1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blizzard: Diablo 3 mit offener…
  6. Thema

Nach ein paar Stunden

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Nach ein paar Stunden

    Autor: fool 21.04.12 - 18:25

    In D2 konnte man Attribute und Skills frei leveln, aber in der Realität hat auch jeder das selbe gemacht... und wenn Blizzard was umbalanciert hat, hat jeder neu angefangen... bei aller Nostalgie, toll fand ich das nicht...

  2. Re: Nach ein paar Stunden

    Autor: Nolan ra Sinjaria 21.04.12 - 18:46

    ahja schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist an Attributen verteilen können so wichtig???

    Naja bei WoW war ich anfangs auch skeptisch, dass die Punkte automatisch verteilt werden, aber man hat sich dran gewöhnt und es funktioniert gut.
    Ebenso wie die Änderung des Speichersystems von Diablo2 im Gegensatz zu Teil 1 und da wurde auch genug geheult.

    Bei Diablo 2 gab es bei den wenigsten Klassen den Fall dass man Attribute unterschiedlich verteilt hat

    Ich habe nix gegen Christen. Ich habe nix gegen Moslems. Ich habe nix gegen Vegetarier. Ich habe nix gegen Apple-Fans. Aber ich habe etwas gegen Missionare...

  3. Re: In der Tat ernüchternd

    Autor: LH 21.04.12 - 20:25

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo du Freiheiten siehst, entzieht sich mir irgendwie. Ich sehe nichts, was
    > mir die Freiheit gibt, mal einen Skill, der auf Maustaste 1 liegt, auf die
    > zweite zu legen oder anders herum.

    Das kann man in den Optionen laut einiger Videos aktivieren, das dies sehr wohl geht. Ist nur per Default nicht möglich. Habe ich nicht selbst getestet, für mich war die Einteilung fürs antesten ok.

    > Die Karte scheint auch jedes mal gleich zu sein, aber
    > vielleicht irre ich mich da, denn ich habe es erst zwei mal gespielt.

    Jein. Die Oberwelt ist in D3 laut Blizzard weniger stark Random generiert als früher, es gibt aber unterschiede bei jedem Spielen. Die Dungeon aber sind sehr stark Randomgeneriert, abgesehen von einigen Hotspots, die für die Story wichtig sind. Das war aber auch in D2 schon so.

    > Wenn
    > ich in einem eigenen Spiel bin und es vorher verließ, ist die Karte auf
    > einmal wieder unentdeckt. Was soll das denn bitte? Ich habe keine Lust,
    > wieder alles aufzudecken, was hinter mir liegt, ich will das aber
    > eigentlich sehen, wo ich herkomme und welcher Platz gar nicht so übel war.

    Die Karte ist verdeckt, eben weil es Elemente gibt, die Random generiert sind. Er kann dir ja nichts aufdecken, wo du nie warst.

  4. Re: In der Tat ernüchternd

    Autor: Endwickler 21.04.12 - 20:58

    Ja, vielleicht kann manas mit den Maustasten enistellen, beim flüchtigen Blick habe ich erst mal nichts gesehen. In einer Welt, in der ich schon war, will ich nicht jedes mal neu im dunklen einsteigen. Das haben sogar D1 und D2 gepackt. Andere Elemente erwarte ich, wenn ich ein anderes Spiel betrete oder erstelle.

    Ist auf jeden Fall launig, wenn man sich an diese extrem eingeschränkte Sicht gewöhnt hat. Aber für das, was es bietet: Viel zu teuer. Und wenn jemand schreibt, dass die Server bestimmt auch etwas kosten: Für Mulitplayer mags sein, für ein einzelnes nicht öffentliches Spiel muss man sich die Kosten nicht ans Bein binden lassen, nur, weil es den Onlinezwang gibt. Das war ganz bestimmt keine Spielerentscheidung.

    Was sich immer nach einer Stunde oder so einstellt: Langeweile und der Drang, etwas anderes zu machen. Ich wollte alle Klassen mal durchspielen, so weit es die Beta zulässt, aber nach zweien fehlt da die weitere Motivation.

    Allen viel Spaß, die es sich besorgen. :)

  5. Re: In der Tat ernüchternd

    Autor: LH 21.04.12 - 21:17

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In einer Welt, in der ich schon
    > war, will ich nicht jedes mal neu im dunklen einsteigen. Das haben sogar D1
    > und D2 gepackt. Andere Elemente erwarte ich, wenn ich ein anderes Spiel
    > betrete oder erstelle.

    Also in dem D2 das ich gespielt habe, war die Welt immer neu. Jedesmal wenn ich ein neues Spiel begonnen habe, und ich musste sie jedes mal neu erkunden. Das war für mich immer ein sehr schönes Element des Spiels, den man wusste nie wo etwas genau war, man hatte mit jedem Start ein neues Abenteuer vor sich.
    Hier mag es einen Unterschied von Local zu Battle.net gegeben haben, ich habe nur letzteres gespielt, auch im Singleplayer, ich wollte ja keinen neuen Char anfangen müssen wenn ich im BN mit Freunden spiele.

    > Das war ganz bestimmt keine Spielerentscheidung.

    Das würdte vor allem gegen Schwarzkopien gerichtet sein. Ob das aber etwas nützt? Die Arbeit an Serveremulatoren wurden ja bereits begonnen.

    > Was sich immer nach einer Stunde oder so einstellt: Langeweile und der
    > Drang, etwas anderes zu machen. Ich wollte alle Klassen mal durchspielen,
    > so weit es die Beta zulässt, aber nach zweien fehlt da die weitere
    > Motivation.

    Da bin ich ebenfalls sehr gespannt. Solo war die Luft fix raus, aber dann habe ich es noch 2x mit Freunden (die Beta...) durchgespielt. Das war schon witzig.
    Wenn mein Freundeskreis das Spiel kauft, ist es auch bei mir gekauft. Ansonsten wohl nicht, Solo ist es mir doch etwas zu gewöhnlich. Da kann ich auch Torchlight noch mal durchspielen.

  6. Re: In der Tat ernüchternd

    Autor: Nolan ra Sinjaria 21.04.12 - 21:23

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also in dem D2 das ich gespielt habe, war die Welt immer neu. Jedesmal wenn
    > ich ein neues Spiel begonnen habe, und ich musste sie jedes mal neu
    > erkunden.
    [...]
    > Hier mag es einen Unterschied von Local zu Battle.net gegeben haben, ich
    > habe nur letzteres gespielt, auch im Singleplayer

    deswegen wurde deine karte jedesmal neu erstellt. im richtig sp hatte man immer die selbe, wenn man nicht den schwierigkeitsgrad gewechselt, im lan/open bn-spiel gespielt oder die karten-files gelöscht hat

    Ich habe nix gegen Christen. Ich habe nix gegen Moslems. Ich habe nix gegen Vegetarier. Ich habe nix gegen Apple-Fans. Aber ich habe etwas gegen Missionare...

  7. Re: Nach ein paar Stunden

    Autor: Emulex 21.04.12 - 22:09

    fool schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In D2 konnte man Attribute und Skills frei leveln, aber in der Realität hat
    > auch jeder das selbe gemacht... und wenn Blizzard was umbalanciert hat, hat
    > jeder neu angefangen... bei aller Nostalgie, toll fand ich das nicht...

    Das genau ist der Punkt - das Balancing war grottig, weil man diese riesige Anzahl an Skills einfach nicht sauber balancen KANN.
    Ich kenn das noch sehr gut aus Star Wars Galaxies, da hatte man aber wenigst den Vorteil dass man nicht komplett von vorne beginnen musste mit einem neuen Char, sondern punktuell oder auch mal großflächiger umgeskillt hat.
    In D2 war das ein Graus und bei jedem vergebenen Skillpunkt hatte man Angst man macht was falsch - das raubt mehr Spielspaß als die Kombinationsmöglichkeiten einem bringen.

    Ich könnt nur wegen der Grafik nach wie vor abkotzen...das is doch totaler Mist wie das aussieht :(

    Emulex

  8. Re: In der Tat ernüchternd

    Autor: hubie 21.04.12 - 22:16

    wenn du flamen gehst, dann tu das doch nicht hier sondern im sticky auf indiablo.de / diii.net /diablo-3.net usw... Blizzard hat sich dabei schon was gedacht, und es ist furchtbar egal ob du nun selbst 5 punkte vergibst die ja doch nur in einen stat gehen oder das eben automatisch passiert. Das sind Spieledesigner, die werden ihren Job schon richtig machen und wenns zu große Kritik gäbe etwas ändern.

  9. Re: In der Tat ernüchternd

    Autor: Kugelfisch_dergln 21.04.12 - 23:15

    Du musst schon etwas differenzieren:
    hubie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und es ist furchtbar egal ob du nun selbst 5 punkte vergibst
    > die ja doch nur in einen stat gehen oder das eben automatisch passiert.
    Korrekt.
    > Das sind Spieledesigner, die werden ihren Job schon richtig machen und wenns zu
    > große Kritik gäbe etwas ändern.
    Bwahahaha. Ich hab den Idioten von WoW-Entwicklern sowas von detailliert gesagt wie sie was zu ändern haben, weil es einfach nur armselig war, wie manche Dinge zu der Zeit liefen.
    Wann bauen sie die Änderungen ein ? 2 Jahre später. In exakt dieser Form.

    Oder es wird eben ignoriert, weil mans ja "soviel besser kann. Man ist schließlich Designer." Und mitm nächsten Patch wars immer noch so armselig balanced wie vorher.

    Und genau DIESE Art Entwickler triffst du in - fast - jedem Spiel an.

    .............................................................................................................................................
    Burps. Ülps.

  10. Re: In der Tat ernüchternd

    Autor: Nolan ra Sinjaria 21.04.12 - 23:29

    hubie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und es ist furchtbar egal ob du nun selbst 5 punkte vergibst
    > die ja doch nur in einen stat gehen oder das eben automatisch passiert.

    Nur konnte das Spiel bei D2 nicht sinnvoll entscheiden, welche Attribute du steigern möchtest.
    Ner Amazone war je nach Spielart Stärke oder Geschick lieber, nem Druiden Stärke oder Energie, bei der Assassine hab ich meist je zwei Punkte in Stärke und Geschick und einen in Vitalität gesteckt und manche haben auch nicht immer 5 Punkte in ein Attribut sondern nur 3 order 4 und packen dafür regelmäßig was in vitality

    Mit den D3-Attributen ist das nun so weit vereinfacht worden, dass es problemlos automatisch verteilt werden kann. Ob das nun gut oder schlecht ist, muss jeder für sich entscheiden, ich hab mich bei WoW dran gewöhnt ... *shrug*

    Ich habe nix gegen Christen. Ich habe nix gegen Moslems. Ich habe nix gegen Vegetarier. Ich habe nix gegen Apple-Fans. Aber ich habe etwas gegen Missionare...

  11. Re: In der Tat ernüchternd

    Autor: beaver 22.04.12 - 00:20

    Was hat der Schwierigkeitsgrad mit Casualisierung zu tun? Das ganze Gameplay stimmt nicht mehr. Das traurige ist ja, dass Spiele vor 10-15 Jahren komplexer waren als heutige!!!

  12. Re: In der Tat ernüchternd

    Autor: User2 22.04.12 - 01:20

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer Diablo und Diablo II gespielt hat, fragt sich in Anbetracht von Diablo
    > III, warum er hier nochmals ein Massaker an seiner Maus vollziehen soll.
    > Irgendwie passt hier einfach zu viel nicht.
    >
    > Das fängt schon beim Spielprinzip an: Irgendwie kommt es mit der Zeit doch
    > leicht angestaubt daher. Man klickt wie eh und je Gegner zu Tode. Nach zwei
    > Vorgängern und x Clones unterliegt diese Art der Herausforderung
    > überraschenderweise aber doch einer gewissen Abnutzung. Verschärfend kommt
    > die Simplifizierung hinzu, die dafür sorgt, dass man überhaupt nur 6 Skills
    > in der Leiste haben kann. Diese "Konzentration auf das Wesentliche" lässt
    > den Kaiser praktisch nackt da stehen - und jeder sieht es.
    >
    > Der nächste Punkt ist die Grafik. Bei einem 3D-Spiel sollte man erwarten,
    > dass man in einem gewissen Rahmen zoomen kann, um sich z. B. mehr Übersicht
    > zu verschaffen - geht nicht. Jeder muss mit der gleichen Zoomstufe spielen,
    > die in meinen Augen auch viel zu nah am Charakter ist. Hinzu kommt der
    > Grafikstil. Normalerweise würde ich den nicht kritisieren - es ist
    > künstlerische Freiheit und auch ein unorthodoxer Stil kann sich als
    > zweckmäßig herausstellen. Aber hier steht der Grafikstil einfach völlig
    > konträr zur Spielatmosphäre da. Eine eigentlich düstere, gespenstige
    > Umgebung, durch die sich knallbunte Comiccharakter metzeln. Da wünscht man
    > sich fast schon die Grafik von Diablo oder auch Diablo II zurück.
    >
    > Das Zusammenspiel im Multiplayermodus habe ich noch nicht getestet.
    >
    > Grundsätzlich scheint mir Diablo III nicht ganz stimmig zu sein. Blizzard
    > setzt in meinen Augen offenbar eher darauf, mit dem vermeintlichen
    > Tabubruch Echtgeld-Auktionshaus die spielerischen Schwächen zu übertünchen.
    > Das Spiel tritt gegenüber dem Kommerz so in den Hintergrund. Vielleicht
    > handelt es sich aber auch um eine Wirtschaftssimulation (mit echtem Geld)
    > statt um ein Action-Rollenspiel.
    >
    > Fazit: Ein würdiger Nachfolger für Diablo und Diablo II ist es meiner
    > Ansicht nach nicht. Wenig innovativ, vom Anspruch her extem minimalistisch,
    > atmosphärisch unstimmig. Die 55 Euro, die Amazon im Moment dafür verlangt,
    > ist es meiner Ansicht nach nicht wert.

    Ich stimme dir voll zu (leider bin ich der Deutschen sprache nicht so mächtig und würde es so kurz formulieren, das alle nur "TROLOLOL" kontern würden).
    Aber allein schon wegen der Story werde ich mir das Spiel dennoch nächstes oder übernächstes Jahr kaufen. Oder schenken lassen.

  13. Re: In der Tat ernüchternd

    Autor: theonlyone 22.04.12 - 05:00

    Bin auch soweit, paar stunden angespielt und irgendwie wirds einfach brutal langweilig.


    Warum die für die Beta auch das absolut dümmste Level nehmen ist auch irgendwie schleierhaft, den "Behaupten" das die anderen Akte ja so viel besser sind kann ja jeder ; der erste teil von Akt 1 ist in jedem fall super dürftig ...

  14. Re: In der Tat ernüchternd

    Autor: LH 22.04.12 - 10:21

    beaver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was hat der Schwierigkeitsgrad mit Casualisierung zu tun? Das ganze
    > Gameplay stimmt nicht mehr. Das traurige ist ja, dass Spiele vor 10-15
    > Jahren komplexer waren als heutige!!!

    Blizzards "Moto" war und ist: "Easy to learn, hard to master". Wenn du ein "Hard to learn, hard to master" willst, bist du bei Blizzard seit je her falsch.
    Nebenher war D2 nicht komplexer, nur umständlicher, und unflexibler.
    Attribute: Haben eh alle gleich vergeben
    Skills: Gab es nur wenige sinnvolle Kombinationen. Am Ende rante man viele Stunden rum und zündete immer die gleichen 2-3 Zauber
    Rollen: Platzverschwendung, die D3 Lösung ist sinnvoller
    ...

    Bei D3 kannst du zudem den die Angriff immer wechseln. Das macht das Spiel sogar komplexer, da du nun pro Situation eher überlegst, welchen Angriffe du brauchst / nutzen willst.
    Gleichzeitig kannst du nicht beliebig schnell wechseln, da der Cooldown von 15 Sekunden schon weh tut. Zumindest wenn der Schwierigkeitsgrad so ansteigt, wie ich es erwarte, dürfte das von Relevanz werden.

  15. Re: In der Tat ernüchternd

    Autor: 7hyrael 22.04.12 - 10:31

    Garalor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fazit: Definitiv ein mehr als würdiger Nachfolger für d1+2. mit vielen
    > Verbesserungen, und abschaffen von unnützen Funktionen wie Attribute die eh
    > jeder GLEICH verteilt hat

    Wenn man D2 nie richtig gespielt hat mag das stimmen, für jemanden der das spiel ausgiebig gespielt hat, ist der satz einfach nur lächerlich, zeugt von ahnungslosigkeit und fehlendem Interesse.

    Zum Barbaren kann ich nicht sehr viel sagen, aber alleine Zauberin, Pala, Necro und Druide konnte man auf derart grundverschiedene arten Spielen mit völlig unterschiedlicher punkteverteilung in den Attributen... was du schreibst ist einfach von vorne bis hinten falsch.

    Ist natürlich die Frage was man bedienen will als Publisher, den Casual-Markt, oder die Hardcore-Fans, die das spiel am liebsten wie den vorgänger gehabt hätten mit einer fortgesetzten Story, neuen Klassen, neuen Gebieten, Items und einigen weiteren Neuerungen.

    Was dabei rausgekommen ist sehen wir... Casual vom ersten bis zum letzten schritt. Ich bin enttäuscht und froh dass ich nur 25¤ dafür zahle, mehr ist es IMHO und für meinen Geschmack einfach auch nicht wert. Den namen Diablo 3 hat es nicht verdient, viel mehr ist es ein Diablo Reloaded. hat wenig mit dem alten spielgefühl noch zu tun und wenn man mich frägt, merkt man jetzt schon sehr die Absicht das ganze auf die Konsole zu portieren (max. 6 skills, passt wunderbar ins Button-Konzept der Konsolen, ebenso die Ingame-menüs)

  16. Re: In der Tat ernüchternd

    Autor: Anonymer Nutzer 22.04.12 - 10:35

    Man sieht doch an SWTOR erst das sogar viele Casual Spieler weglaufen :D

    Also wenn sich Blizzard auf Casual Player setzten und verläßt werden sie nur kleine Brötchen Backen.

  17. Re: Nach ein paar Stunden

    Autor: syntax error 22.04.12 - 10:37

    User2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja
    > Diablo 3 wird genauso wie Star Craft 2, ein etwas "grafisch aufpolierteres"
    > Starcraft 1 bzw Diablo 2.

    Wenns wenigstens ein aufpoliertes D2 wäre, aber mit der Comicgrafik kommt das total anders rüber.

  18. Re: In der Tat ernüchternd

    Autor: 7hyrael 22.04.12 - 11:05

    Ein Spiel ist nicht schwerer dadurch, dass die gegner mehr leben haben oder mehr austeilen, wer das denkt hat NICHT IM GERINGSTEN verstanden, was der unterschied zwischen nem Anspruchsvollen Spiel und nem Casual Game ist.

  19. Re: In der Tat ernüchternd

    Autor: 7hyrael 22.04.12 - 11:20

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Blizzards "Moto" war und ist: "Easy to learn, hard to master". Wenn du ein
    > "Hard to learn, hard to master" willst, bist du bei Blizzard seit je her
    > falsch.

    Nur dass du das nach wie vor nicht verstanden hast. "easy to learn" heißt, dass man nicht erst nen flugschein wie bei manchen simulatoren machen muss, um überhaupt spielen zu können. es geht um ein grundlegend simples spielprinzip gegen das sich doch auch niemand sträubt???

    > Nebenher war D2 nicht komplexer, nur umständlicher, und unflexibler.
    aha. oute dich nur weiter als jemand der das spiel defacto kaum gespielt oder nur mal eben angezockt hat, nimmt dir keiner übel, aber dann verbreite doch bitte keine unwahrheiten.

    > Attribute: Haben eh alle gleich vergeben
    Soll ich dir die Guides raussuchen die das genaue gegenteil beweisen, oder informierst du dich doch mal etwas über D2? es ist echt einfach nur falsch und gelogen.


    > Skills: Gab es nur wenige sinnvolle Kombinationen. Am Ende rante man viele
    > Stunden rum und zündete immer die gleichen 2-3 Zauber
    jap, genau... auf einem charakterbuild mag das durchaus stimmen. Pro Charakterklasse auch wieder unfug höchster güte.

    > Rollen: Platzverschwendung, die D3 Lösung ist sinnvoller
    Sinnvolle Verbesserung, hat sich glaube ich auch niemand wegen beschwert?! Ist auch nichts was das Gameplay negativ beeinflusst! Solche Dinge sind es doch genau was man haben wollte, aber das sind die kleinsten Veränderungen.

    > Bei D3 kannst du zudem den die Angriff immer wechseln. Das macht das Spiel
    > sogar komplexer, da du nun pro Situation eher überlegst, welchen Angriffe
    > du brauchst / nutzen willst.
    konntest du bei D2 auch schon, es gibt genügend builds bspw bei der zauberin die 2 talentbäume nutzen um gegen immunitäten gefeit zu sein. außerdem konnte man die fähigkeiten in kürzester zeit durchwechseln ber Funktionstasten. nun hat man 6 fest in stein gemeißelte, und auf die anderen falls es kurzfristig die Situation erfordert keinen zugriff, weil der skill umständlich ausgewählt werden muss und dann selbst wenns nen haupthandangriff ist, erstmal nen cooldown hat.
    -> GÄÄÄÄHN, nichts dagegen wenn man es den DAU's einfach macht, aber warum denen die gerne auch mehr als 2 tasten bedienen wollen die möglichkeit nehmen?! die Skill-selektion in D2 oder bspw in Titan Quest war viel intuitiver und besser zugreifbar! das stört mich bis jetzt fast am meisten. Blizzard (falls man das noch so nennen darf, ist fast respektlos den machern von spielen wie D2 und Warcraft2 gegenüber...) setzen, 6.

    > Gleichzeitig kannst du nicht beliebig schnell wechseln, da der Cooldown von
    > 15 Sekunden schon weh tut. Zumindest wenn der Schwierigkeitsgrad so
    > ansteigt, wie ich es erwarte, dürfte das von Relevanz werden.
    Ahja du hast es selbst gemerkt. Und das ist nun deine angepriesene Vielseitigkeit? du widersprichst dir selbst. erkläre mir doch bitte den sinn dahinter, bspw dem monk nicht zu erlauben seinen hauptangriff fix von einem eher flächendeckenden der effizient gegen viele gegner eingesetzt werden kann, beim auftreten eines solchen auf einen auf einzelfeinde ausgelegten angriff zu wechseln per shortcut etc.
    Das ganze erhöht nicht den schwierigkeitsgrad sondern nimmt dem spiel nur vielseitigkeit und geschwindigkeit raus. nun renn ich "einfach" 15 sekunden im kreis bis mein skill bereit ist, was ist dadurch gewonnen?

  20. Re: In der Tat ernüchternd

    Autor: blackout23 22.04.12 - 11:34

    Wenigstens gibt es noch ein paar Leute die nicht alles in den Himmel loben, nur weil
    es ein Bloddy Screen und dämliche Achievment hat und neu ist. Ich habe gut 8 Jahre
    mich von neuen PC Spielen fern gehalten, weil es mir zu doof wurde den PC auf zurüsten dafür und mich eh nix richtig angesprochen hat. Wenn ich mir jetzt so Zeug wie Call of Duty anschaue wird mir einfach nur schlecht. Das ist so lächerlich in welche Richtung heutige Spiele gehen. Der Spielemarkt verblöded einfach total oder er passt sich einfach seinen 12-16 jährigen Spielern an.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) MES
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim an der Brenz
  2. Unitleiter (m/w/d) IT-Projekte und digitale Kommunikation / virtuelle Technologien
    sxces Communication AG, Kassel, Hamburg
  3. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter (w/m/d) - Cyber-Sicherheit in Smart Home und Smart Cities
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  4. Technikkoordinator/in Datenaustausch (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 1.000€ MMOGA-Gutschein gewinnen
  3. 4,89€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeitsmarkt: Wie viele Jobwechsel verträgt ein Lebenslauf?
IT-Arbeitsmarkt
Wie viele Jobwechsel verträgt ein Lebenslauf?

ITler können wegen des großen Jobangebots leicht wechseln. Ob viele Wechsel der Karriere schaden, ist unter Personalern strittig.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitsgericht Berlin Gorillas-Chefs können Betriebsratsgründung nicht stoppen
  2. ITler als Beamte Job und Geld auf Lebenszeit
  3. IT-Jobs Gutes Onboarding spart viel Geld

Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

NFTs: Pyramidensystem für Tech-Eliten
NFTs
Pyramidensystem für Tech-Eliten

NFTs sind das neue große Ding. Ja, sie haben Potenzial. Aber manche von ihnen sind leider nichts weiter als Netzwerk-Marketing für Tech-Eliten.
Von Evan Armstrong

  1. Nach Krypto-Betrug Kryptobörse will Squid-Game-Scammer finden
  2. Krypto-Betrug Meme-Coin-Projekt lässt 60 Millionen Dollar verschwinden
  3. Cream Finance Hacker stehlen 130 Millionen US-Dollar von Krypto-Plattform