Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bioware: Diskussionen über…

Weniger vorbestellen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weniger vorbestellen

    Autor: Dwalinn 04.04.19 - 17:45

    Man muss sich die Entwickler/Publisher wieder zu mehr Sorgfalt erziehen. Erst wenn es wieder lukrativer ist ein Spiel 2-3 Monate zu perfektionieren anstatt es einfach rauszuhauen wird sich wieder was ändern. Wenn genug Leute warten bis ein Spiel wirklich fertig ist und es sich erst dann kaufen (wenn es auch oft schon Rabatte gibt) werden die Manager umdenken müssen.

    Das ist natürlich einfacher gesagt als getan, gerade in multiplayer games wollen viele von Anfang an dabei sein zudem werden oft vorbesteller mit Items oder skins belohnt.

  2. Re: Weniger vorbestellen

    Autor: Sharra 04.04.19 - 18:58

    Das, was man heutzutage als Vorbesteller bekommt, ist der reinste Schrott.
    Früher (tm), gabs Shirts, Tassen, Karten auf Stoff, Artwork-Bände usw.. Aber seitdem der Großteil sowieso nur über Download läuft, ist das natürlich auch zurückgegangen. Und die "Bonis" kosten den Entwickler meist gar nichts. So ein Skin für irgendwas ist schnell zusammengepinselt, ein Pet ebenso fix gemacht. Und man muss es ja nur 1x erstellen, und kann es dann beliebig oft raushauen. Tassen etc. kosten pro Stück.

    Aber solange die Leute lieber rumflennen, wie scheiße der Release-Candidate ist, statt mit dem Kauf zu warten, und zu sehen, ob das Spiel denn was taugt, wird sich natürlich gar nichts ändern.

  3. Re: Weniger vorbestellen

    Autor: Gallantus 04.04.19 - 19:46

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man muss sich die Entwickler/Publisher wieder zu mehr Sorgfalt erziehen.
    > Erst wenn es wieder lukrativer ist ein Spiel 2-3 Monate zu perfektionieren
    > anstatt es einfach rauszuhauen wird sich wieder was ändern. Wenn genug
    > Leute warten bis ein Spiel wirklich fertig ist und es sich erst dann kaufen
    > (wenn es auch oft schon Rabatte gibt) werden die Manager umdenken müssen.


    Also sowohl im PSN als auch Origin kann man Vorbestellungen abbrechen und vermutlich auf den meisten anderen Plattformen auch (ich habe im Kopf, dass es bei digitaler Software dazu eine EU Richtlinie gibt, bin mir aber nicht sicher). Anthem konnte 1 Woche vor Release von sehr vielen Leuten schon angespielt werden dank EA/Origin Access und in Zeiten von Youtube und Twitch werden die Vorbesteller gewusst haben, was sie sich da kaufen.

  4. Nein, NIE vorbestellen

    Autor: nnxbtz 04.04.19 - 20:02

    Ein Spiel im Vorraus zu finanzieren ist Sache des Eigentümers, nicht der Spieler (kickstarter etc. mal ausgenommen).

    Wer überhaupt irgend ein Spiel im vorraus bestellt bestätigt nur die Entwickler (gut, eher die Publisher) in der Idee dass der Käufer bloss dummes, leichtgläubiges Zahlvieh ist.

  5. Re: Weniger vorbestellen

    Autor: Katharina Kalasch Petrovka 04.04.19 - 20:07

    Wenn einem das Pre Order Spiel nach Release nicht gefällt refunded man einfach.
    Geht bei den meisten großen Plattformen.

    Davon ab ist Anthem immer noch besser als the Division.

  6. Re: Nein, NIE vorbestellen

    Autor: eisbart 04.04.19 - 21:25

    nnxbtz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer überhaupt irgend ein Spiel im vorraus bestellt bestätigt nur die
    > Entwickler (gut, eher die Publisher) in der Idee dass der Käufer bloss
    > dummes, leichtgläubiges Zahlvieh ist.

    Ich glaube wir müssen und eingestehen dass es tatsächlich so ist. Tut weh aber damit vermeiden wir die sich immer wiederholenden Debatten die zu nichts führen

  7. Re: Weniger vorbestellen

    Autor: PerilOS 05.04.19 - 01:21

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das, was man heutzutage als Vorbesteller bekommt, ist der reinste Schrott.
    > Früher (tm), gabs Shirts, Tassen, Karten auf Stoff, Artwork-Bände usw..
    > Aber seitdem der Großteil sowieso nur über Download läuft, ist das
    > natürlich auch zurückgegangen. Und die "Bonis" kosten den Entwickler meist
    > gar nichts. So ein Skin für irgendwas ist schnell zusammengepinselt, ein
    > Pet ebenso fix gemacht. Und man muss es ja nur 1x erstellen, und kann es
    > dann beliebig oft raushauen. Tassen etc. kosten pro Stück.
    >
    > Aber solange die Leute lieber rumflennen, wie scheiße der Release-Candidate
    > ist, statt mit dem Kauf zu warten, und zu sehen, ob das Spiel denn was
    > taugt, wird sich natürlich gar nichts ändern.

    Dann animiere doch mal vernünftig ein Pet, erstelle Texturen dafür, Effekte, das Polygonmodel und dem sonstigen drum und dran. Die Leute wollen für ihre 5-10¤ ja auch was sehen.
    Hat schon seinen Grund, warum sich z.B. Blizzard so schwer tut neue Rassen zu implementieren. Weil es halt Monate bis Jahre dauert. Und so ein "Premium" Pet oder Mount kostet auch viel Zeit und Geld.

  8. Re: Weniger vorbestellen

    Autor: SirFartALot 05.04.19 - 01:35

    Tatsaechlich? Es dauert Jahre um ein Pet zu erstellen? Na du hast ja Ahnung.

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  9. Re: Weniger vorbestellen

    Autor: SirFartALot 05.04.19 - 01:37

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber solange die Leute lieber rumflennen, wie scheiße der Release-Candidate
    > ist, statt mit dem Kauf zu warten, und zu sehen, ob das Spiel denn was
    > taugt, wird sich natürlich gar nichts ändern.

    Das, und, solange Shareholder denen im Nacken sitzen, auch nicht. Erst wenns um das Wichtigste im Kapitalismus, dem Profit geht, wird sich was aendern. Und da sind wir wieder bei deinem Punkt.

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  10. Re: Weniger vorbestellen

    Autor: Hotohori 05.04.19 - 02:32

    Gallantus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dwalinn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man muss sich die Entwickler/Publisher wieder zu mehr Sorgfalt erziehen.
    > > Erst wenn es wieder lukrativer ist ein Spiel 2-3 Monate zu
    > perfektionieren
    > > anstatt es einfach rauszuhauen wird sich wieder was ändern. Wenn genug
    > > Leute warten bis ein Spiel wirklich fertig ist und es sich erst dann
    > kaufen
    > > (wenn es auch oft schon Rabatte gibt) werden die Manager umdenken
    > müssen.
    >
    > Also sowohl im PSN als auch Origin kann man Vorbestellungen abbrechen und
    > vermutlich auf den meisten anderen Plattformen auch (ich habe im Kopf, dass
    > es bei digitaler Software dazu eine EU Richtlinie gibt, bin mir aber nicht
    > sicher). Anthem konnte 1 Woche vor Release von sehr vielen Leuten schon
    > angespielt werden dank EA/Origin Access und in Zeiten von Youtube und
    > Twitch werden die Vorbesteller gewusst haben, was sie sich da kaufen.

    Sind wir doch ehrlich, den meisten Vorbesteller ist es völlig egal in welchem Zustand ein Spiel womöglich auf den Markt kommt. Die meisten Vorbesteller wollen das Spiel unbedingt haben und vorher informieren bevor man wirklich kauft, kein Interesse, man will es selbst unbedingt zu Release haben.

    Ich kenne dieses Spielchen ja noch selbst zu gut, nur damals konnte man noch halbwegs darauf vertrauen ein fertiges Spiel zu bekommen und unfertige Spiele waren eher die Ausnahme. Heute sind sie aber nicht mehr die Ausnahme sondern fast schon die Regel bei AAA Titeln, vor allem wenn sie von einem der großen Publisher stammen. Und warum steht ja im Artikel: diesen ist es wichtiger ein Spiel noch in einem bestimmten Geschäftsjahr zu veröffentlichen um ihre Bilanzen zu schönigen als ein anständiges fertiges Spiel abzuliefern.

    Das Problem existiert einfach auf beiden Seiten. Würden Publisher anständige Arbeit machen, hätten wir bessere Spiele und würden Spieler nicht blind und treudoof kaufen, hätten wir ebenfalls bessere Spiele. Nur leider haben die Unternehmen heutzutage leichtes Spiel, warum? Weil inzwischen die breite Masse ihre Zielgruppe ist und wie eigentlich Jeder wissen sollte: diese hat deutlich weniger Anspruch und lässt daher den Unternehmen auch viel mehr durchgehen, während die Randgruppe, die einen höheren Anspruch besitzt, sich immer mehr aufregen muss, weil sie eigentlich nicht mehr die Zielgruppe der Publisher sind.

    Heute zählt eben nur noch Geld, Geld und noch mehr Geld und darunter haben wir alle zu leiden, nur die breite Masse nicht, die zockt einfach jeden Müll und feiert es auch noch.

  11. Re: Nein, NIE vorbestellen

    Autor: Hotohori 05.04.19 - 02:40

    eisbart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nnxbtz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wer überhaupt irgend ein Spiel im vorraus bestellt bestätigt nur die
    > > Entwickler (gut, eher die Publisher) in der Idee dass der Käufer bloss
    > > dummes, leichtgläubiges Zahlvieh ist.
    >
    > Ich glaube wir müssen und eingestehen dass es tatsächlich so ist. Tut weh
    > aber damit vermeiden wir die sich immer wiederholenden Debatten die zu
    > nichts führen

    Ja, das Problem ist halt, dass man als Spieler halt doch gerne Entwicklern vertrauen würde, weil ein Spiel halt gleich mehr Spaß macht, wenn man richtig Fan davon ist. Leider führt das aber meist zu Hype und damit falschen Erwartungen und auch zu blind sein Warnungen vorab als solche zu erkennen. Und sei es nur, dass man nicht auf das übliche "das wird bis zum Release sicher noch gepatched" reinfällt... darauf bin ich früher zu oft selbst reingefallen und hab mit diesen Worten selbst Spieler beruht... ist mir längst peinlich das zugeben zu müssen, dass ich mal so naiv war.

    Seit Jahren nun erwarte ich einfach gar nichts mehr, hat den Vorteil, dass man nur noch positiv überrascht werden kann und kaum noch negativ, weil man nichts erwarten kaum unterbieten kann. Leider gehört damit Vorfreue auf ein Spiel auch der Vergangenheit an, aber ich hatte auch dieses Sprichwort "Vorfreude ist die schönste Freude" satt, weil es zu oft voll zutraf, denn danach kam nur ernüchternde Realität und ich bin nicht seit über 35 Jahren Videospiele Fan, weil ich mich nur auf Spiele freuen will...

  12. Re: Nein, NIE vorbestellen?

    Autor: Das Osterschnabeltier 05.04.19 - 03:23

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > eisbart schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > nnxbtz schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wer überhaupt irgend ein Spiel im vorraus bestellt bestätigt nur die
    > > > Entwickler (gut, eher die Publisher) in der Idee dass der Käufer bloss
    > > > dummes, leichtgläubiges Zahlvieh ist.
    > >
    > > Ich glaube wir müssen und eingestehen dass es tatsächlich so ist. Tut
    > weh
    > > aber damit vermeiden wir die sich immer wiederholenden Debatten die zu
    > > nichts führen
    >
    > Ja, das Problem ist halt, dass man als Spieler halt doch gerne Entwicklern
    > vertrauen würde, weil ein Spiel halt gleich mehr Spaß macht, wenn man
    > richtig Fan davon ist. Leider führt das aber meist zu Hype und damit
    > falschen Erwartungen und auch zu blind sein Warnungen vorab als solche zu
    > erkennen. Und sei es nur, dass man nicht auf das übliche "das wird bis zum
    > Release sicher noch gepatched" reinfällt... darauf bin ich früher zu oft
    > selbst reingefallen und hab mit diesen Worten selbst Spieler beruht... ist
    > mir längst peinlich das zugeben zu müssen, dass ich mal so naiv war.
    >
    > Seit Jahren nun erwarte ich einfach gar nichts mehr, hat den Vorteil, dass
    > man nur noch positiv überrascht werden kann und kaum noch negativ, weil man
    > nichts erwarten kaum unterbieten kann. Leider gehört damit Vorfreue auf ein
    > Spiel auch der Vergangenheit an, aber ich hatte auch dieses Sprichwort
    > "Vorfreude ist die schönste Freude" satt, weil es zu oft voll zutraf, denn
    > danach kam nur ernüchternde Realität und ich bin nicht seit über 35 Jahren
    > Videospiele Fan, weil ich mich nur auf Spiele freuen will...

    Grundsätzlich ja, aber pauschal? Eher nein.
    Ich weiß nicht wo die Aufregung bei Anthem sein soll. Der Zustand des Spiels war doch jedem klar der sich mit dem spiel befasst hat. Das einzig neue ist das Ausmaß des Versagen auf Seiten von EA/Bioware was den kreativen Prozess hinter Anthem angeht.

    Ich hatte ja nur einmal ein Spiel vorbestellt: Doom 2016. Geniales Spiel, hatte mit fast keinem anderen Spiel so viel Spaß, ein echter Genuss. Vorbestellt auf Amazon, inklusive schönem Steelbook und ein ordentliches Stück billiger als auf Steam.

  13. Re: Weniger vorbestellen

    Autor: freddx12 05.04.19 - 07:40

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das, was man heutzutage als Vorbesteller bekommt, ist der reinste
    > Schrott.
    > > Früher (tm), gabs Shirts, Tassen, Karten auf Stoff, Artwork-Bände usw..
    > > Aber seitdem der Großteil sowieso nur über Download läuft, ist das
    > > natürlich auch zurückgegangen. Und die "Bonis" kosten den Entwickler
    > meist
    > > gar nichts. So ein Skin für irgendwas ist schnell zusammengepinselt, ein
    > > Pet ebenso fix gemacht. Und man muss es ja nur 1x erstellen, und kann es
    > > dann beliebig oft raushauen. Tassen etc. kosten pro Stück.
    > >
    > > Aber solange die Leute lieber rumflennen, wie scheiße der
    > Release-Candidate
    > > ist, statt mit dem Kauf zu warten, und zu sehen, ob das Spiel denn was
    > > taugt, wird sich natürlich gar nichts ändern.
    >
    > Dann animiere doch mal vernünftig ein Pet, erstelle Texturen dafür,
    > Effekte, das Polygonmodel und dem sonstigen drum und dran. Die Leute wollen
    > für ihre 5-10¤ ja auch was sehen.
    > Hat schon seinen Grund, warum sich z.B. Blizzard so schwer tut neue Rassen
    > zu implementieren. Weil es halt Monate bis Jahre dauert. Und so ein
    > "Premium" Pet oder Mount kostet auch viel Zeit und Geld.

    "Premium" Pet oder Mount sind ein Witz an Kosten im Vergleich zu dem, was sie damit verdienen. Was meinst du warum Skins so beliebte Mikrotransaktionen sind. Billig zu produziereny aber ganz einfach teuer zu verkaufen, wenn das Spiel ganz gut ist.

    Bei der Klasse stimme ich dir aber zu. Dauert ewig und Kreativität, egal in welchem, ARPG oder was auch immer, welches Genre, eine Charakter oder Klasse zu erstellen die Spaß beim spielen macht und sich gut anfühlt.

  14. Re: Weniger vorbestellen

    Autor: |=H 05.04.19 - 07:51

    Es gab sogar eine "offene Demo". Jeder, der wollte konnte das Spiel vor Release testen.
    Und die Demo war noch übler als das, was geliefert wurde.

  15. Re: Weniger vorbestellen

    Autor: DannySee 05.04.19 - 08:03

    Katharina Kalasch Petrovka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Davon ab ist Anthem immer noch besser als the Division.

    LMAO
    ja okay ich geb dir Recht, Anthem ist viel besser als Division,
    damit du dich besser fühlst.

  16. Re: Weniger vorbestellen

    Autor: |=H 05.04.19 - 08:26

    Ist wohl Geschmackssache was einem mehr Spaß macht. Ich kann The Division (2) nicht beurteilen, Anthem macht aber - trotz der Bugs eine Menge Spaß. Bin aber auch keiner, der 10 Stunden am Tag spielt oder spielen kann.

  17. Re: Weniger vorbestellen

    Autor: Shoopi 05.04.19 - 09:19

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das, was man heutzutage als Vorbesteller bekommt, ist der reinste
    > Schrott.
    > > Früher (tm), gabs Shirts, Tassen, Karten auf Stoff, Artwork-Bände usw..
    > > Aber seitdem der Großteil sowieso nur über Download läuft, ist das
    > > natürlich auch zurückgegangen. Und die "Bonis" kosten den Entwickler
    > meist
    > > gar nichts. So ein Skin für irgendwas ist schnell zusammengepinselt, ein
    > > Pet ebenso fix gemacht. Und man muss es ja nur 1x erstellen, und kann es
    > > dann beliebig oft raushauen. Tassen etc. kosten pro Stück.
    > >
    > > Aber solange die Leute lieber rumflennen, wie scheiße der
    > Release-Candidate
    > > ist, statt mit dem Kauf zu warten, und zu sehen, ob das Spiel denn was
    > > taugt, wird sich natürlich gar nichts ändern.
    >
    > Dann animiere doch mal vernünftig ein Pet, erstelle Texturen dafür,
    > Effekte, das Polygonmodel und dem sonstigen drum und dran. Die Leute wollen
    > für ihre 5-10¤ ja auch was sehen.
    > Hat schon seinen Grund, warum sich z.B. Blizzard so schwer tut neue Rassen
    > zu implementieren. Weil es halt Monate bis Jahre dauert. Und so ein
    > "Premium" Pet oder Mount kostet auch viel Zeit und Geld.

    Das Blizzard für solch lächerliche Features Jahrhunderte braucht ist absolut unentschuldbar mein Freund. Tut mir Leid deine Blase da platzen zu lassen - aber hier ist Inkompetenz am Ball.
    Blizzard hat etliche Animationen und Völker längst im Spiel, doch ihre völlig veraltete Mist-Engine und untalentierte Entwickler kombinieren das halt zu einem Kraftakt. Was braucht denn bitte ein weiterer Elf, ein Zwerg oder ein dicker Mensch für Animationswerk neben dem obligatorischem Tanz - wenn diese längst implementiert sind? Was dort animiert wird machen manche Modder in anderen Videospielen in 2 Wochen. Und besser. Bedeutet, das brüchige Grundgestell auf dem WoW arbeitet ist Schuld. Und Entwickler die damit eben nicht umgehen können.

    Blizzard ist wirklich das schlechteste Beispiel das du hier bringen kannst.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden),Schallstadt
  2. Jetter AG, Ludwigsburg
  3. Bureau Veritas Certification Germany GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  4. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,00€
  2. 111,00€
  3. 149,90€
  4. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

  1. Samsung: Galaxy S10 5G kostet 1.200 Euro
    Samsung
    Galaxy S10 5G kostet 1.200 Euro

    Samsungs 5G-Smartphone ist in Deutschland verfügbar: Das Gerät ist bei der Telekom bereits erhältlich, in Kürze soll auch Vodafone folgen. Das Modell hat ein größeres Display, mehr Kameras und einen größeren Akku als das Galaxy S10+.

  2. Spielzeughändler: Toys R Us will bald zwei Filialen eröffnen
    Spielzeughändler
    Toys R Us will bald zwei Filialen eröffnen

    Der in die Pleite geratene Spielzeughändler Toys R Us kommt bald wieder. Einem Medienbericht zufolge wird es in den USA zunächst zwei neue Filialen geben. Hierzulande ist der Händler praktisch verschwunden, auch wenn die Filialen unter anderem Namen weitergeführt wurden.

  3. From Software: Elden Ring soll Dark Souls in offener Welt werden
    From Software
    Elden Ring soll Dark Souls in offener Welt werden

    Sehr viel Rollenspiel, komplexe Kämpfe und eine offene Welt: Chefdesigner Hidetaka Miyazaki von From Software hat ein paar Informationen über Elden Ring preisgegeben. Das Projekt entsteht zusammen mit George R.R. Martin (Game of Thrones).


  1. 14:54

  2. 14:30

  3. 14:00

  4. 12:05

  5. 11:56

  6. 11:50

  7. 11:42

  8. 11:31