1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blizzard: Diablo Immortal wird massiv…

Path of Exile released in 2 Wochen die nächste Expansion

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Path of Exile released in 2 Wochen die nächste Expansion

    Autor: twothe 03.11.18 - 19:01

    Wer jetzt genau so enttäuscht ist wie ich, der kann sich ja mal Path of Exile angucken. Kostenlos, Diablo-Like, und mit erheblich mehr Tiefgang als es ein Blizzard Spiel jemals mehr sein wird.

    Beliebige Zauber und Angriffe mit beliebigen Klassen kombinieren und mit beliebigen Support-Skills aufmotzen, und mal gucken ob das ganze funktioniert. Feuerball schmeißender Barbar mit 2h Waffe und Bogen? Kein Problem! Dazu einen Skillbaum bei dem man selbst ganz weit raus gezoomed noch scrollen muss, da geht jedem der gerne seinen Char individuell anpasst das Herz auf. Das Spiel finanziert sich durch (optional) erwerbbaren kosmetischen Items, ein Pay2Win gibt es nicht und wird es niemals geben.

    Für mich das Diablo das Blizzard hätte machen sollen.

  2. Re: Path of Exile released in 2 Wochen die nächste Expansion

    Autor: macray 03.11.18 - 19:39

    oder Grim Dawn...

  3. Re: Path of Exile released in 2 Wochen die nächste Expansion

    Autor: Core 03.11.18 - 22:38

    Fairerweise muss man dazu auch sagen, dass viele Skills auch Beschränkungen auf bestimmte Waffenklassen haben ;-) Bow Skills ohne Bogen wird nicht funktionieren. Auch die Support-Skills sind nicht beliebig, da sie idR. nur mit bestimmten Skills funktionieren (Melee Splash macht bei Fireball halt auch nur bedingt Sinn ...).

    Und weiter - so groß der Skilltree auch ist - wird man innerhalb derselben Klassen dann doch häufig die gleichen Nodes ansteuern, weil man entweder die Stats (Str, Int, Dex) braucht oder aber schlicht und ergreifend Health / Resistances (Scion Life Wheel FTW).

    Bis man in der Lage ist, seinen eigenen Build zu entwerfen vergeht ebenfalls etwas Zeit und die Lernkurve ist unter anderem Dank solcher Spitzfindigkeit wie "increased" versus "more" sehr steil. Noch besser wird's, wenn man teilweise globale Waffen-Affixe nicht von lokalen unterscheiden kann, weil's nicht dabei steht.

    Wo ich bei Affixen bin: es gibt Prefixe und Suffixe, die je nach Itemklasse anders sind und andere Ranges haben. Muss man auch erstmal wissen, bevor man versucht, ein Item zu rollen, das gar nicht existieren kann.

    Auf der anderen Seite belohnt einen das Spiel an sehr vielen Ecken und Enden. Es gibt kein klassisches Gold als Währung, sondern die Crafting Items sind gleichzeitig auch die Währung - das steuert auch immer ein wenig der Inflation entgegen, da permanent Währung aus dem Kreislauf verschwindet (quasi wie ein Gold-Sink auf Steroiden). Umgedreht heißt das auch, dass sehr viele Dinge die man so findet einen gewissen Wert haben (eben auch "Minor Currency").

    Kurz: ganz so viel Freiheit, wie es im OP angedeutet wird, gibt es leider nicht. Aber immer noch sehr viel. Und wer Bock auf ein Diablo 1.5 hat, sollte hier definitiv mal reinschauen. Wichtig ist nur: nicht einschüchtern lassen! Es wirkt sehr viel komplexer, als es nach 300 Stunden noch ist - auch dann wird man nicht alles wissen, aber die 300 Stunden gehen schneller vorbei, als man schauen kann!

    Mittlerweile wird man vom Spiel auch an manchen Ecken an die Hand genommen, aber nicht komplett - und das ist auch gut so. QoL Features sollte man nicht erwarten (und zumindest im Reddit auch nicht danach fragen, nur weil es keinen Currency Autoloot gibt - das hat auch Nebenwirkungen auf die Wirtschaft im Spiel :P).

    TL;DR: einfach mal ins PoE Subreddit (/r/pathofexile) schauen, da sind jetzt gerade viele Guides für die D3 Flüchtlinge und wir nehmen gerne alle auf :-)

  4. Re: Path of Exile released in 2 Wochen die nächste Expansion

    Autor: caldeum 04.11.18 - 00:10

    macray schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oder Grim Dawn...
    Bekommt Anfang 2019 auch die nächste Expansion. GD spiel ich grad jetzt wieder. Poison Paradise.

  5. PoE ist leider ziemlich misslungen

    Autor: McWiesel 04.11.18 - 02:01

    PoE kann man leider überhaupt nicht mit Diablo vergleichen, da spielt Diablo in einer ganz anderen Liga

    - Viel zu naher Zoom, enorm unübersichtlich, das ist mein absoluter Showstopper für PoE
    - Es fehlt massiv an Stimmung, weil ganz viele Inhalte (Ton, Sprache, Grafikstil, Story) komplett fehlen oder sehr spärlich sind, während in Diablo insbesondere Akt 1 und 5 sehr stimmungsvoll gemacht sind. Auch D1 und D2 war einfach von der Atmosphäre her von Anfang an fesselnd, was PoE nicht im Ansatz erreicht.
    - Die Grafik ist trist, farblos und eigentlich richtig schlecht, hab nie sowas wie wirkliche Lichteffekte, Spiegelungen, Lichtscheine o.ä. gesehen, was auch die Stimmung massiv kaputt macht.
    - Die Klassen sind überhaupt nicht mein Fall
    - Kaum ein NPC ist vertont, was es enorm still macht
    - Nervig lange Laufwege
    - Die Musik dazu ist auch unbedeutend (auch hier trumpft D3 wieder speziell bei RoS auf)
    - Teamplay funktioniert einfach nur schlecht, selbst wenn man mit der Freundin nebenan zockt, ist das Game einfach überhaupt nicht auf Coop ausgelegt, schon gar nicht mit fremden Leuten. Da ist der Onlineserver von D3 um Welten voraus.
    - Man findet eigentlich nie ein gutes Item bzw. nur Crap, was gegen die Motivation geht
    - Die Skillerei und Crafting ist übers Ziel hinausgeschossen, man kanns auch mit Komplexität übertreiben. Wenn man dann mal ein gutes Item findet, kann man wieder komplett von vorne anfangen..
    - Irgendwelche selbstironischen Elemente fehlen total, PoE erzeugt einfach keine Glücksgefühle, man schnitzelt vor sich hin und erwischt sich sehr schnell dabei den Fernsehr anzumachen, weil es einem überhaupt nicht fesselt.

    Ich hab PoE, nachdem ich mit D3 mit fast 1000 Spielstunden einfach fertig war, knapp 70h mit stetiger Hoffnung auf Besserung gespielt und dann aber ein für alle Mal aufgegeben. Mir kommt das letztlich vor wie irgendein E-Sports-Spiel. Wenn man bei Spielen vorab schon seitenweise Guides lesen muss, läuft einfach gewaltig was falsch. Gute Spiele haben für sowas ein Tutorial und eine Lernkurve, die ganz unten beginnt, sodass auch jemand Spaß hat, der im Extremfall noch nie Rollenspiele gespielt hat.

    Grim Dawn ist hingegen ganz gut gemacht, allerdings fehlt halt der Onlineserver, der reine Offline-Modus sorgt nach dem ersten Durchspielen auch kaum noch Wiederspielmotivation. Speziell Coop-Spiele will man doch online spielen und nicht nur stumpf mit/gegen die KI.

    Ja, die Zeit wäre wirklich reif für Diablo 4 gewesen. Alle paar Wochen liest man wieder was von einem "Diablo Klon", der allerdings überhaupt nicht D3 das Wasser reichen kann.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 04.11.18 02:14 durch McWiesel.

  6. Re: PoE ist leider ziemlich misslungen

    Autor: caldeum 04.11.18 - 16:22

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PoE kann man leider überhaupt nicht mit Diablo vergleichen, da spielt
    > Diablo in einer ganz anderen Liga
    >
    > - Viel zu naher Zoom, enorm unübersichtlich, das ist mein absoluter
    > Showstopper für PoE
    > - Es fehlt massiv an Stimmung, weil ganz viele Inhalte (Ton, Sprache,
    > Grafikstil, Story) komplett fehlen oder sehr spärlich sind, während in
    > Diablo insbesondere Akt 1 und 5 sehr stimmungsvoll gemacht sind. Auch D1
    > und D2 war einfach von der Atmosphäre her von Anfang an fesselnd, was PoE
    > nicht im Ansatz erreicht.
    > - Die Grafik ist trist, farblos und eigentlich richtig schlecht, hab nie
    > sowas wie wirkliche Lichteffekte, Spiegelungen, Lichtscheine o.ä. gesehen,
    > was auch die Stimmung massiv kaputt macht.
    Abgesehen von der spärlichen Beleuchtung (oft nur global light) ist eig. alles andere da. Vllt. mal Grafik hochschrauben?!
    > - Die Klassen sind überhaupt nicht mein Fall
    Die meisten sind sehr klassisch: Melee 1h/2h, Ranger, Caster direct/summon. Wie in Diablo und anderen RPGs. Die Klasse in PoE wird aber halt nicht zwingend bei der Charaktererstellung festgelegt und es sind auch Mischklassen möglich, wie z.B. einen Caster mit schwerer Rüstung.
    > - Kaum ein NPC ist vertont, was es enorm still macht
    > - Nervig lange Laufwege
    Ja das nervt manchmal, vor allem in den höheren Akten sind die Gegenden teilweise gigantisch.
    > - Die Musik dazu ist auch unbedeutend (auch hier trumpft D3 wieder speziell
    > bei RoS auf)
    Hat sich IMHO mit 3.0 gebessert. An dieser Stelle sei aber gesagt: von D3 sind bei mir auch kaum Tracks hängengeblieben. Alles ganz OK aber in beiden Games gibts für mich nur je 1 Ohrwurm.
    > - Teamplay funktioniert einfach nur schlecht, selbst wenn man mit der
    > Freundin nebenan zockt, ist das Game einfach überhaupt nicht auf Coop
    > ausgelegt, schon gar nicht mit fremden Leuten. Da ist der Onlineserver von
    > D3 um Welten voraus.
    PoE belohnt Co-op sehr. Es ist nur ein anderes kooperatives Spielen als in D3. D3 Co-op: 1 bis 2 Leute pullen den Trash zusammen, der Rest bombt brainless in die gepullte Menge. PoE Co-op: einer bringt Minions mit ins Spiel um die anderen zu entlasten oder man nimmt einfach mal Vaal Auren rein und zündet die dann in besonderen Momenten wo es sich lohnt. IMHO sind die 2 Games in der Kategorie schlecht vergleichbar.
    > - Man findet eigentlich nie ein gutes Item bzw. nur Crap, was gegen die
    > Motivation geht
    Jaein. Man findet aber viele Items die einen gewissen Grundwert haben und sich leicht verkaufen lassen. Den dicken Scheiß muss man im Endeffekt craften oder dem Elder/Shaper seinen kalten Händen entreißen. Beim Hochspielen einfach Essenzen oder Alch-Orbs auf alle weißen Items schmeißen die du brauchen könntest. Das reicht dicke um damit das Spiel durchzuspielen. IMHO aber deutlich besser als das legendär bescheuerte Set-Prinzip in D3: wähle Klasse, entscheide dich für Set X, farme Set X (Dauer: <24h), verbessere Set X marginal.
    > - Die Skillerei und Crafting ist übers Ziel hinausgeschossen, man kanns
    > auch mit Komplexität übertreiben. Wenn man dann mal ein gutes Item findet,
    > kann man wieder komplett von vorne anfangen..
    Deshalb gibt es ja D3 und PoE: die einen wollens komplexer, die anderen wollen nicht lange nachdenken sondern nur ein bisschen metzeln.
    > - Irgendwelche selbstironischen Elemente fehlen total, PoE erzeugt einfach
    > keine Glücksgefühle, man schnitzelt vor sich hin und erwischt sich sehr
    > schnell dabei den Fernsehr anzumachen, weil es einem überhaupt nicht
    > fesselt.
    Also Fernsehen beim PoE-Spielen kriege ich nicht hin. Dafür ist mir das Spiel zu schnell. So langsam verstehe ich, wieso PoE nix für dich ist.
    > Ich hab PoE, nachdem ich mit D3 mit fast 1000 Spielstunden einfach fertig
    > war, knapp 70h mit stetiger Hoffnung auf Besserung gespielt und dann aber
    > ein für alle Mal aufgegeben. Mir kommt das letztlich vor wie irgendein
    > E-Sports-Spiel. Wenn man bei Spielen vorab schon seitenweise Guides lesen
    > muss, läuft einfach gewaltig was falsch. Gute Spiele haben für sowas ein
    > Tutorial und eine Lernkurve, die ganz unten beginnt, sodass auch jemand
    > Spaß hat, der im Extremfall noch nie Rollenspiele gespielt hat.
    Muss man nicht. Aber PoE verlangt, dass man sich für die Details und Feinheiten des Spiels interessiert. Mag halt nicht jeder. Und PoE ist IMHO nicht für Genreneulinge gedacht. Diesem Anspruch kann und will PoE nicht gerecht werden.
    > Grim Dawn ist hingegen ganz gut gemacht, allerdings fehlt halt der
    > Onlineserver, der reine Offline-Modus sorgt nach dem ersten Durchspielen
    > auch kaum noch Wiederspielmotivation. Speziell Coop-Spiele will man doch
    > online spielen und nicht nur stumpf mit/gegen die KI.
    Grim Dawn wird, wenn man in den Devotion Tree einsteigt und seinen Char optimieren will, auch sehr schnell ähnlich komplex wie PoE.
    > Ja, die Zeit wäre wirklich reif für Diablo 4 gewesen. Alle paar Wochen
    > liest man wieder was von einem "Diablo Klon", der allerdings überhaupt
    > nicht D3 das Wasser reichen kann.
    Ich habs aufgegeben darauf zu hoffen. D3 war mein letztes Blizzardgame und die größte Enttäuschung. Bevor ich den Jungs nochmal Geld gebe, warte ich ab wie sich das Spiel entwickelt.

    PoE ist genauso "misslungen" wie D3. Die 2 Spiele sprechen unterschiedliche Arten von Gamern an.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.11.18 16:32 durch caldeum.

  7. Re: PoE ist leider ziemlich misslungen

    Autor: McWiesel 04.11.18 - 19:00

    > Abgesehen von der spärlichen Beleuchtung (oft nur global light) ist eig. alles andere da. Vllt. mal Grafik hochschrauben?!

    Die Grafik ist hochgestellt. Aber genau das "Global Light" stört. In Diablo 3 erzeugen Kerzen, Lampen, Zaubersprüche uvm. Wiederscheine, tauchen Gebiete in atmosphärisches Licht ... manchen ist das zu Comichaft, aber PoE ist hingegen so steril wie ein OP-Saal, wie mit der Neonröhre beleuchtet.

    > Die meisten sind sehr klassisch: Melee 1h/2h, Ranger, Caster direct/summon. Wie in Diablo und anderen RPGs. Die Klasse in PoE wird aber halt nicht zwingend bei der Charaktererstellung festgelegt und es sind auch Mischklassen möglich, wie z.B. einen Caster mit schwerer Rüstung.

    Den Melee, Caster und Ranger hab ich hochgezogen. Ja, gut, man muss sagen der Hexendoktor in D3 spricht mich auch nicht an.

    > PoE belohnt Co-op sehr. Es ist nur ein anderes kooperatives Spielen als in D3. D3 Co-op: 1 bis 2 Leute pullen den Trash zusammen, der Rest bombt brainless in die gepullte Menge. PoE Co-op: einer bringt Minions mit ins Spiel um die anderen zu entlasten oder man nimmt einfach mal Vaal Auren rein und zündet die dann in besonderen Momenten wo es sich lohnt. IMHO sind die 2 Games in der Kategorie schlecht vergleichbar.

    Es ist schon ne weile her, aber ich hab damals im Internet nachschauen müssen, wie man ein bekannten Freund überhaupt in sein eigenes Spiel bekommt.

    > Hat sich IMHO mit 3.0 gebessert. An dieser Stelle sei aber gesagt: von D3 sind bei mir auch kaum Tracks hängengeblieben. Alles ganz OK aber in beiden Games gibts für mich nur je 1 Ohrwurm.

    Alleine die Tristram Melodie ist so eingängig aber speziell mit RoS kamen wirklich einige tolle Soundtracks hinzu, denen man immer wieder zuhören konnte. Sowas gehört einfach dazu.

    > beim Hochspielen einfach Essenzen oder Alch-Orbs auf alle weißen Items schmeißen die du brauchen könntest. Das reicht dicke um damit das Spiel durchzuspielen.

    Genau das ist schon das Hauptproblem, dass einem kein Stück angezeigt wird, welches Item nun gut ist und welches nicht. Es ist schon fast zu lange her, aber ich hab ziemlich lange dazu gebraucht darauf zu kommen, dass es auf die Verbindungsmöglichkeiten der einzelnen Orbs ankam, oder so. D3 führte einem da wesentlich besser an der Hand und zeigt extrem deutlich, dass man nun ein beachtenswertes Item gefunden hat. Möchte nicht wissen, was ich in PoE alles weggehauen hab, was vermutlich total gut gewesen wäre.

    > Deshalb gibt es ja D3 und PoE: die einen wollens komplexer, die anderen wollen nicht lange nachdenken sondern nur ein bisschen metzeln.

    Es gibt da ein einfaches Prinzip: Einfach zu lernen, schwer zu meistern. GuildWars 1 war zum Beispiel so .. 300 Skills und unendliche Kombinationsmöglichkeiten, aber jede Fertigkeit war sauber erklärt, man wurde in das Grundprinzip passiv eingelernt, man konnte recht schnell durchs einfache Spiel kommen und trotzdem konnten die Profis im Endgame seitenlang über Builds diskutieren.

    > Muss man nicht. Aber PoE verlangt, dass man sich für die Details und Feinheiten des Spiels interessiert. Mag halt nicht jeder. Und PoE ist IMHO nicht für Genreneulinge gedacht. Diesem Anspruch kann und will PoE nicht gerecht werden.

    Das ist so ähnlich wie Linux, was auch einfach nicht eingängig sein will. Und sowas kapier ich einfach nicht. Ist es für die Entwickler so schwer Tooltips einzubauen, Beispiele zu geben und das sauber ingame zu erklären? Später kann man das ja in den Optionen dann abschalten. Ich hasse es einfach bei Spielen erstmal 30 Seiten englische Anleitungen in Fanforen durchzuarbeiten (die aber dort schon Grundsatzdiskussionen auslösen). Ne Flugsimulation muss komplex und ohne Handbuch nicht spielbar sein, aber ein Rollenspiel?

    > Grim Dawn wird, wenn man in den Devotion Tree einsteigt und seinen Char optimieren will, auch sehr schnell ähnlich komplex wie PoE.

    Ja, auch ein Kritikpunkt. Auch da ist schwer erkennbar, was nun sinnvoll ist und was nicht. Ich skille da auch nur was sich gut liest, aber hab bis jetzt noch nicht eingesehen warum ich überhaupt eine zweite Klasse meistern soll. Mein Melee schlägt sich bis jetzt großartig - leider immer nur mit den selben 3 Fertigkeiten.

    > Ich habs aufgegeben darauf zu hoffen. D3 war mein letztes Blizzardgame und die größte Enttäuschung. Bevor ich den Jungs nochmal Geld gebe, warte ich ab wie sich das Spiel entwickelt.

    D3 war mit RoS richtig gut. Danach hat man halt aufgehört es zu supporten. Ein guter Hersteller hätte halt wenigstens als DLC noch richtigen Endgame-Content reinbringen können, wie Elitegebiete, harte Bossgegner, Farmgründe. Das hätte vielleicht auch die Community näher zusammengebracht als die anonymen Rifts, wo man die anderen Spieler nicht mal begrüßt, geschweige denn ein Teambuild abspricht ... aber nein, nun ist man bei Mobile-Kram angekommen und spült damit die Marke endgültig ins Klo.

  8. Re: Path of Exile released in 2 Wochen die nächste Expansion

    Autor: AIM-9 Sidewinder 04.11.18 - 21:22

    Online only, keine Mods, keine Cheats (für Singleplayer natürlich) und auch sonst keine Möglichkeiten zum dran rum schrauben. Ziemlich langsamer Levelaufstieg, viel Grinding. So war das als ich es das letzte Mal getestet habe.

    Sonst sieht es gut aus und spielt sich auch flüssig. Keine Cheater online und gute Spieleratmosphäre. Von der Story hab ich allerdings nichts gespürt und mitbekommen, weil ich die meiste Zeit unterwegs war um Monster zu killen und zu leveln.

    Ach ja, stimmt: absoluter Showkiller: keine Währung! Kein Gold oder ähnliches. Erst rausfindne was das Zeug wert ist und in irgendwelchen Tabellen nachschlagen, damit man nicht das falsche eintauscht. Das war das nervigste "Feature" überhaupt.

  9. Re: Path of Exile released in 2 Wochen die nächste Expansion

    Autor: Vaako 04.11.18 - 23:19

    Genauso wie die meisten Posts in diesem Thread hat Path of Exile ein bissichen zu hohe Lernkurve die sehr viel Geduld fordert die viele Spieler heute nicht mehr haben, zumindest wenn man das meiste alles auf einen Schlag lernen muss um seinen build nicht zu versauen.

  10. Re: Path of Exile released in 2 Wochen die nächste Expansion

    Autor: Shoopi 05.11.18 - 09:12

    Halte Path of Exile nicht aus. Ich würde gerne. SO GERNE. Aber: Auch wenn Diablo 3 wirklich ein ziemliches Casual ARPG ohne echte Tiefe ist, hat es EINE Sache richtig gemacht: Steinalte, unbrauchbare Mechaniken entfernt - allen voran was die Steuerung betrifft. Alte ARPGs wie Sacred, "Spell Force", Diablo 2 - andere Topdown-Spiele mit ein wenig Heldenzeug ala Warcraft 3 - All diese Spiele altern inzwischen miserabel, seit jeder Spieler Zugriff auf HD-Auflösung, schnelle Mäuse und generell 60FPS+Gameplay hat. Mechaniken wie Turnspeed und Delays haben von daher in ARPG wirklich NICHTS verloren. Und das wusste Diablo 3, daher fühlt es sich fluide und gut zu spielen an. Nur Torchlight kommt dort ran - was ironischer weise von den Diablo-Machern geschaffen wurde. Allein diese Tatsache spricht für mich Bände und sagt aus, das Entwickler das einfach drin lassen "weils halt drin war".

    Aber diese Steuerung ruiniert Path of Exile für mich komplett. Ich möchte keinen Delay, keinen Turnspeed. Wie in Diablo 3 und Torchlight. Alles andere fühlt sich an wie 2001. Wo meine Spiele noch auf 20 FPS liefen und mir kein Delay aufgefallen ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster
  3. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  4. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-74%) 15,50€
  3. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15