Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bungie: Destiny 2 soll endlich fairer…

Eververse Kosten ausgerechnet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eververse Kosten ausgerechnet

    Autor: Clown 12.01.18 - 13:17

    https://www.youtube.com/watch?v=m3qnr35_sZw

    http://www.heise.de/ct/ausgabe/2015-17-Editorial-Nichts-zu-verbergen-2755486.html
    http://www.commitstrip.com/en/2016/06/02/thank-god-for-commenters/

  2. Re: Eververse Kosten ausgerechnet

    Autor: Gucky 12.01.18 - 13:58

    Ist doch einfach, im Schnitt kostet 100 Glanzstaub etwas über 1¤ und die Exotischen Sachen, WENN man sie mal direkt für Staub kaufen kann, kosten 2500-4000 Staub.
    Das heißt alleine für eine Exotische Geste die 3250 kostet zahlt man 30¤
    Alles im Shop kostet also über 1000¤ (eher über 10000¤). Und damit ist doch schon alles gesagt

  3. Re: Eververse Kosten ausgerechnet

    Autor: bigspid 12.01.18 - 14:37

    Sorry, aber das ist völliger Blödsinn...Wenn man sich Silber kauft, kann man davor direkt auch Gesten etc. kaufen. Dann liegt der Preis bei bis zu 10¤. Wenn man aber Engramme kauft, um Glanzstaub zu bekommen, dann bekommt man weit mehr Glanzstaub als 100 pro Euro Invest. Deine Preise entsprechen nicht der Realität und sind völlig überzogen...zumal man ohne Ende Shader etc. im Spiel verdient, die wiederum auch in Glanzstaub zerlegt werden können. Ich hatte bisher noch nie Probleme ohne Echtgeldeinsatz im Eververse zu kaufen, was ich davon haben wollte...allerdings recht es bei normalem Spielen natürlich auch nicht, um alles zu kaufen.

    Gucky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist doch einfach, im Schnitt kostet 100 Glanzstaub etwas über 1¤ und die
    > Exotischen Sachen, WENN man sie mal direkt für Staub kaufen kann, kosten
    > 2500-4000 Staub.
    > Das heißt alleine für eine Exotische Geste die 3250 kostet zahlt man 30¤
    > Alles im Shop kostet also über 1000¤ (eher über 10000¤). Und damit ist doch
    > schon alles gesagt

  4. Re: Eververse Kosten ausgerechnet

    Autor: Hotohori 12.01.18 - 16:26

    0 ¤ wenn man auf die "Ich muss unbedingt alles haben!" Einstellung verzichtet.

  5. Re: Eververse Kosten ausgerechnet

    Autor: Shoopi 12.01.18 - 16:33

    "Deutsche Spieler: Hey, wir lassen uns gern ausbeuten! 60¤ für einen Titel? Natürlich reicht das nicht für die gesamte Erfahrung!"

    Wacht mal lieber auf. Wer sagt, das Destiny 2 KEINE unverschämten Taktiken nutzt um anfällige Spieler auszubeuten ist echt auf den Kopf gefallen. Direkt vom Fernsehturm Berlin.

  6. Re: Eververse Kosten ausgerechnet

    Autor: Hotohori 12.01.18 - 16:43

    Und was brauchen solche Spieler noch um endlich zu lernen mit Geld umzugehen und das virtuelle Items nur virtuelle Items sind und das man nicht alles haben muss?

    Sorry, aber da hält sich mein Mitleid doch stark in Grenzen.

    Vor allem weil solche Leute mit Schuld sind, dass MMOs generell heute nun so gestrickt sind, dass Jeder alles haben/erreichen kann und damit jede Leistung abgewertet wird, da alles nur noch eine Frage der Zeit / des Geldes ist und nicht mehr eine Frage des Skills des Spielers.

    Würden mehr Leute wegen echten Herausforderungen spielen anstatt wegen virtuellen Items, hätten wir das Problem erst gar nicht.

  7. Re: Eververse Kosten ausgerechnet

    Autor: Crass Spektakel 13.01.18 - 10:50

    Ich habe zwei Bekannte die in einem einzigen Browsergame über zwei Jahre schonmal 2000 Euro versenkt haben. Was will man da noch sachlich argumentieren?

    Mein schlimmstes Verbrechen war dass ich vier Jahre lang EVE mit zwei Accounts gezockt habe. Das hat mich knapp tausend Euro gekostet und auf alle Zeiten von Pay-2-Play geheilt. Naja fast, in World of Tanks hab ich mal 20 Euro investiert. Das tut nicht weh.

  8. Re: Eververse Kosten ausgerechnet

    Autor: Clown 15.01.18 - 10:23

    Es ist ja auch grundsätzlich kein Problem, dass man Geld für Unterhaltung ausgibt. Und wenn es eben ein Spiel ist, was einen dutzende/hunderte Stunden beschäftigt (sei es "nur" auf dem Handy oder im Browser), dann ist es auch kein Problem, wenn da in gewisser Regelmäßigkeit Geld fließt.
    Das Problem ist ja nach wie vor die Verhältnismäßigkeit.
    Wenn ich für einen praktisch kaum messbaren Vorteil (z.B. diverse Zeitverschnellerungsmethoden in Browserspielen) 5 bis 10 Euro ausgeben muss, dann stimmt da einfach etwas nicht. Das ist letztlich ein Fass ohne Boden.

    http://www.heise.de/ct/ausgabe/2015-17-Editorial-Nichts-zu-verbergen-2755486.html
    http://www.commitstrip.com/en/2016/06/02/thank-god-for-commenters/

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg (Home-Office möglich)
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  3. abilex GmbH, Berlin
  4. Amprion GmbH, Pulheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

  1. Tom Gruber: Apple verliert letzten Siri-Mitbegründer
    Tom Gruber
    Apple verliert letzten Siri-Mitbegründer

    Apple hat Siri nicht erfunden, sondern die Technik mitsamt eines Unternehmens gekauft. Tom Gruber, einer der drei Gründer, die damals zu Apple wechselten, hat nun gekündigt. Auch Apples Suchchef Vipul Ved Prakash hört auf.

  2. Quartalsbericht: Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden
    Quartalsbericht
    Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden

    Das neue Microsoft ist ein höchst erfolgreiches Cloud-Unternehmen. Allein in drei Monaten werden fast neun Milliarden US-Dollar Gewinn erwirtschaftet.

  3. VKU: Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter
    VKU
    Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter

    Drei Verbände schlagen Gutscheine für den Glasfaserausbau vor. Dabei ist nun auch der Verband kommunaler Unternehmen. Gefördert werden soll der Tiefbau mit 1.500 Euro, auch für Haushalte die keinen Vertag mit Telekombetreibern haben.


  1. 07:26

  2. 22:45

  3. 19:19

  4. 16:53

  5. 16:44

  6. 16:41

  7. 16:05

  8. 15:29