1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Borderlands 2 angespielt: Mehr Action…

Das Ende vom Ersten Teil

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Ende vom Ersten Teil

    Autor: John2k 05.04.12 - 07:48

    war für mich so enttäuschend, dass ich ganz sicher nicht den zweiten Teil kaufen werde. Die haben es nicht anders verdient.

  2. Re: Das Ende vom Ersten Teil

    Autor: Dullie 05.04.12 - 08:51

    Ich kann dir nur empfehlen die DLCs zu spielen.

    Das Ende der eigentlichen Kampagne war außerdem sehr früh abzusehen, wenn das für dich K.O.-Kriterium ist, bitte ich dich sogar den TItel nicht zu kaufen.

    Ich bin enormer Fan von Borderlands und ich muss sagen die DLCs sind so perfekt inszeniert, so viel spaß und unglaublich aber wahr: Humor! (Knoxx insbesondere oder Clapnox(zombie) oder ned/zed ich hab mich kugelich gelacht; die Entiwckler haben hier Ideenreichtum bewiesen der für mich belohnt werden sollte. Und mit easy 100 Stunden mit addons (habs sogar 2,5 mal durch oder so) hat mir das Spiel obowohls "nur ein Single-player" (habs nur coop gezockt, muss man dazu sagen; macht das ganze noch viel unterhaltsamer) ist, enormen Spaß gemacht. Ich kanns kaum erwarten wieder mit Freunden durch das irrwitzige Pandora zu roamen und meinen Abzugsfinger à la FPS-Shooter, sowie auch meinen RPG-Trieb voll auszuleben.

    Hoffentlich sind meiner Erwartungen nicht zu hoch.
    Tschö - "das Borderlands-fan-boy-kiddie" oder so wird es heißen....
    haters gonna hate

  3. Re: Das Ende vom Ersten Teil

    Autor: John2k 05.04.12 - 10:33

    Das ist zwar schön und gut, aber ich finde, dass ein Spiel ein vernünftiges Ende haben muss auch ohne Dlcs. Ich unterstütze sowas nämlich nicht. Addons früher haben nicht das Spiel komplettiert, sondern erweitert. Solange sich an dieser Firmenstrategie nichts ändert, können die ihren Kram behalten. Ich finde es traurig, dass es auch noch Leute gibt, die das befürworten.

  4. Re: Das Ende vom Ersten Teil

    Autor: VRzzz 05.04.12 - 12:17

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist zwar schön und gut, aber ich finde, dass ein Spiel ein vernünftiges
    > Ende haben muss auch ohne Dlcs. Ich unterstütze sowas nämlich nicht. Addons
    > früher haben nicht das Spiel komplettiert, sondern erweitert.
    Das hat Borderlands auch... die DLC ändern nichts an der Story oder sonstiges
    Außerdem hat Borderlands soziemlich die ersten vertretbaren DLCs + Preise gehabt. Total viele Stunden Spielspaß + Borderlandseigene Witze + Loot!

    > Solange sich
    > an dieser Firmenstrategie nichts ändert, können die ihren Kram behalten.
    > Ich finde es traurig, dass es auch noch Leute gibt, die das befürworten.

    Du bist einfach die Zielgruppe, schluss. Niemand verlangt dass einem alles gefallen muss.
    Meiner Meinung ist Borderlands schonmal gar nichts für Singleplayer, die Story war total nebensächlich. Questen, Looten, Bosse und das in FPS Manier mit bis zu 3 Freunden, einfach nur abgefahren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Arconic Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)
  2. finanzen.de, Berlin
  3. Kreis Segeberg, Segeberg
  4. Deloitte, Düsseldorf, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00