Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blizzard: World of Warcraft Classic geht…

Monatliche Kosten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Monatliche Kosten

    Autor: TheBigLou13 15.05.19 - 14:35

    Warum muss ein Spiel, für das keine Erweiterungen mehr angedacht sind dennoch ein derartig teures Abomodell bestehen? Ich möchte keinen vollständigen WoW Account haben müssen nur um classic zu spielen. Wie wäre ein einmaliger Festpreis von bspw 60 Euro - oder ein Jährliches Abo von 20 Euro - und das empfinde ich immer noch als relativ hoch aber noch realistisch für Spieler und Blizzard. Wenn man umbedingt anhaltende Monetarisierung wünscht kann man ja anbieten Legacy Mounts, Gegenstände und anderes Zeug, was nun nicht mehr erspielbar ist, durch echtgeld kaufbar zu machen - damit man auch jetzt noch den nicht mehr verfügbaren Spektraltiger xy haben kann. Oder die Möglichkeit Seasonal-Stuff (Silverraketen,..) außerhalb der Season zu kaufen - irgendwas was möglichst keinem weh tut (auch nicht dem Spielspaß und dem Werteempfinden Anderer) - aber wo man trotzdem Geld reinwerfen kann. Dann gibt's doch echt nichts mehr für Blizzard - auch ohne Vollpreis-Abo-Modell.

  2. Re: Monatliche Kosten

    Autor: Hotohori 15.05.19 - 15:00

    Weil auch ohne Weiterentwicklung immer noch Server- und Service-Kosten anfallen. Und bei einem MMO sind diese eben wesentlich höher als bei einem GTA Online oder dergleichen.

    Allerdings ist der normale Abopreis für die Classic Server in der Tat zu hoch. Bisher ist aber glaub nur bekannt, dass aktuelle Abonnenten von WoW Classic eben ohne Zusatzkosten spielen können, ob es aber auch ein extra Angebot für nicht WoW Spieler geben wird, ist glaub noch nicht bekannt? Das könnte dann in der Tat deutlich günstiger ausfallen.

    Ansonsten könnte ich auch Niemandem Classic empfehlen, wenn man dafür den vollen Abo Preis zahlen muss.

  3. Re: Monatliche Kosten

    Autor: genussge 15.05.19 - 15:26

    Womöglich versucht man zu Beginn die Spieler wieder an Bord zu holen, die bereits Kunde waren und parallel ein paar neue Spieler für die aktuelle Version zu catchen. Wenn man dann feststellt, dass da nicht so viele Fische anbeißen, wie man sich das vorgestellt hat, kann man vielleicht mit anderen Angeboten rechnen.

  4. Re: Monatliche Kosten

    Autor: JackIsBlack 15.05.19 - 17:36

    Andere MMOs zeigen sehr gut, dass es ohne monatliche Kosten geht. Die Gebühr bei WoW ist ein Relikt aus den Anfangszeiten, dass beibehalten wurde, weil die Leute einfach zahlen.

    Für Classic habe ich irgendwann mal gelesen, dass Blizzard geringere Gebühren verlangt für reine Classic Accounts.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Stadt Regensburg, Regensburg
  3. dreisechzig ITC GmbH, Dreieich
  4. KRÜSS GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
      Graue Flecken
      Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

      Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

    2. Störung: Google Kalender weltweit ausgefallen
      Störung
      Google Kalender weltweit ausgefallen

      Google hat ein Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichten, dass die Funktion weltweit ausgefallen ist. Bei uns funktioniert die Android-App bei einigen Kollegen, die Webseite zeigt nur einen 404-Fehler an - not found.

    3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
      Netzbau
      United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

      United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


    1. 18:14

    2. 17:13

    3. 17:01

    4. 16:39

    5. 16:24

    6. 15:55

    7. 14:52

    8. 13:50