1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blackroom: John Romero und das Shooter…

Release frühestens in 2,5 Jahren / Winter 2018 ??

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Release frühestens in 2,5 Jahren / Winter 2018 ??

    Autor: Berlinlowa 26.04.16 - 12:22

    Ich bin hin und her gerissen.
    John Romero und Adrian Carmack sind ja (neben Tom Hall und John Carmack) als Gründe von id-Soft sowas wie die Erfinder des gesamten Genres.

    Die werden in den letzten Jahren nicht alles verlernt haben, obgleich ich nicht beurteilen kann, ob sie mit den aktuellen Entwicklungen im Bereich Computergrafik, Game-Design, VR und vor allem Story mithalten können.

    Die sollten eigentlich auch genügend Geld haben, um auch ohne Crowdfunding eigene Projekte zu realisieren.

    Immerhin sind sie ehrlich:
    Ein solches Projekt mit so wenig Entwicklern braucht seine Zeit. Winter 2018 nennen sie als Release Datum. Und wie man Kickstarter Projekte kennt, wird wohl sowas wie Frühjahr 2019 daraus.

    Bis dahin wird niemand mehr traditionelle FPS spielen, sondern jeder hat ein VR Display. Und Smarphones sind dann so leistungsfähig wie PCs heute.
    Hoffentlich berücksichtigen die das, denn sonst wird es ein Flop.

  2. Re: Release frühestens in 2,5 Jahren / Winter 2018 ??

    Autor: zZz 26.04.16 - 12:45

    Berlinlowa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin hin und her gerissen.
    > John Romero und Adrian Carmack sind ja (neben Tom Hall und John Carmack)
    > als Gründe von id-Soft sowas wie die Erfinder des gesamten Genres.

    Ich finde aber, dass beide halt ausschliesslich von diesem Ruf leben, zumindest Romero hat seit dieser Zeit nichts nennenswertes auf die Beine gebracht. Zudem hat sich die FPS seitdem massiv verändert. Damit meine ich gar nicht mal den Einzug der Schlauchlevel, sondern, dass sich gerade bei der Story einiges getan hat bzw. es überhaupt eine Story gibt – fernab aller Actionfilmklischees der 80er.

  3. Re: Release frühestens in 2,5 Jahren / Winter 2018 ??

    Autor: Köln 26.04.16 - 15:58

    Berlinlowa schrieb:

    > Bis dahin wird niemand mehr traditionelle FPS spielen, sondern jeder hat
    > ein VR Display. Und Smarphones sind dann so leistungsfähig wie PCs heute.
    > Hoffentlich berücksichtigen die das, denn sonst wird es ein Flop.

    1.) Traditionelle FPS werden gespielt seit es FPS gibt, es ist mehr als unwahrscheinlich anzunehmen das sich daran etwas in den nächsten 2,5 Jahren ändern wird.

    2.) Vor ziemlich genau 3 Jahren kam Haswell auf dem Markt, mir wäre heute kein mobiler Chip bekannt der auch nur anährend irgendwo in die Nähe eines z.B. i7 4770K kommt.

    3.) VR Displays sind markttechnisch z.Z. nicht mal eine Nische. Nicht das nicht viel darüber geschrieben und geredet wird (übrigens seit Jahren, spätestens seit dem Kickstarterauftritt von Oculus, wobei davor die meisten hierzulande Kickstarter auch nicht kannten) aber es gibt keinen neben zwei Weltraumspielen meines Wissen keinen einzigen AAA Titel. Es gibt noch nicht mal gute Ideen wie man VR-Display sinnvoll und immersionfördernd in klassische Spielkonzepte einbinden kann (Abseits von Cockpitspielen)

    4.) Shooter und VR gehen nicht gut zusammen, ich habe das mal mit TF2 & dem DK2 probiert, mir wurde schlecht und es hatte auch keinen Mehrwert bei competetive shootern (man ist langsamer und die Übersicht leidet, zudem ist es schwerer präzise zu steuern).

    5.) Rocketjumps, Bunnyhops etc. sind "oldschool"-Mechaniken, die hätten in einem solchen Szenario (mobile Games, VR etc.) nichts verloren.
    Ein Shooter in der Geschwindigkeit eines Dooms oder Quakes mit solchen Jumps und Wechsel in der Vertikalen wäre eine reine Kotzmaschine, egal wie schnell künftige VR-Displays reagieren oder tracken.

    Last but not least... wäre es all dem zum Trotz nicht das erste Mal das Romero einen Flop produziert.

  4. Re: Release frühestens in 2,5 Jahren / Winter 2018 ??

    Autor: ecv 30.04.16 - 02:52

    Kotzmaschine. Danke dafür :-))

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Frankfurt (Oder) (Home-Office)
  2. Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm, Neu-Ulm
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG), Frankfurt a. M., Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind