1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › C&C Rivals im Test: Tiberium für…

Mikrotransaktionen hat das Gaming zerstört...kwt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mikrotransaktionen hat das Gaming zerstört...kwt

    Autor: mcmrc1 06.12.18 - 00:08

    ist so...

  2. Re: Mikrotransaktionen hat das Gaming zerstört...kwt

    Autor: foho 06.12.18 - 00:37

    falsch.
    spieler die microtransaktionen mitmachen haben das gaming "zerstört".
    Jeder Markt braucht einen Kunden den er bedienen kann.

    btw: schau dich auf GoG und steam um, da gibts tausende spiele die keine ingamekäufe haben, die auswahl ist heute größer denn je.
    empfehle factorio, beruhigt ungemein.

  3. Re: Mikrotransaktionen hat das Gaming zerstört...kwt

    Autor: Anonymer Nutzer 06.12.18 - 01:08

    mcmrc1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist so...
    Okay. Wer zwingt dich zu Mikrotransaktionen?

    Wenn etwas dem Gaming geschadet hat, dann m.E. die Casual Ausrichtung aller großen Titel. Natürlich ist es nach Jahrzehnten des spielens immer schwerer überrascht zu werden aber ich bin froh dass ich den Anfang des ganzen mitgemacht habe.

  4. Re: Mikrotransaktionen hat das Gaming zerstört...kwt

    Autor: Pay2Win 06.12.18 - 02:25

    foho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > falsch.
    > spieler die microtransaktionen mitmachen haben das gaming "zerstört".
    > Jeder Markt braucht einen Kunden den er bedienen kann.
    >
    > btw: schau dich auf GoG und steam um, da gibts tausende spiele die keine
    > ingamekäufe haben, die auswahl ist heute größer denn je.
    > empfehle factorio, beruhigt ungemein.


    Der Spieler hat gar keine schuld der Spiele Hersteller schon den irgend ein Spieler wird es nutzen um sich Vorteil zu verschaffen andere sind förmlich gezwungen mitzumachen oder Mann kann nicht mehr mithalten wenn Mann das will und 90% der nicht bezahlen hat kein Spielspaß wenn das Spiel darauf gezielt den oberen 10% als kanonenfutter zu dienen

  5. Re: Mikrotransaktionen hat das Gaming zerstört...kwt

    Autor: CSCmdr 06.12.18 - 07:07

    Pay2Win schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > foho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > falsch.
    > > spieler die microtransaktionen mitmachen haben das gaming "zerstört".
    > > Jeder Markt braucht einen Kunden den er bedienen kann.
    > >
    > > btw: schau dich auf GoG und steam um, da gibts tausende spiele die keine
    > > ingamekäufe haben, die auswahl ist heute größer denn je.
    > > empfehle factorio, beruhigt ungemein.
    >
    > Der Spieler hat gar keine schuld der Spiele Hersteller schon den irgend ein
    > Spieler wird es nutzen um sich Vorteil zu verschaffen andere sind förmlich
    > gezwungen mitzumachen oder Mann kann nicht mehr mithalten wenn Mann das
    > will und 90% der nicht bezahlen hat kein Spielspaß wenn das Spiel darauf
    > gezielt den oberen 10% als kanonenfutter zu dienen

    Wenn niemand für diesen Mist bezahlen würde, würde auch kein Hersteller auf die Idee kommen, das einzubauen.
    Und für dich gibt es noch eine weitere Möglichkeit bei der du weder als Kanonenfutter herhalten musst, noch bezahlen musst: Spiel diesen Mist einfach nicht!

  6. Re: Mikrotransaktionen hat das Gaming zerstört...kwt

    Autor: Kakiss 06.12.18 - 08:07

    Naja, man muss solche Spiele ja echt nicht kaufen.
    Ich selber habe auch schon seit Mass Effect 2 kein Spiel mehr von EA gekauft, weil mir deren Geschäftspraktiken nicht gefallen, seltsamer Weise habe ich nicht das Gefühl, irgendwas verpasst zu haben.
    Ich bin dabei jetzt kein Gegner von AAA-Titeln oder DLC.

    Man muss wirklich keine Titel kaufen, die einem nicht passen, der Markt ist so überflutet, man findet immer etwas.
    Im Notfall zockt man ein paar ältere Titel.

  7. Re: Mikrotransaktionen hat das Gaming zerstört...kwt

    Autor: Kay_Ahnung 06.12.18 - 14:58

    Pay2Win schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > foho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > falsch.
    > > spieler die microtransaktionen mitmachen haben das gaming "zerstört".
    > > Jeder Markt braucht einen Kunden den er bedienen kann.
    > >
    > > btw: schau dich auf GoG und steam um, da gibts tausende spiele die keine
    > > ingamekäufe haben, die auswahl ist heute größer denn je.
    > > empfehle factorio, beruhigt ungemein.
    >
    > Der Spieler hat gar keine schuld der Spiele Hersteller schon den irgend ein
    > Spieler wird es nutzen um sich Vorteil zu verschaffen andere sind förmlich
    > gezwungen mitzumachen oder Mann kann nicht mehr mithalten wenn Mann das
    > will und 90% der nicht bezahlen hat kein Spielspaß wenn das Spiel darauf
    > gezielt den oberen 10% als kanonenfutter zu dienen

    Das hat aber eher etwas mit Pay-to-win zu tun, die meisten Spiele mit Mikrotransaktionen bieten entweder einen beschleunigten Aufstieg an oder kosmetische verbesserungen (hübsche Messer oder neue Kleidung oder ähnliches)

  8. Re: Mikrotransaktionen hat das Gaming zerstört...kwt

    Autor: DJD 08.12.18 - 15:31

    Ich habe das Spiel jetzt effektiv etwa 3-4h gespielt und keinen Cent ausgegeben, dennoch gewinne ich etwa 2/3 der PVP Kämpfe.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Web Computing GmbH, Münster
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  4. über vietenplus, Südwestfalen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 60,99€ (Vergleichspreis 77,81€)
  2. (u. a. MX500 1 TB für 93,10€ mit Gutschein: NBBCRUCIALDAYS)
  3. (u. a. ASUS TUF Gaming VG32VQ1B WQHD/165 Hz für 330,45€ statt 389€ im Vergleich und Tastaturen...
  4. (u. a. The Crew 2 für 8,49€, Doom Eternal für 21,99€, Two Point Hospital für 8,29€, The...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
    Sysadmin Day 2020
    Du kannst doch Computer ...

    Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
    Ein Porträt von Boris Mayer


      1. Ciclone E4: Garelli bringt kleines Elektro-Moped mit Wechselakku
        Ciclone E4
        Garelli bringt kleines Elektro-Moped mit Wechselakku

        Das Garelli Ciclone E4 mit entnehmbarem Akku ist je nach Version bis zu 45 km/h oder bis zu 70 km/h schnell unterwegs. Es soll in der Stadt als Autoersatz oder fürs Wohnmobil als Begleiter dienen.

      2. Smartphone: Google stellt das Pixel 4 ein
        Smartphone
        Google stellt das Pixel 4 ein

        Nach nicht mal einem Jahr beendet Google die Produktion des Pixel 4 und Pixel 4 XL. Noch im Herbst soll aber der Nachfolger erscheinen.

      3. Corona: Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
        Corona
        Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet

        In vielen Bundesländern beginnt die Schule wieder, die zuständige Gewerkschaft erwartet ein Jahr mit "viel Improvisation". Grund sei die schlechte digitale Ausstattung.


      1. 14:58

      2. 14:11

      3. 13:37

      4. 12:56

      5. 12:01

      6. 14:06

      7. 13:41

      8. 12:48