1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Call of Duty: Schummeln in Modern…

ranked server sind einfach nur Mist,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ranked server sind einfach nur Mist,

    Autor: the_doctor 09.01.12 - 19:04

    die ziehen die Cheater und die unterbemittelten Egos an wie Motten das Licht. Macht auch mir als Gelegenheitsspieler irgendwie keinen Spass mehr.

    Am besten fand ich das Kampagnen-System bei et (RtCW:ET, Enemy Territory): innerhalb der Kampagne kann man im Rang aufsteigen, bei Beginn einer neuen Kampagne ist alles wieder weg. Das hat mich noch motiviert, öfter mal eine 10er Kampagne durchzuspielen, auch das Zusammenstellen von Kampagnen hat Spass gemacht (gute Punkte-Sammelmaps für den Start suchen etc.). Server hat man sich selber gesucht und/oder einen eigenen aufgesetzt, auch für Clanwars etc., mit der Zeit gab es auch sehr gute admin-Tools und lustige Scripte, um Cheatern den Spass zu verderben (die gab es da natürlich auch zuhauf), da kam es noch ganz auf das admin-Team des Servers an, Cheater zu finden und zu bannen. Da half es dann auch, wenn man mal selber auf einem eigenen Server aktuelle Cheats ausprobieren konnte, um zu sehen, was möglich ist (aber bloss nie vergessen, den Rotz vor dem Connect auf einen richtigen Pub-Server oder nem etpro-Warserver wieder runterzuschmeissen ;-) ).

  2. Re: ranked server sind einfach nur Mist,

    Autor: MrBrown 09.01.12 - 20:29

    Naja in BF1942 gab es prozentual auch nicht weniger Cheater als in BF2 oder BF3, insofern zweifle ich Deine Theorie einfach mal so an.

    Ansonsten, beim "selber ausprobieren" sind schon mehr Leute auf die Fresse geflogen, als es unter dem Strich genutzt hätte. Das kann man generell besser einfach bleiben lassen. Wer sich darüber informieren will, wie man einen Cheater anhand einer Demo identifizieren kann, findet in Communities wie PBBans oder GGC entsprechende Tutorials. Ansonsten besteht beim Ausprobieren von Cheats immer die Gefahr, daß irgendein Rest des Cheats im Arbeitsspeicher oder im Dateisystem erhalten bleibt. Und wenn man dann von PunkBuster gebannt wird, dann war's das, da hilft dann auch kein Heulen, Flennen und "aber ich wollte doch nur ausprobieren". Wenn man die Ausrede gelten lassen würde, könnte man den Kampf gegen Cheater gleich aufgeben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NEW AG, Mönchengladbach
  2. Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
  3. Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover
  4. Rentschler Biopharma SE, Laupheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...
  2. 16,49€
  3. 2,99€
  4. 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
Die mit Abstand besten Desktop-APUs

Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"
  2. Matisse Refresh (MTS2) AMDs Ryzen 3000XT nutzen extra Takt
  3. Ryzen HPs Gaming-Notebook lässt die Wahl zwischen AMD und Intel

MS Flight Simulator angespielt: Airbus 320neo mit Tastatur gesteuert
MS Flight Simulator angespielt
Airbus 320neo mit Tastatur gesteuert

Wie fliegt sich der Airbus 320neo? Golem.de hat es am PC ausprobiert - und von den Entwicklern mehr über den Flight Simulator erfahren.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Flight Simulator startet auf Steam und fliegt mit Valve-VR
  2. Microsoft Flight Simulator enthält eigenen Marktplatz
  3. Aerosoft MS Flight Simulator kommt auf 10 DVDs in den Handel

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer