1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BIU: Spielebranche sucht Entwicklerinnen

[gelöscht]

Wochenende!!! Zeit für Quatsch!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. [gelöscht]

    Autor: [gelöscht] 07.02.12 - 12:11

    [gelöscht]

  2. Re: Quotenwahn und *private* Schulen

    Autor: Freepascal 07.02.12 - 14:00

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dieser sinnfreie Quotenwahn ist einfach nur hirnrissig und verschwendete
    > Zeit und Mühe. Warum zum Henker *müssen* Frauen in diversen Jobs arbeiten?
    > Es ist ja nicht so als ob mans es ihnen 2012 verbieten würde dies zu tun.
    >
    > Außer man ist eine verblendete Hardcore-Emanze wird man wohl auch kaum
    > darauf pochen wollen das Frauen auf dem Bau malochen oder in härteren
    > Industriejobs schaffen. Eine Freundin ist "Mechatronikerin" geworden weil
    > sie es wollte und möchte inzwischen sehr gern einen weniger körperlich
    > anstrengenden Job oder gar direkt lieber in einem anderen Feld arbeiten.
    >
    > Wenn sie aber nicht in IT oder sonstige Jobs *wollen* muß man auch nichts
    > erzwingen. Ich seh den Sinn nicht in solchen Aktionen.

    Frauenquoten sind für Quotenfrauen, also Frauen, die nicht auf Grund ihrer Leistung sondern wegen einer Quote in eine Position kommen wollen. Allein die Tatsache, dass wir eine KanzlerIN haben, sollte zeigen, dass alle Wege offen stehen.

  3. Re: Quotenwahn und *private* Schulen

    Autor: Eisboer 07.02.12 - 16:25

    Ihr seid völlig desinformiert.

    Wenn es um Quoten geht, dann möchte man ~30-40% Frauen durch eine RELATIVE Quote (siehe Wikipedia). Das bedeutet, dass nur bei GLEICHER Leistung (gleiche Abschlüsse, ähnliche berufliche Erfahrungen etc. pp.) Frauen so lange bevorzugt werden, bis die Quote erfüllt wird.

    Keiner will und soll eine "schlechtere" Frau einstellen, nur weil sie eine Frau ist.

    Das ist deswegen notwendig, weil Menschen dazu neigen jemanden einzustellen, welcher der gleiche Typ ist wie man selbst.

    Und wer bei den Statistiken immer noch behauptet, Frauen werden (wie Ausländer und andere Gruppen) in Deutschland nicht benachteiligt, der verschließt seine Augen vor den Fakten.

  4. Re: Quotenwahn

    Autor: Missingno. 07.02.12 - 16:38

    Wenn ich also auf Grund meines "Mann-seins" bei gleicher Eignung benachteiligt werde, werde ich nicht benachteiligt; wenn ich allerdings wegen meines "Frau-seins" einen Job bei gleicher Eignung nicht bekomme, ist die fehlende Quote schuld?

    > Und wer bei den Statistiken immer noch behauptet, Frauen werden (wie Ausländer und andere Gruppen) in Deutschland nicht benachteiligt, der verschließt seine Augen vor den Fakten.
    http://cymaphore.net/journal/59-EMMA-berichtet-uber-das-Thema-Frauen-in-der-Piratenpartei
    Frauen sind bei der Piratenpartei wesentlich erfolgreicher als Männer
    Wie sich allerdings anhand unserer transparenten Parteistrukturen zweifelsfrei feststellen lässt, sind Frauen als Kandidaten innerhalb der Partei üblicherweise um ein vielfaches erfolgreicher als Männer.
    Ein Beispiel ist etwa der Vorstand des Piraten BzV Stuttgart von 2009/10: Drei von fünf Vorstandsmitgliedern waren damals weiblich, einschließlich der Vorsitzenden. Ganz ohne Quote, ganz ohne dass 60 % der Mitglieder weiblich wären (damals waren das wohl eher 6 %, wenn überhaupt!). 100 % der Frauen, die damals für ein Vorstandsamt kandidiert haben, wurden gewählt.
    Ein anderes Beispiel ist der aktuelle Bundesvorstand, der auf dem Bundesparteitag 2011.1 gewählt wurde. Für den Vorstand haben insgesamt 23 Männer und zwei Frauen kandidiert. Gewählt wurden fünf Männer und zwei Frauen. Es war also die Kandidatur von 100 % (!) der Frauen erfolgreich, während die männlichen Kandidaturen nur zu 21,7 % erfolgreich waren. Dennoch wirft man uns von vielen Seiten vor, dass wir wir keine Geschlechterquote haben.

    --
    Dare to be stupid!

  5. Re: Quotenwahn

    Autor: Eisboer 07.02.12 - 17:59

    Statistisch werden bei gleicher Eignung Männer von Männern bevorzugt. Wieso sträubst du dich dagegen? Menschen sind nun mal nicht perfekt und das ergibt solche unfairen Verhaltensstrukturen.

    Wieso bringst du jetzt die Piratenpartei ins Spiel? Es geht um die Wirtschaft...Frauen verdienen statistisch weniger und sind nur zu ~<10% in Führungspositionen vertreten (Zahl ist aus dem Kopf! Google hilft da).

    So lange das der Fall ist, muss man mit einer Relativen Quote gegenwirken!

  6. Re: Quotenwahn

    Autor: Missingno. 07.02.12 - 18:36

    Zunächst einmal glaube ich gar nicht, dass es jemals den Fall gibt, dass Mann und Frau genau 100% gleich qualifiziert sind. Wäre das der Fall, müsste man tatsächlich eine Münze werfen. Zum anderen hatte ich trotz meinem IT-Beruf immer (auch) mit Frauen bei "Human Ressources" zu tun.
    > Menschen sind nun mal nicht perfekt und das ergibt solche unfairen Verhaltensstrukturen.
    Genau. Deswegen bevorzugen ja auch manche Männer die vollbusige Blondine dem gesichtlosen Geek, auch wenn dieser besser geeignet wäre. Und jetzt?

    > Wieso bringst du jetzt die Piratenpartei ins Spiel?
    Weil sie zeigt, dass selbst in der Männderdomäne ohne Quotenregelung Frauen erfolgreicher sind!

    > Frauen verdienen statistisch weniger
    Böse Zungen behaupten, dass das daran liegt, dass man nach Leistung bezahlt wird. Manchmal wird die Statistik auch nur dadurch verfälscht, weil man einfach Kraut und Rüben vergleicht und die Frauen öfter in schlechter bezahlten Jobs arbeiten. Dass es selbst im selben Job bei gleicher Qualifikation und Leistung Unterschiede gibt, will ich nicht von der Hand weisen. Aber darum geht es nicht. Deine Forderung war Frauen zu bevorzugen und das benachteiligt nun einmal Männer. Punkt.

    > sind nur zu ~<10% in Führungspositionen vertreten
    Warum sind es in der Piratenpartei ohne Quote mal 60% oder 28% bei einem Frauenanteil von ~<10%?

    > So lange das der Fall ist, muss man mit einer Relativen Quote gegenwirken!
    Aha. Dann dürfen also in einem IT-Unternehmen maximal 1% Frauen arbeiten? Oder wie soll diese relative Quote aussehen?
    Müssen in Deutschland demnächst auch 10% (Zahl aus der Luft gegriffen) aller Gäste des ÖPV Ausländer sein, weil in Deutschland so viele Ausländer leben? Wäre ja rassistisch, wenn in einem Zug fast nur deutschstämmige Leute sitzen auch wenn nur diese auch tatsächlich mit dem Zug fahren wollen.

    --
    Dare to be stupid!

  7. Re: Quotenwahn

    Autor: Eisboer 08.02.12 - 12:13

    Auch wenn ich das starke Gefühl habe, dass du mich trollen möchtest, versuche ich nochmal darauf zu antworten:

    Missingno. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau. Deswegen bevorzugen ja auch manche Männer die vollbusige Blondine
    > dem gesichtlosen Geek, auch wenn dieser besser geeignet wäre. Und jetzt?

    Danke für das super Beispiel einer sexistischen Gesellschaft. Männer werden natürlich nur Frauen befördern, wenn sie "vollbusige Blondinen" sind. (Sarkasmus)
    >
    > > Wieso bringst du jetzt die Piratenpartei ins Spiel?
    > Weil sie zeigt, dass selbst in der Männderdomäne ohne Quotenregelung Frauen
    > erfolgreicher sind!
    Wer verdient denn in der Piratenpartei Geld? Deine Argumente machen keinen Sinn, wenn sie am Thema vorbeigehen.
    >

    > Böse Zungen behaupten, dass das daran liegt, dass man nach Leistung bezahlt
    > wird.
    Ich glaub dir sofort, dass du das denkst. Es hat aber mit der Realität Nichts zu tun.

    >und die Frauen öfter in schlechter bezahlten Jobs arbeiten.
    Willst du damit behaupten, dass Frauen sich schlechter bezahlte Jobs aussuchen?

    > Dass es selbst im selben Job bei gleicher
    > Qualifikation und Leistung Unterschiede gibt, will ich nicht von der Hand
    > weisen. Aber darum geht es nicht.
    Doch, genau darum geht es....100%

    >Deine Forderung war Frauen zu bevorzugen
    > und das benachteiligt nun einmal Männer. Punkt.
    Tut es nicht, es soll eine faire Situation schaffen. Man kann Männer die bevorteilt werden, nicht benachteiligen in dem man deren Bevorteiligung abschafft.

    > > sind nur zu ~<10% in Führungspositionen vertreten
    > Warum sind es in der Piratenpartei ohne Quote mal 60% oder 28% bei einem
    > Frauenanteil von ~<10%?
    Siehe oben, Piratenpartei ist kein Beispiel aus der Wirtschaft (und selbst wenn man es nehmen würde, wäre es nur 1 Fall, das hat nichts mit Statistik zu tun)

    > > So lange das der Fall ist, muss man mit einer Relativen Quote
    > gegenwirken!
    > Aha. Dann dürfen also in einem IT-Unternehmen maximal 1% Frauen arbeiten?
    > Oder wie soll diese relative Quote aussehen?
    Ich wiederhole das gerne: Eine relative Quote von 30-40% sorgt dafür, dass bei gleicher Qualifikation (gleiche Abschlüsse und Berufserfahrung u.a.) so lange Frauen angestellt werden, bis eben diese 30-40% erfüllt werden.

    Woher deine 1% kommen, ist mir ein Rätsel. Es sollen auch keine Männer entlassen werden und es werden vor allem keine "schlechteren" Frauen über "bessere" Männer bevorzugt.

    > Müssen in Deutschland demnächst auch 10% (Zahl aus der Luft gegriffen)
    > aller Gäste des ÖPV Ausländer sein, weil in Deutschland so viele Ausländer
    > leben? Wäre ja rassistisch, wenn in einem Zug fast nur deutschstämmige
    > Leute sitzen auch wenn nur diese auch tatsächlich mit dem Zug fahren
    > wollen.
    Wieder versuchst du mit einem vollkommen unpassendem Argument von der eigentlich Diskussion abzulenken. Falls du es wirklich nicht siehst, es ist deswegen unpassend, weil es bei Zügen keinen Türsteher gibt.

    Übrigens ist es verboten, dass Türsteher in Clubs übermäßig z.B. Ausländer aussieben, weil sie Ausländer sind, diese Clubs könnte man dann verklagen (schon passiert!).

    Am Ende habe ich aber noch eine Frage, wovor hast du Angst, dass du dich so sehr sträubst dagegen?

  8. Re: Quotenwahn

    Autor: Missingno. 08.02.12 - 12:58

    Eisboer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke für das super Beispiel einer sexistischen Gesellschaft.
    Bitte. Ich hätte da noch eines: Stellenangebote sollten eigentlich immer neutral formuliert sein und gerade bei Technik-Berufen steht dann immer "Mechatroniker/in". Aber wie oft habe ich schon gelesen, dass eine Empfangsdame (ausdrücklich weiblich!) oder Kassiererin (ausdrücklich weiblich!) gesucht wird? Klar könnte man jetzt die ausschreibende Firma verklagen und selbst wenn man recht bekommen würde, warum sollte man das tun, wenn man den Job gar nicht möchte? (Hat nicht sogar die "Dame", die sich das Recht auf den Dienst an der Waffe bei der Bundeswehr erklagt hat, nach kurzer Zeit hingeschmissen, weil es ihr doch nicht so gefallen hat? Und warum hat man damals nicht das Soziale Jahr für Frauen verpflichtend gemacht? Wo ist die Gleichberechtigung, wenn Männer Wehrdienst ableisten müssen (alternativ Zivildienst) und Frauen es sich lustig aussuchen können?)

    > Willst du damit behaupten, dass Frauen sich schlechter bezahlte Jobs aussuchen?
    Ich sage nur, dass "typische Frauenberufe" oftmals schlechter bezahlt werden als "typische Männerberufe".

    > Doch, genau darum geht es....100%
    Nein, denn daran ändert deine Quote ja auch nichts. Im Gegenteil, wenn man wirklich x% Kosten sparen würde, weil das Gehalt von Frauen prinzipiell niedriger ist, wären Unternehmen ja dumm, wenn sie stattdessen Männer einstellen, die das gleiche oder weniger Leisten aber mehr kosten.

    > Tut es nicht, es soll eine faire Situation schaffen.
    Eine faire Situation schaffen ist okay, Bevorzugung von Frauen nicht. Und ich zitiere dich noch einmal:
    > Das bedeutet, dass nur bei GLEICHER Leistung (gleiche Abschlüsse, ähnliche berufliche Erfahrungen etc. pp.) Frauen so lange bevorzugt werden, bis die Quote erfüllt wird.
    (Extra hervorgehoben)

    > Ich wiederhole das gerne: Eine relative Quote von 30-40% sorgt dafür, dass
    > bei gleicher Qualifikation (gleiche Abschlüsse und Berufserfahrung u.a.) so
    > lange Frauen angestellt werden, bis eben diese 30-40% erfüllt werden.
    Es gibt aber in den Informatik-Studiengängen keine 30-40% Frauen. Warum sollte also eine Firma immer die eine Informatik-Studentin den 14 anderen gleich qualifizierten Bewerbern vorziehen? Wenn deine Antwort ist: weil sie eine Frau ist und sie eine Quote zu erfüllen haben, dann ist das eben sexistisch.

    > Am Ende habe ich aber noch eine Frage, wovor hast du Angst, dass du dich so sehr sträubst dagegen?
    Eine willkürliche Quote ist nicht produktiv, sexistisch und widerspricht dem Gleichheitsgrundsatz. Da darf man doch dagegen sein?!

    --
    Dare to be stupid!

  9. Re: Quotenwahn

    Autor: Eisboer 08.02.12 - 13:34

    Du schreibst hier ein Vorurteil nach dem anderen und merkst es nicht (das ist auch verdammt schwer). Zum Glück ist mein Ziel nicht, dich zu verändern (das geht nämlich gar nicht), sondern ich hoffe, dass andere die das hier lesen sehen, dass meine Argumente schlüssiger sind und somit eventuell ihre Meinung ändern.

    Ein paar wenige Punkte werde ich nochmal rausnehmen:

    > Ich sage nur, dass "typische Frauenberufe" oftmals schlechter bezahlt
    > werden als "typische Männerberufe".
    Was sind denn "typischer Frauenberufe" und was sind "typische Männerberufe"? (vielleicht merkst du deinen Nonsens, wenn du darüber nachdenkst)


    > > Tut es nicht, es soll eine faire Situation schaffen.
    > Eine faire Situation schaffen ist okay, Bevorzugung von Frauen nicht. Und
    > ich zitiere dich noch einmal:
    > > Das bedeutet, dass nur bei GLEICHER Leistung (gleiche Abschlüsse,
    > ähnliche berufliche Erfahrungen etc. pp.) Frauen so lange bevorzugt werden,
    > bis die Quote erfüllt wird.
    > (Extra hervorgehoben)
    Du hast es nicht verstanden. Man kann weder jemanden bevorzugen, der benachteiligt wird (Frauen) noch kann man jemanden benachteiligen, der bevorzugt wird (Männer). Das bedeutet: So lange wir als Gesellschaft Gruppen benachteiligen aus bewussten oder unbewussten Gründen, müssen wir Regeln schaffen, die uns zwingen fair zu sein. 30-40% sind fair. Es geht übrigens auch nicht NUR um Frauen.

    Wenn du, wie in deinem früheren Beispiel, gerne Empfangsmann werden möchtest, dann wirkt auch DA die relative Quote von 30-40% nur eben für Männer.

    > Es gibt aber in den Informatik-Studiengängen keine 30-40% Frauen. Warum
    > sollte also eine Firma immer die eine Informatik-Studentin den 14 anderen
    > gleich qualifizierten Bewerbern vorziehen? Wenn deine Antwort ist: weil sie
    > eine Frau ist und sie eine Quote zu erfüllen haben, dann ist das eben
    > sexistisch.
    Die Gesellschaft IST momentan sexistisch! Wie kannst du das nicht verstehen? Du kannst doch nicht ernsthaft der Meinung sein, dass Frauen statistisch DÜMMER und weniger WERT sind? Ich und viele anderen, wollen das AUSGLEICHEN. Wir wollen nicht Sexismus EINFÜHREN, sondern BEKÄMPFEN!

    >
    > > Am Ende habe ich aber noch eine Frage, wovor hast du Angst, dass du dich
    > so sehr sträubst dagegen?
    > Eine willkürliche Quote ist nicht produktiv, sexistisch und widerspricht
    > dem Gleichheitsgrundsatz. Da darf man doch dagegen sein?!

    Du und die Gesellschaft (also auch ich) sind weit entfernt von deinem "Gleichheitsgrundsatz". Du bist nur dafür das Status Quo zu erhalten und weiter Gruppen zu benachteiligen die in bestimmten Bereichen Minderheiten sind.

  10. Re: Quotenwahn

    Autor: Missingno. 08.02.12 - 14:03

    > Was sind denn "typischer Frauenberufe"
    Soziales.
    > und was sind "typische Männerberufe"?
    Technik.
    Und warum glaubst du, habe ich Anführungszeichen verwendet?

    > Man kann weder jemanden bevorzugen, der benachteiligt wird (Frauen) noch kann man jemanden benachteiligen, der bevorzugt wird (Männer).
    Bist du dir da sicher? *Du* hast nämlich geschrieben, dass du Frauen *bevorzugen* willst. Im Umkehrschluss können sie also nicht benachteiligt sein.

    > 30-40% sind fair.
    Sagt wer? Du? Und warum nicht 50%? Und wie war deine Antwort auf die Frage: warum sollte also eine Firma immer die eine Informatik-Studentin den 14 anderen gleich qualifizierten Bewerbern vorziehen?

    > Die Gesellschaft IST momentan sexistisch!
    Ja. Merke ich immer und immer wieder.

    > Du bist nur dafür das Status Quo zu erhalten
    Nein, das siehst du falsch. Eine Informatik-Absolventin soll GENAU DIE GLEICHE Chance haben wie die männlichen Kollegen und eben NICHT auf Grund einer QUOTE BEVORZUGT(!) werden.

    --
    Dare to be stupid!

  11. Re: Quotenwahn

    Autor: Eisboer 09.02.12 - 15:43

    Missingno. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------



    Das Bild zeigt schön, was ich meine. Ersetze den Schwarzen mit ner Frau, dann kommt das gut hin.

  12. Re: Quotenwahn

    Autor: Missingno. 09.02.12 - 18:14

    Und wenn ich den Weißen durch eine Frau ersetze, bekomme ich ganz gut das Resultat einer Quotenregelung. Denk mal darüber nach!

    --
    Dare to be stupid!

  13. Re: Quotenwahn

    Autor: Eisboer 10.02.12 - 09:07

    Ok ich hör jetzt hier auf, deine Dickköpfigkeit regt mich auf :-)

    Schau dir den Comic einfach nochmal in Ruhe an, vor allem das letzte Bild mit dem "Reverse Racism".

    Das ist genau das Argument was du bringst.

    "Ja du hast Recht, früher waren wir mal unfair zu Frauen und deswegen verdienen wir jetzt mehr, aber wenn wir jetzt den Frauen helfen würden um auf ein gleiches Niveau zu kommen, dann würden wir ja unfair zu Männern sein - das geht ja nicht!!!"

    Wenn du wirklich so denkst und sich nicht in deinem Kopf irgendwo was meldet, dass sagt "hey irgendwie ist das bescheuert", dann kann ich daran auch nichts mehr ändern.

  14. Re: Quotenwahn

    Autor: Missingno. 10.02.12 - 14:28

    Und wenn du mir das noch hundert Mal unterstellst, stimmt es einfach nicht.

    Zunächst ist es schon Blödsinn hier _allen_ Männern zu unterstellen Frauen diskriminiert zu haben. Dann habe ich nie bestritten, dass Frauen nicht das selbe Gehalt wie Männer im gleichen Job bei gleicher Arbeit bekommen sollen. Wie gesagt, dabei geht es bei einer Quotenregelung gar nicht. Denn selbst wenn eine Firma zu 90% Frauen angestellt hat, können diese immer noch weniger verdienen als der Rest. Wie du richtig erkannt und beschrieben hast, ist eine Quotenregelung nur dafür gut, Frauen zu _bevorzugen_. Das kann nicht Sinn und Zweck einer Gleichstellung sein.

    Wenn du trotzdem so denkst und sich nicht in deinem Kopf irgendwo was meldet, das sagt "hey irgendwie ist das bescheuert", dann kann ich daran auch nichts mehr ändern.

    --
    Dare to be stupid!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. König + Neurath AG, Karben
  2. Bezirkskliniken Schwaben, Augsburg
  3. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  4. Jedox AG, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de