1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bewegungssteuerung: "Project Natal wird…

Einsparung? Eher Hardware-Bindung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einsparung? Eher Hardware-Bindung

    Autor: Gurkenfass 28.05.10 - 11:17

    "[...] dass der Konzern aus Kostengründen einen der internen Prozessoren eingespart haben soll. [...]"

    Aus Kostengruenden ? Wohl kaum, der SoC der die Bild- und Fragmentdekodierung gemacht hat liegt wohl im unteren Dollarpreis-Segment, und die Software muss ja doch entwickelt werden, ob jetzt als embedded Code oder auf der XBox-Hardware. Der wirkliche Grund fuer diese Entscheidung duerfte einzig und allein der sein, das dadurch die Hardware perfekt an die XBox Hardware gebunden wird. Wuerde die Hardware die Dekodierung von sich aus bewerkstelligen waere ja zu "befuerchten" das findige Leute es schaffen die Hardware auch an anderen Hosts zum Laufen zu bekommen, so aber liegt ein grosser Teil der Verarbeitung auf der propietaeren Seite der XBox Software. Meine Meinung nach also ein reiner Selbstschutz-Aspekt von MS.

  2. Re: Einsparung? Eher Hardware-Bindung

    Autor: jajalaberdumal 28.05.10 - 11:22

    Natürlich wird natal auch am pc laufen. deine Theorie hast du dir ersponnen!

  3. Re: Einsparung? Eher Hardware-Bindung

    Autor: Questionmark 28.05.10 - 11:28

    Quelle?

  4. Re: Einsparung? Eher Hardware-Bindung

    Autor: Gurkenfass 28.05.10 - 11:31

    jajalaberdumal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich wird natal auch am pc laufen. deine Theorie hast du dir
    > ersponnen!

    Gibt es dazu irgendwo schon Aussagen?

    Und ob man wegen einer Meinung gleich aussagen muss das das ja alles "ersponnen" ist ... naja ... ist Freitag, also Schwamm drueber :-)

  5. Re: Einsparung? Eher Hardware-Bindung

    Autor: KAMiKAZOW 28.05.10 - 11:45

    jajalaberdumal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich wird natal auch am pc laufen.

    Jaja. Vermutlich so wie Xbox Live als GfW Live aufm PC läuft....
    Also eine reine Pro-Forma-Aktion, die von MS nicht richtig gewollt ist, aber im Fall von GfW Live halt besser als ein Toolkit, das auch auf Mac und Linux läuft.
    "Dummerweise" merken Spiele-Entwickler, wenn sie von MS auf dem PC nicht richtig unterstützt werden, was einer der Gründe für den Erfolg von Steam ist. Und da Steam und die Source Engine mit allen Features, die GfW/Xbox Live ausmachen, auf Windows, neuerdings auf Macs und künftig sogar Linux laufen, wird MS seinen Windows-Lock-In nur noch auf Unternehmen-fokussierte Anwendungsgebiete wie Office+Exchange ausüben können.

  6. Re: Einsparung? Eher Hardware-Bindung

    Autor: ChinaFan 28.05.10 - 12:31

    Questionmark schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Quelle?

    Wurde letztes Jahr hier bei Golem erwähnt:
    Bill Gates: Project Natal auch für Windows

    __________________
    Mein Google+ Profil

  7. Re: Einsparung? Eher Hardware-Bindung

    Autor: jajalaberdumal 28.05.10 - 13:44

    Danke ChinaFan, das du für den der Google nicht kennt die Arbeit übernommen hast... Muss ziemlich schwer für ihn sein natal und windows einzugeben...

  8. Re: Einsparung? Eher Hardware-Bindung

    Autor: irata_ 28.05.10 - 13:52

    jajalaberdumal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke ChinaFan, das du für den der Google nicht kennt die Arbeit übernommen
    > hast... Muss ziemlich schwer für ihn sein natal und windows einzugeben...

    Und vor allem sind die Ankündigungen und Visionen von Mr.Gates immer so exakt und zutreffend.
    640KB... Unix ist die Zukunft... Apple ist die Zukunft... OS/2 ist die Zukunft... Bob ist die Zukunft... der PC der Zukunft (klingt wie ein Mac?)... das papierlose Büro... etc.

  9. Re: Einsparung? Eher Hardware-Bindung

    Autor: Gurkenfass 28.05.10 - 13:56

    jajalaberdumal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke ChinaFan, das du für den der Google nicht kennt die Arbeit übernommen
    > hast... Muss ziemlich schwer für ihn sein natal und windows einzugeben...

    Wie schoen das fuer Dich "Host" anscheinend sofort gleichbedeutend mit "Windows PC" ist. Das MS vielleicht auch noch seine Windows Sparte unterstuetzt mag noch sein (obwohl diese Meldung ueber ein Jahr alt ist, zu dem Zeitpunkt war die Auswertung noch per HW in der Kamera), aber das wars dann wohl auch. Es soll aber noch ein paar andere System geben, schonmal von gehoert? Aber ich sehe schon, "Google", "Windows", ... play the mainstream, dont be unique ...

  10. Re: Einsparung? Eher Hardware-Bindung

    Autor: feierabend 28.05.10 - 16:37

    Gurkenfass schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jajalaberdumal schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Danke ChinaFan, das du für den der Google nicht kennt die Arbeit
    > übernommen
    > > hast... Muss ziemlich schwer für ihn sein natal und windows
    > einzugeben...
    >
    > Wie schoen das fuer Dich "Host" anscheinend sofort gleichbedeutend mit
    > "Windows PC" ist. Das MS vielleicht auch noch seine Windows Sparte
    > unterstuetzt mag noch sein (obwohl diese Meldung ueber ein Jahr alt ist, zu
    > dem Zeitpunkt war die Auswertung noch per HW in der Kamera), aber das wars
    > dann wohl auch. Es soll aber noch ein paar andere System geben, schonmal
    > von gehoert? Aber ich sehe schon, "Google", "Windows", ... play the
    > mainstream, dont be unique ...

    Natal ist nicht mehr als ne Kamera mit Infrarot Sensoren.
    Alles andere Macht die Software.
    Man kann sich Natal mit recht einfachen Mitteln nachbauen.
    Daher ist ein Schutz der HArdware etwas unnötig.

  11. Re: Einsparung? Eher Hardware-Bindung

    Autor: Heruwath 28.05.10 - 17:16

    Gurkenfass schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "[...] dass der Konzern aus Kostengründen einen der internen Prozessoren
    > eingespart haben soll. [...]"
    >
    > Aus Kostengruenden ? Wohl kaum, der SoC der die Bild- und
    > Fragmentdekodierung gemacht hat liegt wohl im unteren Dollarpreis-Segment,
    > und die Software muss ja doch entwickelt werden, ob jetzt als embedded Code
    > oder auf der XBox-Hardware. Der wirkliche Grund fuer diese Entscheidung
    > duerfte einzig und allein der sein, das dadurch die Hardware perfekt an die
    > XBox Hardware gebunden wird. Wuerde die Hardware die Dekodierung von sich
    > aus bewerkstelligen waere ja zu "befuerchten" das findige Leute es schaffen
    > die Hardware auch an anderen Hosts zum Laufen zu bekommen, so aber liegt
    > ein grosser Teil der Verarbeitung auf der propietaeren Seite der XBox
    > Software. Meine Meinung nach also ein reiner Selbstschutz-Aspekt von MS.


    Und es wird kein fündiger Mensch in der Lage sein ein Stück Software zu programmieren, welche das decodieren auf anderer Hardware ermöglicht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SWB Bus und Bahn, Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Wien (Österreich)
  3. Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KZV BW), Stuttgart
  4. NOVENTI HealthCare GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,96€
  2. 26,99€
  3. 4,99€
  4. 1,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


    Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
    Amazon Echo Studio im Test
    Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

    Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
    2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
    3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
    DSGVO
    Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

    Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
    2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
    3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    1. JUWELS: Jülich bekommt schnellsten Supercomputer Europas
      JUWELS
      Jülich bekommt schnellsten Supercomputer Europas

      Mit der Booster-Erweiterung auf 70 Petaflops wird der JUWELS-Supercomputer des Jülich Supercomputing Centre die höchste Rechenleistung in Europa erreichen. Das JSC kombiniert dazu AMDs Epyc 7002 alias Rome mit der nächsten Tesla-Grafikkarten-Generation von Nvidia.

    2. Android 10: Google sollte sein Schweigen zur Android-Verbreitung beenden
      Android 10
      Google sollte sein Schweigen zur Android-Verbreitung beenden

      Zwei Monate nach dem Start von Android 10 ist immer noch komplett unklar, wie viele Nutzer die Version bereits verwenden. Grund dafür ist, dass Google seit einem halben Jahr wieder keine Zahlen zur Android-Verbreitung veröffentlicht. Damit befeuert das Unternehmen negative Vermutungen, die ihm schaden.

    3. Security Lab: Github sucht mit Partnern nach Lücken in Open Source Code
      Security Lab
      Github sucht mit Partnern nach Lücken in Open Source Code

      Mit seinem Security-Lab will der Code-Hoster Github künftig aktiv nach Sicherheitslücken in Open Source Code suchen und wird dabei von vielen Unternehmen unterstützt. Für Github-Nutzer soll zudem der Umgang mit Sicherheitslücken einfacher werden.


    1. 11:11

    2. 10:45

    3. 10:28

    4. 10:13

    5. 10:00

    6. 09:45

    7. 09:26

    8. 09:08