Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bioware: Diskussionen über…

Hat Golem den Artikel überhaupt gelesen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hat Golem den Artikel überhaupt gelesen?

    Autor: drunkenmaster 05.04.19 - 07:14

    Der wichtigste Punkt wurde hier nicht erwähnt: es fehlten Entscheidungen und Ziele.

    Darum geht's im größten Teil von Herr Schreier's Artikel. Entscheidungen wurden Monate - wenn nicht Jahre - hingezogen. Die Entwickler wussten nicht in welche Richtung sie entwickeln sollten. Klare Ziele haben gefehlt. Der Kern des Spiels ware einfach nicht definiert.

    Man kann es "schlechter interner Kommunikation" nennen, ich würde es eher "versagen des Managements" nennen.

    Bitte den Artikel einmal gründlich lesen. Es ist lang, aber es lohnt sich!

  2. Re: Hat Golem den Artikel überhaupt gelesen?

    Autor: DannySee 05.04.19 - 08:08

    Und sie haben auch teilweise erstmal in falsche Richtungen entwickelt.
    Fliegen rein, raus, rein. Das was die meisten Fans von Anthem also Hauptargument gebetsmühlenartig immer wieder und wieder anpreisen ist quasi letztendlich nur
    durch Zufall ins Spiel gekommen. Man muss sich mal dieses Spiel ohne Flugfähigkeiten
    vorstellen.

  3. Re: Hat Golem den Artikel überhaupt gelesen?

    Autor: |=H 05.04.19 - 08:24

    Dann würde das Spiel und die Spielwelt auch anders aussehen. Steht ja auch im Artikel, dass die Welt dann immer wieder angepasst wurde. Das Konzept der Anzüge war von Anfang an geplant, die Flugfähigkeit auch, machte aber große Probleme. Genauso wie generell die Engine viele Probleme machte, da man sich nicht auskannte, viele Dinge kompliziert waren und etliches fehlte, was in anderen modernen Engines zum Standard gehört.

  4. Re: Hat Golem den Artikel überhaupt gelesen?

    Autor: DannySee 05.04.19 - 10:22

    In dem Kotaku Artikel steht aber auch, dass das Fliegen wohl das zentrale Element war das Patrick Söderlund von dem Spiel überhaupt überzeugt hatte. Ohne das Flugelement wäre das Spiel eventuell gar nicht freigegeben worden. Und dieses Element stand zur Diskussion ob es überhaupt mit reingepackt wird. Ich finde das sagt schon sehr viel über das Entwicklungsteam aus.

  5. Re: Hat Golem den Artikel überhaupt gelesen?

    Autor: drunkenmaster 05.04.19 - 11:00

    DannySee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In dem Kotaku Artikel steht aber auch, dass das Fliegen wohl das zentrale
    > Element war das Patrick Söderlund von dem Spiel überhaupt überzeugt hatte.
    > Ohne das Flugelement wäre das Spiel eventuell gar nicht freigegeben worden.
    > Und dieses Element stand zur Diskussion ob es überhaupt mit reingepackt
    > wird. Ich finde das sagt schon sehr viel über das Entwicklungsteam aus.

    Ich hab das so verstanden: das Fliegen wurde immer wieder rein und rausgenommen, bevor das Spiel dem Söderlund überhaupt gezeigt wurde. Dann gab's eine Demo (Weichnachten 2016) ohne Fliegen, welches Söderlund überhaupt nicht gefallen hat. Danach wurde das Fliegen wieder reingenommen und das hat ihm dann sehr gefallen und die Richtung quasi festgelegt. Das kam halt 4 Jahre nach beginn und viel zu spät in der Entwicklung.

    "The leadership team’s most recent decision had been to remove flying entirely, but they needed to impress Söderlund, and flying was the only mechanic they’d built that made Anthem stand out from other games, so they eventually decided to put it back."

  6. Re: Hat Golem den Artikel überhaupt gelesen?

    Autor: DannySee 05.04.19 - 11:10

    Ja genau Drunkenmaster. Das meine ich :-) ...wobei die Zeitfenster in dem das Spiel wohl konkret entwickelt wurde die 12-18 monatige crunch-phase war. Würde da mal gerne so einen Zeitstrahl mit den Milestones für das Projekt sehen, mit Work-load Diagramm. Das müsste dann ja eigentlich vor und nach der crunch-phase nahe an der Flatline gewesen sein, die Devs konnten ja das Spiel selbst kaum oder garnicht spielen, so wie ich das verstanden habe.

    Die finale Version ist dann eigentlich ein 1-jahres-Projekt.
    ...und hat dann 100 Millionen Dollar gekostet? Sind game-changer so teuer?
    ...Fragen über Fragen.

  7. Re: Hat Golem den Artikel überhaupt gelesen?

    Autor: |=H 05.04.19 - 12:12

    Das Rettungsteam von DICE war so teuer - weil sonst keiner mit der Engine umgehen kann ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ryte GmbH, München
  2. EUROIMMUN AG, Dassow
  3. telent GmbH, Backnang
  4. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  2. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  3. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  4. (heute u. a. Saugroboter)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen