Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Call-of-Duty-Konkurrenz: Medal of Honor…

Fotorealismus und 30 neue Waffen reichen nicht für einen guten, neuen FPS!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fotorealismus und 30 neue Waffen reichen nicht für einen guten, neuen FPS!

    Autor: Jurastudent 23.11.09 - 12:01

    Was sollte ein neuer Shooter besser machen?

    - Waffen-Mods (CrySis, NOLF)

    - Stealth vs. Guns Blazing (NOLF, FarCry)

    - mehrere Lösungsansätze (Deus Ex), nicht unbedingt Sandbox

    - Stimmung, Story und Sound Design (F.E.A.R., nicht Teil 2!)

    - interessante Charaktere (FarCry) und Story (Deus Ex), entsprechend auch Humor (NOLF)

    - interessante Umgebung (FarCry, CrySis)

    - (evtl.) Bullet Time (F.E.A.R)


    Was sollte ein neuer Shooter NICHT unbedingt machen?

    - Erfahrungspunkte und Charakter-Stats (Wolfenstein, NOLF 2)

    - Waffen und -Mods gegen Bezahlung (Wolfenstein, FarCry 2)


    usw.

    Nur mal als Diskussionsansatz.

  2. Re: Fotorealismus und 30 neue Waffen reichen nicht für einen guten, neuen FPS!

    Autor: tirik 23.11.09 - 12:54

    deine liste gefällt mir nicht. eigentlich kann man deine punkte 2 "grobbereichen" zuordnen.

    - gameplay (waffen mods, stealth, lösungsansätze, bullet time, xp/stats)
    - atmosphäre (stimmung, story, sound, charaktere, humor, umgebung)

    sicherlich sind deine punkte wichtig für diese zwei bereiche, aber am ende nur details. ausserdem sind par beispiele schrecklich gewählt. vorallem interessante charaktere in far cry... please. die wichtigsten punkte im bereich gameplay und atmosphäre sind:

    gameplay:
    abwechslung! zwar angedeutet mit deinem zweiten punkt, aber es geht viel weiter als nur stealth/guns blazing. vorzeige shooter ist hier immer noch half-life 2.
    natürlich ist es damit nicht getan. aber hier steckt am meisten potential drin und hier wird immer noch - vorallem bei "big budget grafik-demos" - am meisten verschenkt!

    atmosphäre:
    glaubhafte welt! auf der einen seite stellt dies bereits hohe anforderungen an plot, charaktere, umgebung und sound, denn ohne hier qualität abzuliefern, ist es gar nicht möglich eine "glaubhafte spielewelt abzuliefern. andererseits werden damit hohe anforderungen an das leveldesign und das "enemy placing" gestellt. wichtig glaubhaft bedeutet nicht "realistisch". wenn der protagonist 10m hoch springen kann, ist das kein problem, solange dies sinnvoll und nachvollziehbar ins spiel eingebaut wird.
    auch hier, dies ist nur der imho wichtigste punkt. aber wie schon beim gameplay werden hier zu oft unnötige opfer erbracht nur um noch "szene XY" ins spiel zu integrieren. manchmal um spielzeit zu verlängern, manchmal weil es im trailer cool ausschaut und manchmal weil es die devs einfach nicht besser wissen...

    am ende kommt also im idealfall ein "abwechslungsreicher shooter in einer glaubhaften welt" heraus. leider gibt es davon wirklich viel zu wenige...

  3. Re: Fotorealismus und 30 neue Waffen reichen nicht für einen guten, neuen FPS!

    Autor: Loky 23.11.09 - 14:43

    Die Liste ist gut, leider ist der Masse der Deutschen entweder zu alt oder mittlerweile schon so in ihrem Nutzkonsoumviehverhalten geeicht, das sie die Fülle an Möglichkeiten schon nahe an den Nervenzusammenbruch bringt!

  4. Re: Fotorealismus und 30 neue Waffen reichen nicht für einen guten, neuen FPS!

    Autor: Pistolenschwertkämpfer of Death 24.11.09 - 00:22

    Ich währe schon froh, wenn endlich mal ein neues SWAT oder Rainbow Six heraus kommt.
    Der 2. Level in SWAT mit dem Haus und dem Keller hatte alleine schon mehr Atmosphäre wie ein komplettes Call of Honor zusammen.
    Es geht nunmal nichts über Taktikshooter.
    Da kann man wenigstens noch etwas denken und muß nicht nur hirnlos einen Levelschlauch mit eingebeamten Gegnern hinterher rennen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  3. Dataport, Hamburg
  4. Athmer oHG, Arnsberg-Müschede

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-60%) 23,99€
  3. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
      Apple
      Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

      Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

    2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
      ISS
      Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

      Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

    3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
      Raumfahrt
      Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

      Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


    1. 14:15

    2. 13:19

    3. 12:43

    4. 13:13

    5. 12:34

    6. 11:35

    7. 10:51

    8. 10:27