Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bungie: Destiny 2 und der Kampf um die…

Battlenet.. :/

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Battlenet.. :/

    Autor: deutscher_michel 19.05.17 - 09:38

    Wenn eine GOG oder Steam Version kommt würde mich das Spiel durchaus interessieren - ich habe nicht gerade Ubi und Origin verbannt um mir nun Battle.net zu installieren.

    Ich hoffe inständig dass dieser Trend der 10000 Distributionsplattformen mal irgendwann ein Ende hat - und die Zahl der Kunden die dadurch abgehalten wird die SPiele zu kaufen (wie bei mir) schmerzhaft groß wird. Erst dann wird das Marketing mal ins Grüblen kommen, ob der Weg, an den Kundenwünschen vorbei seine eingene kleine Plattform in den Markt drücken, evtl doch nicht so gut war und die Leute auch ohne Spiele leben können die Hersteller aber nicht ohne die Spieler..

    Mir ist klar das Battlenet hier eigentlich kein gutes Beispiel ist, da sie einer der Ersten waren und auch viel im E-Sport genutzt wird...nichts desto trotz ist es die Pest in Tüten. imho

  2. Re: Battlenet.. :/

    Autor: svnshadow 19.05.17 - 09:41

    Naja, würden sie jetzt noch ne eigene plattform ins netz stellen würd ich deine Kritik ja verstehen... aber so Oo

    wie du schon selbst sagst, ist Blizzard inzwischen etabliert und dank seiner games auf ziemlichen vielen Rechnern zu finden. Zumal sie ne relativ stabile Server-Farm (ausser zum release von Add-ons) präsentieren können!

  3. Re: Battlenet.. :/

    Autor: JTR 19.05.17 - 09:50

    Naja, da müsste dann eher Steam und GOG Battlenet den Platz räumen A) weil Blizzard Spiele so beliebt sind und B) weil es das Battlenet lange vor allen anderen Plattformen gab. Es ist de facto das älteste noch existierende solche System.

  4. Re: Battlenet.. :/

    Autor: Alcatraz 19.05.17 - 09:53

    Wie kann man den kein Battlenet haben? Was übrigends Blizzard App mittlerweile heißt.
    Dann verpasst du ja Starcraft, Diablo, Heroes of the Storm und Overwatch. Verdammt gute Games.

  5. Re: Battlenet.. :/

    Autor: III 19.05.17 - 10:38

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn eine GOG oder Steam Version kommt würde mich das Spiel durchaus
    > interessieren - ich habe nicht gerade Ubi und Origin verbannt um mir nun
    > Battle.net zu installieren.

    In 10 Jahren kannste nochmal bei GOG reinschauen

    > Ich hoffe inständig dass dieser Trend der 10000 Distributionsplattformen
    > mal irgendwann ein Ende hat - und die Zahl der Kunden die dadurch
    > abgehalten wird die SPiele zu kaufen (wie bei mir) schmerzhaft groß wird.

    Unwahrscheinlich. Ich befürchte du bist Teil der 0,001 % der Spieler, die sich den Plattformen verweigern.

    > Erst dann wird das Marketing mal ins Grüblen kommen, ob der Weg, an den
    > Kundenwünschen vorbei seine eingene kleine Plattform in den Markt drücken,
    > evtl doch nicht so gut war und die Leute auch ohne Spiele leben können die
    > Hersteller aber nicht ohne die Spieler..

    > Mir ist klar das Battlenet hier eigentlich kein gutes Beispiel ist, da sie
    > einer der Ersten waren und auch viel im E-Sport genutzt wird...nichts desto
    > trotz ist es die Pest in Tüten. imho

    Ich starte Uplay, Steam etc. nur wenn ichs halt brauche, die drängeln sich gerne in den Autostart. Es ist halt meistens alternativlos, wenn es Spiel x nur über Plattform y gibt. Es ist etwas nervig, aber sooooo dramatisch nun auch wieder nicht - ebenfalls imho

  6. Re: Battlenet.. :/

    Autor: Stippe 19.05.17 - 15:26

    III schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist halt meistens alternativlos, wenn es Spiel x
    > nur über Plattform y gibt. Es ist etwas nervig, aber sooooo dramatisch nun
    > auch wieder nicht - ebenfalls imho

    Es gibt schon eine Alternative: nicht kaufen.

    Davon abgesehen könnte man den Client auch optional machen, so wie GOG.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. IKOR Management- und Systemberatung GmbH, deutschlandweit
  2. text2net GmbH, Bonn
  3. mps public solutions gmbh, Koblenz, Oberessendorf bei Biberach oder Bissendorf bei Osnabrück
  4. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  1. Trotz Protesten: Bundestag erlaubt großflächigen Einsatz von Staatstrojanern
    Trotz Protesten
    Bundestag erlaubt großflächigen Einsatz von Staatstrojanern

    Trotz Kritik von Bürgerrechtlern und IT-Branche hat die große Koalition im Eilverfahren den Einsatz von Staatstrojanern beschlossen. Nur wenige Abgeordnete der SPD stimmten dagegen.

  2. Zahlungsabwickler: Start-Up Stripe kommt nach Deutschland
    Zahlungsabwickler
    Start-Up Stripe kommt nach Deutschland

    Stripe will als Zahlungsabwickler in Deutschland besser sein als andere. Betreibern einer Plattform oder eines Marktplatzes wird auch Datenanalyse und Beratung angeboten. Ins Endkundengeschäft will Stripe nicht einsteigen.

  3. Kaspersky: Microsoft reagiert auf Antivirus-Kartellbeschwerde
    Kaspersky
    Microsoft reagiert auf Antivirus-Kartellbeschwerde

    Kaspersky wirft Microsoft vor, den eigenen Virenscanner zu bevorzugen. Das Unternehmen weist die Anschuldigungen zurück, man würde eng mit den Herstellern zusammenarbeiten.


  1. 19:16

  2. 18:35

  3. 18:01

  4. 15:51

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:28

  8. 13:40