Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blizzard: Chris Metzen verlässt Orks für…

Ich beneide ihn...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich beneide ihn...

    Autor: Der schwarze Ritter 13.09.16 - 10:13

    Mit knapp über 40 sich in den Ruhestand begeben ist nicht jedem gegeben - nicht mal ansatzweise.

    Er wird zwar einerseits fehlen, andererseits hat er aber auch kommende Künstler bei Blizzard geprägt und mit ausgebildet. Ich denke, für die Nachfolge ist gesorgt und man braucht sich keine Sorgen machen, dass jetzt alles den Bach runtergeht.

    Ich kann mir schon vorstellen, dass gerade die letzten 2-3 Jahre enorm fordernd für ihn gewesen sein müssen. Legion, Overwatch, WoW-Film und überall ziemlich stark eingesetzt sein - das geht irgendwann an die Substanz. Umso schöner für ihn, wenn er sich jetzt zur Ruhe begeben und den Rest des Lebens genießen kann.

  2. Re: Ich beneide ihn...

    Autor: grslbr 13.09.16 - 10:18

    Ich würde allerdings vermuten, dass jemand wie der Kerl nicht lange nichts tun kann. Kinder werden groß, Frauen kriegen Falten (scnr, sind ja aber eh keine hier ;) und dann ist so'n getriebener Machertyp schnell wieder beim nächsten Projekt.

    Kenne ihn natürlich nicht, mein letztes Blizzard Spiel war Diablo 2 und alles... Aber jo, wenn du mit 42 in den Ruhestand kannst, dann warst du sicher ein Getriebener.

    Nobody belongs anywhere, nobody exists on purpose,
    everybody's going to die. Come watch TV?

  3. Re: Ich beneide ihn...

    Autor: PlankFrank 13.09.16 - 10:23

    Naja ich könnte mir vorstellen, dass er bald wieder einsteigt und an nur einem der Themen (bitte WoW) arbeitet, aber dem Kerl wird garantiert langweilig, wenn er 'nichts' tut.

  4. Re: Ich beneide ihn...

    Autor: ZwischendenZeilenLeser 13.09.16 - 10:43

    Naja, seine Frau arbeitet bei Blizzard, sie haben jetzt drei Kinder, davon ein Neugebohrenes. Wenn sie finanziell abgesichert sind kann ich nachvollziehen wenn er sagt es reicht ihm und er will jetzt für seine Familie da sein. Da wird er sicher die nächsten 10+ Jahre als Hausmann genug zu tun haben.

  5. Re: Ich beneide ihn...

    Autor: luarix 13.09.16 - 10:44

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit knapp über 40 sich in den Ruhestand begeben ist nicht jedem gegeben -
    > nicht mal ansatzweise.

    Ich beneide ihn auch. Es geht ja nicht darum "nichts" zu tun, sondern nicht darauf angewiesen zu sein, dass am Monatsende was bei rum kommt. So kann man sich dann auch (privaten) Projekten widmen, die vielleicht nicht (so schnell) was abwerfen.

  6. Re: Ich beneide ihn...

    Autor: Der schwarze Ritter 13.09.16 - 11:03

    Genau. Die Füße hochlegen, bis ich den Löffel abgebe, will ich auch nicht. Aber man hat, so glaube ich, eine ganz andere Ruhe bei privaten Basteleien, wenn man auf den monatlichen Verdienst nicht angewiesen ist.

  7. Re: Ich beneide ihn...

    Autor: .02 Cents 13.09.16 - 12:30

    Ohne seine persönlichen / finanziellen Verhältnisse zu kennen: In den USA ist es bei Startups üblich, dass man viel Beteiligung und wenig Cash bekommt. Geht so ein Startup dann den Weg von Blizzard, kann man relativ sicher davon ausgehen, dass keiner aus der Startup Phase mehr wegen des Geldes arbeiten muss ... Die Frage ist dann nicht so sehr nach finanzieller Absicherung, sondern eher ob man sich einen Profi Sportklub oder ähnliches als Nebenerwerbs-Hobby zulegen kann, oder ob es nur für Flugzeuge, Rennwagen und Sportboote reicht ... (Übertreibung verdeutlicht ;) ).

  8. Re: Ich beneide ihn...

    Autor: Sicaine 13.09.16 - 14:54

    Finds persoenlich sehr dekadent.

  9. Re: Ich beneide ihn...

    Autor: HorkheimerAnders 13.09.16 - 15:04

    Der Typ ist Geschichtenerfinder. Wenn jemand so Bekanntes auch nur den geringsten Innovationsfunken spürt und was niederschreibt wird das auch eine große Bandbreite an Aufmerksamkeit finden. Wieviel Buchautoren konnten nach einem Bestseller den Rest des Lebens davon profitieren? Und der Mann hier hat sicher auch so noch genug Aktien, Einfluss und Bekanntheit, dass er nicht einmal darauf angewiesen ist, nochmal irgendwas zu tun.

    Er hat alle Türen geöffnet und keine wird sich mehr schließen, es sei denn Natur, Pech und Schicksal verbünden sich gegen ihn.

  10. Re: Ich beneide ihn...

    Autor: gloqol 13.09.16 - 15:38

    Angewiesen ist der sicher nicht mehr auf ein monatliches Einkommen aber Menschen wie er können meist nicht lange die Füße still halten...
    Sehe ich auf Arbeit jeden Tag, da sind genug Typen die könnten finanziell gesehen locker weniger Stunden klopfen aber sie machen es einfach nicht. Von morgens um 8 bis abends um 8 im Geschäft weil sie einfach drauf stehen.
    Ich bin froh wenn ich nach meinen 8 Stunden abhauen kann :D

  11. Re: Ich beneide ihn...

    Autor: eXXogene 14.09.16 - 07:17

    Sicaine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Finds persoenlich sehr dekadent.

    Bist du neidisch?

    Wenn jemand so lange einen Job macht kann es schon vorkommen das man irgendwann Veränderung braucht. Erstmal die Füße hochzulegen bis einem was gescheites einfällt ist doch okay wenn man genug Geld dafür hat.

    Btw würde ich es nicht machen aber ich habe vollstes Verständnis für jeden dem sein Job auf den Geist gebt mir.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  4. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Freiburg im Breisgau, Furtwangen im Schwarzwald

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 309,00€
  2. 245,90€ + Versand
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    1. Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG): Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt
      Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG)
      Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt

      Eine Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft soll schnell Masten errichten, um Funklöcher zu schließen. Das haben die Fraktionsvorstände von SPD und CDU/CSU beschlossen. Der marktwirtschaftlich getriebene Ausbau habe einen Mobilfunk-Flickenteppich geschaffen.

    2. AVG: Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox
      AVG
      Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox

      Ein spezieller Passwortschutz der Antiviren-Software AVG hat den Passwortspeicher des Firefox-Browser beschädigt. Nutzer hatten deshalb zwischenzeitlich ihre Zugangsdaten verloren. Diese können aber wiederhergestellt werden.

    3. Gamestop: Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf
      Gamestop
      Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf

      Der vor allem für seine teils obskuren Produkte bekannte Online-Versandhandel Thinkgeek stellt seinen Betrieb ein. Eine kleine Auswahl der Produkte soll weiter bei der Muttergesellschaft Gamestop erhältlich sein.


    1. 14:32

    2. 12:00

    3. 11:30

    4. 11:00

    5. 10:20

    6. 18:21

    7. 16:20

    8. 15:50