1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blizzard: Diablo 4 erscheint ohne…

Nein Danke Blizzard

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nein Danke Blizzard

    Autor: Aki-San 04.11.19 - 11:58

    Der Trailer war ja schon langweilig und Lilith stinkt ab gegen Andariel oder selbst Diablo aus 2 und 3.

    Gameplay war okay, sieht aber immer generischer aus. Es fehlt einfach die Hingabe und der Flair aus 1+2. Diablo geht anscheinend die selbe Route wie Dungeon Siege, da war ja Nr. 3 der Sargnagel.

    Immer Online ist totaler Bullshit und damit ein absolutes Knockout Kriterium für mich. Wenn das so weiter geht, spiele ich vermutlich noch eher das Originale Diablo 2, da ich ja vom "Remastered" ähnlichen Mist erwarten kann.

  2. Re: Nein Danke Blizzard

    Autor: Trockenobst 04.11.19 - 13:19

    Aki-San schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immer Online ist totaler Bullshit und damit ein absolutes Knockout
    > Kriterium für mich. Wenn das so weiter geht, spiele ich vermutlich noch
    > eher das Originale Diablo 2, da ich ja vom "Remastered" ähnlichen Mist
    > erwarten kann.

    Ein Spiel wie Diablo mit heutiger Grafikerwartung ist mit 1x zahlen nicht umsetzbar.
    Oder anders gesagt, wie sollte man in einem kapitalistischem System am Ende da sitzen
    und sagen "Vier Jahre 60h Schichten und schau, wir haben Millionen Extra nicht gemacht. Weil wir gute Menschen sind". Eher unwahrscheinlich.

    Was ich sehen würde, ist ein Diablo 2 "alike" via Crowdfunding. Wo es von Anfang an klar ist, dass dies visuell eher einfacher gestrickt ist und man lieber auf Gameplay und limitierte Komplexität setzt, dafür kriegt man lokales Netzwerkspiel, eigene Server, Modding, das ganze Paket. Aber für unter 5 Millionen ist das auch nicht möglich, und solche Crowdfunds sind inzwischen fast unmöglich geworden.

  3. Re: Nein Danke Blizzard

    Autor: bluesshoe 04.11.19 - 14:30

    Trockenobst schrieb:
    > Ein Spiel wie Diablo mit heutiger Grafikerwartung ist mit 1x zahlen nicht
    > umsetzbar.

    Das ist ganz schlimmer Unsinn was Du geschrieben hast!

    Wenn ein hochpreisiger Triple-A Titel wie "The Witcher 3" ohne Kopierschutz und Zwangsonline doppelstellige Millionenverkäufe erziehlt und das mit den beiden kostenpflichtigen Erwiterungen sogar noch wiederholt, dann wäre ein Diablo 4 ohne Zwangsonline wirtschaftlich ohne Probleme machbar.
    CD Projekt hat mit dem "The Witcher 3" jedenfalls so viel Geld gemacht, das die Entwicklungs- und Marketingkosten wieder eingespielt wurden und sie damit die Entwicklung von Cyberpunk 2077 vorfinanzieren konnten.

    Oder möchtest Du mir jetzt wirklich erzählen, das die Entwicklung von Diablo 4 aufwendiger sein wird wie die Entwicklung von "The Witcher 3", obwohl der grösste Teil der Entwicklung von Diablo 4 in Asien abläuft?

  4. Re: Nein Danke Blizzard

    Autor: Hotohori 04.11.19 - 15:04

    Unterschätze nicht den Aufwand von Multiplayer und Balancing. Und bei The Witcher 3 war auch nicht alles Gold was glänzt, dessen Stärke war primär die Spielwelt und deren Story, auf Gameplay Seite hatte es so einige Mängel. Bei Hack&Slay ist aber das Gameplay wichtiger.

  5. Re: Nein Danke Blizzard

    Autor: unbuntu 04.11.19 - 19:32

    Aki-San schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Trailer war ja schon langweilig und Lilith stinkt ab gegen Andariel
    > oder selbst Diablo aus 2 und 3.

    Weil?

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  6. Re: Nein Danke Blizzard

    Autor: heikom36 04.11.19 - 22:30

    >Ein Spiel wie Diablo mit heutiger Grafikerwartung ist mit 1x zahlen nicht umsetzbar.

    Sicher ist es das. Andere bekommen es auch hin ;-)
    Und nicht nur bei Spielen.

  7. Re: Nein Danke Blizzard

    Autor: Lekanzev 04.11.19 - 23:23

    Die Optik von Diablo 4 ist doch spitze. Das ist ein großes AAA Projekt und wird sicher ein sehr hohes Budget verschlingen. Ich bin auch froh das sie weiterhin auf die isometrische Optik setzen, bloß nicht noch ein lahmes third person action adventure. Davon ist der Markt komplett gesättigt.

  8. Re: Nein Danke Blizzard

    Autor: Luuumumba 04.11.19 - 23:24

    Die Demo sieht wirklich wie schnell zusammengeschustert aus damit man was präsentieren kann.
    Aber bis zum Release ist noch lange hin.

  9. Re: Nein Danke Blizzard

    Autor: woolf 05.11.19 - 10:36

    Woran machst du das fest?

  10. Re: Nein Danke Blizzard

    Autor: a user 05.11.19 - 10:52

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unterschätze nicht den Aufwand von Multiplayer und Balancing. Und bei The
    > Witcher 3 war auch nicht alles Gold was glänzt, dessen Stärke war primär
    > die Spielwelt und deren Story, auf Gameplay Seite hatte es so einige
    > Mängel. Bei Hack&Slay ist aber das Gameplay wichtiger.

    Und um Welten einfacher! Hack'n Slay ist das eifnachste Gamepleay überhaupt.

  11. Re: Nein Danke Blizzard

    Autor: Trockenobst 06.11.19 - 14:19

    bluesshoe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ein hochpreisiger Triple-A Titel wie "The Witcher 3" ohne Kopierschutz

    Ja, das ist eine Regel. Bei 10000 Spielen im Jahr muss der "The Witcher" für alles her herhalten.
    Der eine(!) Sonderfall, der gut funktioniert hat.

    Und dann sieht man sich die Fakten an:
    https://www.dualshockers.com/witcher-sales-ps4-xbox-one-pc/

    70% der lebenslangen Sales kommen von den abgeschottenten Konsolen.

    Was dein Argument also ist: man kann so ein Game entwickelnt, wenn man die Konsolenspieler mit ihren HARTEN DRMs festhält und damit fröhlich die PC gemeinde Querfinanziert.

    Der Chefentwickler von CD Projekt sagte irgendwo, das Witcher 3 ohne die Konsolen finanziell nicht funktioniert hätte.

  12. Re: Nein Danke Blizzard

    Autor: bluesshoe 06.11.19 - 15:08

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und dann sieht man sich die Fakten an:
    > www.dualshockers.com
    > 70% der lebenslangen Sales kommen von den abgeschottenten Konsolen.

    Deine Wahrnehmung scheint von einer starken Neigung zum Tunnelblick geprägt zu sein, oder Du hast die unter Deinem Link gezeigten Statistiken einfach nicht verstanden...

    > Was dein Argument also ist: man kann so ein Game entwickelnt, wenn man die
    > Konsolenspieler mit ihren HARTEN DRMs festhält und damit fröhlich die PC
    > gemeinde Querfinanziert.

    Da fantasierst Du Dir leider etwas zusammen, was in Deine Sichtweise passt.
    Leider ist Deine Interpretation nicht korrekt.

    > Der Chefentwickler von CD Projekt sagte irgendwo, das Witcher 3 ohne die
    > Konsolen finanziell nicht funktioniert hätte.

    Auch diese Behauptung von Dir ist nicht korrekt, das macht aber auch nichts.
    Glaub mal ruhig weiter an den Kram, den Du Dir zurechtfantasiert hast.

    Zitat CFO Piotr Nielubowicz:
    “This diagram shows two important information. Number 1. In 2017, The Witcher 3 has sold more than in 2016. We are extremely proud of that and it had impact on total sales of all (The Witcher) games which was 33 million of copies as mentioned by Adam.
    The second important information is that on the year of the release, 70% of sales were sales of console copies and slightly more than 30% were PC copies. The trend has been changing over time and PCs have the longest life cycle now. In 2017 50% of sales stem from PC copies and the other half was attributed to both consoles.”

    Nochmal extra: "The trend has been changing over time and PCs have the longest life cycle now."

    The Witcher 3 hatte schon im ersten Jahr ab Release seine Entwicklungs- und Marketingkosten mehrfach eingespielt, und zwar schon vom Umsatz der PC Version her. An den PS4 und XBox Verkäufen hat man dann dermaßen gut On-Top verdient, das man mit dem Geld ein komplettes neues Studio gebaut hat und die Entwicklung von Cyberpunk 2077 vorfinanzierte.

    Aber glaub mal schön weiter, dass das die Entwicklung von Diablo 4 aufwendiger sein wird wie die Entwicklung von "The Witcher 3"...

    Obwohl der grösste Teil der Entwicklung von Diablo 4 in Asien abläuft.

  13. Re: Nein Danke Blizzard

    Autor: BlindSeer 06.11.19 - 15:20

    Um.. dir ist schon klar, dass im Grunde das Hardware DRM der Konsolen weicher ist als "always on"? Es gibt heute noch Leute die PS2 SPiele auf der PS2 spielen, die Wii wird noch genutzt... Nur ob ich Bioshock 2 noch zum laufen bekomme, nach dem Einstellen des Windows Services... DAS ist eine andere Frage. Oder ob du noch D4 spielen kannst, wenn andere mit ihren Enkeln noch PS3 Spiele zocken, um zu zeigen was es mal gab...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  3. Heraeus Quarzglas Bitterfeld GmbH & Co. KG, Bitterfeld-Wolfen
  4. ALBIS PLASTIC GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Samsung Galaxy A51 128 GB für 299,00€)
  2. (aktuell u. a. WD Eements 10 TB für 179,00€, Crucial X8 1 TB externe SSD für 149,00€, Zotac...
  3. (aktuell u. a. Dell XPS 15 Gaming-Notebook für 2.249,00€, Asus TUF Gaming-Laptop für 599,00€)
  4. 59,99€ (zzgl. 5€ Versand, Release am 3. April)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Einmal durchspielen in 400 Tagen
Indiegames-Rundschau
Einmal durchspielen in 400 Tagen

Im Indiegame The Longing warten wir 400 Tage in Echtzeit, in Broken Lines kämpfen wir im Zweiten Weltkrieg und Avorion schickt uns ins Universum.
Von Rainer Sigl

  1. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer
  2. Spielebranche Überleben in der Indiepocalypse
  3. Ancestors im Test Die Evolution als Affenzirkus

Star Trek - Picard: Hasenpizza mit Jean-Luc
Star Trek - Picard
Hasenpizza mit Jean-Luc

Star Trek: Picard hat im Vorfeld viele Erwartungen geweckt, die nach einem etwas holprigem Start erfüllt wurden. Die neue Serie macht Spaß.
Achtung! Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Odo Star-Trek-Darsteller René Auberjonois ist tot
  2. Star Trek Picard Riker und Troi gesellen sich ab Januar 2020 zu Picard

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten
  2. PEPP-PT Neuer Standard für Corona-Warnungen vorgestellt
  3. Coronavirus Covid-19-App der Telekom prüft Zertifikate nicht