1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bungie: Destiny 2 soll endlich fairer…

Eververse Kosten ausgerechnet

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eververse Kosten ausgerechnet

    Autor: Clown 12.01.18 - 13:17

    https://www.youtube.com/watch?v=m3qnr35_sZw

    "So you tried to use the computer and it started smoking? Sounds like a Mac to me.." - Louis Rossmann https://www.youtube.com/watch?v=eL_5YDRWqGE&t=60s

  2. Re: Eververse Kosten ausgerechnet

    Autor: Gucky 12.01.18 - 13:58

    Ist doch einfach, im Schnitt kostet 100 Glanzstaub etwas über 1¤ und die Exotischen Sachen, WENN man sie mal direkt für Staub kaufen kann, kosten 2500-4000 Staub.
    Das heißt alleine für eine Exotische Geste die 3250 kostet zahlt man 30¤
    Alles im Shop kostet also über 1000¤ (eher über 10000¤). Und damit ist doch schon alles gesagt

  3. Re: Eververse Kosten ausgerechnet

    Autor: bigspid 12.01.18 - 14:37

    Sorry, aber das ist völliger Blödsinn...Wenn man sich Silber kauft, kann man davor direkt auch Gesten etc. kaufen. Dann liegt der Preis bei bis zu 10¤. Wenn man aber Engramme kauft, um Glanzstaub zu bekommen, dann bekommt man weit mehr Glanzstaub als 100 pro Euro Invest. Deine Preise entsprechen nicht der Realität und sind völlig überzogen...zumal man ohne Ende Shader etc. im Spiel verdient, die wiederum auch in Glanzstaub zerlegt werden können. Ich hatte bisher noch nie Probleme ohne Echtgeldeinsatz im Eververse zu kaufen, was ich davon haben wollte...allerdings recht es bei normalem Spielen natürlich auch nicht, um alles zu kaufen.

    Gucky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist doch einfach, im Schnitt kostet 100 Glanzstaub etwas über 1¤ und die
    > Exotischen Sachen, WENN man sie mal direkt für Staub kaufen kann, kosten
    > 2500-4000 Staub.
    > Das heißt alleine für eine Exotische Geste die 3250 kostet zahlt man 30¤
    > Alles im Shop kostet also über 1000¤ (eher über 10000¤). Und damit ist doch
    > schon alles gesagt

  4. Re: Eververse Kosten ausgerechnet

    Autor: Hotohori 12.01.18 - 16:26

    0 ¤ wenn man auf die "Ich muss unbedingt alles haben!" Einstellung verzichtet.

  5. Re: Eververse Kosten ausgerechnet

    Autor: Shoopi 12.01.18 - 16:33

    "Deutsche Spieler: Hey, wir lassen uns gern ausbeuten! 60¤ für einen Titel? Natürlich reicht das nicht für die gesamte Erfahrung!"

    Wacht mal lieber auf. Wer sagt, das Destiny 2 KEINE unverschämten Taktiken nutzt um anfällige Spieler auszubeuten ist echt auf den Kopf gefallen. Direkt vom Fernsehturm Berlin.

  6. Re: Eververse Kosten ausgerechnet

    Autor: Hotohori 12.01.18 - 16:43

    Und was brauchen solche Spieler noch um endlich zu lernen mit Geld umzugehen und das virtuelle Items nur virtuelle Items sind und das man nicht alles haben muss?

    Sorry, aber da hält sich mein Mitleid doch stark in Grenzen.

    Vor allem weil solche Leute mit Schuld sind, dass MMOs generell heute nun so gestrickt sind, dass Jeder alles haben/erreichen kann und damit jede Leistung abgewertet wird, da alles nur noch eine Frage der Zeit / des Geldes ist und nicht mehr eine Frage des Skills des Spielers.

    Würden mehr Leute wegen echten Herausforderungen spielen anstatt wegen virtuellen Items, hätten wir das Problem erst gar nicht.

  7. Re: Eververse Kosten ausgerechnet

    Autor: Crass Spektakel 13.01.18 - 10:50

    Ich habe zwei Bekannte die in einem einzigen Browsergame über zwei Jahre schonmal 2000 Euro versenkt haben. Was will man da noch sachlich argumentieren?

    Mein schlimmstes Verbrechen war dass ich vier Jahre lang EVE mit zwei Accounts gezockt habe. Das hat mich knapp tausend Euro gekostet und auf alle Zeiten von Pay-2-Play geheilt. Naja fast, in World of Tanks hab ich mal 20 Euro investiert. Das tut nicht weh.

  8. Re: Eververse Kosten ausgerechnet

    Autor: Clown 15.01.18 - 10:23

    Es ist ja auch grundsätzlich kein Problem, dass man Geld für Unterhaltung ausgibt. Und wenn es eben ein Spiel ist, was einen dutzende/hunderte Stunden beschäftigt (sei es "nur" auf dem Handy oder im Browser), dann ist es auch kein Problem, wenn da in gewisser Regelmäßigkeit Geld fließt.
    Das Problem ist ja nach wie vor die Verhältnismäßigkeit.
    Wenn ich für einen praktisch kaum messbaren Vorteil (z.B. diverse Zeitverschnellerungsmethoden in Browserspielen) 5 bis 10 Euro ausgeben muss, dann stimmt da einfach etwas nicht. Das ist letztlich ein Fass ohne Boden.

    "So you tried to use the computer and it started smoking? Sounds like a Mac to me.." - Louis Rossmann https://www.youtube.com/watch?v=eL_5YDRWqGE&t=60s

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. Bits Bayern IT Service, München
  3. Eckelmann AG, Wiesbaden
  4. WHEELS Logistics GmbH & Co. KG, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 11,99€
  3. 1,80€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme