Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blizzard: Diablo 2 und Warcraft 3 sollen…

Warum nicht Leute aus dem Original Team?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht Leute aus dem Original Team?

    Autor: Hanse_Davion 05.11.15 - 11:06

    Am Geld sollte es ja nicht scheitern. Muss ja auch nicht das komplette Team sein, sondern nur die paar benötigten Leute.

  2. Re: Warum nicht Leute aus dem Original Team?

    Autor: blizzy 05.11.15 - 11:23

    Vielleicht sind die nicht mehr verfügbar?

  3. Re: Warum nicht Leute aus dem Original Team?

    Autor: Der schwarze Ritter 05.11.15 - 11:28

    Wer sagt denn, dass die noch bei Blizzard sind?

  4. Re: Warum nicht Leute aus dem Original Team?

    Autor: Hanse_Davion 05.11.15 - 11:34

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer sagt denn, dass die noch bei Blizzard sind?


    Das sollte in der Spielebranche doch nicht das Problem sein. Da wandern die Entwickler doch stellenweise von Auftrag zu Auftrag durch die Firmen.

  5. Re: Warum nicht Leute aus dem Original Team?

    Autor: sschnitzler1994 05.11.15 - 11:43

    Hanse_Davion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Am Geld sollte es ja nicht scheitern. Muss ja auch nicht das komplette Team
    > sein, sondern nur die paar benötigten Leute.


    Das sind mittlerweile richtig teure Entwickler. Wenn sie noch bei Blizzard sind dann sind die vermutlich in den größeren Projekten. Ich vermute jedoch das nach 13-15 Jahren nichtmehr so viele übrig sind :)

  6. Re: Warum nicht Leute aus dem Original Team?

    Autor: genussge 05.11.15 - 11:44

    Die Titel um die es hier geht sind 15 Jahre und älter. Möglicherweise arbeiten die Entwickler in anderen Branchen oder gar nicht mehr / selbstständig.

    Ist ja auch nicht notwendig für die relativ übersichtlichen Änderungen das ursprüngliche Team damit zu beauftragen.

  7. Re: Warum nicht Leute aus dem Original Team?

    Autor: kellemann 05.11.15 - 11:45

    Was soll das für einen Vorteil haben?

    Ganz davon ab, dass die Leute sich wohl kaum mehr an alles Erinnern nach 10-15 Jahren, sind ja nun ganz andere Anforderungen / Erfahrungen gefragt.

  8. Re: Warum nicht Leute aus dem Original Team?

    Autor: Sharra 05.11.15 - 14:31

    Ein paar UR-Diablo Entwickler haben sich selbstständig gemacht und Torchlight entwickelt. Die machen sich doch nicht selbst Konkurrenz.

  9. Re: Warum nicht Leute aus dem Original Team?

    Autor: Illoran 06.11.15 - 09:55

    Moin,

    1. Scheitert es natürlich auch am Geld. Warum sollte der Publisher viel Kohle in die Politur eines Titels investieren von dem auch nach dem Refresh wenig bis keine Einnahmen zu erwarten sind, da es kaum Neukunden geben wird. Die Spieler die das interessiert besitzen ihre Kopie von D2 schon seit über 10 Jahren.

    2. Ist die Portierung auf moderne Betriebssysteme eben nicht Aufgabe eines Developmentteams (mit Designern, CGI-Spezialisten, Programmierern usw), sondern von jemandem der die Bugs fixed und die Kompatibilität wiederherstellt.

    mfg Illo

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADAC IT Service GmbH, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  3. DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH, Dresden
  4. Hays AG, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 61,90€
  3. mit Gutschein: NBBX570


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

  3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
    Siri
    Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

    Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


  1. 15:37

  2. 15:15

  3. 12:56

  4. 15:15

  5. 13:51

  6. 12:41

  7. 22:35

  8. 16:49