leicht machen, als Programmierer - man braucht sich ja über Balancing fast keine Gedanken mehr zu machen...

  10. Re: soll der Level von Standardgegnern nicht so schnell ansteigen wie der des Spielers

    Autor: boing 11.01.11 - 09:34

    Mac Jack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann konnte man besser mit dem Schwert/Bogen/sonstwas
    > kämpfen und plötzlich macht mich eine Ratte fertig, WO IST DER SINN??? Dann
    > wurden die Gegner irgendwann so lächerlich schwach dass ich sie mit den
    > Fäusten niederklöppeln könnte.


    Widerspricht sich das nicht? Und würde letzteres nicht genauso passieren, wenn es kein Levelscaling gäbe?

  11. Re: soll der Level von Standardgegnern nicht so schnell ansteigen wie der des Spielers

    Autor: Mac Jack 11.01.11 - 10:49

    Ja ist klar, ich erwarte ja dass ich einen Vorteil gegenüber meinen Feinden erlange wenn ich meine Skills und Attribute verbessere. Aber alles vor High-Level ist totaler Bullshit. Gut, für den Vergleich ist die Ratte wohl schlecht geeignet weils bis auf Krabben eigentlich der einfachste Gegner ist, sagen wir mal... Minotaur.
    Anfang:
    Minotaur stark, ich schwach -> Minotaur haut mir einmal auf den Deckel und ich bin weg.
    25lvl später:
    Minotaur stark, ich stärker -> Minotaur wird gekillt und ich komm endlich durch die Höhle durch ohne zu sterben

    Mit skalierenden Gegnern siehts dann so aus:
    Ich bin lvl1 und kann jeden Gegner der Spielwelt besiegen. Kumpel hat die Haupt-Story durchgespielt ohne je ein Level aufzusteigen (also nie zum Schlafen hingelegt), denn Aufleveln erhöht den Wert deines Charakters kein bisschen, dann bräuchte man das ganze Levelsystem eben überhaupt nicht! Totaler Schwachsinn!

    * The president is a duck? *

  12. Re: ich bin ja mehr für sowas wie gothic

    Autor: bssdog 11.01.11 - 12:13

    Ganz genau so sehe ich das auch. Dafür liebe ich Gothic.. Am Anfang traut man sich nur an den Rand des Waldes uns später ist man Stolz drauf einfach durchlaufen zu können weil die Wölfe und Snapper einen nix mehr anhaben können :)

  13. Re: ich bin ja mehr für sowas wie gothic

    Autor: Saboteur 12.01.11 - 09:44

    Jupp das habe ich auch im neuesten Gothicableger Risen sehr genossen.
    Am Anfang in den Sumpf zu gehen war Nervenkitzel pur denn man musste schon verdammt geschickt sein um diese neue Variante der Blutfliegen zu töten als Nichtskönner.

    Später dann als Recke der Inquisition hat man sich dann hingestellt, den Doomsdayzauber *gg* ausgepackt und diese Insekten einfach abgefackelt.

    Das ist ja der ganze Sinn des Levelsystems.
    Man selbst wird besser und stärker, die Viecher nicht.

    Bei humanoiden Gegnern kann man ja eine gewisse Anpassung noch logisch hinnehmen. Auch die können sich ja wie man selbst verbessern. Aber bei Tieren?
    Was hat denn die kleine süße Strandkrabbe in der Zwischenzeit so alles gemacht und erlebt das sie die fiese Killerkrabbe von Nebenan geworden ist?
    Krabbe im Bootcamp *gg*

    nene, Levelscaling ist absoluter Schrott.

    LG
    Sabo

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ACS PharmaProtect GmbH, Berlin
  2. CHECK24 Kontomanager GmbH, München
  3. Weisenburger Bau GmbH, Karlsruhe
  4. SSS International Clinical Research GmbH, Germering bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. (-80%) 2,99€
  3. 41,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
    Galaxy Note 20 im Hands-on
    Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

    Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
    Ein Hands-on von Tobias Költzsch

    1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
    2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
    3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor