1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blizzard: Diablo Immortal wird massiv…

Zensur und Vertuschung von Blizzard auf Youtube

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zensur und Vertuschung von Blizzard auf Youtube

    Autor: heidegger 04.11.18 - 02:36

    Massive Zensur von Kommentare - diese wurden und werden zu Tausenden gelöscht.
    Der offizielle Cinema-Trailer wurde offenbar neu raufgeladen (mindestens einmal bereits), so das plötzlich 200k Downvotes nicht mehr da waren (man kann bei YT nämlich einfach das Video austauschen). Die glaubten offenbar wirklich das das niemanden auffällt - hat wie man sich vermutlich denken kann, die Stimmung nicht gerade zum positiven gestimmt...
    Wenn man alle Downvotes zusammen zählt, inkl. der gelöschten, dürfte man die halbe Million bereits geknackt haben... neuer Negativ-Rekord würde ich meinen.


    Statt zu erklären und den Dialog zu suchen, versucht man die negative Stimmung gegen das Spiel zu vertuschen. Offenbar hat man bei Blizzard wirklich nicht mehr alle Tassen im Schrank.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.11.18 02:38 durch heidegger.

  2. Re: Zensur und Vertuschung von Blizzard auf Youtube

    Autor: Vollstrecker 04.11.18 - 09:00

    Als hätten hier alle ein Blizzard Abo. Es kann doch ziemlich egal sein was die Firma produziert, wenn es einen nicht anspricht, wird einfach nicht konsumiert. Da muss man sich nicht künstlich echauffieren. Was sollen den all die fanboys sagen die auf HL3 warten?

  3. Re: Zensur und Vertuschung von Blizzard auf Youtube

    Autor: crack_monkey 04.11.18 - 11:10

    Vollstrecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als hätten hier alle ein Blizzard Abo. Es kann doch ziemlich egal sein was
    > die Firma produziert, wenn es einen nicht anspricht, wird einfach nicht
    > konsumiert. Da muss man sich nicht künstlich echauffieren. Was sollen den
    > all die fanboys sagen die auf HL3 warten?

    Das ist leider am Thema komplett vorbei.
    Wir sprechen hier von der Hauptankündigung auf der Blizzcon dem Main Event von Blizzard jedes Jahr. Das Publikum was dort zuschaut über die Stream Tickets oder live vor Ort ist, ist eine ganz bestimmte Zielgruppe. Das Blizzard dann nach all den Erwartungen, obwohl diese schon herabgeschraubt wurden, als Main Event eine Diablo Mobile Variante bringt, die kaum jemanden anspricht der bisher Blizzard Kunde ist und das Event verfolgt hat, konnte man sich an zwei Fingern abzählen. Es geht nicht darum das man was dagegen hat das Blizzard auch Spiele für die Smartphone Zocker raus bringt, im Gegenteil das war absolut klar und schon Seit ca. 2 Jahren mehr oder minder Sicher, aber das Blizzard DAS als Main Event genommen hat und nichts für die bisherige Fanbase in petto hatte, das hat halt allen weh getan. Und gerade weil Blizzard von sich selber mit seiner Fanbase als eine riesige Familie spricht, war das ein schlag ins Gesicht. Was man nun auch im Internet gut sehen kann. Das war halt eine herbe Pleite. Und hinzu kommt das es ein Geschichtsstrang ist der so auf PC nie kommen wird (was auf der Blizzcon nach nachfrage so bestätigt wurde) was dann bitter für eine riesige Fanbase von einem Part ist die mit Mobile Gaming nichts anfangen können, gerade weil Blizzard Spiele (Hearthstone mal ausgenommen) ein Garant für lange PC oder Konsolen Sessions waren/ sind. Auf Smartphone kaum vorstellbar (arme Finger), aber das ist dann wieder Geschmackssache und da hat jeder seinen eigenen.
    Und vor allem fragt man sich, was Blizzard die ganze Zeit gemacht hat wenn es gesonderte Teams hat gerade für Diablo, wenn ein Mobile Game komplett von wem anders Entwickelt wurde und Blizzard lediglich der Publisher ist. Wo ist dann die Ganze Energie hin geflossen wenn man praktisch mit nichts auf der Haus eigenen Messe steht außer den üblichen Sachen aber ohne wirklichem Main Event. Gerade die Diablo Fanbase wartet seit Jahren das wieder was neues kommt, D3 RoS ist von 2012 und bekommen nun das vorgesetzt.

  4. Re: Zensur und Vertuschung von Blizzard auf Youtube

    Autor: Clown 05.11.18 - 14:27

    Letzten Endes ist die Kritik, dass Blizzard aus einem Ableger-Projekt ein Main-Event macht.
    Ich verstehe zwar die Kritik, halte die Reaktionen aber schon für etwas übertrieben.

    Ein Diablo 4 wird sicherlich irgendwann kommen. Wenn man die Zeit zwischen Teil 2 und 3 als Maßstab nimmt, haben wir gerade mal Halbzeit ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  3. TU Dresden, Dresden
  4. OXFAM Deutschland Shops gGmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

  1. FTTH: Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau
    FTTH
    Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau

    Der gemeinsame Ausbau von Deutsche Glasfaser und Htp ließ sich verkaufen. Auch die Anwohner haben sich an der Vorvermarktung beteiligt.

  2. Workstation-Grafikkarte: AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    Workstation-Grafikkarte
    AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss

    Bisher gab es die RDNA-Technik alias Navi nur für Spieler-Grafikkarten, das ändert sich mit der Radeon Pro W5700: Die ist Workstations gedacht und hat viele Displayports, darunter eine USB-C-Buchse.

  3. Modehändler: Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab
    Modehändler
    Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab

    Mit einer Zalando-Personalsoftware sollen sich Beschäftigte gegenseitig bewerten. "Eigentlich sind es Stasi-Methoden", meint ein Mitarbeiter. Doch die Firma verteidigt die Software.


  1. 18:54

  2. 18:52

  3. 18:23

  4. 18:21

  5. 16:54

  6. 16:17

  7. 16:02

  8. 15:38