Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › C&C Rivals im Test: Tiberium für…

Sehe keinen Grund dafür, Geld auszugeben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sehe keinen Grund dafür, Geld auszugeben

    Autor: Rax 05.12.18 - 14:55

    Durch das Ranking System pendelt man sich so oder so auf einem Niveau ein, der dem Skill und Kartenlevel entspricht. Gebe ich Geld aus, erhöht sich mein Ranking durch das Kartenlevel ein wenig, aber am Ende habe ich im Durchschnitt immernoch gleich viele Siege und Niederlagen.

    Wenn ich also dieser Nummer des Ranks nicht all zu viel Bedeutung beimesse, kann ich auch komplett kostenlos Spielen - und habe die genau gleiche Spielerfahrung, wie jemand, der Geld ausgibt. Nur das Freischalten von neuen Einheiten dauert im Zweifel ein bisschen länger.

  2. Re: Sehe keinen Grund dafür, Geld auszugeben

    Autor: Mingfu 05.12.18 - 17:36

    Wer sagt denn, dass dieses Ranking-System derart fair bleiben muss? Wer längere Zeit kein Geld ausgegeben hat, den könnte man doch einfach mit Spielern paaren, die etwas oberhalb seines Ranges sind, um ihn daran zu erinnern, dass er etwas investieren sollte, um noch Erfolg zu haben. Umgekehrt paart man die Spieler, die gerade Geld investiert haben, mit leicht schlechteren Spielern, um ihnen zu zeigen, wie es "wirkt".

  3. Re: Sehe keinen Grund dafür, Geld auszugeben

    Autor: dabbes 05.12.18 - 17:40

    Bingo!

  4. Re: Sehe keinen Grund dafür, Geld auszugeben

    Autor: cry88 05.12.18 - 19:13

    Das ist gar nicht notwendig. Zum Beispiel ist es bei Clash Royale so, dass man ab einen bestimmten Punkt die Farmzeiten so hoch sind, dass du aus Frust ständig wegen deinem Einheiten Level nicht höher im Ranking zu kommen, quasi zum Geld ausgeben genötigt wirst. Denn in der Range begegnet man entweder Leuten auf seinem Level oder schlechten Spielern mit overlevelten Einheiten. Da das Level viel aus macht, verliert man also mehr als man gewinnt und steigt erst wieder, wenn man bei den Low Leveln ist und sie durch overlevelten Einheiten platt macht.

    Habe C&C nicht gespielt. Kann wer von da berichten, ob es auch so abläuft?

  5. Re: Sehe keinen Grund dafür, Geld auszugeben

    Autor: ML82 05.12.18 - 19:34

    brauchste nicht, das ist ein lowboblevelgame wie clash royal.

  6. Re: Sehe keinen Grund dafür, Geld auszugeben

    Autor: justanotherhusky 05.12.18 - 21:56

    cry88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist gar nicht notwendig. Zum Beispiel ist es bei Clash Royale so, dass
    > man ab einen bestimmten Punkt die Farmzeiten so hoch sind, dass du aus
    > Frust ständig wegen deinem Einheiten Level nicht höher im Ranking zu
    > kommen, quasi zum Geld ausgeben genötigt wirst. Denn in der Range begegnet
    > man entweder Leuten auf seinem Level oder schlechten Spielern mit
    > overlevelten Einheiten. Da das Level viel aus macht, verliert man also mehr
    > als man gewinnt und steigt erst wieder, wenn man bei den Low Leveln ist und
    > sie durch overlevelten Einheiten platt macht.
    >
    > Habe C&C nicht gespielt. Kann wer von da berichten, ob es auch so abläuft?

    Hab Jetz so an die 15 Duelle hinter mir und die kosten zum Einheiten leveln steigen schon recht knackig. Um eine Einheit aufzuwerten musst du dreimal credits investieren. Auf Level 1 kostets zb 3x20.. Level 2 dann 3x40 dann 80, 120, usw. Credits bekommst du für gespielte Duelle und in Kisten die du regelmäßig bekommst. Pro Kiste sind bisher so zwischen 40 und 200 credits drin. Je nach 'Seltenheit' der Kiste. Bei ca 15 verschiedenen Einheiten kannst du dir selber ausrechnen wie das weitergeht.

    Um tatsächlich die Einheit dann einen Level aufsteigen zu lassen gibt's nach den 3x aufwerten noch pro Einheit eigene Karten die du zum Levelup benötigst.

    Auch von diesen wird immer mehr benötigt und die sind gefühlt noch seltener.

    Am Ausgang einer Partie hätte das bei mir aber noch nix verändert. Also das Matchmaking ist bisher sehr fair - hatte noch keinen Gegner dessen Einheiten mehr als einen Level höher waren als meine. Bin aber auch noch in den unteren Rängen, mal sehen wies in höheren Ligen aussieht.


    Während man ohne Echt Geld immer mit unter 1000 Credits herundümpelt zu Anfang gibt's für ein Paar Euro gleich 10.000 oder mehr. Es sieht also so aus als kommst du später um Geld nicht herum, da du sonst 30 Partien spielen musst um einen Einheitentyp aufzuleveln. Es sei denn das Credit Einkommen steigt noch an.


    Für ca 11 Euro bekommt man 14.000 Credits aktuell



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.12.18 22:01 durch justanotherhusky.

  7. Re: Sehe keinen Grund dafür, Geld auszugeben

    Autor: dev2035 05.12.18 - 23:46

    Ich bin bald durch die Silber Liga durch und habe bisher kein Geld ausgeben. Was mich sehr stört als die Credits ist das es ohne den (pro Tag limitierten) exp Booster nur 50 exp pro Match. Mit Booster sind es einfach Mal 1000 mehr. Von lvl 6 auf 7 sind es dann jetzt schon 20.000 exp... Durch 50...

    Ich sag Mal so ich bin durchaus positiv überrascht allerdings war meine Erwartung auch quasi nicht existent.

  8. Re: Sehe keinen Grund dafür, Geld auszugeben

    Autor: bastie 06.12.18 - 07:23

    Hier meine Erfahrungsbericht:
    Ich bin in der Silberliga, hab kein Geld ausgegeben, jedoch das Early-Bird-Paket (für Voranmelder) bekommen.
    Das Match-Making funktioniert meines Erachtens nicht. Gut ist, dass ich - wie oben bereits erwähnt - gegen Einheiten-Levels antrete, die ungefähr den meinen entsprechen. Aber ich habe die letzten 25 Spiele gewonnen (nicht geschätzt, das wird angezeigt).
    Ich hätte erwartet, dass ich schneller aufsteigen müsste, um gegen stärkere Gegner zu spielen. Jedoch bekomme ich 34 Medaillen (Einheit um in der Liga aufzusteigen) pro Sieg. Es gibt aber einen Bonus von 1000 (!!) Medaillen, den man für die jeweils ersten zehn Siege pro Tag bekommt. Das steht in keinem Verhältnis, finde ich. Somit steigt man nicht auf, wenn man oft gewinnt, sondern wenn man regelmäßig spielt.

    Bisher waren es Fakten, jetzt kommt meine Theorie:
    Wenn also ein schwacher oder starker Spieler oft spielt und dann zwangsweise aufsteigt, spielt er in höheren Ligen (man kann nicht wieder absteigen). In höheren Ligen ist das maximale Einheitenlevel höher, sodass man - im auch hier gegen gleichwertige Level zu spielen - früher oder später Geld ausgeben muss.

  9. Re: Sehe keinen Grund dafür, Geld auszugeben

    Autor: tomate.salat.inc 06.12.18 - 09:55

    bastie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Somit steigt man nicht auf, wenn man oft gewinnt, sondern wenn man regelmäßig spielt.

    Ja und damit verhindern sie eine Sache die imho gut in Pay-2-win-Spielen geholfen hat: Langsames Leveln. In einem anderen Spiel hab ich da bald einen Monat auf so manchem Level verbracht wo andere nicht einmal einen Tag drauf blieben. Konnte aber Spieler auf gleichem und höherem Level fertig machen, die bezahlt hatten (zum Teil sehr einfach). Nehme mal an, die Strategie ist bekannt und soll genau dadurch unterbunden werden.

  10. Re: Sehe keinen Grund dafür, Geld auszugeben

    Autor: i<3Nerds 06.12.18 - 13:14

    Ich habe schon länger damit aufgehört mit EA irgendwas zu tun zu haben.
    Generell ist es nicht verkehrt, dass ein Unternehmen gewinnmaximierend handelt und entsprechend viel an den Kunden ausprobieren, aber allmählich könnten sie es auch mal lassen.

    >Wenn also ein schwacher oder starker Spieler oft spielt und dann zwangsweise aufsteigt, spielt er in höheren Ligen (man kann nicht wieder absteigen). In höheren Ligen ist das maximale Einheitenlevel höher, sodass man - im auch hier gegen gleichwertige Level zu spielen - früher oder später Geld ausgeben muss.

    Klingt für mich nur nach einem weiteren Experiment, wie man aus den angefixten Kunden Geld abgreifen kann. Das problematischste an so ziemlich allen Spielen mit Pay2Win-Konzept ist eigentlich, dass nach einer gewissen Zeit, Spielaufkommen und/oder können, immer der Punkt kommt an dem man sich denkt "Toll, der hat doch nur gewonnen weil der bestimmt X ¤ investiert hat". Prinzipiell bin ich dafür Entwicklern Geld für ihre Arbeit zu geben, aber nicht für allgemein unfaire Pay2Win-Systeme.

    Ansonsten hier noch allgemeines "ich mag kein EA bashen, weil..."
    Wollte schon immer mal bei der Fraktion Hater mitwirken! :D

    I <3 metasyntaktische Variablen! :D

  11. Re: Sehe keinen Grund dafür, Geld auszugeben

    Autor: bastie 06.12.18 - 13:27

    bastie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jedoch bekomme ich 34 Medaillen (Einheit um in der Liga
    > aufzusteigen) pro Sieg. Es gibt aber einen Bonus von 1000 (!!) Medaillen,
    > den man für die jeweils ersten zehn Siege pro Tag bekommt.

    Ich muss mich korrigieren: der Bonus von 1000 ist XP, nicht Medaillen.
    Sorry, aber es gibt so viel Währungen, da hab ich mich vertan.
    (XP, Einheiten-Level, Gold, Diamanten, Fuel und natürlich Echtgeld)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BPG Beratungs- und Prüfungsgesellschaft mbH, Krefeld
  2. Hays AG, Essen
  3. JOB AG Industrial Service GmbH, Nürnberg (Home-Office)
  4. JOB AG Industrial Service GmbH, Home-Office

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,00€
  2. 111,00€
  3. 149,90€
  4. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
    Autonomes Fahren
    Per Fernsteuerung durch die Baustelle

    Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    1. Apple: Öffentliche Beta von MacOS Catalina ist da
      Apple
      Öffentliche Beta von MacOS Catalina ist da

      Apple hat mit der ersten öffentlichen Betaversion von MacOS 10.15 die erste Vorabversion seines künftigen Desktop-Betriebssystems veröffentlicht. Die wichtigste Neuerung sind iPad-Apps, die auf dem Mac laufen, eine Dreiteilung von iTunes und vieles mehr.

    2. Refarming: Das wird nicht "das 5G, was sich viele erträumen"
      Refarming
      Das wird nicht "das 5G, was sich viele erträumen"

      5G muss in den richtigen Frequenzbereichen angeboten werden, um die volle Leistung zu bieten. Huawei spricht hier von 5G-Hype.

    3. ZTE: Weltweit erstes G.fast bei 212 MHz arbeitet in Köln
      ZTE
      Weltweit erstes G.fast bei 212 MHz arbeitet in Köln

      Eigentlich sollte G.fast von ZTE bei 212 MHz eine Datenrate von 2 GBit/s bieten. Nun sind es für den Nutzer doch nur halb so viel geworden. Dennoch "ein gigantischer technischer Meilenstein", sagte der chinesische Ausrüster.


    1. 23:24

    2. 18:53

    3. 18:15

    4. 17:35

    5. 17:18

    6. 17:03

    7. 16:28

    8. 16:13