Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bobbycar extrem: Gas geben mit der…

Akkuschrauber sind zu klein, e-Scooter Motor kommt als nächstes

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Akkuschrauber sind zu klein, e-Scooter Motor kommt als nächstes

    Autor: decembersoul 13.09.16 - 09:28

    Habe vor 3-4 Jahren auch unser Bobbycar umgebaut. War für die Kinder aber nur ein paar Tage interessant.
    Jetzt baue ich unser Kettcar mit einem e-Scooter Motor um.
    Gibt es von 250-1000W.
    Ich verbaue aber nur einen 350W Motor der dann sogar erst mal nur gedrosselt wird.

    Spaß macht es auf jeden Fall und die Kinder lernen auch etwas.
    Andere Kinder spielen auf der PS4 Rennspiele. Da finde ich so eine Bastelaktion deutlich sinnvoller.

  2. Re: Akkuschrauber sind zu klein, e-Scooter Motor kommt als nächstes

    Autor: Dwalinn 13.09.16 - 13:19

    In meinem alter waren diese elektrischen Autos immer ein Traum nur natürlich total Teuer, wenn ich mich recht erinnere konnte man für die 1500DM (und das waren dann diese ganz langsam fahrenden Dinger) auch mehrere Jahre lang immer für ein paar Tage nach Soltau oder in einen anderen Vergnügungspark.... da finde ich so ein Bobbycar schon besser.

    Das mit dem Kettcar klingt natürlich auch super ist aber dann auch nicht mehr gerade ungefährlich. Dennoch viel spaß beim Basteln
    Ich hoffe die Kinder haben auch spaß daran ansonsten gibt es auch keinen Lerneffekt ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. diconium digital solutions GmbH, Berlin
  3. Hays AG, München
  4. PENTASYS AG, Frankfurt am Main, München, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,49€
  2. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)
  3. 4,67€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

  1. Curie: Google stellt Seekabel nach Chile fertig
    Curie
    Google stellt Seekabel nach Chile fertig

    Google braucht Seekabel für sein weltweites Cloud-Geschäft. Das Kabel Curie ist jetzt im chilenischen Hafen von Valparaiso angekommen.

  2. Reno: Oppos Smartphone mit 10x-Vergrößerung kostet 800 Euro
    Reno
    Oppos Smartphone mit 10x-Vergrößerung kostet 800 Euro

    Nach dem Start in China hat Oppo auch Preise in Euro für seine neuen Reno-Smartphones bekanntgegeben: Das Modell mit digital optimiertem Zehnfach-Teleobjektiv soll 800 Euro kosten. Das ist etwas weniger als der aktuelle Straßenpreis für Huaweis P30 Pro.

  3. Produktionsverlagerung: Kein Made in Korea mehr bei LGs Smartphones
    Produktionsverlagerung
    Kein Made in Korea mehr bei LGs Smartphones

    Wegen anhaltender Verluste soll sich LG dazu entschlossen haben, seine verbliebene Smartphone-Produktion nach Vietnam auszulagern. Auf die Anzahl der produzierten Geräte dürfte dies keine Auswirkungen haben, für das Unternehmen ist das allerdings ein Bruch.


  1. 18:16

  2. 16:52

  3. 16:15

  4. 15:58

  5. 15:44

  6. 15:34

  7. 15:25

  8. 15:00