1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blizzard: Diablo Immortal wird massiv…

Massively?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Massively?

    Autor: Hotohori 03.11.18 - 01:06

    Ich frag mich gerade was an diesem MMOARPG (wenigstens ARPG haben sie dieses mal richtig genutzt) "Massively" sein soll. Klingt für mich eher nach einem Online CoOp Spiel.

    Aber naja, in Zeiten wo sich ein Destiny mit gerade mal max. 12 Spieler gleichzeitig in einem Gebiet MMO schimpfen darf, kann man dem ursprünglichen Massively (hunderte von Spielern gleichzeitig) wohl nur noch hinterher trauen. Traurig was aus dem MMO Genre wurde, die heutige Generation kennt es aber schon gar nicht mehr anders.

  2. Re: Massively?

    Autor: korona 03.11.18 - 01:24

    Ja traurig die Bedeutung des Wortes hat wirklich stark abgenommen.

    Allerdings sind auch die alten MMO nicht so goldig wie sie erscheinen. Ich sage nur Grind Grind Grind

  3. Re: Massively?

    Autor: Hotohori 03.11.18 - 02:35

    korona schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja traurig die Bedeutung des Wortes hat wirklich stark abgenommen.
    >
    > Allerdings sind auch die alten MMO nicht so goldig wie sie erscheinen. Ich
    > sage nur Grind Grind Grind

    Grind ist ein Element von MMOs und gehört dazu, nur sollte es eben nicht nur Grind sein, sondern abwechslungsreich.

    Und natürlich war früher nicht alles goldig, absolut nicht, aber anstatt das sich das Genre vorwärts entwickelt hat und sein Potential weiter entfaltet hat, hat es sich halt irgendwie gefühlt zurück entwickelt zu etwas, das man kaum noch definieren kann und halt dem Begriff MMO kaum noch gerecht wird.

    Da ist ja nicht nur das Massively das Problem, sondern auch das Multiplayer, weil die MMOs heute viel zu Singleplayer freundlich sind und Multiplayer fast schon optional.

    Früher hieß es, wenn man ein MMO spielt, dass man sich auf hunderte andere Spieler einlassen musste und denen mit offenen Armen begegnete, was dann oft zu neuen Spielkumpels und später gar zu echten neuen Freundschaften, auch im RL, führte, was nur verdeutlicht wie wichtig dieses Element mal war.

    In heutigen MMOs finde Community kaum noch statt, es spielen die Leute dort zusammen, die sich schon vor den MMOs kannten oder sie spielen es direkt allein und wollen von den anderen Spielern auch nichts wissen.

    Einfach nur traurig. Das Genre hatte so verdammt viel Potential damals, aber gefühlt ist ein MMORPG 2.0, also ein NextGen MMO, nie erschienen. Auf das habe ich über 10 Jahre gewartet und irgendwann die Hoffnung begraben. Die kleinen Entwickler haben zu wenig Geld und die großen kopieren nur den aktuellen Trend, bei dem es wichtiger ist die Zielgruppe möglichst breit zu machen und dafür das Gameplay und die Community zu opfern. Da ist aber auch unsere Zeit mit dran schuld, wir leben eben seit ungefähr 10 Jahren in einer, bei der nur Gewinnmaximierung zählt, sonst nichts.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. über duerenhoff GmbH, Münster
  3. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HTC Desire 12s 32 GB für 111€ und Desire 19+ 64 GB für 199€ - Bestpreise!)
  2. (gültig auf das gesamte, lagernde Sortiment und ab 50€ Einkauf)
  3. (u. a. Borderlands 3 - Epic Games Store Key für 32,99€, Die Sims 4 für 8,99€ und PSN PLUS...
  4. 315€ + Versand oder kostenlose Marktabholung


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
      I am Jesus Christ
      Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

      In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

    2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
      Dorothee Bär
      Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

      Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

    3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
      Mobilität
      E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

      Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


    1. 17:28

    2. 15:19

    3. 15:03

    4. 14:26

    5. 13:27

    6. 13:02

    7. 22:22

    8. 18:19