Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bioware-Chef will Spiele ohne Kämpfe

Na warum wohl?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na warum wohl?

    Autor: Johnny Cache 08.07.09 - 09:50

    Vielleicht kommen die Gehirnakrobaten ja mal endlich auf den Trichter daß "Gewaltspiele" gerade deswegen so populär sind weil die Leute zwischen Fiktion und Realität unterscheiden können?
    Warum sollte ich ausgerechnet in der Fiktion Dinge friedlich lösen, wenn nur dort anderer Ansätze möglich sind?

  2. Re: Na warum wohl?

    Autor: Andreas9696 21.10.09 - 18:42

    Es gibt zwei große, emotional aufgeladene Themen, die alle halbwegs erwachsenen Menschen interessieren: Liebe und Tod. Liebe in einem Computerspiel ist noch perverser als Splatter-Games, bei denen die Fetzen fliegen, bleibt also nur noch der (mögliche) virtuelle Tod als Konsequenz für falsche Entscheidungen in einem Game.

    Warum spielt man Computerspiele? Man will Abwechslung und Spannung in einen ansonsten oft öden Schul- oder Berufsalltag bringen. Die aktuellen Games sind inzwischen so realitätsnah, das echter Nervenkitzel aufkommt, echtes Adrenalin in die Adern schiesst, wenn man gerade nochmal dem virtuellen Ableben entgeht. Das kann auch eine Form von Frustbewältigung sein und verhindern, dass man Aggressionen auf eher ungesunde Weise auslebt.

    Die gleichen Intentionen finden sich bei Kinobesuchern, die sich Action-Filme anschauen, bei denen es nur so kracht und wo das Blut auch eimerweise fließt. Konsequenterweise müsste man auch solche Filme verbieten, wenn man Ballerspiele aus moralischen Gründen ablehnt. Der Unterschied ist allerdings, dass Spiele interaktiv sind und deshalb mehr Spaß machen.

    Also, virtuelles Gänseblümchenpflücken wird auf Dauer keinen Gamer hinter dem Ofen hervorlocken.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. über experteer GmbH, Nürnberg
  3. Hays AG, Villingen-Schwenningen
  4. Therapon 24, Nauheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (-25%) 44,99€
  4. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45