Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blizzard: Diablo 2 und Warcraft 3 sollen…

Warum nicht Leute aus dem Original Team?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht Leute aus dem Original Team?

    Autor: Hanse_Davion 05.11.15 - 11:06

    Am Geld sollte es ja nicht scheitern. Muss ja auch nicht das komplette Team sein, sondern nur die paar benötigten Leute.

  2. Re: Warum nicht Leute aus dem Original Team?

    Autor: blizzy 05.11.15 - 11:23

    Vielleicht sind die nicht mehr verfügbar?

  3. Re: Warum nicht Leute aus dem Original Team?

    Autor: Der schwarze Ritter 05.11.15 - 11:28

    Wer sagt denn, dass die noch bei Blizzard sind?

  4. Re: Warum nicht Leute aus dem Original Team?

    Autor: Hanse_Davion 05.11.15 - 11:34

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer sagt denn, dass die noch bei Blizzard sind?


    Das sollte in der Spielebranche doch nicht das Problem sein. Da wandern die Entwickler doch stellenweise von Auftrag zu Auftrag durch die Firmen.

  5. Re: Warum nicht Leute aus dem Original Team?

    Autor: sschnitzler1994 05.11.15 - 11:43

    Hanse_Davion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Am Geld sollte es ja nicht scheitern. Muss ja auch nicht das komplette Team
    > sein, sondern nur die paar benötigten Leute.


    Das sind mittlerweile richtig teure Entwickler. Wenn sie noch bei Blizzard sind dann sind die vermutlich in den größeren Projekten. Ich vermute jedoch das nach 13-15 Jahren nichtmehr so viele übrig sind :)

  6. Re: Warum nicht Leute aus dem Original Team?

    Autor: genussge 05.11.15 - 11:44

    Die Titel um die es hier geht sind 15 Jahre und älter. Möglicherweise arbeiten die Entwickler in anderen Branchen oder gar nicht mehr / selbstständig.

    Ist ja auch nicht notwendig für die relativ übersichtlichen Änderungen das ursprüngliche Team damit zu beauftragen.

  7. Re: Warum nicht Leute aus dem Original Team?

    Autor: kellemann 05.11.15 - 11:45

    Was soll das für einen Vorteil haben?

    Ganz davon ab, dass die Leute sich wohl kaum mehr an alles Erinnern nach 10-15 Jahren, sind ja nun ganz andere Anforderungen / Erfahrungen gefragt.

  8. Re: Warum nicht Leute aus dem Original Team?

    Autor: Sharra 05.11.15 - 14:31

    Ein paar UR-Diablo Entwickler haben sich selbstständig gemacht und Torchlight entwickelt. Die machen sich doch nicht selbst Konkurrenz.

  9. Re: Warum nicht Leute aus dem Original Team?

    Autor: Illoran 06.11.15 - 09:55

    Moin,

    1. Scheitert es natürlich auch am Geld. Warum sollte der Publisher viel Kohle in die Politur eines Titels investieren von dem auch nach dem Refresh wenig bis keine Einnahmen zu erwarten sind, da es kaum Neukunden geben wird. Die Spieler die das interessiert besitzen ihre Kopie von D2 schon seit über 10 Jahren.

    2. Ist die Portierung auf moderne Betriebssysteme eben nicht Aufgabe eines Developmentteams (mit Designern, CGI-Spezialisten, Programmierern usw), sondern von jemandem der die Bugs fixed und die Kompatibilität wiederherstellt.

    mfg Illo

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen
  2. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. AKDB, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 0,49€
  3. 2,22€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

  1. SIM als App: Satellite App jetzt auch für Android-User
    SIM als App
    Satellite App jetzt auch für Android-User

    Nach längerer Entwicklungszeit und Betatest ist die Satellite App von Sipgate fertig. Geplant sind Funktionen wie ortsbasierte Weiterleitungsregeln, systemübergreifende Konferenzgespräche sowie die parallele Nutzung auf Desktop und mobilen Geräten.

  2. Ein Jahr DSGVO: Datenschutzbeschwerden bleiben auf hohem Niveau
    Ein Jahr DSGVO
    Datenschutzbeschwerden bleiben auf hohem Niveau

    Im ersten Jahr nach Inkrafttreten der DSGVO haben Nutzer von ihrem Beschwerderecht intensiv Gebrauch gemacht. Die Zahl der gemeldeten Datenpannen ist ebenfalls sehr hoch, vor allem in Deutschland. Auch die Internetbank N26 soll nun ein Bußgeld zahlen.

  3. Elektroauto: Opel Corsa-e soll 330 km weit kommen
    Elektroauto
    Opel Corsa-e soll 330 km weit kommen

    Vor der Vorstellung des Opel Corsa-e am 4. Juni hat der deutsch-französische Konzern bereits erste Details des kommenden Elektroautos bekanntgegeben.


  1. 09:47

  2. 09:12

  3. 08:45

  4. 08:26

  5. 07:30

  6. 07:11

  7. 07:00

  8. 19:15