Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Call of Duty: Ghosts jetzt mit Fell…

Hey Infinity Ward!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hey Infinity Ward!

    Autor: hroessler 28.11.13 - 12:55

    Wenn ihr diese unerträglichen Laggs rausgepatcht hättet, wäre das 10 mal gescheiter gewesen. Denn Fell-Physik braucht kein Mensch, ein spielbares Spiel wäre hingegen Sinn der Sache gewesen! Aber tröstet euch, Dice bekommt gerade auch nichts gebacken!

    Greetz
    hroessler

  2. Re: Hey Infinity Ward!

    Autor: florifreeman 28.11.13 - 13:27

    Hier wurde der Singleplayer aufgehübscht, also nix mit laggs rauspatchen.


    hroessler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ihr diese unerträglichen Laggs rausgepatcht hättet, wäre das 10 mal
    > gescheiter gewesen. Denn Fell-Physik braucht kein Mensch, ein spielbares
    > Spiel wäre hingegen Sinn der Sache gewesen! Aber tröstet euch, Dice bekommt
    > gerade auch nichts gebacken!
    >
    > Greetz
    > hroessler

  3. Re: Hey Infinity Ward!

    Autor: non_sense 28.11.13 - 14:18

    hroessler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ihr diese unerträglichen Laggs rausgepatcht hättet, wäre das 10 mal
    > gescheiter gewesen. Denn Fell-Physik braucht kein Mensch, ein spielbares
    > Spiel wäre hingegen Sinn der Sache gewesen! Aber tröstet euch, Dice bekommt
    > gerade auch nichts gebacken!
    >
    > Greetz
    > hroessler

    Wieso sollten sie? Der Hund war doch _DAS_ Killerfeature ;)

  4. Re: Hey Infinity Ward!

    Autor: Satan 28.11.13 - 20:26

    Köter gibts auch im Multiplayer. Ob die aber vom PhysX-Fell profitieren oder ob die Rechenleistung nur für ein Tier reicht, weiß ich nicht.

    Das Lag-Problem hab ich auch, jedes Mal, wenn man schießt, bleibt das Spiel kurz stehen, wenn man mit mehr als 2 Mann unterwegs ist, gibts Lags, wenn man getroffen wird, bleibt das Spiel auch kurz stehen... grausam, Battlefield 4 läuft da technisch um _einiges_ runder. Trotz eigener Probleme.

    Immerhin ist die Performance besser geworden, trotzdem reicht ein übertakteter Phenom II X6 nicht für mehr als 30 FPS. Da fragt man sich, was an den 12-Mann-Matches so viel CPU-Leistung frisst, dass es nur die halbe Framerate von einem BF4 schafft, das mit mehr als der fünffachen Spielerzahl, deutlich größeren Gebieten, Fahrzeugen und (teilweise peinlichen) Levolution-Effekten daher kommt...

  5. Re: Hey Infinity Ward!

    Autor: dopemanone 29.11.13 - 07:56

    hroessler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ihr diese unerträglichen Laggs rausgepatcht hättet, wäre das 10 mal
    > gescheiter gewesen. Denn Fell-Physik braucht kein Mensch, ein spielbares
    > Spiel wäre hingegen Sinn der Sache gewesen! Aber tröstet euch, Dice bekommt
    > gerade auch nichts gebacken!
    >
    > Greetz
    > hroessler

    ich glaube langsam, dass es bei bestimmten hardware-kombis so unspielbar wird... ich hab mit nem i5-4670K@3,4GHz, 8GB RAM, GTX760 auf Win7x64pro überhaupt keine probleme (obwohl shadowplay noch nebenher läuft)! keine lags, wenn überhapt mal nen ruckler...

    ein anderer kollege hat es nach einigen versuchen aufgegeben und wieder deinstalliert. lags ohne ende, disconnects usw...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin
  2. Kisters AG, Karlsruhe
  3. serie a logistics solutions AG, Köln
  4. AWO gemeinnützige Gesellschaft für soziale Einrichtungen und Dienste in Nordhessen mbH, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 2,99€
  3. 7,99€
  4. (-78%) 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
      Webbrowser
      Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

      Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
      Eine Analyse von Sebastian Grüner

      1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
      2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
      3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

      1. Autos: BMW will mehr Subventionen für Elektromobilität
        Autos
        BMW will mehr Subventionen für Elektromobilität

        Für die Elektromobilität solle der deutsche Staat mehr tun, damit sich die Fahrzeuge schneller durchsetzten, fordert BMW-Chef Harald Krüger. Die Kommunen sollten Vorteile schaffen und der Staat solle den Strom zum Laden vergünstigten.

      2. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
        Videostreaming
        Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

        Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

      3. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
        Huawei
        Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

        Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.


      1. 07:36

      2. 12:24

      3. 12:09

      4. 11:54

      5. 11:33

      6. 14:32

      7. 12:00

      8. 11:30