Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blizzard: World of Warcraft Classic geht…

Monatliche Kosten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Monatliche Kosten

    Autor: TheBigLou13 15.05.19 - 14:35

    Warum muss ein Spiel, für das keine Erweiterungen mehr angedacht sind dennoch ein derartig teures Abomodell bestehen? Ich möchte keinen vollständigen WoW Account haben müssen nur um classic zu spielen. Wie wäre ein einmaliger Festpreis von bspw 60 Euro - oder ein Jährliches Abo von 20 Euro - und das empfinde ich immer noch als relativ hoch aber noch realistisch für Spieler und Blizzard. Wenn man umbedingt anhaltende Monetarisierung wünscht kann man ja anbieten Legacy Mounts, Gegenstände und anderes Zeug, was nun nicht mehr erspielbar ist, durch echtgeld kaufbar zu machen - damit man auch jetzt noch den nicht mehr verfügbaren Spektraltiger xy haben kann. Oder die Möglichkeit Seasonal-Stuff (Silverraketen,..) außerhalb der Season zu kaufen - irgendwas was möglichst keinem weh tut (auch nicht dem Spielspaß und dem Werteempfinden Anderer) - aber wo man trotzdem Geld reinwerfen kann. Dann gibt's doch echt nichts mehr für Blizzard - auch ohne Vollpreis-Abo-Modell.

  2. Re: Monatliche Kosten

    Autor: Hotohori 15.05.19 - 15:00

    Weil auch ohne Weiterentwicklung immer noch Server- und Service-Kosten anfallen. Und bei einem MMO sind diese eben wesentlich höher als bei einem GTA Online oder dergleichen.

    Allerdings ist der normale Abopreis für die Classic Server in der Tat zu hoch. Bisher ist aber glaub nur bekannt, dass aktuelle Abonnenten von WoW Classic eben ohne Zusatzkosten spielen können, ob es aber auch ein extra Angebot für nicht WoW Spieler geben wird, ist glaub noch nicht bekannt? Das könnte dann in der Tat deutlich günstiger ausfallen.

    Ansonsten könnte ich auch Niemandem Classic empfehlen, wenn man dafür den vollen Abo Preis zahlen muss.

  3. Re: Monatliche Kosten

    Autor: genussge 15.05.19 - 15:26

    Womöglich versucht man zu Beginn die Spieler wieder an Bord zu holen, die bereits Kunde waren und parallel ein paar neue Spieler für die aktuelle Version zu catchen. Wenn man dann feststellt, dass da nicht so viele Fische anbeißen, wie man sich das vorgestellt hat, kann man vielleicht mit anderen Angeboten rechnen.

  4. Re: Monatliche Kosten

    Autor: JackIsBlack 15.05.19 - 17:36

    Andere MMOs zeigen sehr gut, dass es ohne monatliche Kosten geht. Die Gebühr bei WoW ist ein Relikt aus den Anfangszeiten, dass beibehalten wurde, weil die Leute einfach zahlen.

    Für Classic habe ich irgendwann mal gelesen, dass Blizzard geringere Gebühren verlangt für reine Classic Accounts.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. KION Group IT, Hamburg, Aschaffenburg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  4. MorphoSys AG, Planegg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 3,40€
  3. (-55%) 44,99€
  4. (-64%) 35,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57