1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Call of Duty: Modern Warfare passt nicht…

Spiele haben nichts auf C: verloren.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spiele haben nichts auf C: verloren.

    Autor: JouMxyzptlk 05.10.20 - 16:59

    Schon zu Windows 98 Zeiten habe ich die Spiele nie auch C: installiert. Nie geändert, nie bereut.
    System vollmüllen gibt es nicht. Und wenn zu klein: Einfach Datenträger tauschen (mit klonen) ohne dass mein Systemlaufwerk in Gefahr ist.
    Es gibt noch so einige andere Sachen die auf C: nicht verloren haben. Bei den Spielen ist es klar ersichtlich während diverses andere eine Meinungsdiskussion nach sich zieht.
    Machen Konsolen das nicht auch?

    Ultra HD ist LOW RES! 8K bis 16K sind mein Metier.

  2. Re: Spiele haben nichts auf C: verloren.

    Autor: Myxin 05.10.20 - 17:07

    JouMxyzptlk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon zu Windows 98 Zeiten habe ich die Spiele nie auch C: installiert. Nie
    > geändert, nie bereut.
    > System vollmüllen gibt es nicht. Und wenn zu klein: Einfach Datenträger
    > tauschen (mit klonen) ohne dass mein Systemlaufwerk in Gefahr ist.
    > Es gibt noch so einige andere Sachen die auf C: nicht verloren haben. Bei
    > den Spielen ist es klar ersichtlich während diverses andere eine
    > Meinungsdiskussion nach sich zieht.
    > Machen Konsolen das nicht auch?

    Was darf denn deiner Meinung noch nicht auf C: (Achtung, Philosophische Frage)? Bei den Programmen (Word, Adobe, etc.)find ich es garnicht so schlimm.

  3. Re: Spiele haben nichts auf C: verloren.

    Autor: FreiGeistler 05.10.20 - 17:16

    Myxin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was darf denn deiner Meinung noch nicht auf C: (Achtung, Philosophische
    > Frage)? Bei den Programmen (Word, Adobe, etc.)find ich es garnicht so
    > schlimm.

    Bin zwar nicht JouMxyzptlk aber z.B. heruntergeladene Upgrades mit dutzenden GB, die hinterher nicht gelöscht werden.
    MS sollte wirklich mal beginnen, Nutzer und System mit Partitionen zu trennen.

  4. Re: Spiele haben nichts auf C: verloren.

    Autor: Lachser 05.10.20 - 17:19

    Ja früher hatte ich das auch so gemacht.
    Seit sich Programme aber nicht mehr nur im Installationsverzeichnis einnisten, sondern auch noch das Userverzeichnis und die Registry vollmüllen (mot Verlink auf den Installationspfad) ist hier der Nutzen gering geworden.
    Lieber alle paar Jahre mal neu Installieren.
    Bei Programmen verwende ich daher gerne Portable Installationen. Bei Spielen geht das leider nicht.

  5. Re: Spiele haben nichts auf C: verloren.

    Autor: DASPRiD 05.10.20 - 17:20

    Also ich installiere alles auf `/` ;)

  6. Re: Spiele haben nichts auf C: verloren.

    Autor: forenuser 05.10.20 - 17:23

    Also OS und Anwendungen, inkl. Spielen, werfe ich schon auf eine Partition. Wie anderweitig beschrieben, klemmen die Anwendungen sich eh überall ein, von daher macht eine Trennung das Ganze nicht unbedingt einfacher.

    Bei Daten aber bin ich voll dabei.

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  7. Re: Spiele haben nichts auf C: verloren.

    Autor: JouMxyzptlk 05.10.20 - 17:26

    DASPRiD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich installiere alles auf `/` ;)

    Jaja, der alte Witz.
    "/usr andere partiton" - Oh, /usr ist voll..
    dann /usr/games für spiele (oder jetzt doch /usr/local/, wie es eigentlich sein sollte?)..
    Später /usr/local/games2 /usr/local/games3.
    Alles das gleiche Problem, nur der Pfadsyntax ist ein anderer.
    Und dann zeig mal wie viele native Spiele für Linux tatsächlich so viel Platz brauchen. Wird zwar langsam mehr, aber diese typischen Bomben welche eine Newsmeldung auslösen sind nicht mit dabei. oder so stark verzögert dass die Relevanz nicht mehr gegeben ist.

  8. Re: Spiele haben nichts auf C: verloren.

    Autor: ldlx 05.10.20 - 17:33

    Auch unter Windows kannst du Mount-Points bzw. Junctions einrichten - so habe ich z. B. RDR2, GTA5 und GTA-SA auf eine andere SSD verfrachtet, ohne den originalen Installationspfad zu ändern (Junction von c:\program files\Rockstar Games nach e:\program files\Rockstar Games). Auf der 250GB-SSD sind mit den Spielen jetzt aber auch nur noch 11,5 GB frei...

  9. Re: Spiele haben nichts auf C: verloren.

    Autor: JouMxyzptlk 05.10.20 - 17:35

    Lachser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja früher hatte ich das auch so gemacht.
    > Seit sich Programme aber nicht mehr nur im Installationsverzeichnis
    > einnisten, sondern auch noch das Userverzeichnis und die Registry
    > vollmüllen (mot Verlink auf den Installationspfad) ist hier der Nutzen
    > gering geworden.

    Zeig mal die Spiele oder Spieleplattform welche C: vollmüllen wenn du auf D: (oder bei mit G:) installierst. Das einzig ärgerliche ist dass die Savegames meist im Benutzerprofil landen, aber das ist immer noch sehr viel weniger als das eigentliche Spiel. Aber so einige Plattformen (Steam, und GOG als mir bekannte Beispiele wo ich das mal geprüft habe) haben bei sehr viele Spielen die Savegames nicht mehr im Benutzerprofil.

    > Lieber alle paar Jahre mal neu Installieren.

    Meine Installation lebt seit 2011. Man muss mit dem System eben umgehen können, Beispielweise erkennen welche Treiber nach mehreren Hardwarewechseleien noch im System sind und geladen werden. Das Problem betrifft übrigens auch Mac und Linux in abgewandelter Form, da muss man auch das putzen beherrschen.

  10. Re: Spiele haben nichts auf C: verloren.

    Autor: JouMxyzptlk 05.10.20 - 17:38

    ldlx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mount-Points bzw. Junctions einrichten

    Ach ja, hatte ich vergessen zu erwähnen - so bringe ich die großen Savegame-Ordner von manchen Spiele auf die anderen Platten, selbst wenn diese auf Benutzerprofil bestehen :D. Nicht aus Platzgründen, sondern weil es nichts auf dem System verloren hat. Vorteil: Ich kann mein System restoren, aber meine Savegames bleiben.
    https://schinagl.priv.at/nt/hardlinkshellext/linkshellextension.html macht da das Leben einfacher. Oder eben Kommandozeile, wer will.

    Ultra HD ist LOW RES! 8K bis 16K sind mein Metier.

  11. Re: Spiele haben nichts auf C: verloren.

    Autor: ldlx 05.10.20 - 17:43

    Hab da ganz schlechte Erfahrungen mit RDR2 - statt der Ordnerumleitung ins Netzwerk zu folgen legt RDR2 seinen Savegame-Ordner unter c:\<verkrüppelter DNS-Name>\<Share>\<User>\Documents\Rockstar Games\Red Dead Redemption 2 an. Gut, hat erstmal nix mitm Hardlink zu tun, trotzdem ungewöhnlich/ärgerlich.

  12. Re: Spiele haben nichts auf C: verloren.

    Autor: JouMxyzptlk 05.10.20 - 17:49

    ldlx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab da ganz schlechte Erfahrungen mit RDR2 - statt der Ordnerumleitung ins
    > Netzwerk zu folgen legt RDR2 seinen Savegame-Ordner unter
    > c:\\\\Documents\Rockstar Games\Red Dead Redemption 2 an. Gut, hat erstmal
    > nix mitm Hardlink zu tun, trotzdem ungewöhnlich/ärgerlich.

    Ins Netz umleiten macht man auch nicht. Die Umleitung in's Netz ist für Firmen vorgesehen welche "Eigene Dateien" und so weiter auf dem Server haben wollen statt auf dem C: Laufwerk, und ohne gleich das ganze Benutzerprofil servergespeichert haben zu müssen. Und selbst dort muss man es richtig beherrschen.
    Wenn du es auf einen anderen Rechner oder NAS haben willst nimm lieber iSCSI. Tut unter Linux und Windows (als Initiator und als Target, auch gemischt) wunderbar.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.10.20 17:50 durch JouMxyzptlk.

  13. Re: Spiele haben nichts auf C: verloren.

    Autor: ldlx 05.10.20 - 17:54

    JouMxyzptlk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ins Netz umleiten macht man auch nicht.
    Warum? Das ohne Offline-Sync ist recht effizient, sofern Programme nicht auf ihren Laufwerksbuchstaben bestehen oder eben solchen Bockmist veranstalten.

    > Wenn du es auf einen anderen Rechner oder NAS haben willst nimm lieber
    > iSCSI.
    Dann is aber auch Asche mit gleichzeitigen Zugriffen von mehreren Computern (macht nur Ärger mit dem Dateisystem), geht ja nicht nur um den einen Spieleordner sondern auch Eigene Dokumente, Bilder etc, insofern eher SMB als iSCSI.

    PS: Appdata umzuleiten ist ne schlechte Idee, wenn z. B. mehrere Feuerfüchse gleichzeitig auf die Anwendungsdatenordner zugreifen wollen, deshalb bleibt Appdata immer im lokalen Profil.

  14. Re: Spiele haben nichts auf C: verloren.

    Autor: JouMxyzptlk 05.10.20 - 18:12

    ldlx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JouMxyzptlk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ins Netz umleiten macht man auch nicht.
    > Warum? Das ohne Offline-Sync ist recht effizient, sofern Programme nicht
    > auf ihren Laufwerksbuchstaben bestehen oder eben solchen Bockmist
    > veranstalten.

    OfflineSync hättest du erwähnen sollen. Warum? Weil Microsoft dann immer die lokalen Dateien vorhält. Ich ging von einem Junction in's Netz aus. Oder welche Methode ganz genau meinst du?

    > > Wenn du es auf einen anderen Rechner oder NAS haben willst nimm lieber
    > > iSCSI.
    > Dann is aber auch Asche mit gleichzeitigen Zugriffen von mehreren Computern
    > (macht nur Ärger mit dem Dateisystem), geht ja nicht nur um den einen
    > Spieleordner sondern auch Eigene Dokumente, Bilder etc, insofern eher SMB
    > als iSCSI.

    Wie, du zockst mit mehreren Rechnern gleichzeitig welche alle auf dasselbe Savegameverzeichnis zugreifen sollen? WTF? Hier geht es um RDR2, welches dieses Szenario sowieso nicht kann, und nicht um normale Dateiablage.
    Deine Beschwerde war dass es für RDR2 nicht geht. Ich zeige eine Lösung auf die 100% funktioniert. Und dann kommst du mit so verschwurbelten Argumenten?

    > PS: Appdata umzuleiten ist ne schlechte Idee, wenn z. B. mehrere
    > Feuerfüchse gleichzeitig auf die Anwendungsdatenordner zugreifen wollen,
    > deshalb bleibt Appdata immer im lokalen Profil.

    Wieso denn das ganze Appdata umleiten, also via SMB nehme ich bei dir mal an - das kann sowieso nicht funktionieren. Bestimmte Unterverzeichnisse in Appdata, da geht es lokal mit Junction. Aber in's Netz wäre wieder iSCSI die Methode wo es besser funktioniert.

  15. Re: Spiele haben nichts auf C: verloren.

    Autor: FreiGeistler 05.10.20 - 18:23

    Lachser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja früher hatte ich das auch so gemacht.
    > Seit sich Programme aber nicht mehr nur im Installationsverzeichnis
    > einnisten, sondern auch noch das Userverzeichnis und die Registry
    > vollmüllen (mot Verlink auf den Installationspfad) ist hier der Nutzen
    > gering geworden.
    > Lieber alle paar Jahre mal neu Installieren.

    Ich dachte dabei mehr an den Job, würde den Support erleichtern. ;-)
    Aber genau deshalb lade ich für Wine jeweils ein Skript, das HOME auf die Game-Platte verweist und die XDG-Variablen neu initialisiert. Hat mir immer das Profil und Dokumente und so zugemüllt. Game-Studios sind die grössten Säue der Softwareindustrie; meist nur halbwegs gute Entwickler und immer unter Zeitdruck.

    > Bei Programmen verwende ich daher gerne Portable Installationen. Bei Spielen geht das leider nicht.
    Und ja, PortableApps nutzte ich auch immer mehr, bevor ich auf Linux wechselte. Hatte schlussendlich auch Java, Postscript und Mingw und ein ganzes Shell-Environment (mit hook für eine shellrc und so) auf dem Stick. Nur die Integration ist damit nicht so sauber.

    Für nicht portable Anwendungen gab es doch mehrere "portablizer" mit verschiedenen Ansätzen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.10.20 18:40 durch FreiGeistler.

  16. Re: Spiele haben nichts auf C: verloren.

    Autor: wurstdings 05.10.20 - 18:30

    JouMxyzptlk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon zu Windows 98 Zeiten habe ich die Spiele nie auch C: installiert. Nie
    > geändert, nie bereut.
    > System vollmüllen gibt es nicht. Und wenn zu klein: Einfach Datenträger
    > tauschen (mit klonen) ohne dass mein Systemlaufwerk in Gefahr ist.
    Wo soll denn das Problem sein, wenn alles auf C: liegt? Wenn ich nur einen Datenträger habe ist es besser, alles in eine Partition zu packen, sonst habe ich noch viel früher Platzmangel. Wenn man mehrere Datenträger hat, dann mountet man halt den 2. nach C:\Programme und gut.
    C: zu klonen ist genauso gefährlich wie bei jedem anderen Laufwerk. Es gibt soetwas, dass nennt sich Backup, wer das nicht macht, der steht einfach auf Datenverlust.
    > Es gibt noch so einige andere Sachen die auf C: nicht verloren haben. Bei
    > den Spielen ist es klar ersichtlich
    Dann erzähl mal. Weil man zu faul für Backups ist macht man sich an anderer Stelle riesigen Sinnlosaufwand?
    > Machen Konsolen das nicht auch?
    Die haben noch viel mehr Partitionen, wahrscheinlich um sicherzustellen, dass immer genug Platz fürs System und die Updates verfügbar ist, könnte man aber auch über Quotas lösen. Und die haben noch Resetpartitionen, die von den Spielen nicht erreichbar sein sollen.

  17. Re: Spiele haben nichts auf C: verloren.

    Autor: FreiGeistler 05.10.20 - 18:34

    ldlx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PS: Appdata umzuleiten ist ne schlechte Idee, wenn z. B. mehrere
    > Feuerfüchse gleichzeitig auf die Anwendungsdatenordner zugreifen wollen,
    > deshalb bleibt Appdata immer im lokalen Profil.

    Noch Genauer:
    %APPDATA% (AppData/Roaming) ist für "roaming folders", Dateien die bei Multiuser-Setups mit geteilt werden sollen.
    Während %LOCALAPPDATA% (AppData/Local) strickt lokal sein muss.
    Wird aber auch von Entwicklern häufig falsch verwendet und ist deshalb eigentlich nutzlos.

  18. Re: Spiele haben nichts auf C: verloren.

    Autor: FreiGeistler 05.10.20 - 18:38

    wurstdings schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die haben noch viel mehr Partitionen, wahrscheinlich um sicherzustellen,
    > dass immer genug Platz fürs System und die Updates verfügbar ist, könnte
    > man aber auch über Quotas lösen. Und die haben noch Resetpartitionen, die
    > von den Spielen nicht erreichbar sein sollen.
    Und die Systempartitionen vermutlich read-only gemountet, der Sicherheit halber.

  19. Re: Spiele haben nichts auf C: verloren.

    Autor: Eheran 05.10.20 - 19:18

    >Zeig mal die Spiele oder Spieleplattform welche C: vollmüllen wenn du auf D: (oder bei mit G:) installierst.

    Hier eine Auswahl bekannter Spiele deren Ordner ich auf C finde, obwohl sie auf S installiert sind. Zusammen ~1GB in 1'000 Files:

    C:\Users\Name\Documents:
    Arma 3
    Call of Duty Modern Warfare
    Escape from Tarkov
    Heroes of the Storm
    League of Legends
    OpenRA

    C:\Users\Name\Documents\My Games:
    Crossout
    For Honor
    Sid Meier's Civilization VI
    WarThunder

  20. Kommt drauf an

    Autor: Emulex 05.10.20 - 19:39

    Ich hab eine 1TB SSD als Primär-Platte drin und das ist einfach eine große Partition.
    Bei SSD auch völlig egal - bei HDD konnte man noch argumentieren, dass die Dateifragmente näher beeinander liegen wenn man partitioniert.
    Bei SSD völlig wurscht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) für das Zukunftslabor Gesundheit
    HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Göttingen
  2. IT-Administrator im Helpdesk (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  3. Senior Sales Manager IT-Services (m/w/d)
    sprylab technologies GmbH, Berlin
  4. Senior Software Developer (w/m/d)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 48,99€ (Bestpreis)
  2. 99,99€
  3. (u. a. Ring Doorbell Wired für 39€, Blink Mini Camera für 24,99€)
  4. (u. a. Case FortyFour No.3 Handyhülle für 13,29€, Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen

    TECH TALKS: Kann Europa Chips?
    TECH TALKS
    Kann Europa Chips?

    In eigener Sache Die Autobauer leiden unter Chip-Mangel, die EU will mehr Chips in Europa produzieren. Doch ist das realistisch? Über dieses und weitere spannende Themen diskutiert die IT-Branche am 10. Juni bei den Tech Talks von Golem.de und Zeit Online.

    1. TECH TALKS Drohnen, Daten und Deep Learning in der Landwirtschaft
    2. In eigener Sache Englisch lernen mit Golem.de und Gymglish
    3. Tech Talks Eintauchen in spannende IT-Themen und Jobs für IT-Profis