Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Black Ops 4: Activision verkauft einen…

Ich vermisse Berichterstattung zu Blizzard

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich vermisse Berichterstattung zu Blizzard

    Autor: HorkheimerAnders 03.01.19 - 00:03

    Seit dem Aktienfall nach der Blizzcon kam ja nicht mehr viel. HotS wurde quasi eingestampft unterunwürdigen Umständen, 200 verloren vollkommen aus dem nichts ihren Job da esports liga HGC trotz Blizzcon Ankündigung eingestellt wurde. Einen Monat vorher wurde den Leuten noch Jahresboosts vergünstigt verkauft nur um dann Entwickler abzuziehen und in Sustain mode zu gehen.

    Dubiose Personal Sachen betreffend qa, support und it in Europa. Und auch Hammer der CFO ist gefeuert worden. Und wurde wohl vorher von Netflix abgeworben, immerhin für etwas mehr als 1 Jahr fast 10mio Euro bei Blizz gemacht.

  2. Re: Ich vermisse Berichterstattung zu Blizzard

    Autor: migrosch 03.01.19 - 07:19

    Sorry, aber ein paar mehr Satzzeichen hätten dich sicherlich nicht umgebracht.

  3. Re: Ich vermisse Berichterstattung zu Blizzard

    Autor: Anonymer Nutzer 03.01.19 - 07:57

    migrosch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, aber ein paar mehr Satzzeichen hätten dich sicherlich nicht
    > umgebracht.


    +1 x.x

  4. Re: Ich vermisse Berichterstattung zu Blizzard

    Autor: _2xs 03.01.19 - 08:10

    HorkheimerAnders schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seit dem Aktienfall nach der Blizzcon kam ja nicht mehr viel. HotS wurde
    > quasi eingestampft

    Wieso wurde HotS eingestampft, kommt doch immer neuer Content hinzu. Da fehlt mehr als nur ein paar Satzzeichen bei Dir.

  5. Re: Ich vermisse Berichterstattung zu Blizzard

    Autor: freddx12 03.01.19 - 09:08

    _2xs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HorkheimerAnders schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Seit dem Aktienfall nach der Blizzcon kam ja nicht mehr viel. HotS wurde
    > > quasi eingestampft
    >
    > Wieso wurde HotS eingestampft, kommt doch immer neuer Content hinzu. Da
    > fehlt mehr als nur ein paar Satzzeichen bei Dir.

    Blizzard hat den Support offiziell auf Sparflamme gedreht und hots esport ist jetzt tot(falls er überhaupt relevant war)

  6. Re: Ich vermisse Berichterstattung zu Blizzard

    Autor: Hanfos 03.01.19 - 09:26

    Weil gefühlt kein Mensch das Game zockt seit dem es existiert
    Bin schon seit der Alpha dabei aber es ist so derbe langweilig ... Das einzige was mich ab und zu dazu bringt es zu zocken ist das Zeug das man erspielen kann für die anderen Blizzardgames

  7. Re: Ich vermisse Berichterstattung zu Blizzard

    Autor: _2xs 03.01.19 - 09:57

    Hanfos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil gefühlt kein Mensch das Game zockt seit dem es existiert
    > Bin schon seit der Alpha dabei aber es ist so derbe langweilig ... Das
    > einzige was mich ab und zu dazu bringt es zu zocken ist das Zeug das man
    > erspielen kann für die anderen Blizzardgames

    Also die Warteschlange ist kürzer als jemals zuvor. Scheint also genug Leute zu geben, die das spielen.

    @ freddx12: Naja, esports hat micht jetzt nicht wirklich interessiert. Kann jemand anders anderen zugucken, wie sie HotS spielen. Ich spiel lieber selber XD. Ist auch irgendwie sinnfrei ein relativ casualiges Spiel auf esports zu trimmen. Da bin ich ja fast wie erleichtert XD.

  8. Re: Ich vermisse Berichterstattung zu Blizzard

    Autor: HorkheimerAnders 03.01.19 - 14:30

    ist geheim code. nur auserwählte menschen können den text verstehen. vgl luhmanns kommunikationstheorie bzgl sender und empfänger. se gbit sagor luete dei dsa heir lsen könenn. Den Rest blame ich auf meine low mobile device tipp skills, aber nur zwei Prozent.

  9. Re: Ich vermisse Berichterstattung zu Blizzard

    Autor: HorkheimerAnders 03.01.19 - 14:43

    Hmm ja, wenn du nur QM spielst und dich das Theorycrafting etc. hinter dem Spiel nicht juckt, wird es vielleicht nun besser denn je für dich. Aber mir macht es keinen Spaß, ein Spiel zu spielen wo ich als jemand der Patchnotes liest und das Meta kennt abgehoben einzigartig in den meisten meiner Matches bin. Über Mechanik und Ausführung kann man reden, aber was hier passierte war ein Kahlschlag der Leute mit knowhow, Engagement und Ehrgeiz das Spiel zu verstehen und damit zu meistern.

  10. Re: Ich vermisse Berichterstattung zu Blizzard

    Autor: MantaStyle 03.01.19 - 21:15

    Was?! Zu bestimmten Zeiten wartet man einfach mal 5Minuten. Wenn das schon kurz ist, was ist dann lang?!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters (Westerwald)
  2. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  3. etkon GmbH, Gräfelfing
  4. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35